Kategorie-Archiv: Wir

Alltags-Outfits //
5 Tage, 5 x Wohlfühlen

24.07.2017 um 13.01 – Mode Outfit Wir

Was war das für eine schöne, wilde, anstrengende, aufregende, tolle Woche! Vollgestopft mit Terminen starteten wir voller Sorgenfalten in den Montag, um am Ende beruhigt festzustellen: Anders würden wir es gar nicht wollen – erst wenn wir nämlich in Aufgaben ersaufen, laufen wir zu Hochleistungen aus. Andernfalls winkt schon mal die Trägheit. Und so kämpfen wir uns durch Meetings, nahmen Podcast #4 in der Mittagspause auf, shooteten ein Lookbook, filmten für die Bread&Butter, launchten unsere erste eigene Sonnenbrille, flogen für Net-a-Porter nach München, übernahmen den Instagram-Account für Aeyde und segelten schließlich dankbar und beseelt in ein waschechtes Wochenende samt Eis, Schwimmbad und Picknick im Park. Freunde, wir sind so aufgeregt. denn was ich gar nicht erwähnt habe: Die Arbeit an unserem Relaunch. Erwartetet keinen allzu großen Knall, aber dafür ein paar Neuerungen, die selbst unsere eigenen Herzen hüpfen lassen. Nur so viel: Wir bekommen Verstärkungen und zwingen Scalamari zu einem festen Büro-Tag pro Woche. Hurra! Aber dazu bald mehr: Jetzt erstmal 5 Tage und 5 Outfits, in denen ich mich pudelwohl gefühlt habe: weiterlesen

Now Online // Die „Viu x Jane Wayne“-
Sonnenbrille „Arancia“

21.07.2017 um 12.07 – Accessoire Wir
In Zusammenarbeit mit VIU // Anzeige

Ohlala, da ist sie: Unsere limitierte VIU x Jane Wayne Sonnenbrille „Arancia“. Bereits vor zwei Tagen durften wir das Geheimnis unserer Zusammenarbeit mit dem Schweizer Brillenhersteller lüften und ab heute ist sie endlich online und in ausgewählten VIU Stores erhältlich. Und in dem neuesten Ableger, durften wir gestern auf die gemeinsame Kooperation anstoßen: Im frisch geöffneten VIU Store in Berlin-Mitte! Dort überraschte man uns Zwei gestern Abend zum kleinen Launch Event übrigens auch mit einer eigens eingerichteten „Arancia“-Ecke direkt neben dem Eingang samt übergroßer Portraits on top. Ihr Verrückten, wir sind noch immer ganz schön sprachlos und danken euch von Herzen für einfach alles.

Wir platzen vor Stolz und halten uns jetzt noch einmal ganz kurz: Unsere limitierte Sonnenbrille, die unser Logo trägt, in der Schweiz designt und in 80 Schritten in Italien handgefertigt wurde, ist auf nur 250 Stück limitiert und findet ihr ab heute in ausgewählten VIU Flagshipstores und natürlich im Online Store. Noch ein paar Bilder des gestrigen Abends im nigelnagelneuen Store gefällig? Bittesehr!  weiterlesen

It’s official: Jane Wayne x Viu Eyewear:
Unsere limitierte Sonnenbrille „Arancia“

19.07.2017 um 8.33 – Accessoire Wir
In Zusammenarbeit mit VIU // Anzeige

Was passiert, wenn wir gemeinsame Sache mit einem jungen Schweizer Brillenlabel machen und eines ihrer brandneuen Brillen-Modelle mit der schönsten Portion Sommer ummanteln? Unsere JW x VIU Sonnenbrille „Arancia“, die euch beim Aufsetzen sofort an Capri-Eis, Orangenplantagen, Italien-Urlaub und schönste Sonnenstunden erinnern soll. Und heute können wir endlich die Katze aus dem Sack lassen, denn das, woran wir seit Monaten gearbeitet haben, wird endlich offiziell: Unsere limitierte Sonnenbrille, die unser Logo trägt, in der Schweiz designt und in 80 Schritten in Italien handgefertigt wurde und auf nur 250 Stück limitiert ist, flattert ab heute endlich in ausgewählte VIU Flagshipstores und natürlich in den Online Store!

Und so platzen wir vor heute Glück und ein klein bisschen auch vor Stolz, euch endlich von unserer kleinen Geheimnistuerei erzählen zu dürfen. Denn wer hätte schon gedacht, dass wir 2017 auch noch unsere mitgestaltete Sonnenbrille in den Händen halten würden? Zwickt uns mal, ist das hier wahr? weiterlesen

Editor’s Letter im Juli //
Du kannst nur sein, wer du bist.

17.07.2017 um 18.42 – Wir

Liebe Leser*innen,

diesmal will ich unseren Brief an euch mit einer iranischen Geschichte beginnen, die mir ein alter Freund erzählte, während wir im Regen in seinem Garten saßen und darüber philosophierten, wer wir überhaupt sein, welchen Ansprüchen wir genügen und wie wir leben wollen. Sie handelt von einem Bauern, der jeden Abend nach getaner Arbeit einen weiten Weg vor sich hat, und mit ihm auch der Sohn und ein Esel. Und so liefen die Drei eines Tages müde nebeneinander her, bis sie auf einen Passanten trafen, der da sagte: „Was seid ihr für Deppen, ihr habt doch einen Esel, wieso setzt sich nicht einer von euch auf das Tier?“ Der Vater bekam ein schlechtes Gewissen. Wieso hatte er nicht viel früher daran gedacht, seinen erschöpften Sohn tragen zu lassen? Am folgenden Tag ritt also der Sohn auf dem Esel, der Bauer ging nebenher und war müde, aber zufrieden. Bis sie erneut einen Passanten trafen, der da sagte: So eine Unverschämtheit, da muss der Alte laufen, während sich der Junge auf einem Esel ausruht! Jetzt bekam der Sohn ein schlechtes Gewissen. Und so überließ er seinem Vater am nächsten Tag den Platz auf dem Esel. Bis ein weiterer Passant vorbei kam und sagte: „Was kann das für ein Vater sein, der seinen Sohn durch diese Hitze laufen lässt!“ Am letzten Tag der Woche beschlossen Vater und Sohn gemeinsam auf dem Esel nach Hause zu reiten. Bis ein Passant kam und sagte: „Der arme Esel! Wie könnt ihr nur?!“ Vater und Sohn hatten nun die Nase voll von all den anderen, die nur einen Teil der Geschichte kannten und dennoch nicht müde wurden, zu urteilen. Sie hörten zum ersten Mal seit Langem auf sich selbst und beschlossen, jeden Abend aufs Neue zu entscheiden, wer vom Esel nach Hause getragen werden durfte. Und hatte der Esel den schwersten Tag von allen hinter sich gehabt, liefen sie alle beide auf eigenen Beinen nebenher. So war es richtig. Aber das Wichtigste war, dass ihnen fortan ganz egal wurde, was die anderen sagten. Aber warum erzähle ich euch das überhaupt? Weil ich glaube, dass es Sarah und mir manchmal sehr ähnlich ergeht. Und euch vielleicht auch.  weiterlesen

TAGS:

Outfit // 3 x Zwischendurch

17.07.2017 um 11.41 – Outfit Wir

Mir hat neulich jemand (per Direktnachricht auf einem Sozialen Netzwerk) gesagt, ich ginge den Leuten mit meiner roten Chanel Tasche allmählich auf den Senkel. Und ich hätte ja doch ein paar mehr Handtaschen in petto, wieso es denn immerzu ausgerechnet diese eine sein müsse, seit zwei Jahren schon! Und dann gestern, da saß ich bei Freunden im Garten, während einer von uns über das Dilemma funktionierender Hirne philosophierte, die entgegen aller Vernunft doch hin und wieder nach Statusobjekten lechzen, obwohl eine solche Anschaffung am Ende ja eigentlich nichts weiter als ein trauriger Zeitzeuge des eigenen Geltungsdranges sei.

Wir fühlten uns alle ein bisschen viel schuldig und ersoffen schließlich in der Erkenntnis, dass man sich, wenn man ohnehin schon verloren ist, zumindest volle Möhre über besagte Kinkerlitzchen freuen sollte. weiterlesen

TAGS:

Inside Jane Wayne //
Durch den Juli mit Sarah Jane

13.07.2017 um 14.35 – Wir

Ein paar mal im Monat wollen wir euch mit unserer Rubrik INSIDE JANE WAYNE ein wenig mehr an unserem Alltag teilhaben lassen. Mal plaudert das Team ein klein bisschen aus dem Nähkästchen, wieder teilen wir mit euch unsere vergangenen Tage, unsere Flausen im Kopf und unsere persönliche Gedanken. Eben Momente, die uns aufgeregt oder glücklich gestimmt haben. Quasi ein kleiner Querschnitt von all dem, was gerade durch unsere Köpfe flitzt.

Was mich Mitte Juli beschäftigt hat und worauf ich mich gerade freue, lest ihr hier:  weiterlesen

Outfit // „I think I got left behind somewhere, because, you know, I’m still a romantic.“

12.07.2017 um 13.22 – Outfit Wir

„Was hast du denn heute noch feines vor?“, fragte mich heute Morgen meine Lieblingsbarista, als ich im beinahe bodenlangen Kleid auf meinen Eiskaffee wartete und schlaftrunken nach Kleingeld kramte. Da musste ich erstmal das Hirn anschmeißen und kurz nachdenken. „Ich bin spät dran, aber auf dem Weg zum Büro“, gab ich als Antwort, aber das reichte nicht. „Nee! Ich meine das Kleid! – Date?“, schnatterte es neugierig zurück. Beinahe hätte ich vergessen, dass ein üppiges Kleid ja tatsächlich noch immer ein Indikator für pompöse Pläne zu sein scheint, meistens jedenfalls, aber nichts da, ich habe mich einzig für meine eigene gute Laune da rein geschmissen. Ich finde nämlich, es kann durchaus hilfreich sein, so zu tun als hätte man wirklich etwas ganz spezielles vor, obwohl dem nunmal gar nicht so ist –  das erleuchtet den Alltag zuweilen ungemein. Und macht, trotz aller Trägheit, Lust auf mehr.

Als ich nach der Tasse Koffein nämlich irgendwann die Treppen gen UBahn herunter hüpfte, hatte ich längst eine SMS mit fünfzehn Emoji-Pizza-Stückchen, einer Uhrzeit und einem roten Fragezeichen verschickt. „Gebongt“ kam rasch zurück. Da hatte ich plötzlich wieder dieses Kribbeln im Bauch, was mich an Grace Coddington denken ließ, die da einst schrieb: „I think I got left behind somewhere, because, you know, I’m still a romantic.“ Romantikerin sein, dachte ich stets, das stünde mir nicht. Stimmt aber womöglich nicht im Geringsten. Und deshalb lasse ich mir zur Feier dieses stinknormalen Tages auch noch eine Kleinigkeit einfallen. Das sollten wir ohnehin viel häufiger tun: Danke sagen, einfach so. Nicht nur für die Romantik. weiterlesen

Brain Blah //
Weg mit den Waagen!

10.07.2017 um 15.22 – Kolumne Leben Wir

Meine gute Freundin A berichtete mir am Wochenende von einem Artikel, den sie neulich gelesen hätte. Das Thema: Die blöde Waage. Nicht das Sternzeichen war gemeint, nein, sondern dieser fiese Unruhestifter mit der digitalen Anzeige, der uns permanent vor Augen hält wieviel Knödel und Kuchen wir in letzter Zeit denn so vertilgt haben. Oder eben nicht. Beim längeren Sinnieren über die Sinnhaftigkeit dieser Marotten-Pflege legte ich irgendwann die Stirn in Runzeln. Und zwar nicht nur, weil Zahlen mir per se stets unsympathisch waren, sondern auch, weil ich feststellen musste, wie überflüssig das Betreten einer quadratischen Welt, in der das eigene Körpergefühl auf so etwas wie einen BMI reduziert wird, doch ist. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber in der Regel bringt uns diese Art der numerischen Gewissheit ja viel häufiger emotionalen Regen als Sonnenschein.

Wer gesund ist, sollte sich im Grunde viel eher auf das eigene Spiegelbild verlassen und selbigem vertrauen können, auf den Tastsinn (zwei Hände voll Po, juhu!) und die persönliche Empfindung. Ist das Gewicht nicht ohnehin Schall und Rauch, schon allein, weil Körper so verschieden sind, genau wie Proportionen? Ich habe zum Beispiel zwei Freundinnen, die ein und dieselbe Kleidergröße tragen. Bloß wiegt eine von ihnen laut eigener Aussage sechs Kilo mehr als die andere, weshalb schonmal Panik ausbricht. Ich war live und in Farbe dabei, als beide einst nebeneinander standen, mit identischer Figur, und die angeblich Schwerere plötzlich dem irrationalen Hirngespinst erlag, sie sähe im Vergleich zur „Bohnenstange“ ja superduper breit aus. Ich sah das nicht. Niemand sah das. Aber die Waage wusste es ja besser! weiterlesen

3 Ways to Wear //
Durch den Tag in Rot

10.07.2017 um 11.23 – Outfit Wir

Ich musste erst im Sommer 2017 ankommen, um zu begreifen, dass Rot einer der schönsten Farbtöne für einfach alles ist: Rot für die Lippen, für die Füße und schlussendlich eben auch für komplette Outfits. Während Schwarz zum Verstecken einlädt, sorgen Knalltöne eben für mehr Sichtbarkeit – und Austausch. Denn ähnlich wie bei Nikes Kontakt-Ohrringen, ist man auch bei leuchtenden Farben schneller im Gespräch mit anderen, als ohne. So wurde ich erst in der Bahn von meinem Gegenüber auf mein „Sieht aus wie bei bei Gwen Stefanie nur in rot“-Kleid (Soso?) angesprochen, um gleich am nächsten Tag Luftküsse für meine roten Schleifen-Schlappen zu ernten – von einem Herren, wohlgemerkt!

Ich bin jedenfalls ganz beschwingt von so viel Feedback und kann selbst nicht glauben, dass ich eine gefühlte Ewigkeit dafür gebraucht habe, um mich wieder dem Signalton zu widmen. Mein Plädoyer für mehr Rot im Leben – in Bildern:  weiterlesen

Tiny Jane //
Wer freiwillig kinderlos bleibt, ist ebenso herzlos?

06.07.2017 um 12.16 – Kolumne Tiny Jane Wir

Vor zwei Wochen etwa verfasste ich einen Text, indem ich eine sehr häufig gestellte Frage zu beantworten versuchte: Wird wirklich alles anders, wenn man ein Kinder hat? Irgendwie schon, schrieb ich da, aber irgendwie nunmal auch nichts, und dennoch: Ja. Das kapiert ohnehin nur, wer selbst Mutter ist, lautete bald darauf das Fazit einer Mitleserin. Muss man denn überhaupt alles verstehen?, konterte schließlich eine Gegenstimme. Und vor allem: Muss man das überhaupt wollen? Dieses Elternsein? Ich behaupte: Nein. Kinderkriegen sollte keineswegs als ein von Konventionen umgarntes Lebensziel gelten, als Prämisse für Zufriedenheit oder gar als Sinn der erdlichen Existenz.

Eher so etwas wie eine freiwillige Kirsche auf dem Sahnehäubchen des eigenen Glücks vielleicht – sofern man denn gewillt ist, zurückzustecken, in vielen Lebensbereichen. Elternsein ist nämlich wunderbar, aber noch lange kein seichtes Wunschkonzert. Eher laut und aufregend eben. Das muss man schon wollen. Und man muss es sich auch trauen! Außerdem, das scheint noch immer wichtig zu betonen: Nicht jede*r mag nunmal Kirschen auf dem eigenen Teller liegen haben, und seien sie noch so süß. weiterlesen

Outfit //
Fashion Week Tag 1

05.07.2017 um 15.36 – Outfit Wir

High Heels vs. bequeme Schuhe? Körpernahes Outfit vs. gemütliches Dazwischen? Es sind jedes Jahr aufs Neue die gleichen Fragen, die mich umtreiben, auf die andere Gäste der Fashion Week scheinbar ganz selbstverständlich eine ziemlich einfache Antwort haben: Rausputzen bis zum Umfallen. Was bei anderen so mühelos ausschaut, klappt bei uns dann meistens aber doch einfach nicht: Weil keine Zeit bleibt, sich jedes Mal umzuziehen, weil die nächste Show schon wartet und im Anschluss auf Papier gebracht werden will und weil Berliner Wege einfach zu steinig sind, um auf ihnen in High Heels einen Marathon zu bestreiten. Genau darum fällt unsere Entscheidung eben meist zu Gunsten der Bequemlichkeit aus:

Unser heutiger Tag 1 der Fashion Week wurde bislang also in Chucks und einer gemütlicher Leinenhose in knalligem Rot bestritten und vielleicht, aber nur ganz vielleicht, wird gleich für einen Cocktail im Kronprinzenpalais doch noch das liebste High Heels Paar herausgekramt und die Hose durch einen Rock ersetzt.  weiterlesen

Podcast #2 // Über die Ehe für alle, Verlobungen & das 2. Kind

04.07.2017 um 14.25 – Leben Podcast Wir

Unser Podcast #2 ist da! Zwischen Morgen-Meeting und Fashion Week Startschuss haben wir uns heute Morgen zusammengesetzt, um ein wenig mehr „Brain“ ins „Blah“ zu bringen – hat ehrlich gesagt nur bedingt geklappt. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, das Thema „Ehe für alle“ gekonnt auseinander zu rupfen, bis uns schließlich ein paar Gedankensprünge in die Quere kamen. Wollen wir eigentlich ein 2. Kind? Warum gratuliert man Paaren zur Verlobung? Und wieso denkt die Gans sie sei ein Bock? Nächstes Mal spinnen wir dann vielleicht endlich einen roten Faden. Vielleicht aber auch nicht. Ihr kennt uns ja: weiterlesen

Wedding Bells //
Unsere Hochzeitsgast-Kleider

03.07.2017 um 12.31 – Outfit Wir

Am Samstag waren Sarah und ich auf einer Hochzeit eingeladen, die uns Pipi in die Augen getrieben hat, so schön war das. Zwei unserer gemeinsamen Schulfreunde haben sich nach unglaublichen zehn Jahren das Ja-Wort gegeben, hurra! Da sollten unsere Kleider natürlich dem Anlass entsprechend festlich ausfallen und auch der Braut gefallen. Gar nicht leicht war das, ihr wisst ja vielleicht, wie schwer es sein kann, das passende Hochzeitsgast-Outfit zu finden, es gibt ja so viele Möglichkeiten! Am Ende stand erst mein eigenes Outfit fest, weil das italienische Label MMissoni mich ein paar Monate zuvor mit einem Regenbogen-Lurex-Traum ausgestattet hatte, für das sich bis dato einfach kein passender Anlass finden wollte (jetzt trifft es den Nerv allerdings umso mehr: Die Ehe für alle ist schließlich endlich da!). Da war er dann also plötzlich, der Tag der Tage, und mit ihm die Unsicherheit: Ist das zu viel? Nix da, meinte Sarah streng. Ich ergab mich demnach ganz fix und dankbar ihrer Meinung, entschied mich in allerletzter Sekunde dazu, den Tag außerdem in einfachen Espadrilles statt schicken hohen Hacken und noch dazu gelben Ohrringen aus einem Shop, der eigentlich nur Duftstäbchen verkauft, zu verbringen. Zur Erdung. Und um nicht komplett wie ein Cupcake anzumuten. Über Sarahs Outfitwahl hingegen braucht man in meinen Augen gar nicht groß diskutieren, ihr Kleid von der fabelhaften Stine Goya ist ja wohl die reinste Wonne. Ich hatte sogar Gänsehaut, als sie als erste Brautjungfer da vorne in der Kirche stand und für ihre Freundin leuchtete. Meine Sarah. Ein Goldstück, und zwar von außen, aber noch mehr von innen: weiterlesen

Inside Jane Wayne // Der Juni mit Nike Jane

30.06.2017 um 11.25 – Wir

Ein paar mal im Monat wollen wir euch mit unserer Rubrik INSIDE JANE WAYNE ein wenig mehr an unserem Alltag teilhaben lassen. Mal plaudert das Team ein klein bisschen aus dem Nähkästchen, wieder teilen wir mit euch unsere vergangenen Tage, unsere Flausen im Kopf und unsere persönliche Gedanken. Eben Momente, die uns aufgeregt oder glücklich gestimmt haben. Quasi ein kleiner Querschnitt von all dem, was gerade durch unsere Köpfe flitzt.

Was mich Ende Juni beschäftigt hat und worauf ich mich gerade freue, lest ihr hier:  weiterlesen

Jane Wayne Podcast // Jane knows Wayne #1
Wie hat alles angefangen?

28.06.2017 um 8.55 – Podcast Wir

Ich hätte niemals gedacht, dass es so weit kommen würde, aber hier ist er nun, unser erster offizieller Podcast. Warum, wieso, weshalb? In erster Linie, so viel Ehrlichkeit muss sein, liegt der Ursprung unserer Idee wohl in unserer Panik, irgendwann den Anschluss (auch an euch) zu verpassen, vergraben. Ihr wisst ja, dass wir bereits Snapchat verschmähten und auch keine Königinnen der InstagramStories sind. Deshalb überlegten wir schließlich, welcher neue Kanal wohl am besten zu Jane Wayne passen würde. Wie es uns gelingen könnte, euch noch viel direkter und ausführlicher antworten zu können und noch dazu tiefere Einblicke in unsere Gedankenwelt zu ermöglichen. Und Heidenei, da kam der Podcast ins Rollen. Weil wir gefühlt ohnehin den lieben langen Tag verschnattern können, aber nunmal auch ein bisschen was zu erzählen und erklären haben, weil wir hin und wieder schimpfen und auch schwärmen wollen.

Jane knows Wayne ist demnach als Ergänzung unseres Blogs zu sehen, als Kit-Mittel für Leerstellen, die nun endlich gefüllt werden sollen und vielleicht auch ein Stückweit als persönliches Sprachrohr. Themen-Vorschläge sind natürlich jederzeit willkommen. Hier ist er also nun, unser Podcast #1, der (bevor es ans Eingemachte geht) ganz seicht mit der Frage beginnt: Wie hat eigentlich alles angefangen? weiterlesen