Kategorie-Archiv: Trend

Spotted // Clogs – Ja, nein, vielleicht?

– 06.08.2015 um 9.00 – Mode Trend

trend clogsIch für meinen Teil war mir eigentlich immer Sicher, dass Clogs aus der Ideenkiste unserer holländischen Nachbarn stammen – bis man mich eines Besseren belehrte. Die pantoffelartigen Schuhe samt Holzsohle wurden lange Zeit vornehmlich in Großbritannien getragen, als klassischer Arbeitsschuh, irgendwann schwappte das Phänomen dann nach Schweden rüber, wo heute auch der womöglich bekannteste aller Clogs-Spezis sitzt, nämlich Swedish Hasbeens. In den Niederlanden finden wir in Souvenir-Shops hingegen waschechte „Klompen“.

Clogs wie wir sie seit ein paar Saisons wieder vermehrt an diversen schönen Füßen sehen, wurden während der 70er Jahre mainstreamtauglich, im Angesicht des Schlaghosen-Revivals von heute war es also im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder Gefallen an dem übrigens Namens-gebenden „Clog, clog, clog“ auf Sommer-Straßen finden würden. Jetzt ist es passiert, Chloe Sevigny, Alexa Chung, Sarah Jessica Parker und Co tragen die Sandale längst in verschiedensten Formen und Farben. Womöglich ist unter anderem Prada nicht ganz unschuldig am Holz-Hype, den wir ehrlich gesagt nur zu gern mitmachen, dort klackerte es nämlich ganz gehörig auf dem S/S 15 Laufsteg. Dabei hatte Chanel es bereits 2010 auf die Spitze getrieben – offensichtlich zu früh für unsere Gemüter, die nicht selten ein bisschen mehr Eingewöhnungszeit benötigen. weiterlesen

Spotted // Schmuck aus Perlmutt
von Sophia Zarindast

– 05.08.2015 um 12.05 – Accessoire Trend

sophia zarindast perlmuttWomöglich kennt ihr die fast schon frech übertalentierte Sophia Zarindast bereits von ihrem Blog Kabutar, seit 2012 entwirft die 25-Jährige allerdings auch Schmuck für eigenes, gleichnamiges Label, und zwar solchen, ohne den wir spätestens seit dieser Saison nicht mehr durch den Sommer kommen und wollen. „Riviera“ heißt die neue Cruise Collection, im Fokus: Perlmutt. Ich würde sagen, die innere Schalenschicht der Mollusken hat es sichtlich verdient, schleunigst wieder aus der Versenkung geholt zu werden, weiß der Teufel, wie wir so viel Schönheit so lange verdrängen konnten. Danke, Sophia. Die Natur erschafft am Ende eben doch die schönsten aller Materialien.

Sophias Entwürfe passieren übrigens mehr zufällig als geplant, keines ihrer Schmuckstücke zeichnet sie vor, vielleicht weil sie all der herrschenden Perfektion längst überdrüssig ist. Wenn allerdings Kulturen, Farben und rohe Natur aufeinander treffen, dann sind wir da angelangt, wo Sophia, deren Nachname womöglich nicht zufällig „goldene Hand“ bedeutet, nach Inspiration gräbt. Am liebsten offline. Mehr erzählt sie im Video-Portrait, das Lisa Ostwaldt und Swantje Fehling produziert haben: weiterlesen

TREND //
Das „Saharienne“ Revival – geschnürte Ausschnitte

– 20.07.2015 um 8.07 – box2 Trend

Saharienne

Mein Instagram-Stream und die Fashion Week sind sich einig: Es gibt derzeit bloß zwei Oberteile, die derzeit so omnipräsent wie noch nie war: Das laszive und schulterfreie Carmen-Top und der geschnürte Body, der uns dieser Tage stark an Yves Saint Laurents legendäres Saharienne-Safari-Kleid erinnert. 1969 sorgte niemand geringeres als Veruschka in einem Editorial der französischen Vogue dafür, dass es gleichermaßen Beifall klatschte und Empörung durch die Reihen zog.

Bereits 2013, wir feiern Hedi Slimanes Debütkollektion für Saint Laurent, beschwor der Designer ein Revival und präsentierte uns einen bodenlangen Wildleder-Traum à la Saharienne. Jetzt, rund zwei Jahre später scheinen wir alle wieder so weit zu sein: Geschnürt und bis zum Bauchnabel bitte.  weiterlesen

Spotted // Hochwasser-Schlaghosen
– danke, wie praktisch!

– 02.07.2015 um 9.05 – box1 Mode Trend

kurze schlaghose trend short flaredSchlaghosen, im fancy internationalen Jargon auch „Flared Pants“ genannt, spalten derzeit die gesamte Modewelt und zwar in abgöttisch liebende Fans und angewiderte Gegner. Wir gehören hier geschlossen zur ersteren, das ist kein Geheimnis. Trotzdem stoßen wir ständig auf ein nicht zu unterschätzendes Problem: Das Schuhwerk. Weil sämtliche Hosenmodelle mit ausgestelltem Bein beinahe ausschließlich für Giraffenwesen mit dreieinhalb Meter langen Stelzen oder wahlweise eineinhalb Meter hohen Absätzen unter den Füßen konzipiert werden, fehlt uns oft der Mumm zum 70s-Revival. Und die Lane. Glücklicherweise ist Rettung in Sicht: Hochwasser ist zurück, Freunde, das wisst ihr längst. Jetzt aber sogar in Schlag-Form – Wie überaus praktisch, ich bin hin und weg.

Leider stammen die meisten Bilder, die zur minikleinen Trend-Analyse dienen aus den Resortlookbooks für 2016, wir müssen uns also noch ein bisschen gedulden. Monki und Cheap Monday sind dank ihrer ausgeprägten Denim Days aber glücklicher Weise schon jetzt ganz vorne mit dabei: weiterlesen

Insiderwissen // 4 Hype-Labels
der Branche Ports1961, Loewe, Vetements, Rosie Assoulin

– 23.06.2015 um 9.38 – box3 Mode Trend

4 brands it girls love„Gucci Gucci, Louis Louis, Fendi Fendi, Prada – them basic bitches wear that shit so I don’t even bother“ – Kreayshawn besingt schon längt, was immer wieder zu beobachten ist: Wer nicht nur das nötige Kleingeld, sondern auch Know-How besitzt, setzt kleidungstechnisch nicht unbedingt auf die üblichen Verdächtigen. Im Grunde war es schon immer so, dass die Avantgarde sich auf Understatement beruhte, bloß hat sich die modische Vorhut mittlerweile in verschiedene Lager aufgespalten, sie ist weitaus diverser geworden. Die Posse der Streetstyle-Starlets und Selfmade-It-Girls zum Beispiel, ist längst zu einer Trend-Instanz gewachsen, die in der Branche niemand mehr auf die leichte Schulter nehmen mag – sind sie es doch, die mitunter über den Auf- oder Abstieg eines Brands entscheiden. Untertreibung regiert hier aber nur selten, man möchte auffallen, fair enough.

Denn ohne ein bisschen Tamtam, wären die folgenden Brands vielleicht unbemerkt an uns vorbei gesickert: weiterlesen

Welcome Back // Die Tattoo-Kette bei Acne Studios – Machen oder sein lassen?

– 19.06.2015 um 10.00 – box3 Mode Trend

acne studios resort 2016Auf mein Karma ist Verlass, wann immer ich gemein werde, sorgt selbiges stets für ausgleichende Gerechtigkeit, im Zweifel knicke ich dann versehentlich Blumenköpfe vom neuen Strauß in den Tod oder verschütte Blutorangen-Saft auf weiße Turnschuhe. Vor ein paar Wochen zum Beispiel saß ich mit meiner Schwester auf dem heimischen Sofa, erst schwieg ich, dann brach ich in lautes Gelächter aus. Grund dafür war eine Tattoo-Kette, die sich beim Versuch des Anlegens wie ein zorniges Stück Plastik in ihrer Haarpalme verfing. „Ist nicht dein Ernst, sowas haben wir früher schon aus der Bravo geklaut“, kommentierte ich den modischen Stilwandel der Pubertistin leicht abwertend. „Entschuldige mal bitte, das ist Grunge“, schallte es zurück. Aha, ich dachte Techno. Augenrollen auf beiden Seiten.

Und jetzt kommt Acne Studios auf einmal mit einem Revival jenes Halsschmuckes um die Ecke, von dem wir uns spätestens kurz nach der Jahrtausendwende verabschiedeten, mit dem Schwur, auf Ewig die Finger von diesem augenscheinlich wenig eleganten Accessoire zu lassen. Es ist nicht so, als hätte es nicht längst ein Revival gegeben, bloß beschränkte sich der Hype bisweilen auf Teenager, experimentierfreudige Fashionmäuse und authentische Neunziger-Nostalgiker. Tattoo-Bänder zum 1000 €-Fummel hingegen sind, glaube ich, neu. weiterlesen

Resort-Trend // Eine Prise von allem:
Schluffi, Maximal Oversized & Game of Thrones

– 18.06.2015 um 16.49 – Mode Trend

oversized

An überlange Pullis haben wir uns längst gewöhnt. Ebenso wie an Hosenbeine, auf denen wir ständig rumtrampeln. Ripsstrick-Ensemble sind und mindestens seit Céline ein Begriff und weiße Sneaker zu allem gehören noch viel länger zum guten Ton. Und was ist jetzt neu? All das vorher genannte zusammen auszuführen: Mal schlabberig à la Jogginghosen-Look, mal overoveroversized von Kopf bis Fuß und wieder gleich im Gewand ganz wie bei Game of Thrones.

Das Zauberwörtchen der Resort-Linie heißt „silhouettenfern“ – und darf in den unterschiedlichsten Interpretationsformen ausgeführt werden: Gemütlich, adrett, 80er Jahre like oder eben einfach mittelalterlich angehaucht. Eigentlich hatten wir uns nach der skandinavischen Sportlichkeit mal wieder auf mehr betonte Weiblichkeit gefreut, angesichts dieser Trendwende für die Frühherbst-Saison können wir aber wohl nicht anders, als jegliche Vorhaben mal wieder über Bord zu schmeißen. Der Grund: Ebendiese schönsten Resort-Linien 2016 <3 weiterlesen

TAGS:

, ,

Chucks & Cowboystiefel + Valentino
= Dreifachliebe

– 18.06.2015 um 9.02 – box3 Mode Trend

valentino resort 2016

Wenn man mich fragt, dann hat die Modewelt kaum etwas Schöneres zu bieten als Valentino und mit schön meine ich wirklich schön im klassischsten aller Sinne. Märchenwelten treffen auf Mädchenträume, aber nie kippt die Stimmung ins Niedliche, jedes Kleid ist bis zum Wahnsinn in Details getaucht, jeder Look bleibt stark und ernst, trotz oder gerade wegen der Kunst der Übertreibung – Wer unentdeckt bleiben will, kleidet sich lieber nicht in Valentino.

Seit Jahren feilen die beiden Kreativ Direktoren Maria Grazia Chiuri und Pierpaolo Picciol an der floral-pittoresken Handschrift des italienischen Luxuslabels. Dabei geht es nur wenig darum, sich von Saison zu Saison neu zu erfinden, warum auch. Weiterentwickeln will man sich, das schon, und zwar immer mit Diana Vreelands Zitat „The eye has to travel“ im Hinterkopf. Im Winter drehte sich alles um Planeten, für die Resort Kollektion 2016 bedeutete das Über-den-Tellerrand-Schauen eine Zusammenarbeit mit der kanadischen Künstlerin Christi Belcourt, die der ethnischen Gruppe der Métis angehört. Das Ergebnis sind Blumenarrangements, Pferde und andere Tiere, Folklore-Muster und herrliche Stickereien, die von Couture nur schwer zu unterscheiden sind und dennoch getragen werden sollen. „The world is flat, they seemed to be saying; everybody in Valentino!“, schreibt Style.com. Nicht nur am Abend, sondern immer. Wenn doch nur das Geldbeutel-Problem nicht existieren würde. Inspiration liefert das Betrachten der Bilder trotzdem: Chucks und Cowboystiefel haben es offiziell auf den Modeolymp geschafft. MALAIKARAISS hat’s kommen sehen. weiterlesen

Trend Spotting // Sport Sandalen
Teva vs. Nike Air Rift

– 15.06.2015 um 11.09 – box1 Schuhe Trend

trend spotting sport sandals teva nike air riftMein Freund, der alte Möchtegern-Trend-Verweigerer, pflanzte mir kürzlich einen Teva-Floh ins Ohr und vermutlich wird es ihm überhaupt kein bisschen gefallen, dass er mit seinen neuen Sandalen des Outdoor-Schlappen-Marktführers modisch womöglich gar nicht so weit daneben liegt. Trekking-Sandalen im Allgemeinen sind nach der Birkenstock-Omnipräsenz der vergangenen Jahre nämlich längst auf dem aufsteigenden Ast, das bewiesen uns längst einschlägige Lookbooks wie jenes vom wunderbaren Christian Wijnants. Ähnlich ergeht es dem Nike Air Rift, der derzeit höchst wahrscheinlich aus einer logischen Konsequenz heraus (hallöchen Sneaker-Hype) auch immer häufiger an hübschen Füßen gesichtet werden kann und zwar nicht in Kombination mit abstoßender Touri-Kluft, sondern als i-Tüpfelchen zum Seidenkleid, ihr wisst schon, ganz in skandinavischer Manier. Das alles und noch mehr (beispielsweise meine empfindlichen Zehen) lenkt mich jetzt jedenfalls auch immer mehr in Richtung „Funktion“ statt „Fashion“. Wobei man das so ja gar nicht mehr sagen kann. Ich finde Frede dort oben trägt ihre Nikes elegant wie eine Eiscreme-Elfin.

Stellt sich also nur noch die Frage: Teva oder Nike, Nike oder Teva? Beides? Ich muss mich jedenfalls ratzfatz entscheiden, in New York hätte ich es untenrum nämlich gern gemütlich. weiterlesen

Brain-Blah //
Minimalismus vs. Makel

– 11.06.2015 um 11.58 – box2 Gesellschaft Trend

10864817_329485037240679_2081182382_nVor ein paar Wochen lud das H&M Starting House zu einer Gesprächsrunde im kleinen Kreis, eigentlich sollte sich alles um die Entwicklung von innovativen Designkonzepten drehen, am Ende zerpflückten Donald Schneider, Global Creative Director von H&M, Hien Le, Berliner Modedesigner und Dirk Staudinger, Gründer der Kreativ-Agentur Cc, die unter anderem Marken wie Nike, Apple oder Chanel zu ihren Kunden zählt, aber das Glatteis-Thema der möglicherweise schwindenden Trends. Gibt es überhaupt noch Trends im Jahr 2015 und wenn ja, wie findet man sie, wie sehen wie aus? Unentschlossenheit. Zum allerersten Mal stand ich selbst so sehr auf dem Schlauch, das mir irgendwann das Hirn rauchte. Erst zustimmendes Nicken, dann verzweifeltes Schielen. Stellt doch meine Welt jetzt nicht auf den Kopf. Ein paar Mal wollte ich widersprechen, was ich dann aus Respekt und Realismus allerdings doch nicht tat, schließlich mischen Donald, Dirk und Hien ganz vorne mit. weiterlesen

TAGS:

,

Trend Spotting //
Resort 2016: Wann ziehen wir endlich Kleider über Hosen?

– 08.06.2015 um 9.20 – Mode Trend

hosen rocke kleider trend

Das Tragen von Röcken oder wahlweise Kleidern über Hosen ist für ehemalige Blumenkinder und Summerjam-Gänger womöglich keine Neuigkeiten, für den Rest der Welt allerdings auch nicht, immer wieder versuchen sämtliche Designer dieser Erde nämlich, diesen Mikrotrend irgendwie auf die Straßen der Welt zu manövrieren – Carin Wester war beispielsweise 2012 ganz vorne mit dabei, The Row 2013, Givenchy ebenfalls, 2014 folgte sogar Chanel mit kurzen Bermudas, bloß Stil-Tausendsassa Leandra Medine war schon immer ganz vorne mit dabei (irgendwann versuchte ich mich deshalb an dieser Minz-Explosion, sehr viel aktueller ist aber das Dinner in Jeans).

Ganz abgesehen von allem, was von damals bis heute folgt, haben wir gerade wieder ein paar überaktuelle Beispiele für das Jahr 2016 vorliegen: Bei DKNY, MM6 Martin Margiela und Joseph wird nämlich schon wieder gestapelt, mal très elegante, mal sportlich körperfern. Weil ich dieses modische Heckmeck sowieso längst erste Sahen finde, frage ich mich jetzt also, warum die Dress-Pants-Kombi denn niemals wirklich ankommen will. Praktisch ist’s ja auch noch, zuminndest wen man mit Strumpfhosen auf dem Kriegsfuß steht. weiterlesen

3 Stil-Lektionen mit GEORGIA ALICE //
Hochwasser-Schlag, Denim & Off-Shoulder

– 05.06.2015 um 10.30 – Mode Trend

stil lektionenIn letzter Zeit bin ich immer wieder über Georgia Alice gestolpert, bei Tine zum Beispiel, und jedes Mal läuft mir beim Anblick der obigen drei Outfits das Wasser im Munde zusammen. Die gebürtige Neuseeländerin wurde bis zu ihrem 18. Lebensjahr als professionelle Ballerina ausgebildet, entschied sich in letzter Sekunde aber doch noch dazu, endlich auf ihr Herz zu hören, das vor allem für Mode und das Meer schlägt. Ihr eigenes Label gründete sie, um haargenau die Kleidung tragen zu können, die sie selbst am liebsten mag. Aus einer schwammigen Idee wurden schnell ernstzunehmende Ambitionen und letztendlich detailverliebte Gesamtlooks, die zwar immer auf dem tragbaren Boden der Tatsachen bleiben, aber durchaus anbetungswürdig und das Gegenteil von fad sind. 

Was wir von Georgia lernen können? weiterlesen

Insta-Spotted //
Das Sandalen-Label CoRNETTI

– 26.05.2015 um 10.42 – box3 Schuhe Trend

conretti italy sandalenManchmal glaube ich, dass man uns Frauen in zwei Sandalen-Typen einordnen kann. Einerseits gibt es da nämlich all jene, die viele, viele wunderschöne erschwingliche Modelle besitzen und damit ständig très formidable aussehen und dann gibt es noch Menschen wie mich, deren Zehen im Sommer häufiger unter akuter Luftnot zu leiden haben, weil nämlich „nur“ drei offene Latschen im Schrank stehen, dafür aber immerhin wohl kalkulierte. In diesem Fall gibt es ganz bestimmt kein besser oder schlechter, aber mich beschleicht zunehmend das Gefühl, dass ich trotz meines überraschenden Schuh-Funds bei Mango in Zukunft wieder auf weniger statt auf mehr setzen sollte, meine Zehen sind nämlich aufgrund ihrer enormen Länge gar nicht leicht zufrieden zu stellen und die allermeisten Sandalenmodelle von der Stange wollen zum Verrecken nicht passen. Genau aus diesem Grund liebäugle ich gerade mit der potenziellen Gladiatoren-Anschaffung meines persönlichen Sommers 2015, handmade in italy und längst überaus famos dank Instagram: CoRNETTI. Laut sicherer-Freundinnen-Quelle haben wir es hier mit Qualität der ersten Sahne zu tun, mit viel Platz zum Wackeln. 

Könnte was werden, das mit uns beiden, Cornetti – du heißer Feger. Über den Preis muss ich jetzt allerdings noch ein, zwei, drei Mal schlafen: weiterlesen

TAGS:

,

Shopping //
Camisoles statt Spaghetti-Träger

– 12.05.2015 um 7.34 – Shopping Trend

camisolesSpaghettiträgertops schleichen sich seit ein paar Saisons und dank berühmter Verfechterinnen wie beispielsweise Phoebe Philo, Chefdesignerin bei Céline, wieder ganz langsam in unseren modischen Kosmos ein. Dabei hatten wir uns doch irgendwann einmal geschworen, die Ära der hauchzarten Lappen, unter denen sich kein Winkeärmchen verstecken lässt, sei endgültig vorbei; Schuld daran waren vornehmlich transparente BH-Träger. die im Sommer auf fleischigen Untergrund klebten, blitzten und wirklich kein bisschen unsichtbar waren. Die Zeiten des Streichholz-Arm-Wahns sollten wir ohnehin endlich beiseite schieben, starke Arme sind schön und sollten also keineswegs ein Gegen-Armut darstellen – und wer doch noch kaschieren will, der kann sogar wieder zur T-Shirt-Kombi greifen, so munkelt man. Aus gegeben Anlass streichen wir außerdem „Spaghetti“ aus unserem Kleiderschrank-Wortschatz und sagen fortan ganz vornehm „Camisoles“. 

Wenn sich jetzt sogar noch der Sommer blicken lässt, ist die Sache also so gut wie geritzt: weiterlesen

TAGS:

Investment-Kauf // Das Hermès Carré
(& Alternativen)

– 16.03.2015 um 9.57 – Accessoire box1 Mode Trend

hermes carreEin Carré ist im Grunde nichts anderes als ein Quadrat, in modischen Kreisen vornehmlich eines aus Seide. Man könnte also auch schlicht und einfach „Tuch“ dazu sagen, aber das klänge selbstverständlich nicht annähernd so mondän und très parisienne. Schließlich war es ja auch das französische Luxuslabel Hermès, das dem kleinen Stück Stoff während der 60er Jahre unter anderem mithilfe von Jacky Kennedy zu enormer Popularität verhalf und auch die 70er Jahre standen ganz im Zeichen des bunt bedruckten Accessoires. Es sollte uns also kaum verwundern, dass Streetstyle-Starlets rund um den Globus derzeit kaum mehr ohne ihre (teuren) Begleiter das Haus verlassen. Manchmal auch mit mehreren gleichzeitig, die Entscheidung fällt bei mittlerweile weit über 1000 Motiven zuweilen schwer, eines ist nunmal schöner als das andere, daran lässt sich nicht rütteln. 

Ende März feiere ich Geburtstag, weshalb ich mich also kürzlich fragte, ob es womöglich an der Zeit wäre, sich ebenfalls einen solchen Klassiker ins Geschenkpapier zu wünschen. Ist ja schließlich eine „Investition“, sagt man. Auf der anderen Seite warten selbstverständlich unzählige Alternativen auf uns. Während ich mir demnach noch Gedanken über das Für und Wider eines echten Hermès-Tuchs machen muss, könnte man ja trotzdem schonmal kurz Maison Carré-Luft schnuppern und nach einer Handvoll Alternativen suchen: weiterlesen