Kategorie-Archiv: Wir

OUTFIT // Von Horsebits, Tennis-Waden und Ballon-Ärmeln

– 05.04.2016 um 12.05 – Outfit Wir

stories 3Freunde, es ist mir zum ersten Mal in meinem Leben schnurzpiepegal, dass meine Tennis-Waden gerade ein wenig frösteln, der Frühling ist nämlich da und nichts und niemand wird mich im April noch dazu bringen, Strumpfhosen zu tragen. Stattdessen mache ich mich nach und nach auf die Suche nach wallenden Kleidern, meiner liebsten aller Sommergarderoben. Normalerweise gibt es keine bessere Anlaufstelle als den allseits beliebten Second Hand Store, & other stories hat derzeit aber ein Modell in petto, das mich ob des formvollendeten Schnitts dieser Wahnsinns-Ballon-Ärmel beim Wochenend-Bummel in die Knie zwang. Des Weiteren habe ich bekannter Weise ein Gucci-Problem, das sich glücklicherweise ausschließlich auf sämtliche Schuhe kanalisiert. Ich weiß auch sehr wohl, dass dem gesamten Mode-Internet von all den Horsebit-Loafern schon speiübel sein muss, aber ich war schon immer so verliebt, wirklich, schaut her, hier hat es angefangen.

Für den Sommer stehen braune Slip-Ins auf der Wunschliste, die allerdings noch nicht nach Deutschland geliefert werden können, was gut ist, zuerst einmal muss nämlich noch ein bisschen gespart werden. Bis dahin vergnüge ich mich mit meinen im vergangenen Jahr im Outlet für 80€ geschossenen Modellen, die ich aus Verzweiflung irgendwann hinten aufschnitt (zu klein) und zwar ohne zu wissen, dass man diesen Stunt in Zukunft ernsthaft performen würden. Glück gehabt. Wieso dann überhaupt neue kaufen? Weil diese hier inzwischen eigentlich meine Pantoffeln sind und mich wegen der Lammfellsohle im Sommer deftig zum Schwitzen bringen würde. Und weil ich spinne, darüber lässt sich nicht einmal streiten: weiterlesen

10 Random Facts About… //
Nike Jane

– 04.04.2016 um 14.21 – Wir

nike jane Sarah Jane hat in der vergangenen Woche bereits den Anfang gemacht und aus einer spontanen Eingebung heraus die Reihe „10 Random Facts About“ ins Leben gerufen, die hier fortan mehr oder weniger regelmäßig zu finden sein wird. Tatsächlich bekommen wir nämlich jede Menge Emails und Nachrichten, in denen etliche Fragen zu unserer Arbeit oder uns selbst gestellt werden – Zeit, mal für ein wenig Durchblick zu sorgen ( Ihr könnt in der Kommentarfunktion natürlich weitere Fragen fürs nächste Mal mit den Topf werfen). Wer schreibt hier überhaupt, wo kommen wir wer und was beschäftigt uns? Sowas eben. Wichtiges und Nebensächliches. Wie damals im Freundebuch, wenn man so will: weiterlesen

Outfit // Frühling im Kopf
& Glitzer an den Füßen

– 04.04.2016 um 8.15 – Outfit Wir

_MG_6120

Wie gut die Sonne uns tut, hatten wir schon fast vergessen. Ebenso, wie schön es ist, auf die Jacke zu verzichten und das erste Draußen-Frühstück des Jahres zu zelebrieren. Frühling, du bist Balsam fürs Gemüt und warst an diesem Wochenende ein ziemlich gut klebendes Pflaster. Zwei Tage frei, zwei Tage Energie-Boost, zwei Tage ausschließlich gute Laune. Ich weiß selbst gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal nach so kurzer Zeit so tiefenentspannt war. Können wir noch mal zurückspulen, vielleicht?

4 To Do’s gab’s trotzdem: Schlaghose abschneiden, Sandalen an, Sonnenbrille auf und Sonne tanken. Mehr nicht. Und wer sich fragt, ob ich an den Füßen eine weitere Auskopplung Asia-Markt trage, der liegt knapp daneben. Mein Outlet-Besuch am Osterwochenende zog mich nämlich auch ins Mekka der Glitzersteinchen, üppigen Prints und der italienischen Opulenz. Ganz genau, in den Dolce & Gabbana Store, der wie eine Schatzkiste zwischen den Polohemden- und Trenchcoat-Stores funkelt und wie ein wahr gewordener Traum wirkt, wenn man dem skandinavischem Minimalismus erst einmal den Rücken gekehrt hat. Darf ich vorstellen? Meine kleinen Juwelen auf Holzsohlen – und somit der wohl verspielteste Schuh, den ich jemals besaß. Getreu dem Motto: Mehr ist mehr. Amore! weiterlesen

Happy 28, Supergirl 💞

– 31.03.2016 um 9.20 – Wir

birthday

Mein Herz,

während du heute an deinem Geburtstag rund 650km von mir entfernt bist, habe ich noch ein klitzekleines bisschen Zeit, um deinen geliebten Obstkuchen in den Ofen zu schieben. Ich hab’ sogar noch mini mehr Luft, um alle die Geschenke zu besorgen, was mir in diesem Jahr tatsächlich in die Karten spielt. Und trotzdem wirst du hier heute schwerst vermisst. Ich weiß gar nicht genau, wann wir deinen Geburtstag das letzte Mal nicht miteinander verbracht haben, Partyhüte aufsetzten oder Riesenpizza bestellten – und ich glaub‘, so wie in diesem Jahr, mag’ ichs nicht. Ich wünsch dich her. Auch wenn ich weiß, dass du dir das schönste Geburtstagsgeschenk in dieses Mal selbst gemacht hast: Ein halbes bisschen Auszeit in der Heimat zusammen mit deinem Lieblingsmann.

Happy 28, Supergirl. weiterlesen

10 + 10 Random Facts about
Jane Wayne & Sarah Jane

– 29.03.2016 um 9.56 – Wir

jane wayne

Die Rückfahrt aus dem Rheinland Richtung Berlin machte mich gestern leicht sentimental: Himmelherrgott, fünfeinhalb Jahre lange fahre ich diese 450 km immer und immer wieder über die langweiligste Autobahn der Welt, um zwischen meinen beiden „Zuhauses“ zu pendeln: Erst allein, dann zu zweit und jetzt als kleine Familie zu dritt. 5 ½ Jahre Berlin, 5 ½ Jahre Jane Wayne, 5 ½ Jahre Selbstständigkeit, verrückte Kiste. Ein paar Leser der ersten Stunde kennen unsere Geschichte ganz gut, unsere Anfänge, unsere Freundschaft und unsere Auf und Abs – ein paar Neuere dagegen nicht. Zeit, die Jahre in knackigen Häppchen mal wieder zurück zu spulen und ein paar Insides mit euch zu teilen: Von früher, von heute und überhaupt.

10 + 10 Random Facts about Jane Wayne – und über mich. Die ihr vielleicht noch gar nicht wusstet: weiterlesen

OUTFIT // Rodarte x & other stories

– 22.03.2016 um 11.42 – Outfit Wir

and other stories x rodarte Heute ist der Wurm drin, was gerade zu folgender Feststellung führte: Gegen Geschmacksverirrungen ist man VOR ALLEM als Modetante nicht gefeit, manchmal sieht man quasi den textilen Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Man denkt dann beispielsweise, es sei eine sau gute Idee, das Haus im Lurex-Polo-Pulli zu verlassen und weil es obenrum ja schon so funkelt, könne man beim Rest ruhig einen Gang zurück schalten. Klingt im Grunde logisch, nur legt man sich mit derartigen Spekulationen häufig selbst ein Ei – ich selbst merke sowas leider erst dann, wenn der Drops längst gelutscht ist, so wie heute Morgen.

Die schönsten Outfits sind die, bei denen man vor dem Kleiderschrank nicht lange fackelt, dachte ich mir noch im selben Moment, in dem ich mir vornahm, heute mal ganz schlicht und trist lockerflockig, aber trotzdem seriös zum ersten Termin zu stampfen. Es hätte auch eigentlich nichts schief gehen dürfen, denn a) bin ich großer Glitzerfaden-Rodarte-Sweatshirt-Fan, b) mag ich auch die Jeans gut leiden und c) wars das ja eigentlich auch schon. Genau das ist heute aber das (Luxus-)Problem, genau wie die zauberhaften Perlenohrringe meiner Oma. Alles zusammen gewürfelt hat aus meinen Jugendlichen Gemüts-Knospen binnen weniger Minuten ein langweiliges Pflänzchen gemacht. Omi würde sagen: Da fehlt der Pfiff. Sarah Jane sagt: Egal. Hier also ein waschechtes Outfit aus der Kategorie Alltag (die viele von euch am liebsten haben) plus Wasserschluck-Haltung – immerhin mag ich mein Haar heut.  weiterlesen

KOLUMNE // Der Social Media-Guide
für Turteltauben

– 21.03.2016 um 12.09 – Leben Wir

scalamaris welt kolumneHeute gilt der Fokus mal ausnahmsweise nicht dem schnöden Leid der breiten Masse. Nein, ich nehme mich in dieser Ausgabe einer sozialen Randgruppe an – nämlich der für die Umwelt untragbaren Menschenkategorie „frisch verliebt“. Wir alle wissen längst, heute funktioniert nichts, und zwar nicht einmal oder schon gar nicht, die Liebe ohne Internetaustausch. Der Weg durch offene Love-Tabs ist gepflastert mit Missverständnissen und Wlan-Venus-Fallen.

Zeit, euch angry Love-Birds mal aus der Grauzone LiebesNetz-Kommunikation rauszuholen. Damit aus euch Turteltauben keine twitternden Idioten-Vögel werden. Nimm diesen Erfahrungs-Guide als streng liebevollen Schulterklopfer, du armes süßes Marzipanschwein. Nur so kann das alles überhaupt was mit euch beiden werden. weiterlesen

OUTFITS // 4 x Alltag.

– 21.03.2016 um 11.29 – Outfit Wir

tagesoutfit nike van dintherMit einer fiesen Grippe im Gepäck durfte ich mich vergangene Woche auf den Weg Richtung Paris machen und weil ich am liebsten mit Handgepäck reise, hatte ich im Grunde auch nur ein einziges Outfit dabei, bloß zum Abendessen packte ich irgendwann die weiße Anstands-Bluse aus. Hat funktioniert. Zum Gräuel einiger Kritiker_innen (hier und auf Instagram) befanden sich an meinen Füßen außerdem konstant die von mir heiß und innig geliebten Peter Pan Schuhe von Céline. Mein Herz hüpft bei jedem Schritt, pah. Wartet nur ab bis der Sommer kommt, zum luftigen Kleid ists dann ja vielleicht nicht mehr ganz so ulkig anzusehen ♥

Das Wochenende gehörte dann jedenfalls ausschließlich meinem kleinen Sohn Lio, ein paar Blumen-Einkäufen und großen Schlemmereien. Weshalb ich heute Morgen schließlich im Montags-freundlichen Schlabberlook ins Office gerollt kam: weiterlesen

Happy Heart //
7 Glücklichmacher im März

– 14.03.2016 um 13.05 – Wir

Processed with VSCOcam with a6 preset

Vergangene Woche fragte ich mich noch, warum alle Menschen um uns herum eigentlich ständig so lange krank „feiern“ würden, sei so eine läppische Erkältung doch nach einer ordentlichen Portion Aspirin Complex auch schon wieder ausgestanden. Vielleicht hätte ich meinen Schnabel einfach mal nicht allzu weit aufreißen sollen, denn seit Donnerstagabend liege ich flach: Mit dröhnendem Kopf, mit Fieber und Schüttelfrost und laufender Nase. Zwar ist langsam Besserung in Sicht, der Schwindel macht es mir allerdings noch immer unmöglich, das Bett so richtig zu verlassen. Ein klarer Fall von „Karma Keule“. Und so verbringe ich meinen heutigen Tag also weiterhin damit, aus dem Fenster zu gucken und Sonne durch die Glasscheibe aufzusaugen: Frühling, ich kann dich riechen, sogar von hier aus – und ich verspreche hoch und heilig, nie wieder über Wehwechen anderer zu lästern. Versprochen!

Und so sitze ich quasi auf gepackten Sachen und bin bereit. Bereit für gesündere Tage, bereit für Sonnenstrahlen und für Parkbanktage – gemeinsam mit diesen 7 Glücklichmachern: weiterlesen

TAGS:

TV-TIPP // „Mode und Individualität“
feat. the Janes

– 08.03.2016 um 17.29 – box2 Film Wir

this is jane wayne

Wieder ein kleiner Clip aus der Reihe Augen (und Ohren) zu und Durch, oder: Meine Güte, wie schnell vergeht denn bitte die Zeit und wie viel kann sich denn bloß binnen so weniger Monate ändern?. In der ARD Alpha Serie „Unsere zweite Haut“ treten wir erstmals in Folge 4 auf und genau jene könnt ihr euch derzeit in der Mediathek zu Gemüte führen. Es gibt nicht nur einiges von der Fashion Week vor gut acht Monaten zu sehen, sondern auch eine hochschwangere Sarah Jane, die beiden Supergirls Pola und Thekla von der Kleiderei, viel Mode und Behind the Scenes Material aus den eigenen vier Wänden (wir hatten damals noch kein neues Büro), sondern auch eine Handvoll Rückblicke in vergangene Zeiten und sogar ein kleiner Schwank über Justin Bieber. „Mode und Individualität“ ist das Oberthema der Sendung, alles dreht sich demnach also um Social Media, Identitäten und Kleider-Inszenierungen, um das Geldverdienen und den Wandel der Zeit.

Irgendwann werden wir telegen sein, ich weiß es. Zumindest in unserer Träumen. Viel Spaß! weiterlesen

OUTFIT // Stay young.

– 08.03.2016 um 0.02 – Mode Outfit Wir

weekday outfit„Stay young“ sagt man ja immer, jedenfalls im Herzen, nicht auf der Stirn, so ein paar Falten sind schon sehr ok. Diesen Monat werde ich 28 und ihr werdet lachen, für einige ist das schon wahnsinnig alt. Meine kleinen Schwestern zum Beispiel behaupten, ich sähe kleidertechnisch keineswegs mehr aus wie ihre Mitschülerinnen, selbst wenn ich Turnschuhe trüge, dann seien das definitiv die falschen. Und meine Nachbarin, die gerade ihr Abitur bestanden hat, bringt zum Verrecken kein „Du“ über die Lippen, wann immer wir uns den Aufzug teilen. Beim letzten Mal habe ich laut gelacht und irgendwas Tanten-mäßiges von wegen „So reif bin ich jetzt nun auch wieder nicht gefaselt“, während ich zumindest auf ein gespiegeltes Lächeln ihrerseits hoffte, aber nichts dergleichen geschah, sie machte vielmehr ein Gesicht wie das Emoji mit den weit auferissen Augen und schob noch ein „na, jedenfalls wollte ich Ihnen nur sagen, dass wir am Wochenende eine kleine Feier machen und es echt laut werden könnte“ hinterer. Als würde mich sowas stören. Ich war zutiefst getroffen. Und dann gibt es diese Tage, an denen sich der Spieß komplett umdreht, genau wie die Garderoben-Ordnung an meinem Körper; ich wisst ja, dass ihr es Dries van Noten zu verdanken habt, dass ich seit einer Weile Bustiers, Bikini-Oberteile und Mini-Tops drüber statt drunter trage. weiterlesen

OUTFIT //
Wir sollten viel mehr tanzen.

– 07.03.2016 um 10.00 – Mode Wir

esprit imperfectFür die viel diskutierte #imperfect Kampagne, die keinen Unterschied mehr zwischen Perfektion und Imperfektion machen will, wo doch gerade im Unvollkommenen die große, wahre Schönheit liegen sollte, hatten wir bereits vor einer Handvoll Monaten mit Esprit zusammen gearbeitet. Jetzt, kurz vor dem Einbruch des lang ersehnten Frühlings, geht es in die nächste Runde. Diesmal dreht sich alles um die Kostbarkeit der individuellen Freiheit, um den Mut, niemand anderes als man selbst zu sein, und: Um Tanz als Ausdrucksform der eigenen Persönlichkeit. Warum denn eigentlich Tanz, dachte ich noch beim Durchblättern des Konzepts, das ich kurz darauf beiseite räumte, mir blieb ja noch etwas Zeit für diesen Beitrag.

Eine Woche später fand ich mich dank eines mitternächtlichen Anrufs mehr unerwartet als gewollt auf einer kuschelig kleinen, in flackerndes Licht getränkten Tanzfläche irgendwo in Kreuzberg wieder. Noch am Nachmittag zuvor hatte ich mir eingebildet und zugleich geschworen, ich sei rausgewachsen aus diesem elendig anstrengenden Clubleben, mein Sofa würde fortan auf Ewig Vorrang haben und überhaupt, keine durchgemachte Nacht der Welt könne den Kater mit Kind am Tag danach je wett machen. Trotzdem blieb ich bis die Sonne aufging. Und als ich ins Taxi stieg, um noch vor Einbruch des hellen Tages ein Glas Eiswürfelwasser auf meinem Balkon zu schlürfen, so wie früher immer, legte sich in meinem Hirn ein Schalter um, dessen Existent ich beinahe gänzlich vergessen hatte. Nie mehr ohne diese Momente, bitte. Nach Ampel Nummer Eins fühlte ich mich plötzlich frisch wie mit 20, auf der letzten Kreuzung abenteuerhungrig wie die junge Mia Farrow und vor der Haustür erholt wie dreißig Siebenschläfer nach der Winterruhe, jedenfalls geistig. Nicht, dass ich überhaupt ein nennenswertes Hinterteil hätte, aber ich fürchte, dank Rihannas und Drakes „Work“ habe ich mir an diesem Samstag in weniger als vier Stunden den Stress von mehr als drei Monaten aus dem Leib getwerkt. weiterlesen

Editor’s Letter // Hello, march.

– 03.03.2016 um 14.30 – box2 Wir

Die vergangenen acht Wochen fühlten sich an wie ein wackeliger Kamelritt durch unwegsames Gelände. Zwar wussten wir, dass wir irgendwann am Ziel ankommen würden, bloß nicht wie. Und wo genau wollten wir überhaupt hin? Es ist nicht immer ein Ort, nach dem man sucht, sondern vielmehr ein geistiger Zustand, so etwas wie innerer Frieden vielleicht. Das Finden desgleichen kann zuweilen mühsam sein, denn es gibt ja noch dieses Außen, das stets mit will. Der eigene Körper, die Welt. Wenn alles Kopf steht, macht manch einer Meditation und anderen einfach weiter. Während Sarah nach einem schmerzhaften Verlust also langsam wieder laufen lernt, übe ich mich im Liegen bleiben. Veränderungen bedeuten Arbeit und erfordern Mut, sie sind aber vor allem eins: Eine riesengroße Chance.

2016 hat uns bisher schon mehr gelehrt als all die 365 Tage zuvor. Loslassen zum Beispiel, ab und zu sogar den Schreibtisch, und Vertrauen haben. In andere, in sich selbst und das Leben. Dazu gehört auch, genau das zu tun, was man selbst für goldrichtig hält. In der Freizeit, am Wochenende, im Alltag. weiterlesen

OUTFIT // Noch immer Winter.

– 03.03.2016 um 12.34 – box1 Outfit Wir

weekday Frühling, du freches Früchtchen, langsam aber sicher geht mir die Winter-Puste aus, und zwar ebenso Kleider- wie Hirn-technisch. Da wird inzwischen jeder noch so kurze Sieg der Sonne über die graue Wolkensuppe gefeiert wie ein Tor während der Fußball Weltmeisterschaft, fehlt nur noch, dass ich irgendwann anfange, laut auf der Straße los zu grölen. Was ich heute Morgen sogar fast getan hätte, aber nicht wegen des Sonnenscheins, der sowieso nicht da war, sondern wegen Sarah Jane, die ich schon nach drei Tagen Abstinenz vermisse. Bevor ich nämlich gestern Abend wieder auf heimischem Boden landete, war ich zusammen mit Visit Denmark und BoConcept in Kopenhagen unterwegs, dazu aber später mehr. Jedenfalls warteten sogar in meiner skandinavischen Lieblingsstadt nichts als klirrende Kälte und Regen auf mich, so kann das wirklich nicht weiter gehen. Es fühlt sich gerade zweifelsohne so an, als hätte das komplette Land keine Lust mehr auf diese bodenlose Wetter-Tristesse – wen auch immer ich auf der Straße treffe, alle hangeln sie sich nur von einer Woche in die nächste und hoffen auf bessere Zeiten. Die werden kommen, ganz bald, das weiß ich. Bis dahin hilft nur Eis im Bürgersteig-Schatten mit Schal, Durchhalten und Zwiebeln was das Zeug hält.

Ich trage also zwei Strumpfhosen übereinander, Thermo-Skiunterwäsche unter dem cremefarbenen Stehkragen-Pullover und warme Sohlen in meinen geliebten Chucks, von denen mich ab sofort kein Bodenfrost mehr abhalten kann, dazu rote Lippen, fertig. März, du wilde Biene, lass uns bitte nicht im Stich. weiterlesen

Insta Diary //
Von Alltags-Outfits & schönen Steinen.

– 29.02.2016 um 16.13 – Allgemein Outfit Wir

instagram this is jane wayne

Ich frage mich manchmal, weshalb ich es nicht schaffe, meinen Instagram Account sorgsamer zu pflegen, ich könnte zum Beispiel viel häufiger daran denken, mein Handy für ein schnelles Foto zu zücken. Wann immer ich nämlich abends in mein Bett falle um noch schnell einen letzten Blick auf den Tag sämtlicher Vollprofis zu werfen, läuft mir das Wasser vor lauter Delikatessen im Mund zusammen, ich lese außerdem von etlichen Kuchen-Dates und Terminen. Morgen denk‘ ich auch dran, sage ich mir dann, aber nix da. Heute Morgen zum Beispiel, da hatte ich einen Termin in Mitte, woraufhin ich es zum Lunch endlich mal wieder zum Mädchenitaliener schaffte und natürlich habe ich kein Foto gemacht. Weder von den Menschen, die ich traf, noch von der Pasta, die ich aß. Und auch sonst ging es in den letzten Tagen ziemlich drunter und drüber, im besten aller Sinne, bevor ich morgen dann sogar endlich in einen Flieger nach Copenhagen steige, um die Köpfe hinter BoConcept kennenzulernen.

Am einfachsten wäre es natürlich, ich würde meine Untätigkeit bezüglich Snapchat und Co auf meine nur rudimentär vorhandene Multitasking-Fähigkeit schieben, in Wahrheit bin ich aber bloß ein bisschen Teilzeit-Social-Media-faul geworden. Was wie die reinste Plattitüde klingt, ist trotzdem wahr: In den schönsten oder konzentriertesten aller Augenblicke verschwende ich keinen einzigen Gedanken an mein monstermäßiges Mobiltelefon. Und ich hoffe schwer, dass das so bleibt. Trotzdem gelobe ich Besserung, ich schau ja selbst auch so gern, was andere treiben. weiterlesen

TAGS: