Kategorie-Archiv: Wir

Outfit // Mal eben so.

22.06.2016 um 10.53 – Outfit Wir

Levis 501 thisisjanewayneIch bin heute mal eben so vor Wecker-Schreck aus dem Bett gefallen, hab mir mal eben so was übergeworden und mir mal eben so nicht das Haar gemacht, es aber genau deshalb mal eben so rechtzeitig mit Lio zur Kita geschafft. Heute ist ein mal-eben-so-Tag. Und ich finde, es sollte viel mehr davon geben.

Man kommt sich ja fast ein bisschen herrlich beschwipst vor, wenn man der Müdigkeit mit ein bisschen Laissez Faire und Unbekümmertheit ein Schnippchen schlägt, wenn man in Jeans und Carmen-Bluse eiskalte Cola statt Kaffee im Späti besorgt, wenn man die Schlaf-Frisur als stolzen Turm auf dem Kopf und ein zuversichtliches Lächeln anstelle von Wimperntusche trägt. So sieht hier der Alltag aus, jedenfalls jetzt gerade. Das hier ist also im Grunde so etwas wie ein kleines nebensächliches Outfit-Lebenszeichen, bald geht es aber wieder los mit ein bisschen mehr als „mal eben so“, versprochen. weiterlesen

Warum mein Kleiderschrank mich manchmal unglücklich macht + Detox-Tipps

16.06.2016 um 13.44 – Leben Mode Wir

kleiderschrank detox this is jane wayne Ich habe keinen Kleiderschrank, ich habe ein Gäste-WC. Einen begehbaren Toiletten-Schrank sozusagen, in dem alles außer Kleidung horten, raussuchen und wieder reinhängen, strengstens verboten ist. Dieser Ort ist so etwas wie ein Geheim-Ort, ein schwarzes gigantisches Loch, das Socken frisst, Refugium für meditative Outfit-Auswahl-Minuten und Austragungsort diverser Nervenzusammenbrüche ob des anhaltenden Chaos. Ich möchte das nicht mehr. Ich möchte meinen Gästen wieder nach Baumwollblüten riechende Duftstäbchen präsentieren, Häkel-Hüte für Papierrollen bei Oma klauen und exquisite Seife aufstellen, die mir für meine eigenen Hände zu schade ist. Ich möchte wieder einen Kleiderschrank haben. Einen einzigen, mittelgroßen, mehr nicht. Und ich möchte, dass all mein modisches Hab und Gut dort hinein passt, ohne Quetschen und Stopfen und Verlieren und Vergessen. Vor lauter T-Shirt-Stapel-Bäume habe ich den Wald schon seit Monaten nicht mehr gesehen und wenn es so weiter geht, droht mir womöglich die völlige Erblindung.

Ich ersaufe ja schon jetzt in meinem erste Welt Problem und klinge zuweilen wie eine dieser von den Medien propagierten Toastbrot-Frauen, deren Vakuum im Kopf zu nichts als wahnsinnig-verzweifeltem Kicher-Gejammere im Angesicht der kleidsamen Überforderung führt. Nur, dass ich nicht kichere, sondern fluche: Ich habe nichts zum anziehen. Jedenfalls nichts, was ich jetzt gerade wirklich anziehen will. Dabei hängen die Stangen voll. Das Problem liegt also nicht im Kleiderschrank, sondern in meiner Unzufriedenheit. Und in meinem Überfluss. weiterlesen

Brain Blah //
Warum es stark ist, schwach zu sein.

14.06.2016 um 12.30 – Leben Wir

brain blah thisisjanewayne nike van dintherEs ist mir egal, ob mir eine männliche Schulter Trost schenkt, eine weibliche, irgendwas dazwischen oder ob ich selbst eine große Kanne Tee für den stärksten meiner Jungsfreunde brühe. Jeder braucht irgendwann einmal jemanden, der Händchen hält und zuhört und Schlaues sagt. Ich frage mich bloß, weshalb wir so selten danach fragen.

Die meisten von uns schreien lieber das Kopfkissen an als sich vor den Augen anderer einen Moment lang zu verlieren. Wir schlucken Trauer lieber runter und füttern verfressene Magengeschwüre als anderen mit unseren Gedanken auf die Nerven zu gehen, man will ja niemanden belasten. Das Wetteifern um Mitgefühl hört offenbar genau dort auf, wo ein mittelstressiger Job nichtig wird und echte Traurigkeit anfängt. Womöglich, weil es in einer maroden Welt schick geworden ist, innerlich wie äußerlich heile zu sein, beinhart und optimistisch und unkaputtbar. weiterlesen

TAGS:

Kolumne //
Carrie Bradshaw in Bullerbü.

09.06.2016 um 0.19 – Leben Wir

brain blah thisisjanewayne wie wollen wir leben

Meine Freunde bezeichnen mich liebend gern als pedantischen Interieur-Hammel, ständig muss alles aufgeräumt und umgeräumt werden, Unordnung macht mich unausgeglichen und traurig. Seit ein paar Tagen verläuft allerdings eine hölzerne Eisenbahnstrecke aus rund 95 Elementen quer durch das gesamte Wohnzimmer und eine güldene Saint-Laurent-Sandale, bis hin zur Küche, wo eine rote Lokomotive im Minuten-Takt halt macht, um immer wieder neue Trauben einzuladen. Irgendetwas ist also ganz offensichtlich anders als zuvor. Meine Wohnung jedenfalls mausert sich in großen Schritten zur Villa Kunterbunt, inklusive formschöner Wachsmalstift-Gemälde an den Wänden, einem Indianer-Tipi neben dem Sofa und Duplo-Stein-Bergen am Schlafzimmer-Horizont. Macht aber nichts. Und gestern erst, ich saß zwischen drei Kindern auf dem Boden einer Veranda im Grünen, eines naschte Erdbeeren und wischte sich die Finger an meinem Lieblingskleid sauber, die beiden anderen bauten einen Turm aus gesammelten Steinen, da übermannte mich zum ersten Mal seit Wochen so etwas wie geistige Tiefenentspannung gepaart mit schönster Gleichgültigkeit, noch nicht einmal die siebzehn Holzsplitter in meinem Fuß raubten mir mein neues Rentner-Lächeln. Zur Erklärung: Lios Kita hat sich in die Ferien verabschiedet, ich sitze also ganz tief drin im 24/7-Mama-Boot. Eine, man mag es kaum glauben, komplett neue Erfahrung für mich. weiterlesen

OUTFITS // 6 Looks aus dem letzten Sommer, die ich heute noch genau so trage.

08.06.2016 um 7.00 – Outfit Wir

Nike van Dinther Outfit thisisjanewayneVor ein paar Tagen übermannte mich tatsächlich eines der größten Klischee, die uns Frauen allzu gern an die Fersen geheftet werden: ich war der festen Überzeugung, nichts im Kleiderschrank liegen zu haben, jedenfalls nichts Schönes. Auch, wenn ich ganz gewiss viel weniger Kleidung besitze, als manch einer vermuten würde, sah ich wohl wirklich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, was mich dazu brachte tief durchzuatmen und mich an den vergangenen Sommer zu erinnern. Ich war mir nämlich sicher, ein Jahr zuvor noch überaus zufrieden mit meiner Garderobe gewesen zu sein und warme Temperaturen bleiben nunmal warme Temperaturen, wieso sollte der Zwirn von gestern also nicht auch heute eine gute Figur abgeben. Eben.

Und siehe da, binnen weniger Minuten ward mein Hirngespinst geheilt.Und obendrein das Gewissen beruhigt: Die allermeisten Investitionen lohnen sich nämlich sehr. Man muss beim Kauf bloß auf den Bauch hören statt auf Trends, auch wenn das Herz manchmal für genau das schlägt, was gerade ohnehin die Runde macht. Ist ja nicht schlimm. Hauptsache man gibt bloß Geld für Kleidung aus, die einem auch ganz ohne mediales Brainwashing furchtbar arg am Herzen liegen. Deshalb mache ich es stets wie meine Mama. Eine Woche drüber schlafen, dann erst entscheiden. weiterlesen

TAGS:

Outfit // Das schwarze Slip Dress

07.06.2016 um 9.01 – Outfit Wir

_MG_8025

Wenn mir ein Trend dieser Tage in die Karten spielt, dann ist es ganz unweigerlich die Spaghettiträger-über-Shirt-Kombi. Noch bis vor kurzem funktionierte die Sache mit den hauchzarten Trägerchen nämlich so gar nicht in meinem Kopf. Und das lag nicht daran, dass ich nicht eigentlich liebend gern barbusig durch die Stadt ziehen würde, ich mag schlicht und ergreifend das unkontrollierte Gebaumel meiner zwei Freunde an mir nicht. Was bei anderen so großartig ausschaut, ist für mich schlicht und ergreifend einfach ein Wohlfühlproblem, aber davon kann die ein oder andere von euch sicher ein kleines Liedchen singen. Während ich also noch immer leicht neidisch nach links und nach rechts schaue, mach ich ab sofort trotzdem halb konsequent mit – bei dieser zarten Angelegenheit, die trotz Shirt unten drunter rein gar nichts an ihrer Leichtigkeit verliert.

Und so funktioniert das kleine Schwarze, das längst nicht mehr bloß im Bett ausgepackt werden darf, nun auch im Alltag mit Chucks, am Abend in der Bar oder sonstwannauchimmer mit Ballerina Pumps im Gepäck. Ein neuer Begleiter also, der immer ausgeführt werden darf: Mit Shirt oder ohne, mit BH oder ganz Nackedei-mäßig. Ein Kleid für alle sozusagen – und für jede Gelegenheit. Katsching! weiterlesen

Outfit // The Shirt-Skirt.

06.06.2016 um 7.30 – Outfit Wir

Shirt Skirt Thisisjanewayne

Ich behaupte ja gern, (Mode)mädchen-Klischees und ich, wir hätten im Grunde nur ein paar weniger Überschneidungs-Punkte, ganz harmlose natürlich, und dass ich trotz all des schönen Zwirns, der mir täglich begegnet, zumindest noch über eine Hirnhälfte verfügen würde, die klar zu denken in der Lage ist. Manchmal liege ich mit dieser optimistischen Überzeugung aber leider arg daneben. Wenn es plötzlich so heiß draußen wird, dass ich am liebsten als Nackedei das Haus verlassen würde und von gestern auf heute eine gefühlt ganz andere Jahreszeit das Ruder übernimmt. Dann habe ich nichts mehr zum Anziehen und frage mich beim Blick in meinen leer-vollen Kleiderschrank, wie ich überhaupt durch den letzten Sommer gekommen bin. Wahrscheinlich im Badeanzug.

Weil jedenfalls auch gestern kein Rock luftig genug erschien, oder schmeichelnd, oder schön, habe ich mich am Ende für die gute alte Shirt-Skirt-Alternative entschieden, für die man nichts weiter tun muss, als ein wenig zu knoten. Das spart nicht nur Geld für viele Eisrunden, sondern auch Nerven. Statt eines engen Träger-Tops wählte ich außerdem ein schlabbriges, gegen das Kleben. Fertig. weiterlesen

Jane Wayne Outfit //
3 x Alltag zwischendurch

01.06.2016 um 8.32 – Outfit Wir

outfit_thisisjanewayne

Eine merkwürdige Woche ist das. Eine, die unfassbar unstrukturiert abläuft, uns vergessen lässt, wo oben und unten ist, unseren Terminkalender völlig zerreißt und vor lauter Fragezeichen nur so strotzt. Ist heute Mittwoch oder erst Dienstag? Gibt’s diese Woche einen Feiertag – und wenn nicht: Wieso nicht? Und wo sollten wir eigentlich noch mal genau heute Nachmittag sein? Wir Zwei gehören ja sonst schon nicht zu den geplantesten Geschöpfen dieses Planeten, aber KW 22 sorgt für völlige Orientierungslosigkeit. Ich schieb’s auf gar nichts, Freunde, einfach auf uns. Vielleicht braucht’s nämlich einfach mal wieder eine Nacht Schlaf ohne Winzling in der Mitte, einen Urlaub, der geradewegs immer weiter in die Ferne rückt oder einfach eine Portion Gelassenheit auf alles.

Während ich also weiter nach Gründen und Lösungen suche, gibt’s für euch 3 x praktisch gemütlichen Alltag zwischendurch: Vom Lieblingshemd über sonnengelbe Schläppchen bis hin zum Kornblumen-Sonntagslook – zwischen gemütlich, praktisch und gut:  weiterlesen

Travel // Ein Paris-Guide
für entspannte Reisende, die im Alltag schon genug Termine haben.

31.05.2016 um 11.00 – Travel Wir Wohnen

airbnb paris schoenste apartments

Paris ist die Stadt der Liebe und der schönen Kleider. Paris ist der Himmel für Kunst und Poesie. Paris ist wie ein Gemälde, sagt man. Ich war schon oft da, aber richtig ankommen durfte ich nie, bloß hetzten, von A nach B. Das sollte diesmal anders werden. „Paris is always a good idea“, fand schon Audrey Hepburn. Auch zum Abschalten und Staunen und treiben lassen. Ich habs versucht, drei Tage lang. Und noch nie ist es mir so gut gelungen. Ganz ohne Termine, aber mit einem lieben Menschen an der Hand. Wenn es regnet, dann schlafe ich von früh bis spät, habe ich mir zuvor geschworen, das macht mir gar nichts. Aber die Sonne schien, manchmal brannte sie sogar, zum Beispiel als ich im Jardin des Tuileries zwanzig Minuten lang zwei Enten beim Küssen beobachtete. Deshalb tun mir jetzt ein bisschen die Beine weh. Aber auf die gute Art. Zwar nicht von Abenteuern, aber von guter Musik. Von einem Maccaron-Pfad quer durch Marais, vom Bummeln und Trödeln und Füße übereinander schlagen.

Wenn ich verreise, will ich ganz nah dran sein an meiner Stadt, Hotelzimmer machen mich unglücklich, jedenfalls meistens. Seit meines Ausflugs nach New York bin ich nun also auch dem Airbnb-Tourismus verfallen, eine Erfindung aus dem Himmel, wenn man mich fragt. Da steht der frisch gerpresste Orangensaft im eigenen Kühlschrank, man atmet ein bisschen Alltag der hier Lebenden ein, entdeckt Bildbände, gesammelte Gemälde und versteht ein bisschen mehr, was es heißt, eine Pariserin zu sein. Oder ein Pariser, so wie Colas, dem ich für seine Wohnung am liebsten die Füße küssen würde. Ich weiß nicht, was er den lieben langen Tag lang macht, aber ich ahne es. Überall liegen Magazine über die schönen Künste der Welt verteilt, Ölfarben strahlen von den Wänden, nichts wirkt neu, alles fühlt sich nach alten Seelen an, nach Liebe zum Detail und einem ausgesprochen geschickten Händchen für Flohmarktfunde, die das Früher ins Jetzt katapultieren. Ich hätte noch viel länger bleiben können, aber Märchen gehen nunmal irgendwann vorbei. Das Gute ist aber: Man kann die Seiten immer wieder aufschlagen. Oder einfach wiederkommen, irgendwann. weiterlesen

TAGS:

, ,

Jane Wayne OUTFIT //
Doppelt gestreift mit Marni und Lika Mimika.

31.05.2016 um 7.30 – Outfit Wir

thisisjanewayne chanelViele Jahre meines Lebens konnte ich den ganzen Wind, der um weiße Blusen gemacht wird, weder verstehen, noch spüren, nicht einmal ein bisschen. Eine weiße Bluse ist eine weiße Bluse ist eine weiße Bluse und mehr nicht – Dachte ich. Ist auch so. Aber inzwischen weiß ich, dass es kaum etwas Praktischeres gibt oder Schmeichelnderes oder Schlichtschöneres.Vor allem an Tagen, an denen man den Pragmatismus am liebsten an oberste Prioritäten-Stelle setzen würde, aus unterschiedlichste Gründen aber nicht dazu in der Lage ist, genau so wenig wie zum Kopfzerbrechen vor dem Kleiderschrank. Noch besser, wenn man obendrein eine Freundin hat, die ihrerseits eine der schönsten aller Hosen satt hat, jedenfalls wenn es nach meinem Geschmack geht. Ein Hoch auf diese straßentaugliche Pyjama-Seidenhose samt Farbstreifen-Pracht und außerdem ein riesengroßes Danke an Duweißtschonwen. An den Füßen trage ich übrigens ebenfalls gestreift – mehr ist manchmal vielleicht ja wirklich mehr: weiterlesen

Outfit //
Très romantique!

30.05.2016 um 10.43 – Outfit Wir

ganni kleid rosen outfit thisisjanewayne

Ich war schon ziemlich oft in Paris, aber leider handelte es sich bisweilen jedes Mal nur um ein kurzes Tête-à-tête, ein, Pardon, schnelles Rein-Raus sozusagen. Der Arbeit wegen, diese ganzen Reisen wirken auf Instagram nämlich durch die Bank viel glamouröser als die Wirklichkeit, in der man quasi schnurstracks zur Location gefahren wird, viel redet und fotografiert und Notizen macht, dann einen Happen zu pappen und anschließend wieder auf dem Hotelzimmer verschwindet, um mit dem Laptop zu flirten. Nur einmal, mit Oma und Opa, da verbrachte ich meine Zeit in allen auch nur erdenklichen Museen – weshalb ich von der Stadt selbst schon wieder nicht allzu viel mitbekam. Das sollte sich am vergangenen Wochenende endlich ändern.

Ohne Plan, aber mit viel Hunger und Vorfreude auf das Nils Frahm x Olafur Arnalds Konzert im Louvre, ließ ich mich in allerbester Begleitung durch die Straßen treiben. Danke auch nochmal für eure Tipps, jeder einzelne hat uns diesen Kurzurlaub versüßen können, wirklich wahr. Und weil ich meine Freizeit ausnahmsweise mal nicht wie Nachbars Lumpi verbringen wollte, kramte ich am ersten Tag sogar tatsächlich noch in der Romantik-Kiste und führte in der Stadt der Liebe meinen neuen Rosentraum von Ganni aus. Kann man ja mal machen: weiterlesen

TAGS:

, ,

OUTFIT // Von der Unmöglichkeit, ein rotes Kleid zu tragen.

25.05.2016 um 7.01 – Outfit Wir

gucci slipper

Es ist gar nicht so einfach, als Frau in einem roten Kleid durch die Stadt zu flanieren, ohne dabei angestarrt zu werden. Oder angepfiffen. Als sei man ein Stier oder so etwas, allzeit bereit jedenfalls und überaus willig ungefragt Kommentare unterschiedlichster Art zu empfangen. Das war mir bis gestern nicht klar, ich besaß nämlich noch nie zuvor ein solches Exemplar in Erdbeerfarben. Und Lust auf Ringelpiez hatte ich in Wahrheit wirklich überhaupt nicht, an meiner Aura kann es also nicht gelegen haben, ganz im Gegenteil, ich war ja noch nicht einmal zu kommunizieren in der Lage, als man mir schon Frivolitäten aus einem fahrenden Auto heraus hinterher rief. Dabei hatten Lio und ich gerade erst um ein Haar die Tagesmutter verpasst und zwar nachdem sein Müsli auf dem Boden, die Zahnpasta auf den Füßen und meine Nerven im Keller gelandet waren. Das ist übrigens noch so eine wahre Wonne: Eine Frau im roten Kleid, die einen Kinderwagen schiebt – die Legitimation für quasi alles.

Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass man durchaus auch hätte ein graues Kleid wählen können, wenn man doch ohnehin viel lieber unsichtbar geblieben wäre. Ja, aber nein. Es muss doch möglich sein, einen Springbrunnen der guten Laune gegen den vermasselten Start in den Tag ausführen zu können, ohne dabei Unhöflichkeiten zu erfahren. Es ist ja nicht so, als würde ich mich nicht über ein ernst gemeintes Kompliment oder gar ein Lächeln freuen. Auch Kritik vertrage ich, aber was bitteschön soll ich denn auf „Böh, darf ich deine Beine lecken? „antworten. „Klar, macht dann ein Eis am Stiel, bitte.“? Ja, nun. Ihr würdet es ja eh nicht tun. Dann lasst doch einfach die dumme Quatscherei und schenkt Kleidern, die ihr mögt, ein nettes Lächeln. Danke. weiterlesen

Outfit // Dries van Noten <3

23.05.2016 um 8.50 – Outfit Wir

sarah 6Ich habe eine Schwäche für übergroße Hosen und am Wochenende belohnte ich mich ganz persönlich mit der Kirsche unter den Wide Leg Pants: Mit Dries van Noten. Der Grund? Ein Spontanbesuch bei „The Corner“ und das letzte, übrig gebliebene Modell, das ich seit März und dank dieses Streetstyle Bilds anhimmelte. Liebe auf den allerersten Blick sozusagen: Erst ganz stark geblieben und dann doch soeben eingeknickt. Und so tingelte ich am Wochenende stolz wie Bolle durch Berlin, packte nach langer Winterpause endlich meinen gelben Second Hand Beutel aus (der kurze Henkel ist einfach nicht winterjackengeeignet), garnierte das Ganze mit meiner Clownsbluse und braunem Lippenstift und wusste gleich:

Dieses Denim-Ungetüm wird mich noch ganz lange glücklich machen, zu High Heels eine großartige Figur abgeben und mit Sandalen ein Traumpaar werden. Ich merkt’s: Aus mir purzelt’s nur so vor überschäumender Freude. Ganz große Dries-van-Noten-Liebe, meine Lieben. Und allerliebstes Lieblingsoutfitpotential.  weiterlesen

Outfit // Mittagspause.

19.05.2016 um 13.48 – Outfit Wir

levis outfot thisisjanewayne

Weil viele von euch meine Alltags-Outfits viel lieber mögen als manch ein modisches Experiment, hat sich Sarah in unserer Kaffee-langen Mittagspause ganz fix die Kamera geschnappt, um die obige Büro-Uniform zu dokumentieren. Etwas öde fühle ich mich an solchen Tagen, aber dafür auch schluffig-gemütlich verpackt, mehr muss zum Festkleben auf meinem geliebten Bürostuhl manchmal aber auch wirklich nicht sein. Ausnahmsweise mache ich diesmal übrigens drei Kreuze, wenn die Woche endlich geschafft ist. Mein Hirn ist so gut wie leer gefegt und ich habe nichts, aber auch wirklich absolut gar nichts zu meiner Verteidigung vorzubringen. Ab und zu frage ich mich, was wohl passieren würde, wenn das Brett vorm Kopf einfach bliebe. Mehrere Wochen lang oder gar für immer. Grande catastrophe.

Damit dieser Fall hoffentlich niemals eintritt, werde ich mich am Wochenende zusammen mit Lio bei Oma auf dem Land verstecken, einen ganzen Erdbeerkuchen allein vertilgen und mindestens zwei leere Blätter mit neuen Text-Ideen füllen. Vielleicht klappt ja dann auch wieder mit dem Einhalten von Deadlines. Dem beantworten von Emails. Und Planen von noch mehr Schabernack. weiterlesen

Wohnungs-Update & Interior-Pläne //
Bei Sarah Jane daheim

18.05.2016 um 18.20 – Wir Wohnen

daheim sarah jane

Seit rund 1,5 Jahren wohne ich bereits in meiner geliebten Altbauwohnung, habe mein einstiges Kleiderzimmer gegen Wilmas Reich eingetauscht und räume im Monatsturnus alles von A nach B, um es anschließend wieder zurück zu hieven. Als wir die Wohnung im Dezember 2014 bezogen, schafften wir es binnen Sekunden heilloses Chaos anzurichten: Zu viel von allem führte dazu, das unsere heimischen vier Wände ausnahmslos immer vollgestopft aussahen, unordentlich nicht mal der richtige Ausdruck wäre und Aufräumen regelrecht komplette Wochenende in Beschlag nahmen. Damit ist so allmählich Schluss: Die Pfingsttage wurden endlich dazu genutzt, um für Platz zu sorgen und weitere Pläne zu schmieden. Genau der richtige Zeitpunkt also für ein Wohnungsupdate.

Denn von einem Gedanken muss ich mich wohl verabschieden: Meine Wohnung wird wohl niemals richtig fertig werden, ganz gleich ob ich noch mal umziehe oder mein Leben lang hier wohnen bleibe. Die Erkenntnis, dass aber genau dieser Umstand gerade das Schöne an der ganzen Sache ist, wirkt mittlerweile beruhigend: Veränderungen sind gut, auch daheim. Für euch habe ich also noch mal richtig aufgeräumt. Hereinspaziert in Ausschnitte aus meinem Chaos:  weiterlesen

TAGS:

,