Kategorie-Archiv: Musik

Track des Tages // Baths – “Fade White”

– 05.05.2014 um 16.58 – Allgemein Musik

baths new track Track des Tages // Baths   Fade White Ich empfinde die Frage nach einer Lieblingsband oder DEM EINEN Lieblingsmusiker inzwischen als ähnlich banane wie Diskussionen über Musik-Genres. Ich meine, wo gibt’s das noch, eine reine Richtung oder einen derart fokussierten Geschmack, dass man tatsächlich eine Entscheidung treffen könnte. Bei mir jedenfalls nicht, da ist viel zu viel Gefühl im Spiel. Heute hü, morgen hott. Aber: Es gibt durchaus Konstanten in meinem audiovisuellen Leben. Zum Beispiel Baths, den wunderbarsten Kanadier, ohne den ich seit seinem Album “”Cerulean” nicht mehr leben mag. 

Jeder neue Track wird deshalb gewürdig und einen Abend lang auf Repeat gehört. Heute ist’s Fade White”, ein etwas verzweifelter Track, der von der am 6. Mai erscheinenden EP “Ocean Death” gemopst wurde: weiterlesen

Track des Tages // Banks – “GODDESS”

– 29.04.2014 um 12.00 – Allgemein Musik

Bildschirmfoto 2014 04 29 um 08.51.01 Track des Tages // Banks   GODDESS2013 war war das Jahr von Banks, “Warm Water” lief rauf und runter und seither befinden wir uns quasi in einer Dauerwarteschleife. Wann kommt der nächste Track, wann ein neues Cover (Aaliyah!) und wann erscheint endlich ein komplettes Album? Die Antwort auf letztere Frage lautet: Am 9. September! Außerdem wird das Debüt den phänomenalen Namen “Goddess” tragen, den passenden Titel-Song dazu gibt’s sogar schon heute. 

Klingt banks’esque wie immer, nämlich ein bisschen nach Remix-Mashup und elekronisiertem R’nb, nach Einhorn-Wäldern mit Nebeln drum herum und Körpermalereien: weiterlesen

Musik // Lykke Li – “I never learn”
Full Album Stream

– 28.04.2014 um 17.28 – box1 Musik

LYKKE LI I NEVER LEARN ALBUM STREAM Musik // Lykke Li    I never learn <br/> Full Album Stream

Am Freitag feiert Lykke Li hoffentlich den Release ihres nächsten Albums “I never learn“, und zwar feuchtfröhlich (die Tour wurde schließlich schon verschoben), ganz gewiss pflückt sie mit den darin versteckten Texten und Tracks aber wieder ziemlich vielen von uns das Herz aus der Brust. Selbst ein bisschen schwermütig und vom Liebesleben gebeutelt, ist Li Lykke Timotej Svensson Zachrisson musikalisch schließlich gern in melancholischen Sphären unterwegs. Gern singt sie sich Liebeskummer-Brocken von der Seele und lässt sich vom Schmerz zu neuen Liedern beflügeln, zum Beispiel von jenem, der von fiesen rennungen ausgelöst wird – ganz getreu dem Motto “Art never comes from happiness”, egal ob das nun wahr ist oder nicht.

Wir hören zwar auch weiterhin gern zu, hoffen aber trotzdem, dass Lykke Li irgendwann drüber hinweg kommt. Ein bisschen fröhlicher, wie etwa bei Dance Dance Dance, klappt’s schließich auch. Also, Freitag ist’s offiziell so weit – bis dahin gibt’s den kompletten Stream auf’s Ohr: weiterlesen

Beyoncé startet “What Is Pretty” Kampagne
& “Pretty Hurts” Video

– 25.04.2014 um 9.21 – Allgemein Gesellschaft Musik

what is pretty beonce Beyoncé startet What Is Pretty Kampagne <br/> & Pretty Hurts Video

Beyoncé ist meine persönliche Queen, mal abgesehen von Mutti natürlich, und das schon seit Destiny’s Child, aber wen wundert´s. Diese Frau hat vermutlich alles, wovon ein Mensch nur träumen kann und trotzdem tippe ich darauf, dass selbst eine wahrhaft wunderschöne Miss Carter höchst persönlich nicht ohne minikurze Anfälle sinnloser Komplexe durch’s Leben tänzelt. Ich tippe auf “Problemzone Po”, wegen all der weißen Flacharsch-Models, oder bescheuerte Brust-Verkleinerungs-Gedanken aus selbigen Gründen. Ergo: Pillepalle-Obermist, Wehwehchen, die ohne die Beihilfe der Medien wahrscheinlich nur halb so sehr schmerzen würden, wenn überhaupt.

Denn dass wir wirklich “schön” sind, selbst wenn da denn Makel wären oder gerade weil da eben welche sind, das glauben wir nicht einmal unseren Feinden, den Freunden erst recht nicht und schon gar nicht dem Kerl, der da morgens neben uns aufwacht. weiterlesen

Track des Tages // Lily Allen – Sheezus (Video)

– 23.04.2014 um 11.38 – Allgemein Musik

lilly allen sheezus video Track des Tages // Lily Allen   Sheezus (Video)Am 6. Mai veröffentlicht die schelmische Lily Allen ihr drittes Album, auf das ich mich tatsächlich aufrichtig freue (“L8 CMMR” hatte es mir doch schon so angetan). Die Gute lieferte den Soundtrack zu meiner allerersten Mädchen-WG, zum ersten locker flockigen Techtelmechtel ohne Beziehung hinten dran und auch beim ersten Road Trip war sie dabei. Wahre Liebe also und aufrichtiger Pop, der nur selten in den Ohren weh tut und sich noch dazu weitestgehend von Autoscootern fern hält. Kann man sehr gut in Dauerschleife hören.

Aber noch kurz zum Titel unseres Tracks des Tages, nämlich “Sheezus” (so wird übrigens auch das komplette Album heißen): GENIALE! Kanye, da kannste mit deinem läppischen “Yeezus” doch wirklich einpacken. weiterlesen

Track des Tages // Kate Tempest – “Lonely Daze”

– 22.04.2014 um 10.02 – Allgemein Musik

kate tempest Track des Tages // Kate Tempest   Lonely Daze

Kate Tempest ist 27 Jahre alt, Rapperin, Poetry-Slammerin, Theaterautorin und bald auch Schriftstellerin, denn obwohl die junge Dame schon jetzt eine ganze Handvoll Literaturpreise eingeheimst hat, soll ein Roman schon sehr bald folgen. Als logische Weiterführung ihres bisherigen Schaffens sozusagen.

Erstmal steht uns im Mai aber die Veröffentlichung ihres Solo-Debüts “Everybody Down” bevor – das mit der Musik hatte die Britin 2011 nämlich schon als Trio versucht, aber sei’s drum. Inzwischen jagt eine Lobhudelei die andere: “A fly Janis Joplin“, heißt es da zum Beispiel, oder “The first few times I saw her, she was annoyingly good. She doesn’t seem like she has the right to be so intelligent and insightful and have the ability to craft it so well. She just strolled up and looked like a kid that’s rolled in off the street – but then to spit with such intensity“. Wir machen mit, belassen es jedoch bei einem kurzen aber aussagekräftigen WOW. weiterlesen

Track des Tages //
The Pains of Being Pure at heart – “EURYDICE”

– 16.04.2014 um 13.04 – Allgemein Musik

the pains of being pure at heart days of abandon1 Track des Tages // <br/> The Pains of Being Pure at heart   EURYDICE

The Pains of being pure at heart” ist vermutlich der schönste Bandname, der je existierte, jedenfalls fällt mir ad hoc nicht die geringste Konkurrenz ein. Was die vier (und manchmal auch mehr) Menschen und Musiker da aber musikalisch treiben, begreife ich bis heute nicht. Von Twee-Pop und Noise-Rock Spekulationen will die Band selbst nämlich nichts wissen. Ich jedenfalls dachte damals, 2009, als das Pretty Vacant in Düsseldorf noch der schönste Kellerclub der Stadt war und ich  eines Nachts “Heart in your heartbreak” mitten auf der Tanzfläche kennenlernen durfte, ich hätte es hier mit waschechtem Indie Rock zu tun. Aber das war wohl ein ähnlich lachhafter Gedanke. Scheiß auf Schubladen, Hauptsache schön. 

Zwei Alben hat die Band aus New York, dessen wahnwitziger Name übrigens auf dem gleichnamigen Buch von Charles Augustus Steen III basiert, veröffentlicht. Am 22. April erscheint endlich “Days of Abandon”. Bis dahin gibt’s aber noch die ersten beiden Singles der neuen LP auf’s Ohr: “Eurydice” & “Simple & Sure“: weiterlesen

Save the Date // Berlin Festival 2014 – 3 Tage Nacht

– 14.04.2014 um 11.24 – Kultur Kunst Musik

berlin Festival Save the Date // Berlin Festival 2014   3 Tage Nacht

Ein altes Flughafen-Gelände, kein Matsch, ein paar Hanger, ganz viel Essen und noch mehr drum rum. Wer schon mal auf dem Berlin Festival war, der weiß, dass sich längst nicht alles nur um Musik dreht – auch der Kunst wird jedes Jahr ein ganz schön großes Fleckchen eingeräumt. Kunst und Musik? – Ein Liebespaar. Dürfen wir vorstellen? Das Art Village. Clubmusik trifft auf Urban Art, Installationen, feinen Künsten, Poetry Slam – und sogar Kinoprogramm soll’s geben. Aber auch das ist längst nicht alles: 3 Tage Nacht lautet das Motto – und das bedeutet: ab diesem Jahr wird das Festival einen Tag länger gehen und euch von Freitagnacht bis Sonntagnacht mit ganz viel Gutem für Ohr und Geist versorgen.

Und wer spielt nun? Das Line up ist noch nicht offiziell bestätigt, dafür macht sich der Veranstalter gerade allerdings einen Riesenspaß daraus, die Stadt mit kleinen Teasern und Verwirrungen zu plakatieren. Na, wer errät das kleine Rätsel? weiterlesen

Interview // Luca Vasta – über Girl Power, Musik & das Leben

– 08.04.2014 um 11.30 – box2 Menschen Musik

ionterview luca vasta Interview // Luca Vasta   über Girl Power, Musik & das Leben
Ab heute bin ich verliebt, sich in Mädchen zu verlieben ist so oder so viel schöner und in Luca Vasta sowieso. Ihr neuer Song „Black Tears White Lies“ schallt durch meine Kopfhörer, auf Dauerschleife, und alle dürfen mithören. Dass Lucas Musik nicht nur mir, sondern auch vielen anderen Mädchen aus der Seele spricht, wissen wir allerdings nicht erst seit gestern. 

Das neue Powergirl der deutschen Musikwelt veröffentlichte bereits im vergangenen Jahr ihre erste Single „Cut My Hair“ – damals schienen schon alle hin und weg. Nach meinem Gespräch mit ihr bin ich es jetzt auch und zwar komplett. Merci du Liebe & und immer schön weiter powern! Hier lang geht’s zum Interview: weiterlesen

5 Glücklichmacher im April // Mit Lika Mimika, Sandro & Elizabeth Arden

– 07.04.2014 um 9.13 – Allgemein Mode Musik Shopping

lika mimika  5 Glücklichmacher im April // Mit Lika Mimika, Sandro & Elizabeth Arden Am letzten Wochenende habe ich mir zum ersten Mal etwas in einem Flugzeug hoch über den Alpen gekauft und es war furchtbar. Ganz unauffällig wollte ich mir bei der freundlichen Stewardess eine dieser 8 Hour Cremes von Elizabeth Arden bestellen, denn einen Tag später sollte ich 26 Jahre alt werden und Sarah Jane hatte mir schon zwei Stunden zuvor über die Wirksamkeit des Hautschmeichlers das Ohr abgekaut. Mitten in die “Duty-Free-Falle” getappt also und jeder bekam’s mit. “Wo haben wir sie denn, wie viel kostet sie denn, ein Momentchen bitte, haben sie das bar, bitteschön, dankeschön, viel Spaß.” 

Ich hatte Spaß. Inklusive köstlichem Fettfilm auf den Lippen und schielenden Blicken vom Physik-Studenten neben uns. weiterlesen

Track des Tages // Courtney Barnett –
“Bein’ Around”

– 04.04.2014 um 11.14 – Allgemein Musik

courtney barnett Track des Tages // Courtney Barnett   <br/> Bein Around “If I was the fridge would you open the door? 
If I was the grass would you mow your lawn? 
If I was your body would you still wear clothes? 
If I was a booger would you blow your nose? 

Courtney Barnett ist Gitarristin, Sängerin, laut New York Times ein “stand out performer”, 25 Jahre jungt, Melbourne-born und seit Oktober 2013 in aller Musikfreundes Munde. Vielleicht war die Titelwahl ihrer zweiten EP Zutat Nummer Eins zum Erfolg, denn genialer als “How To Carve A Carrot Into A Rose” geht’s ja wirklich kaum. weiterlesen

Track des Tages // Cloud Nothings
– “I’m not part of me”

– 03.04.2014 um 14.10 – Allgemein Musik

cloud nothungs im not part of me  Track des Tages // Cloud Nothings  <br/>   Im not part of me Über das Video zu “I’m not part of me” halte ich mich an dieser Stelle bedeckt, ist nämlich offensichtlich reine Geschmacksache. Was man allerdings zugeben muss: Diese rosafarbene Millenium-Ästhetik samt Zombie-Augen und Trash-Katzen-Emoticons passt außerordentlich gut zum dargebotenen Sound –  der klingt nämlich auch ein bisschen nach früher und damals und Fun Punk und Fahrradfahren mit nackten Füßen. 

Ich schätze, textlich gesehen geht’s hier um irre pubertäre Gefühle, die bis in die Menopause hinein wiederkehren können, ergo: Um uns und unser Innenleben. Die Cloud Nothings veröffentlichten gerade übrigens ihr viertes Studioalbum, “Here and Nowhere Else“, und das, obwohl die Band um Frontmann Dylan Baldi gerade einmal seit 2010 existiert. Wir sind entzückt, denn die Burschen aus Ohio gehören zu den wenigen Indie Rockern, die tatsächlich noch ähnlich wie die waschechten Indie-Rocker unserer Studentenkellerzeit klingen. Und damit meine ich nicht Maximo Park. weiterlesen

Track des Tages // Mapei – “Don’t Wait” (Video)

– 02.04.2014 um 10.11 – Allgemein Musik

mapei dont wait  Track des Tages // Mapei   Dont Wait (Video)Versucht man heraus zu finden, wer sich hinter “Mapei” verbirgt, dann stolpert man über Zeilen wie “A spaghetti-and-meatballs rapper with a killer flow and lyrical punch to boot“, oder “I’ve been trying to reach Mapei but she has no phone for the moment. Will try my best to sort it out for you. I know she’s in the city, and she knows I’m looking for her.” Mapei scheint weniger für den Fame zu leben, als für die Sache an sich, für ihre Leidenschaft, für die Musik. Interviews? Na gut – falls eben nichts dazwischen kommt.

Mit dieser kleinen Portion Ungehorsam hatte sie uns dann eigentlich auch schon um den Finger gewickelt. Wären da nicht auch noch eine Stimme, die nach rotgelber Wüste klingt, Urlaubs-Beats und Lyrics zum Auf-die-Oberschenkel-tättowieren – poom, da war es plötzlich Liebe. weiterlesen

Track des Tages // The Kooks – “Down”

– 27.03.2014 um 15.53 – box2 Musik

the kooks down  Track des Tages // The Kooks   Down

Ich weiß, ich bin spät dran mit diesem sogenannten Comeback der Kooks, schließlich liegt die Soundcloud-Veröffentlichung von “Down” jetzt schon ein paar Tage zurück. Allerdings pendelte mein Hirn nach dem ersten Anhören vom “Down Down Diggi Di Down Down”-Gesang irgendwo zwischen schockiert und perplex hin und her. Wir früher klingt das nämlich nicht. Nach Sex aber schon. Ich bin mir bloß nicht sicher, ob das reicht.

Das Ding ist ja: Man konnte so ungefähr nichts, was die vier Burschen aus Großbritannien jemals von sich gaben, beschissen finden. Viel zu eingängig und melodisch waren Tracks wie “Naiv” oder “Ohhh La”, zu denen wir Bier tranken, Lederjacken trugen und auf den Boden schauend mit den Füßen trippelten. “Down” hingegen klingt dank Hip Hop-Produzent Inflo, als hätten all die Indie Kids von früher ihre Chucks inzwischen gegen Sneaker eingetauscht. Ist ja irgendwie auch so. Die Alben “Konk” und “Inside In / Inside Out” können uns jedenfalls nicht mehr genommen werden, auf “Junk of the hearts” ging’s dann teilweise ja auch schon elektronischer daher – vielleicht ist die Zeit also wirklich Reif für was komplett Neues, ganz im Sinne einer audiovisuellen Fusion Cuisine.  weiterlesen

Track des Tages: Banks covert Aaliyah – “Are you that somebody”

– 20.03.2014 um 10.30 – Allgemein Musik

banks aaliyah are you that somebody1 Track des Tages: Banks covert Aaliyah   Are you that somebody Eternal love, mehr fällt mir zu der Kombination Banks x Aaliyah gerade auch nicht ein. Aber noch mal von vorne: Halb-Newcomerin Banks, die uns im vergangenen Jahr mit “Warm Water” Pipi in die Augen trieb, hat beim BBC Radio 1 ein eins A Akustik-Cover von Aaliyahs Hymne “Are you that somebody” rausgehauen, wenn ich das mal so salopp sagen darf.

Die New Yorker R&B Sängerin wiederum vertonte quasi die ersten Jahre unserer Pubertät, war auf dem Schulhof mit dabei, im Urlaub und beim Lavalampen-Starren. Bis sie 2001 bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückte. “R.I.P Aaliyah” stand fortan auf unseren Ledermäppchen geschrieben, aber so richtig glauben konnten wir’s erst als das Video zu “Miss you” veröffentlich wurde. weiterlesen