Kategorie-Archiv: Print

Lese-Tipp //
„Modeblogger – kann man denn davon Leben“

– 29.01.2015 um 16.43 – box1 Print

zeit online this is jane wayne blogger geld verdienenImmer und immer wieder kommen zwei ganz bestimmte Fragen auf: Wie relevant sind Blogger eigentlich wirklich und kann man mit diesem neumodischen Beruf in Deutschland überhaupt Geld verdienen? Wenn man selbst inmitten dieser inzwischen gigantischen Blubberblase sitzt, dann macht man sich zumindest über die Frage der Relevanz nur wenig Gedanken, denn irgendwie läuft ja alles, man wird für Kooperationen und Advertorials, also bezahlte Beitrage, angefragt, man kann, so ist das jedenfalls bei uns, dank der Banner sogar die Miete und ein anständiges Leben aus der eigenen Tasche finanzieren. Und das klingt immerhin nach einem gewissen Grad an Wichtigkeit. So richtig im Klaren darüber, was wir hier im virtuellen wie im wirklichen Dasein während der vergangenen Jahre auf die Beine gestellt haben, waren wir uns allerdings nie, was vielleicht sogar ganz gut ist, wegen des Charakters und der Bodenhaftung unter den Füßen, die so manch einem in unserer Branche tragischer Weise schon entglitten ist. „Wie fühlt sich das an, von über 300.000 Menschen im Monat gelesen zu werden?“ – noch ein Punkt, der uns zu realisieren durchaus schwer fällt, wir sehen hier schließlich nur ein Back End, das jeden Tag mit Zeilen und Bildern gefüttert werden will, eine Handvoll Kommentare und Likes, nie aber die Personen, die hinter all den Klicks stecken. Da vergisst man zuweilen sogar gänzlich, dass man nicht gegen eine stumme Wand schreibt.

Bis zur gerade bestrittenen Fashion Week. Da schüttelten uns plötzlich wildfremde Schönheiten die Hände und gaben uns High Five, wir fanden uns brabbelnd mit dem ZEITmagazin Dreamteam Christoph Amend und Tillmann Prüfer wieder, saßen in der sogenannten „Front Row“, direkt neben dem wunderbaren Alfons Kaiser, Christiane Arp, die von uns hoch geachtete Chefredakteurin der VOGUE, verlor sogar vor laufender Kamera 2,3,4 liebe Worte über unser Baby „This is Jane Wayne“, Arte begleitete uns und unseren Alltag gemeinsam mit Lonamedia und der wahnsinnig bewundernswerten Regisseurin Nicola, die irgendwann für einen kleinen Augenblick sehr ernst wurde: „Ihr Zwei, ihr habt Erfolg und zwar zu Recht, ihr dürft euch also auch so benehmen. Weniger Giggeln, mehr Ernsthaftigkeit, nur keine Scheu.“ – oder so ähnlich. weiterlesen

Print goes online //
Well, hello ZEITmagazin.de!

– 07.05.2014 um 17.14 – Magazin Print

ZEITMAGAZIN

Man könnte ja eigentlich annehmen, dass der eigene Online-Auftritt eines etablierten Printwerks mittlerweile so sicher wie das Amen in der Kirche ist. Könnte man. Ist aber gar nicht so selbstverständlich, wie der neueste Launch beweist: Print goes Online – oder: Willkommen, ZEITmagazin.de! Nicht, dass wir online bislang völlig auf Tillmann Prüfers schlaue Worte oder Harald Martensteins unfassbar großartigen Kolumnen auskommen mussten – die Zeit hatte sich bislang allerdings so stiefmütterlich darum gekümmert und die gesammelten Worte irgendwo unter Lebensart versteckt, dass erst der dritte oder vierte Klick zum Ziel führte. 

Damit ist jetzt allerdings Schluss, denn das ZEITmagazin bekommt seit dieser Nacht nicht bloß einen fulminant eigenen Auftritt, sondern schmiert uns ab sofort auch die täglich frische Dosis Magazinjournalismus aufs Butterbrot – alles rund um das Leben, Essen & Trinken und Mode & Design. Na, das wurd‘ aber auch Zeit, Freunde. weiterlesen

Interview // Marie Egger –
über ihr neues Projekt, das Scheitern Magazin & über ein bisschen Mode

– 15.04.2014 um 8.29 – box1 Kultur Magazin Print Releases

1Titel_MarieEgger_byAnni

Heute blättern wir durch das Scheitern Magazin und schauen uns ein Powergirl an, das genau dieses Magazin zum Leben erweckt hat. Ein Magazin, das uns nicht nur Mut zum Scheitern macht, sondern auch ein bisschen was über das Leben erzählt.

Im Interview verrät uns Marie Egger, wie sie überhaupt auf die Idee zu ihrem Magazin gekommen ist und warum Scheitern manchmal ganz schön gut sein kann. Außerdem gibt’s Aufschlussreiches in Bildern und ein paar Tipps, wie man im Handumdrehen zu Catwoman wird. weiterlesen

Kampagne gegen Hass //
#Smilestorm: Stop hating. With kindness

– 14.04.2014 um 13.43 – box1 Janes Print Wir

smilestorm teaser

Hass im Internet ist nicht bloß weit verbreitet, es gehört dazu wie das www. in unserer Browserleiste. Missgunst, persönliche Abneigung und hämische Bemerkungen sind ganz normaler Alltag – in dieser virtuellen Welt. Aber muss man sich das wirklich gefallen lassen? Nein, muss man nicht. 17 Blogger, darunter auch wir, kommen zu Wort, um mit der Glamour-Aktion #Smilestorm – gegen Hass im Internet – zum Gegenangriff bereit zu stehen.

Die große Frage, die uns alle beschäftigt, ist schnell gestellt und mit einem einfachen Wort rausgeplauzt: Warum? Warum muss ich mir das anhören? Warum bündelt jemand seine volle Ladung Hass und kommentiert? Warum vergisst man das Wort Freundlichkeit? Warum ignoriert man die Person nicht einfach und schaut sich woanders um? Wir haben keine Antwort darauf und suchen trotzdem ständig danach. Was meint ihr?  weiterlesen

Print // Magazin-Tipp:
Das erste, internationale ZEITmagazin – „The Berlin State of Mind“

– 23.10.2013 um 13.42 – box2 Magazin Print

zeitmagazin

Das ZEITmagazin ist nicht bloß die kleine Schwester von… oder gar das belanglose Beiheft irgendeiner Wochenzeitung. Nein, das ZEITmagazin ist der schönste Nebeneffekt, wenn man eh schon „Zeit“-Leser ist und avancierte in den letzten Jahren zum heimlichen Sammelobjekt. Mit The Berlin State of Mind”, einer geballten Ladung von 260 Seiten, kommt nun die Liebeserklärung der Redaktion an sich selbst – ein längst überfälliges Printwerk, das für sich steht (also ohne große „Die ZEIT“-Schwester“) und auch über die Grenzen Deutschlands funktioniert – und wir konnten endlich einen Blick ins „Best of“-Magazin werfen.

Es ist diese Mischung aus persönlichen Sichtweisen von Prominenten, die man zwar zu kennen glaubt, in die man sich aber im Magazin ganz neu verliebt. Es sind diese Bilderstrecken, die nicht provozieren, sich nicht zwischen Hochglanz und Anti-Schick verlieren und trotzdem so wahnsinnig beeindrucken, dass uns das Herz aufgeht. Das ZEITmagazin schafft es mit seiner ersten, internationalen Ausgabe, sich selbst die Kirsche auf die Sahnehaube zu setzen, ohne sich dabei ohne großes Tamtam aufzudrängen. Kluge Wörter (und davon gibt’s in der Ausgabe einige) treffen auf Ironie, Charme und Leidenschaft zum geschrieben Wort. Die Themenpalette verfängt sich nicht in irgendwelchen Klischees und bleibt alles andere als einseitig – und das Visuelle gibt den letzten Feinschliff. Wir jedenfalls fühlten uns selten so angesprochen von einer ganzen Ausgabe und könnten noch stundenlang an unserer Lobeshymne feilen. Kaufen, schmunzeln, weglegen, wieder zu sich nehmen, Aha-Momente merken. Ja, das ist eine ausgesprochene Kaufempfehlung! weiterlesen

Magazin-Tipp // ACHTUNG – Zeitschrift für Mode: die Jubiläumsausgabe!

– 12.09.2013 um 10.29 – Kultur Magazin Mode Print

Happy Birthday, ACHTUNG! Seit 2003 gibt’s das intelligente Magazin für alle Modemenschen dieser Welt bereits und mit Ausgabe 25 wird das 10jährige Jubiläum nun auch gebührend zelebriert. Wieder einmal treffen die besten Autoren Deutschlands, der Schweiz und Österreichs auf starke Themen mit Tiefgang und auf interessante Persönlichkeiten aus der Modebranche.

Produziert wird alles unter Eigenregie und das merkt man auch: Keine Hochglanz-Editorials, die gleich in mehreren, internationalen Magazinen auftauchen, sondern exklusiver Content, der dem Magazin das Krönchen aufsetzt. Für die Jubiläumsausgabe ging’s mit der Kamera erstmals nach Russland, um unter anderem Moskaus „Front Row“ um Natalia Vodianova, Vika Gazinskaya und Alyona Doletskaya abzulichten. weiterlesen

„Derzeit – Twelve III“ Fashion Week Berlin Daily – geht in die letzte Runde

Es tut schon ein klein bisschen mit weh, wenn Herzprojekte nicht mehr zu retten sind: So viel Liebe, Schweiß und schlaflose Nächte am Ende doch umsonst erscheinen, wenngleich sie einst großartiges vollbracht haben – die Printwelt hat es nicht leicht und doch möchten wir eigentlich gar nicht viele Gedanken daran verschwenden, zu sehr lieben wir das gedruckte Wort.

Ein Projekt, von dem wir uns künftig verabschieden müssen, ist der DerzeitFashion Week Berlin Daily – Kalender. Mit Ausgabe TWELVE III, und nach sieben Saisons und insgesamt drei Jahren, ist nun Schluss damit, aus und vorbei – wiesoweshalbwarum können wir allerdings nur erahnen. Wer sich zukünftig den neuen Gesichtern der Modelbranche und den aufregendsten Designern der Berliner Szene widmet, bleibt jedenfalls vorerst ungewiss.

Allerdings könnt ihr noch einmal zuschlagen und die auf 800 Exemplare, limitierte Edition „Twelve III“ ab dem 16. Januar ergattern. Verantwortlich für die wunderbare Bildkomposition ist übrigens diesmal Jonas Lindström, der mich mit seinen Videos für Dazed&Confused bereits bei meiner Arbeit für die UdK Modenschau im vergangenen Jahr beeindruckt hat. 32 Seiten, festes Paper, 12 beeindruckende Gesichter und ausgefallene Kreationen der Besten Fashion Designer: weiterlesen