Kategorie-Archiv: Outfit

OUTFIT // Flower Dress.

28.07.2016 um 15.48 – Outfit Wir

outfit nike van dintherIch behaupte ja immer, ich sei kein Turnschuh-Typ, dabei trage ich ständig welche. Allerdings verhält es sich mit Sneakern ähnlich wie mit fast allen anderen Schuhpaaren in meinem Schrank, ich habe mir da irgendwann einen Tick eingefangen, ein bisschen so, als müsse ich all meine seltsamen Geschmacksanwandlungen unterhalb der Wade ausleben. Und so kommt es, dass ich derzeit Schuhe trage, die eigentlich Socken sind, oder vielleicht auch anders herum. Sockenschuhe eben. Am liebsten zu Kleidern, die nüchtern betrachtet kein Stück zum Stil der sogenannten „Sock Darts“ passen. Aber sie sind so gemütlich. Und die Farbe, naja, ihr wisst wie es ist, wenn man sein Herz an hässliche Entlein verliert.

Es soll trotzdem noch immer Menschen geben, die bei einem solchen Anblick feste mit dem Kopf schütteln, so nach dem Motto „ja kann die sich denn keine Ballerinas um die Zehen schnallen“. Ja, nein. Steht mir nicht. Und Stilbrüche jeglicher Art sind ja nun wirklich inzwischen ein uralter Hut – wenig diskussionswürdig also. Es ist trotzdem nicht so, als könnte ich das Augenrollen nicht verstehen, ganz im Gegenteil. Aber was soll man denn tun, wenn man geschmacklich hin und wieder schief gewickelt ist. Einfach machen, genau. Man muss sich schließlich in erster Linie selbst ertragen. Und das fällt mir mit meinem Vakuum im Hirn am heutigen Donnerstag ohnehin schon schwer genug. Lasst mir doch also bitte zumindest die liebliche Freude an diesen zartgrünen Socken: weiterlesen

OUTFIT // 2 x Zwischendurch
bei Tag & bei Nacht

26.07.2016 um 9.30 – Outfit Wir

outfits nike van dinther thisisjanewayne

Man könnte in Anbetracht meiner Outfit-Chronik durchaus meinen, ich stecke in einer handfesten Identitätskrise fest. Kein roter Faden lässt sich da finden, überhaupt herrscht optisch seit Monaten oder vielleicht auch schon seit immer Kraut und Rüben. Ich weiß das. Auch, dass ich den guten Stil nicht mit Löffeln gefressen habe. Bloß macht mir das nichts, ganz im Gegenteil, ab und zu überkommt mich sogar das Gefühl, ich würde hin und wieder angenehme Narrenfreiheit genießen. Es erwartet ja niemand, dass ich stets die elegante Amazone abgebe oder dem eleganten Pariser Prototypen gerecht werde oder gar dem Luxus einer Chiara fröne. Das ist wunderbar. So kann ich nämlich hin und her probieren, daneben greifen und Schlabberhosen tragen, ohne dabei in Selbstzweifeln oder Hasstiraden zu ersaufen. Mir bereitet Mode und das Herumexperimentieren mit selbiger nämlich ganz ehrlich richtig große Freude. Sogar dann, wenn ich nicht danach aussehe.

Aber manchmal, wenn ich mich am Morgen vor meinem Kleiderschrank ein wenig zu doll gefreut habe, schauen die Menschen später komisch. Früher habe ich mich in solchen Situationen rasch verkriechen wollen, heut starre ich einfach etwas frech zurück. In der Hoffnung, mein Gegenüber möge doch bitte per Telekinese oder sowas ein paar meiner Gedanken empfangen. „Mach dich locker“ zum Beispiel. Oder „Gönn dir endlich mal selbst eine Portion Mut.“ Wenn wir uns selbst nicht so ernst nehmen und ab und zu mehr trauen würden, könnten wir andere und ihre Schrullen vielleicht auch leichter feiern oder mindestens akzeptieren und in Frieden lassen. Möglich wäre es jedenfalls. Ich jedenfalls wünsche mir, ich würde nie wieder Sätze hören wie „Boah Junge, die trägt echt Socken in Sandalen.“ Oder „Ist das ein Nachthemd oder ein Kleid?“ Ja, es gibt Menschen, die anders aussehen als der durchschnittsdeutsche Spießbürger. Und auch eine Spießbürgerin hat ein Recht auf ihre Longchamp-Tasche. Mehr Toleranz auf beiden Seiten, das wäre fast schöner als ein Sternenhimmel. Wie auch immer, das hier sind meine beiden Lieblings-Outfits der vergangenen Woche. Herzdame und Nachthemd-Schlawinchen: weiterlesen

Für euch anprobiert //
Weekday „Remains“

25.07.2016 um 11.16 – Fair Fashion Outfit

remains 3

Verantwortung tragen und den gigantischen Teufelskreis durchbrechen. Gutes tun und darüber sprechen. Ja, wenn wir über H&M reden, meinen wir vor allem den Fast Fashion Giganten, der ständig neue Ware liefert und Trends binnen weniger Wochen assimilieren und auf den Markt werfen kann, der am Konsum-Rad dreht wie nur wenige seiner Konkurrenten. Mit Nachhaltigkeit hat das Konzept der schnellen, erschwinglichen Mode auf den ersten Blick wenig zu tun – und trotzdem gehört der Moderiese längst zu den großen Werbetrommelrührern und Bewusstseinserweiterern „Nachhaltiger Kleidung“. Ein Trend, den der Schwede ernst nimmt, zumindest ernster, als so manch einer seiner Fast Fashion Kollegen. Und jetzt ist ein weiteres Brand der H&M-Familie mit an Bord: Weekday launchte vergangene Woche „REMAINS„, eine neue, sechsteilige Capsule Collection, die vollständig aus übrig gebliebenen Materialien der Textilproduktion kreiert wurde. Nach ihrer Ankündigung, sämtliche Denims ab sofort ausschließlich aus recycelter und biologisch angebauter Baumwolle herzustellen, geht’s als einen Schritt weiter. „Greenwashing!“ rufen an dieser Stelle die einen, die natürlich recht haben und die es braucht, damit es noch viel weiter geht. Ich bleibe trotzdem dabei:

Hier sorgt einer dafür, dass ein immer stärker werdender Trend auch alle erreicht und noch lauter wird. Ihr wisst es selbst: Längst nicht alle Modeketten auf diesem Planeten schieben das Thema Nachhaltigkeit so weit oben auf ihre Agenda wie H&M. Und genau deshalb bin ich heute für euch in „REMAINS“ reingesprungen und kann euch sagen: Hier handelt es sich in gewohnter Weekday-Manier um einen astrein sitzenden, cremefarbenen Zweiteilers aus Denim ohne Stretch-Zutat, jawohl. Noch ist REMAINS super klein, schon ganz bald will man im Hause Weekday allerdings ganz groß werden.  weiterlesen

OUTFIT //
Ein Montag am Mittwoch und ein Laster weniger.

20.07.2016 um 14.31 – Outfit Wir

Wäre heute Mittag nicht plötzlich der Sommer in Berlin ausgebrochen, ich hätte durchaus in Erwägung gezogen, das obige Outfit auch für den gesamten Rest der Woche zu tragen. Es fängt schon bei den Chucks an, über deren mysteriösen Erfolg wir erst vergangene Woche sinnierten. Selbige trage ich seit Neuestem nämlich in bunt (kann man sich mittlerweile endlich selbst zusammenstellen) und obwohl sich die gesamte Redaktion zunächst doch sehr über meine Farbwahl wunderte, werde ich nicht müde, die zwei Scheißerchen anzuhimmeln als gäbe es kein schöneres Paar Converse auf der Welt. Dann noch der „Partner in Crime“ Pullover zum drin Versinken von der Double Trouble Gang dazu und eine Levi’s, die seit nunmehr zehn Jahren an meiner Seite verweilt. Mehr brauch es manchmal nicht. Außer Durchhaltevermögen:

Freunde, es handelt sich hierbei ganz offiziell um meinen frisch gebackenen Nichtraucher-Look. Keine Party-Qualmerei mehr. Kein Glimmstengel mehr zum Wein. Aber dafür ein Laster weniger. Die erste Woche ist die härteste, deshalb muss ich mich Verkriechen können hinter meinem Haar und auch ein bisschen kuscheln mit dem Pullover, immer dann, wenn ich kurz davor bin, einzuknicken. Heute Abend gehe ich sogar Basketballspielen. Wie früher. Und ich höre „Changes“ von Tupac. weiterlesen

Fashion Tales // I go Bananas, oder:
In Freude investieren

15.07.2016 um 9.51 – Mode Outfit Wir

bags taschen farfetch this is jane wayne bananen tasche bananaEs war ein Morgen zum in der Pfeife rauchen, ein Montagmorgen, ihr kennt das. Einer, an dem man sich den dicken Zeh schon an der Badezimmertür staucht, kurz bevor man schmerzverzehrten Gesichtes nah dran ist, den Toilettendeckel nicht rechtzeitig hochzuklappen. Die Mundwinkel hängen dann, genau wie die Winkeärmchen, die einem doppelt aufs Gemüt schlagen, obwohl Haut am Arm ja nunmal sein muss. Ich stehe also irgendwann da, vor meinem Taschenregal, und habe die Qual der Wahl: Trauerschwarz, dem Anlass entsprechend oder eben das genaue Gegenteil, eine Banane, von deren lustigen Biegung sich meine Unterlippe gleich was abschauen könnte. Selbstverständlich greife ich am Bananentag zu ebendieser, der formvollendeten neuen Wildleder-Königin meiner bunten Sammlung. Danke, Farfetch, du Fundgrube der gehobenen Andersartigkeit. Eine weise Entscheidung jedenfalls, wie sich später heraus stellen wird. Dabei fängt es eher affig an.

Vor dem Späti meines Vetrauens hat sich bereits die coolste Gang der Mittelstufe versammelt, um sich ein gediegenes YumYum-Nudel-Frühstück einzufahren, was normalerweise Konfrontation bedeutet. Statt MILF zu rufen, fängt eine Herde wildgewordener Hormonschleudern plötzlich an, den Urwald zu mimen. Uh-uh-ah-ah-ah-ah, einer kratzt sich dabei unter beiden Achselhöhlen. Obwohl ich fest vorhabe, meinem persönlichen Bildungsauftrag gerecht zu werden, möchte ich mit den Augen rollen, was ich am Ende aber nicht tue. „Guten Morgen, ihr süßen Äffchen“ flöte ich, während ich zum ersten Mal seit ich mir das Gesicht vorhin mit Mandarinencreme einschmierte, lächeln muss. weiterlesen

OUTFIT // Sommer-Nostalgie.

11.07.2016 um 12.01 – box2 Outfit Wir

chanel red bag thisisjanewayneIm Sommer tendiere ich dazu, in Nostalgie zu verfallen und die Vergangenheit bis ins Unermessliche zu romantisieren – was war das schön, damals mit 16, als es nichts wichtigeres als perfekt gedrehte Dreadlocks und eine Woche campen auf dem Summerjam Festival gab. Ganz tief drin in meinem Herzen, weiß ich noch immer, dass Besitz sich für mich immer irgendwie belastend anfühlt, allerdings kollidiert diese Erkenntnis mit zunehmenden Alter immer wieder mit meiner Liebe zu schöner Kleidung, so ist das nunmal. Wenn ich dann aber ein Stück finde, das das Damals zumindest ein Stück weit mit dem Heute verknüpft, dann freue ich mich jedes Mal wie ein Mops im Haferstroh. So geschehen im Vintage-Himmel „Sommerladen“, wo ich den obigen Seiden-Rock von Dies van Noten fand, der durchaus auch schon 12 Jahre zuvor in meinen Kleiderschrank hätte wandern dürfen. Versteht ihr, was ich meine? Und als ich da gestern so in meinem Jeep saß (Achtung, bevor hier jemand die Umwelt-Keule schwingt: Umgerüstet auf Auto-Gas), The Shins liefen und die Sonne schien, da hab ich mich wieder ein bisschen wie 18 gefühlt, vielleicht sogar noch ein bisschen freier, wegen all der neuen Möglichkeiten. Danke, du schöner Sonntag. weiterlesen

OUTFIT //
Blumen für die Füße von AGL Shoes

07.07.2016 um 12.23 – Outfit Wir

outfit agl shoes thisisjanewayne
Bevor hier jetzt jemand in Schockstarre ob des reichlich kurzen Rocks gerät – ist beim Rumturnen vor dem Garagentor hoch gerutscht und niemand hats beim schnellen Schnappschuss vor der Mittagspause gemerkt. Im echten Leben ist der Minirock zwar trotzdem noch mini, aber durchaus tragbar. Jedenfalls erfreue ich mich heute so oder so viel mehr an meinen neuen Schuhen, der Fußkleid-Tick hält ganz offensichtlich also weiter an und auch von meinem „Mehr-ist-mehr“-Credo komme ich nicht los, jedenfalls sofern wir über Boots reden. Ich bin fast im Dreieck getanzt als das Paar von AGL Shoes plötzlich in meinem Vestiaire Collective Feed aufloppte, seit dieser geblümten Winter-Stiefel, die ich mir im letzten Jahr dank eines Sales zulegte, schaue ich nämlich immer mal wieder nach, was das italienische Label und so kredenzt. Die Herbstsaison wird jedenfalls schön, sehr schön sogar, offline kann das Ganze zum Beispiel schon in den Galeries LaFayette in Berlin bestaunt werden.

Ansonsten habe ich mich heute ein wenig mit dm Wetter vertan, bevor ich Lio von der Kita abhole, muss ich mich aber ohnehin noch in gemütliche Jeans schmeißen, heute wird nämlich getobt. Bis dahin weichen die obigen Boots allerdings nicht mehr von meiner Seite, das ist ganz große Liebe! weiterlesen

Outfit // Tag 3 der Modewoche

06.07.2016 um 9.02 – Outfit

Dries van Noten

Während die Fashion Week längst vorbei ist und ich mich zurzeit auf dem Land und somit bei Mami daheim befinde, gibt’s für euch der Vollständigkeit halber heute selbstverständlich noch Outfit Nummer 3 der Modewoche – die ultra entspannte Version. Manch einer behauptet, weit und weit vertrage sich nicht, ein körperfernes Unterteil brauche immer auch einen engeren Gegenspieler, aber ihr kennt uns: Oversized oben und unten funktioniert ganz hervorragend. Und so zog ich für Tag 3 meine liebste Dries van Noten Hose aus dem Kleiderschrank und vermählte sie ganz einfach mit der feuerroten Carmen und den wohl bequemsten Riemchenschuhen von Mango, die ich je besaß.

Ende gut, alles gut. Fashion Week, du warst so schön unkompliziert in diesem Jahr. Wiederholung, bittesehr <3  weiterlesen

OUTFIT //
Der Maje-Rock & Sushi Rolls <3

05.07.2016 um 7.49 – Outfit Wir

maje jamais skirt thisisjanewayne

Ich weiß nicht, ob ihr euch an mein Wochenende in Paris erinnerte, jedenfalls hatte ich mir fest genommen, mit leeren Tüten zurück zu kommen, entgegen aller Vorurteile bin ich nämlich gar kein riesengroßer Fan von unentwegtem Shopping, erst recht nicht im Urlaub, ganz gleich wie prädestiniert die jeweilige Stadt dafür auch sein mag. Paris jedenfalls zwang mich am Ende doch in die Knie, während eines schnellen Eiskaffees irgendwo in Marais saß ich nämlich quasi schräg gegenüber des Maje-Schaufenstern und nunja, was soll ich sagen, dort baumelte dann eben der obige Rock. Wenn ich nicht in der Heimatstadt des Labels zuschlage, wo denn dann, rechtfertigte ich meinen kurzen geistigen Aussetzer, zum Glück. Denn auf einen Maxi-Rock, der ausnahmsweise mal nicht hippiesk und flatterig-floral daher kommt, hatte ich es bisweilen ziemlich erfolglos abgesehen.

Da ist er nun, der eigentlich ziemlich damenhafte schwarz-weiße Halunke, den man je nach Fasson so unterschiedlich kombinieren kann, dass alles von Tussi bis Rentnerin möglich ist. Was genau ich da während der Fashion Week fabriziert habe, weiß ich auch nicht, aber ich mag das gelbe Sushi-Roll-Shirt plus Top aus Samt aus unerfindlichen Gründen sehr dazu:
weiterlesen

OUTFIT // In Knallfarbe unterwegs

01.07.2016 um 8.24 – Outfit

Sich in der Schwangerschaft Kleidung für die Zeit danach zu kaufen, macht eigentlich ziemlich wenig Sinn. Wenn der Kopf aber mal wieder aus geht, und nur noch der Bauch spricht, dann kann es allerdings doch mal passieren, dass man unvernünftig wird. Als ich im vergangenen Jahr auf Pressereise mit Veja durch das Centre Commercial Wunderland stolperte, war ziemlich schnell klar, dass ich den Einteiler von Margaux Lonnberg nicht einfach zurück lassen konnte. Er passte so grade noch und da meine Kugel so mini war, hatte ich keinen Zweifel daran, dass ich die kommenden Wochen darin auch noch durch den Kiez ziehen würde.

Leider falsch, denn kurz nachdem ich wieder in Berlin war, machte es auch schon plopp und ich spazierte als kleines Walross durch die Gegend. Margaux musste also warten, sollte bereits mehrfach verkauft werden und versank irgendwann in meiner Schublade. Von den Nervenzusammenbrüchen während der Fashion Week habe ich bereits gestern geklagt, bis mir auch an Tag zwei ein längst vergessenes Schätzchen wieder vor die Füße viel. Dich geb‘ ich nie wieder her, du hübsche Sonne. weiterlesen

OUTFIT // MBFWB
Mit Blumen & Oldies unterwegs

30.06.2016 um 8.03 – Outfit

Processed with VSCO with c1 preset

Die Fashion Week löst auch nach 5 1/2 Jahren noch immer leichte Panik in mir aus: Nicht, weil der Terminkalender auch in diesem Jahr wieder unrealistisch vollgepackt wurde, sondern weil die Outfit-Wahl mich regelmäßig an meine Grenzen bringt. Völlig bekloppt auf der einen, völlig normal auf der anderen Seite. Sich „schick“ zu machen, statt verlottert von Event zu Event zu schluffen, versteht sich da mittlerweile von selber. Das war nicht immer so, aber wenn man schräg auf die 30 zugeht, dann darf man sich an dieser Stelle eigentlich auch mal ein paar mehr Gedanken machen, schon klar.

Bloß waren die vergangenen Wochen hier so turbulent, die Zeit so knapp, dass das First World Problem „Was ziehe ich an?“ galant vor mir her geschoben wurde. Und so zog ich am Montag noch flott zwei Stunden Wilma-frei los, um auf die schnelle doch noch was Hübsches zu kaufen – und fand nichts. Nada. Niente. Ich schob das Problem also eine weitere Nacht vor mir her, um an Tag 1 der Fashion Week morgens um 6 Uhr noch einmal einen Blick in den Schrank zu werfen. Und so fand ich auf die allerletzte Minute doch noch was: Ein rosagrünes Irgendwas, ein grünes Crop Top, einen Blumenmantel, der eigentlich mal ein Kleid war und liebste Schuhe für liebste Anlässe. Weniger Nachdenken, einfach machen. Check! weiterlesen

Outfit // MBFW Tag I
Mit Rüschen Jeans & DIY Halsschmuck

29.06.2016 um 9.45 – Outfit Wir

gucci

Kurz vor der Fashion Week sitze ich immer da und denke still und heimlich „Och nö“ in mich hinein, geht es dann aber wirklich los, versinke ich glücklicherweise ganz rasch in gegenteiligen Gedanken. Ich bin sogar meist ein bisschen beschwipst vor Vorfreude auf all meine Kollegen und Kolleginnen, wegen der Freunde und Bekannten aus verschiedensten Städten, die man womöglich endlich wiedertrifft, gespannt auf das, was unsere Berliner Lieblingsdesigner zeigen werden, und auch irgendwie mitfiebernd, euphorisch und in einem seltsam-schönen Arbeitsmodus, der mich zwischen all der Hektik unversehrt und mit viel Energie durch die Tage fliegen lässt. Bloß würde ich bei alldem am liebsten Pyjama tragen.

Macht man aber nicht, so eine Modewoche ist nämlich, wenn man so will, mit einer Hochzeit vergleichbar – da brezeln wir uns auch nicht unbedingt unser selbst willen auf, sondern weil wir den Gastgebern Respekt zollen wollen und sollten. So ist das auch hier, die Menschen hinter den Kulissen haben für den Zirkus schließlich Schweiß und Blut geschwitzt. Wie man sich allerdings wirklich adäquat und der Berliner Fashion Week entsprechend kleidet, habe ich noch immer nicht herausgefunden, gestern hatte ich aber sehr wohl den Eindruck, so könne es funktionieren: Mit selbstgemachtem Halsschmuck, schief gewickelter Bluse und Rüschen an der Jeans. weiterlesen

Outfit // Mal eben so.

22.06.2016 um 10.53 – Outfit Wir

Levis 501 thisisjanewayneIch bin heute mal eben so vor Wecker-Schreck aus dem Bett gefallen, hab mir mal eben so was übergeworden und mir mal eben so nicht das Haar gemacht, es aber genau deshalb mal eben so rechtzeitig mit Lio zur Kita geschafft. Heute ist ein mal-eben-so-Tag. Und ich finde, es sollte viel mehr davon geben.

Man kommt sich ja fast ein bisschen herrlich beschwipst vor, wenn man der Müdigkeit mit ein bisschen Laissez Faire und Unbekümmertheit ein Schnippchen schlägt, wenn man in Jeans und Carmen-Bluse eiskalte Cola statt Kaffee im Späti besorgt, wenn man die Schlaf-Frisur als stolzen Turm auf dem Kopf und ein zuversichtliches Lächeln anstelle von Wimperntusche trägt. So sieht hier der Alltag aus, jedenfalls jetzt gerade. Das hier ist also im Grunde so etwas wie ein kleines nebensächliches Outfit-Lebenszeichen, bald geht es aber wieder los mit ein bisschen mehr als „mal eben so“, versprochen. weiterlesen

Outfit // Mit Carmen, Twiggy,
Céline & Chuck

09.06.2016 um 8.36 – box1 Outfit

_MG_8159

Immer wieder werden wir im Interview gefragt, ob sich unser Kleidungsstil seit dem Mamasein verändert habe. Ob wir fortan auf Praktisches setzen, uns ausschließlich in Gemütlichkeit wälzen und High Heels längst an den Nagel hängen würden. Ein kurzes „Nö“ folgt auf diese Fragen, ein merkwürdig enttäuschter Blick unterstreicht das Ganze. Es ist vielmehr so, dass wir uns wie gewohnt für uns anziehen und erst im Laufe des Tages feststelle, voller Flecken herumzulaufen. Aber daran gewöhnt man sich. Die praktischen Teile werden schließlich auch dreckig und wandern in die Waschmaschine, der Seide geht’s dagegen an die Handwäsche und der Filzpulli lebt mit seinen neuen Details. Es sind also nicht die Kleidungsstücke, die sich durch das Prädikat „praktisch“ auszeichnen, es ist vielmehr der Umgang mit dem neu gewonnenen Fleckenteufel auf dem Arm. Und der denkt praktisch, praktisch gelassen.

Und so trägt mein Wildlederrock mittlerweile auch ein paar Spuren des Lebens mehr mit sich herum und ist trotzdem nicht weniger schön, sondern wird vielleicht gerade deshalb noch häufiger ausgeführt. Mit Wilma auf dem Arm, Carmen im Gepäck und Chucks an den Füßen.  weiterlesen

OUTFITS // 6 Looks aus dem letzten Sommer, die ich heute noch genau so trage.

08.06.2016 um 7.00 – Outfit Wir

Nike van Dinther Outfit thisisjanewayneVor ein paar Tagen übermannte mich tatsächlich eines der größten Klischee, die uns Frauen allzu gern an die Fersen geheftet werden: ich war der festen Überzeugung, nichts im Kleiderschrank liegen zu haben, jedenfalls nichts Schönes. Auch, wenn ich ganz gewiss viel weniger Kleidung besitze, als manch einer vermuten würde, sah ich wohl wirklich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, was mich dazu brachte tief durchzuatmen und mich an den vergangenen Sommer zu erinnern. Ich war mir nämlich sicher, ein Jahr zuvor noch überaus zufrieden mit meiner Garderobe gewesen zu sein und warme Temperaturen bleiben nunmal warme Temperaturen, wieso sollte der Zwirn von gestern also nicht auch heute eine gute Figur abgeben. Eben.

Und siehe da, binnen weniger Minuten ward mein Hirngespinst geheilt.Und obendrein das Gewissen beruhigt: Die allermeisten Investitionen lohnen sich nämlich sehr. Man muss beim Kauf bloß auf den Bauch hören statt auf Trends, auch wenn das Herz manchmal für genau das schlägt, was gerade ohnehin die Runde macht. Ist ja nicht schlimm. Hauptsache man gibt bloß Geld für Kleidung aus, die einem auch ganz ohne mediales Brainwashing furchtbar arg am Herzen liegen. Deshalb mache ich es stets wie meine Mama. Eine Woche drüber schlafen, dann erst entscheiden. weiterlesen

TAGS: