Kategorie-Archiv: Wohnen

Interior // Golden Hours.

22.09.2016 um 12.36 – Wohnen

interior trend gold

Eine ganze Zeit lang war Kupfer farbtechnisch überaus hoch im Kurs. Fragt mich nicht wieso, zwischen uns wollte es einfach nicht funken. Stattdessen könnte ich seit jeher in Gold baden. Auch im wahrsten Sinne des Wortes, gegen eine derartige Badewanne hätte ich nichts, aber auch rein gar nichts einzuwenden. Ein Glück, dass es realistischere und womöglich sogar viel hübschere Alternativen zur übertriebenen Dekadenz gibt. Gold muss nämlich nicht protzen. Vielmehr vermag es die Coleur des womöglich schönsten Edelmetalls, einen perfekten Balance-Akt zwischen unbeschwerter, leichter Gemütlichkeit und klarer Eleganz zu vollziehen. Das klappt für Minimalisten gleichermaßen ebenso für Sammlerseelen, güldene Accessoires sind die reinsten Chamäleons. Ganz neu verguckt habe ich persönlich mich nun in einen Mesh Chair von Bloomingville. Der Couchtisch von Made.com hingegen durfte in leicht angewandelter Form bereits bei mir einziehen – ein Zauberstück, das sag ich euch. Mir fehlt jetzt also eigentlich nur noch das passende Besteck. Kommt auf die Wunschliste, genau wie diese Fundstücke: weiterlesen

Interior // Bon Voyage
Lieblingsstücke von Anthropologie

15.09.2016 um 4.31 – Wohnen

antropologir interior thisisjanewayneAus der Ferne beäuge ich das Einrichtungs-Treiben von Anthropologie schon seit einer halben Ewigkeit. Daran fühlen konnte ich aber noch nie. Und so kommt es, dass ich weder eine Wal-Schale für das Ansammeln von Badezimmer-Klimbim besitze, noch einen gesprenkelten Keramik-Kerzenhalter oder gar einen Boucheroite-Teppich wie er im Buche steht. Nichts dergleichen. Und obwohl ich gerade in New York quasi schräg gegenüber eines physischen Stores wohne, schon hereinspaziert bin und mich von der Qualität überzeugt habe, wird dem wohl vorerst trotzdem so bleiben. Denn eitel und dämlich wie ich manchmal zweifelsohne bin, ließ ich es mir auch diesmal nicht nehmen, der Welt und mir selbst zu beweisen, dass sich eine Fashion Week problemlos mit nichts als Handgepäck bestreiten lässt. Herzlichen Glückwunsch. In den Koffer passt jetzt nichtmal mehr ein TicTac rein. Geschweige denn ein Käsemesser.

Mama, Oma, Papa, beste Freundin, zukünftiger Ehemann: Sollte ich jemals wieder Geburtstag haben, dann brauche ich nichts außer Liebe. Aber wenn es sein muss, dann nehme ich auch gern etwas von da oben entgegen ♥ weiterlesen

Wohnen // Pretty in Pink –
Bloomingville für den Winter 2016

05.09.2016 um 9.40 – Wohnen

bloomingville header

Jetzt kann’s heimelig werden: Herbstwetter da draußen trifft Pastellnoten daheim – oder auch: Der Bloomingvilles Katalog für den Winter ist da! Auch der dritte Däne in der Runde (nach ferm Living und Bolia) kredenzt uns ab sofort ein Potpourri an Heimeligkeiten – von Vasen, Keramikporzelan, kleinen Beistelltischen, geschwungenen Sofas, Textilien und Dekor-Kreationen für 100 Prozent viel Gemütlichkeit. Bloomingvilles to Do für die winterliche Saison: Wände in Rosa tunken, Makrames an alle Wände bringen, Rattan entstauben und alles mit Gold verzieren. Nordischer Minimalismus wird maximal: Accessoires tummeln sich zuhauf auf den Tischen, die Farbpalette reicht von Rostrot, Yves Klein blau bis Lilagrau und aufgeräumter Kuddelmuddel gehört zum guten Ton.

Für den Winter 2016 wurde das Wohnkonzept zwar nicht neu gedacht, dafür wurden alle geliebten Trends allerdings perfekt unter einen Hut gebracht und sorgen für den schönsten Reminder am Montagmorgen: Zeit also, das alte Sofa vielleicht einfach neu beziehen zu lassen (in Rosa, natürlich!) den Beistelltisch vom Flohmarkt mit Gold zu besprühen, den Webrahmen doch noch mal auszupacken und sich selbst an eine Wandaufhängung zu machen oder alle verfügbaren Vasen kunterbunt zu kombinieren. Ein bisschen Inspiration gefällig? Et voilà: Bloomingville für den Winter 2016: weiterlesen

Kolumne // Ich will so nicht wohnen,
aber vielleicht auch doch.

01.09.2016 um 10.00 – Leben Wohnen

wg leben thisisjanewayneHeute ist Lios erster Kitatag, ich bin nervös, obwohl ja schon ein ganzes Jahr bei seiner Tagesmutter ins Land gezogen ist, aber jetzt sitzt da morgens endgültig kein Buddha-Baby mehr in seinem Hochstuhl-Thron vor mir, sondern ein süßrotziger Frechdachs mit wachen Augen, eigenem Willen und den Pausbacken voll mit Müsli, jetzt wird der kleine Mann plötzlich wirklich groß und mein Drang nach Veränderung noch dazu. Lio und ich, wir sind uns nämlich sehr ähnlich.

Je mehr Menschen sich in unserer direkter Umlaufbahn befinden, desto tiefer ruhen wir in uns, reden müssen wir dabei nicht, wir können sogar ziemlich lange schweigen, genießen immerzu die Abwesenheit von menschlicher Ebbe, Freunde sind unsere Familie, denn die Blutsverwandten sind allesamt 600 Kilometer weit weg. Zu zweit wird uns daheim außerdem schnell langweilig und auch zu dritt. Das gemütliche Familiendasein, wie wir es sonst so kennen, schläfert uns schon nach wenigen Tagen ein, fragt mich nicht weshalb, aber am glücklichsten sind wir stattdessen irgendwo in der Natur oder zwischen Plappermäulern, Picknickdecken und Pastatellern in fremden Küchen. Ich habe deshalb, nach langem Hin und Her, entschieden, dem klassischen Vater-Mutter-Kind-Wohnungsmodell lebe wohl zu sagen. Genauer gesagt habe ich das ja schon vor vielen Monaten getan, aber nun bin ich eben auch dem Freund-von-Mama-Mama-Kind-Modell entwachsen. Ich möchte zurück in eine WG, aus ganzem Herzen. weiterlesen

TAGS:

,

Interior // Neues von IKEA:
Der Katalog für 2017 ist da

31.08.2016 um 11.58 – Wohnen

ikea katalog

Ich glaube, erst ein einziges Mal fand ein IKEA Katalog überhaupt den Weg in meinen Briefkasten und erinnerte mich an die Neuigkeit des Schweden, zeigte mir Einrichtungslösungen, die ich am liebsten gleich vom Fleck weg umsetzen wollte oder zog mich gleich mit irgendwelchem Schnickschnack magisch in sein fensterloses Reich. Während eine ganze Nation also pünktlich Mitte August den seitenstarken Katalog zum Planen, Umblättern, Rumspinnen und Nachkaufen im Briefschlitz findet, musste ich stets selbst in den gelben Kasten, um den Leihkatalog am Ende des Einkaufs heimlich zu stibitzen. Bis heute hat sich daran eigentlich auch nichts geändert, bloß die Sache mit dem Mopsen hat sich erledigt. Ein virtueller Blick ins Lookbook erspart mir die kriminellen Energien, sorgt allerdings für einen ähnlichen Effekt: Hin da, in dieses schier unendliche Universum voller Neuerscheinungen, smarten Lösungen und Kaffee zum unbegrenzten Nachfüllen, statt bloß auf den Webshop zu setzen. Warum genau? Weil der Realitätscheck manchmal leider ernüchtert, Hunderte kleine Überraschungen trotzdem auf uns warten, wir spätestens im Gartencenter unseren grünen Daumen reaktivieren und zu viele Kissen auch niemals verkehrt sind. Aber Obacht! Seid gewappnet vor dem IKEA-Phänomen: Eigentlich nichts brauchen, am Ende an der Kasse trotzdem mit den Augen zu rollen.

Eine kleine Check-Liste vorab gefällig? Dann gibt’s an dieser Stelle die schönsten Neuheiten und eine Auswahl an muckeligen Wohnwelten aus dem neuen IKEA Katalog 2017 für euch: weiterlesen

INTERIOR // Krimskrams & Dekofirlefanz

24.08.2016 um 8.01 – Wohnen

wohnen_neu

Das Schlimme an Firlefanz und unnötigem Dekokrams? Einmal angefangen, kann man schwer genug kriegen. Da lob‘ ich mir skandinavisch, cleane, bevorzugt weiße Wohnungen, in denen nichts, aber auch wirklich gar nichts steht. So kann sich schließlich auch keine Dekooase bilden, die manchmal als schwerer Balast wahrgenommen wird. Aufhören kann ich trotzdem nicht – und rutsche mehr und mehr rein, werde zur kleinen Deko-Maus, die hoffentlich nicht irgendwann noch anfängt ihre Fensterscheiben zu bekleben. Solltet ihr demnächst etwaige Tendenzen spüren, lasst es mich wissen, nachher ist es zu spät.

Vorerst bleibe ich allerdings dabei: Krimskrams & Dekofirlefanz machen unsere Wohnungen gemütlicher. Kann es denn auch Schöneres geben, als das Universum in Mobile-Form direkt über unserer liebsten Kommode? Porzelankakteen, Kerzen als Birnen getarnt oder Tabletts in Fischform oben drauf platziert? Und kleine Elefanten, wirklich völlig nutzlose, dafür verdammt schöne Keramik-Kugel oder Kuscheldecken rechts und links daneben gestellt? Nein, natürlich nicht. Neues aus der Reihe: Braucht man nicht, schaut mich sich trotzdem immer wieder gerne an: weiterlesen

INTERIOR // Der Ferm Living (Kids) Katalog
für den Winter 2016 ist da

22.08.2016 um 12.51 – Wohnen

fermliving collage

Bevor wir uns kommende Woche bereits wieder darüber wundern, dass Nikoläuse und Spekulatius unsere Supermärkte entern, bereiten wir euch an dieser Stelle lieber schon einmal darauf vor: In 124 Tagen ist Weihnachten. Keine Sorge, wir wollen an dieser Stelle gar nicht dafür sorgen, dass Schweißperlen eure Stirn in Beschlag nehmen, wir erinnern bloß zu gern an die bald aufkommende Heimeligkeit, an gemütliche Abende und Kerzenduft. Statt sich also bloß dem Frühjahrsputz zu widmen, plädieren wir dafür, die eigenen vier Wände also auch kurz vor dem kleinen Winterschlaf noch mal in Angriff zu nehmen, um herannahenden „Mir fällt die Decke auf den Kopf“-Gedanken erst gar nicht aufkommen zu lassen. Aufräumen, ausmisten und Luft machen, ein klein wenig umdekorieren und verpacktes Dekozeugs wieder hervorkramen, um selbst die dunkelsten Tage mit ganz viel Optimismus zu meistern.

Die nötige Ladung Inspiration bietet uns dafür heute übrigens ferm Living und der frisch gelaunchte Herbst/Winter Katalog. Während Bolia sich also bereits im kommenden Sommer rumtreibt, geht’s bei dem anderen Dänen vorerst um die heimelige Zeit des Jahres. Und die ist deutlich weniger pastellgetränkt als noch in den Jahren zuvor. Es geht um: Rostrot und dunkles Petrolblau und um Grau-, Rosa- und Ockertöne, um Vasen in allen erdenklichen Formen, Keramik en masse und um neue Aufbewahrungswunder für die Küche – bloß, um euch schon mal einen kleinen Vorgeschmack zu geben. Aus 69 neuen Lookbook-Bildern haben wir unsere 24 Highlights für euch herausgepickt + ein kleines Amuse Gueule der Kids Kollektion zusammengestellt. Mehr davon gibt’s dann schon ganz bald auf Tiny Jane weiterlesen

INTERIOR // Neues von Bolia
– Das Lookbook 2017

18.08.2016 um 11.33 – Wohnen

bolia

Erst drehte sich alles um Mode, dann kam Beauty hinzu, irgendwann drehte sich alles bloß noch ums Essen und jetzt kriegen wir nicht genug von Interior. Zugegeben, diese Entwicklung ist nicht furchtbar neu, hält sich aber immer noch ziemlich hartnäckig. Unsere vier Wände beschäftigen uns intensiver als zuvor, die Schrankwand muss nicht länger 20 Jahre halten, der Hausstand gilt nicht länger als Mitgift und schön ist nicht länger gleich neu. Wertiges hält längst Einzug in unser Heim, Erbstücke sorgen für die nötige Portion Geschichte und Neues wirkt wie eine erfrischende Verjüngungskur. Wohnungstrends überschlagen sich mittlerweile also fast genauso schnell, wie Strömungen aus der Mode – wer da nicht jedes neue Ding mitmacht, der sieht sich jedoch wohlmöglich weniger schnell satt.

Und trotzdem: Was kommt 2017, wofür sollten wir schleunigst noch mal über den Flohmarkt ziehen und welche Investition lohnt sich wirklich? Der neue Bolia Katalog für das kommende Jahr verrät uns da ein klein wenig mehr: Dort geht’s nämlich um die neue Kollektion, um Samt und farbige Sofas, um Holz, um die Kollaboration mit Soulland und um ganz viel Freiraum durch Stauraum. Here we go: weiterlesen

Interior // Mehr Kleinigkeiten für den Esstisch, bitte.

17.08.2016 um 9.58 – Wohnen

dinner tisch deko esstisch thisisjanewayne keramikIn den letzten Wochen musste ich erneut feststellen. dass ich mir ein Wohnzimmer getrost sparen könnte, in der Tiefe meines Herzens bin ich nämlich ein Küchenkind. Weil die Küche derzeit aber eher zum Kochen als zum Herumlungern einlädt und ich tendenziell weniger gern koche als herumzulungern, ist der Esstisch vor dem Bücherregal nun zu meinem allerliebsten Lieblingsort in den eigenen vier Wänden avanciert. Viel mehr als ein paar Blumen und eine Kerze standen bisweilen trotzdem nicht dort – bis ich meine Liebe zu Keramik und Ton und Kristallen in Wasserflaschen entdeckte. Danke, Vivi, du Halunke. Es wird außerdem Zeit für ein Milchkännchen und neues Geschirr, die Farbe ist egal, blau oder rosa, beides schön, bloß mag ich nicht mehr mit diesen schnurgerade Porzellan-Gedecken leben, die passen weder zu Lio noch zu mir. Ach, aber güldenes Besteck, damit könnten wir uns anfreunden, genau wie mit diesen Schönheiten: weiterlesen

Interior Update Teil II // Das Wohnzimmer mit Tisch und Licht und Platz zum Schreiben

09.08.2016 um 15.26 – Wir Wohnen

made dot com interior update thisisjanewayneLio und ich, wir wohnen jetzt schon seit ziemlich vielen Monaten zu zweit in unserem sonnigen Dachgeschoss und weil das vorerst auch so bleiben soll, machen wir es uns langsam aber sicher muckelig – ein gar nicht so leichtes Unterfangen, wenn plötzlich nicht nur einer, sondern auch Einiges im Haushalt fehlt. Schritt Nummer eins hin zum neuen alten Zuhause war deshalb dicht gefolgt vom Entrümpeln das komplette Umstellen aller Räume und Nicht-Räume, überhaupt nichts sollte nämlich so bleiben wie zuvor, es musste sozusagen ein frischer (zartgrauer) Anstrich auf allen Ebenen her. Das Schlafzimmer wurde schließlich zum Spielhimmel, die Sofaecke zum Essbereich und der Schreibtisch rutschte anlässlich des Sommers geradewegs unters Fenster. Bis wir uns aber wirklich gefunden haben, wird es noch ein Weilchen dauern. Aber ich glaube und hoffe ganz fest, dass wir inzwischen nur noch ein paar Flohmarktfunde vom richtig heimelig werden entfernt sind.

Erst neulich habe ich euch das güldene Bett präsentiert, heute folgt das Wohnzimmer im neuen Gewandt. Lio und ich, wir lümmeln jetzt jedenfalls die allermeiste Zeit zusammen am ausziehbaren Super-Esstisch rum, auf dem sich außerdem gut basteln, backen und Bimmelbahn spielen lässt. Fehlen demnach nur noch: Lios Zimmer, die Küche und der Balkon. Klingt mehr als schaffbar. Jetzt freuen wir uns aber erstmal über das, was längst geschafft ist: weiterlesen

TAGS:

,

Interior // Zeit für die gemütliche
Küche

04.08.2016 um 12.11 – Wohnen

kueche

Ich hab’s am allerliebsten gemütlich, manchmal sogar ein bisschen trutschig und wieder ziemlich ländlich angehaucht. Wieder mag ichs kühl und industriell, tradionsbewusst und mit Geschichte im Gepäck. Und so findet ihr speziell in meiner Küche ein Sammelsurium aus allem: Da steht der Apothekerschrank neben dem Eiermann-Gestell, der Brotkorb meiner Oma gegenüber neben dem Landhaus-Waschbecken von Ikea, cleane Prints hängen neben alten String Regalen. Ich kann mich also offensichtlich so überhaupt gar nicht entscheiden – und das ist auch gut so.

Bei all den Trendströmungen, die uns im Interior-Bereich immer wieder über den Weg laufen, gibt’s ein paar Stücke, die ich mir immer zulegen könnte: Retro-inspirierte Elektrogeräte zum Beispiel, Gutes und Wertiges und hübscher Schnickschnack, der in der heutigen Zeit vielleicht nicht mehr unbedingt praktisch, dafür aber unheimlich schön ist. Zeit für die gemütliche Küche? Immer! weiterlesen

TAGS:

,

Interior-Update // Von umfunktionierten Betthimmeln & Ikea Schränken

03.08.2016 um 11.11 – Wohnen

interior_update

Meine Wohnung zählt knapp 90qm und drei Zimmer, mein Balkon ist viel zu klein, mein Bad ist unnötig groß und meine Miete ist viel zu hoch. Ihr kennt das sicher: Wir Deutschen finden einfach immer einen Weg, um zu meckern. Weil ich um den Wohnungsmarkt in Berlin allerdings weiß, und die Mieten im Stundentakt steigen, ist Umzug ein Schimpfwort geworden. Also bleib‘ ich einfach genau da, wo ich jetzt bin: In meiner wunderschönen Altbau-Wohnung, die ich im Handumdrehen zum unordentlichsten Fleck Erde der Welt umgestalten kann, die für so viel Krams einfach manchmal zu klein ist und an ihre Grenzen stößt. Jammern auf ziemlich hohem Niveau, schon klar. Aber wer sich so viel in den heimischen Wänden aufhält, wie ich, dem fällt in regelmäßigen Abständen einfach die Decke auf den Kopf. Und so passiert eben genau das, was passieren muss:

Es wird umgeräumt und optimiert, aber davon habe ich euch ja bereits erzählt. Der Wunsch, alles möglichst offen zu gestalten, ist nach hinten losgegangen, ebenso wie der Glaube, ein Kinderzimmer würde all die Kindersachen auffangen. weiterlesen

INTERIOR // Eine neue Liebe:
Hay x Cos

28.07.2016 um 11.21 – Wohnen

hay x cos

Das dänische Interior-Label HAY scheint ganz offensichtlich in akuter Kollaborationslaune zu weilen und im absoluten Erfolgsstrudel zu stecken, anders können wir uns die neue Ausrichtung auch nicht erklären. Es ist eine Strategie, die funktioniert: Mit der zukünftigen IKEA-Liaison entert der Skandinaver den Massenmarkt, während man mit COS auf einer wunderbaren, gemeinsamen Minimalismus-Welle surft und die vermeintliche Nische unterstreicht. Und gerade letztere Zusammenarbeit scheint voll und ganz aufzugehen, denn gemeinsam mit dem H&M-Ableger wird das Sortiment online und in ausgewählten Stores jetzt noch ausgebaut: Ab sofort finden wir dort nämlich sämtliche Accessoires und kleinere Möbelstücke, selbstverständlich kuratiert von COS.

Hierbei handelt es sich keinesfalls um neue Kreationen, dafür ist ihr „Best-of“ allerdings ab sofort für manch einen viel zugänglicher. Nach Beauty und Mode, scheint die Vermählung mit Interior das neue Liebespaar zu sein, das so einfach funktioniert und ganz selbstverständlich einhergeht. Abgeguckt von sämtlichen Concept Stores findet’s jetzt also auch bei den Großen statt – oder auch: Das Karstadt-Prinzip in klein. Eine Win-Win-Situation, die uns in die Karten spielt. COS x HAY, Here we go:  weiterlesen

TAGS:

, ,

All eyes on // Der Samsung Serif TV
by Ronan & Erwan Bouroullec

27.07.2016 um 13.08 – Technik Wohnen

Samsung Serif by Bouroullec Titel

Irgendwann einmal malte ich mir im Kopf den Traumfernseher der Neuzeit aus: Ein schmuckes Teil mit dem Besten aus Heute und Gestern. Ein Schätzchen mit Charakter gepaart mit den verrücktesten Feautures der Neuzeit. Denn früher einmal, da waren Fernseher noch Objekte, die aus Wohnzimmern gemütliche Oasen zauberten und Samstagabende zum Couch-Potatoe-Tag ausriefen. Irgendwann allerdings riss das Verhältnis zwischen mir und diesen hochmodernen, furchtbar komplexen Dingern ab. Flach, flacher am flachsten – und am allerbesten samt Kabelhülse an der Wand festgepappt. Ich war raus aus der Nummer und sah keine Chance, jemals wieder im Rennen zu sein. Denn scheinbar war ich die Einzige, die rein gar kein Interesse an diesem hyperschicken Dingern hatte. Also pflegte und hegte ich meine Röhre, die ich zum 13. Geburtstag für mein erstes Jugendzimmer geschenkt bekam und die bis vor kurzem noch immer bei mir wohnte: Ein 13Zoller, der abwechselnd sein Bild in streifenförmige Farbblöcke tunkte und dessen Tage schlagartig runterzählten. Was soll’s, dachte ich noch, während der heiße Laptop sich bei Filmen spätestens ab Minute 50 in meine Oberschenkel brannte und ich ihn zappelig und in unterschiedlichen Entfernungen zur Nase zog, ich komm schon klar.

Ein Fernseher ist ein Fernseher ist ein Fernseher. Besserung nicht in Sicht. Allerdings machte ich die Rechnung ganz offensichtlich ohne das Pariser Design-Duo Ronan & Erwan Bouroullec aus, denn der Fernseher als Objekt ist zurück. Ohne qualitative Einbußen, dafür mit ganz viel Design und Verständnis für Zeitgeist im Gepäck. Und das Zauberwort lautet: Samsung SERIF TV. Lacht ihr nur. Ich meins wirklich ernst. Ich hab jetzt einen neuen Fernseher und in den schau ich nicht nur gern rein, ich schau ihn mir auch gern an.  weiterlesen

Wohnungs-Update Teil I //
Mein neues güldenes Bett.

26.07.2016 um 12.00 – box2 Wohnen

made com interior thisisjanewayneIch bin nicht nur erschlagen von den Möglichkeiten der Mode, sondern auch von all den Stilrichtungen, die sich so in einer modernen Wohnung tummeln können. Deshalb habe ich während des vergangenen Jahrs auch aufgehört, auf irgendwelche spezifischen Einrichtungs-Züge aufzuspringen, alles ist Kraut und Rüben und vielleicht macht genau das ja sogar meine vier Wände aus. Mit der Anschaffung eines neuen Bettes war das zum Beispiel so eine Sache. Ich suhlte mich lange in der Vorstellung, eine dieser minimalistischen Loft-Bewohnerinnen zu werden, die auf nichts als einer rohen Matratze nächtigen, oder allerhöchstens auf einem weißen Kubus, der nur harte Kanten und selbstredend überhaupt keinen Kitsch zulässt. Nun bin ich so aber leider überhaupt nicht, nein.

Ich trockne erste selbstgepflückte Blumenstraußgeschenke, brauche gigantische Kuschel-Lese-Kissen, Überdecken und Teppichvorleger für das gemütliche Aussteigen aus der Schlafkoje. Am Ende fiel die Wahl also tatsächlich auf das Gegenteil all meiner zuvor gesammelten All-White-Pinterest-Träume – nämlich auf ein güldenes Modell, aus dem ich vor lauter Schönheit am liebsten gar nicht mehr aufstehen würde: weiterlesen