Schlagwort-Archiv: 90er Jahre

Lookbook: Vagabond S/S 14 – Die 90′s und Sandalen á la Céline

– 23.01.2014 um 10.33 – Allgemein Lookbook Schuhe

vagabond Lookbook: Vagabond S/S 14    Die 90s und Sandalen á la Céline Was haben sich diverse Kritiker damals die Mäuler zerrissen, als das Luxus Label Céline es sich wagte, Models in Sandalen samt Flausch-Sohle zu stecken. Kurz darauf bildete sich im Internet eine Gegenbewegung, die Jünger der Jesuslatsche sozusagen. Wo Birkenstocks doch sowieso zum It-Schuh der Saison gewählt wurde. Offensichtlich lässt das schwedische Schuhlabel Vagabond, das übrigens schon seit den 60er Jahren existiert, sich nun auch nicht länger lumpen und springt auf den Sandalen-Trend-Zug auf. Was soll ich sagen, uns gefällt’s. 

Auch Sneaker zum feinen Zwirn werden uns im kommenden Frühjahr erhalten bleiben, ebenso wie 90er Jahre inspirierte Modelle inklusive klobiger Sohle. Neu ist allerdings die Optik, in der das dazugehörige Lookbook uns diesmal präsentiert wird. Erstmals arbeiteten die Schweden mit der Werbeagentur Frankenstein zusammen – eine Hochzeit, die geglückt ist. Mit dieser cleanen Office-Ästhetik macht man heute schließlich nichts mehr falsch. Et voilá, das komplette Lookbook für Frühjahr/Sommer 2014: weiterlesen

Bild des Tages: Stussy Lookbook S/S 2013 – back to Baggy Pants?

– 04.03.2013 um 12.04 – Allgemein Lookbook Mode Trend

stussy spring summer 2013 lookbook 01 630x420 1 Bild des Tages: Stussy Lookbook S/S 2013   back to Baggy Pants?

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, an dem ich meine erste eigene Baggy Pants trug. Freeman T. Porter produzierte damals das Objekt der Begierde, diese Jeans, die jedes Mädchen haben wollte, das auch Tattoo-Ketten, rosa Carhartt Shirts und bunte Perlenketten trug. Meine Oma hat auf ihrem Schreibtisch sogar noch immer dieses Foto von mir stehen, auf dem die Augenbraue ganz stilecht eine Kerbe schmückt und die karierte Boxershorts akkurat aus der Hose lugt (ihr selbst fällt das Grauen seltsamerweise überhaupt nicht auf, ich hingegen schäme mich bei jedem Besuch in Grund und Boden).

Aus heutiger Sicht ein modischer Fehltritt der Extraklasse – sollte man jedenfalls meinen. weiterlesen

90s Opening Ceremony Love – oder: Warum der Sommer 2013 entspannter werden dürfte!

– 31.10.2012 um 15.11 – Allgemein Mode Schuhe

Opening ceremony 90s Opening Ceremony Love   oder: Warum der Sommer 2013 entspannter werden dürfte!

Es ist doch so: Ein Outfit, das mit besonders viel Schnickschnack, Details, Accessoires und herausblitzenden Lagen daher kommt, wirkt im ersten Moment viel spannender als ein Look aus den drei benötigten Teilen Shirt, Hose, Schuhe.

Je mehr wir also kombinieren und übereinander wurschteln, desto interessanter und großartiger wirkt das Gesamtkonzept. Zumindest im Jahre 2012. Opening Ceremony scheint dem Ganzen nun endlich einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen und empfiehlt uns für den Sommer 2013 den “Clueless” 90s Chic. Maximal drei Stücke und der Look ist perfekt – ist ja auch eigentlich ausreichend genug, schließlich wollen wir in der nächsten Saison auch endlich wieder bei warmen Temperaturen schwitzen, statt die Übergangsjacke immer bei uns zu tragen. Um eines kurz festzuhalten: Das sind genau unsere Lieblingsschuhe, absolut unsere Lieblingskleider und nicht zuletzt unsere favorisierten Taschenmodelle, liebes Opening Ceremony-Team! weiterlesen

Entdeckt: Fashion Editorial that blows my mind…

– 09.07.2012 um 16.00 – Allgemein Inspiration Mode

fashion edirotial 90s 800x620 Entdeckt: Fashion Editorial that blows my mind...

… und ich weiß gar nicht genau, weshalb. Ich meine, die 90er Jahre zurück, daran lässt sich nicht mehr rütteln. Trotzdem habe ich nicht vor, im türkisfarbenen Cut-Out-Kleid samt Doppelgürtel über die Straßen zu flanieren. Aber darum geht es auch nicht. Ich erfreue mich bloß an dem frischen Hauch von Inspiration, der hier mitschwingt: Eng anliegende Halsketten, Mut zum trashigen Labeling. Lederwesten über Bauchfrei-Shirts und gigantische Ohrringe zu bunten Haartüchern (ganz zu schweigen von Isabe Marant und Givenchy-Schätzchen). Beim Betrachten solcher Modestrecken gilt es eben nicht, nach dem eins zu eins kopierten Look zu streben. Das Schöne ist, dass wir genauer hinsehen müssen. Denn dann gibt es viele kleine Details zu entdecken, die sich ganz wunderbar mit unserem eigenen Stil kombinieren lassen.

Nach dem Fashion Week Overdose kann ich seit dem Betrachten dieser Bilder wieder zweifelsohne sagen: Mode, ich liebe dich, du Schlingel, du. weiterlesen

Neueste Obsession: Zurück in die 90er mit Calvin Klein – Do oder Don’t?

– 27.06.2012 um 9.03 – Allgemein Do or Don't Mode Trend

calvin klein 90s 792x800 Neueste Obsession: Zurück in die 90er mit Calvin Klein   Do oder Dont?

Die Wiedervereinigung Deutschlands. Hole. Tutti Frutti. My Girl und Fight Club. Heroin Chic. Der grüne Punkt. Beverly Hills 902010. Blossom. Popliteratur. Inline Skates und: Calvin Klein. Die Assoziationskette, die sich in meinem Kopf formt, wenn ich an die 90er Jahre denke, endet jedes Mal mit dem gleichen, fett gedruckten Buchstabenpaar, nämlich cK. Ich bin diesem Jahrzehnt verfallen und damit stehe ich weiß Gott nicht allein da. Nach dem Grunge-Revival und der Nirvana-Gedächtnis-Hemden-Flut brach die Welle der Neonfarben über uns nieder, später folgten Plateau-Sneaker, dicht gefolgt von Asi-Palmen-Fan-Clubs und Bindis in anbetungswürdiger Gwen-Stefani-Manier.

Es scheint mir beinahe so, als müsste wir endlich noch einen Schritt weiter gehen und das hemmungslose Adaptieren dieser längst vergangenen Zeit bis zum Letzten ausreizen. Sonst wird’s irgendwann auch langweilig. weiterlesen

90′s Trash Reloaded: MESHIT & DALIAH SPIEGEL | Wood Wood

– 13.06.2012 um 13.00 – Allgemein Fotografie Kunst Mode

MESHIT DALIAH SPIEGEL  800x468 90s Trash Reloaded: MESHIT & DALIAH SPIEGEL | Wood Wood

Bevor wir zum informativeren Teil kommen: Alle, die genau so entzückt sind von dieser an sich äußerst gruseligen Print-Liaison dort oben, müssten den weiten Weg nach Wien auf sich nehmen um in dessen Besitz zu kommen, denn die Kollaborationsstücke von Meshit & Daliah Spiegel gibt’s bloß dort, und zwar im Wood Wood Store. Danke, Kat. Wie komm ich denn da jetzt bloß hin?

Nachdem die Streetwear in den vergangenen Saisons sehr erwachsen geworden ist und sich vom Fake-Sport-Look löste, um ihn durch skandinavisches Layering und Pingeligkeit im Detail zu ersetzen, weist mittlerweile Einiges darauf hin, dass es künftig wieder etwas entspannter zugehen wird. Basics werden wieder groß geschrieben, während die Ästhetik der 90er Jahre dem Ganzen die strenge Ernsthaftigkeit nimmt und uns wieder ein wenig Pfeffer unterm untern macht. Ein gutes Beispiel für diese Entwicklung liefert die Kollaboration zwischen dem österreichischem Brand Meshit und der Fotografin Daliah Spiegel, die eigentlich Medizin studiert (jedenfalls war das laut Vice noch vor einem Jahr der Fall). Nicht nur, dass Mix&Match zurück ist, also das Tragen von Print auf Print in selber Optik, nein, auch der Mut zum überladenen Kitsch feiert ein Comeback. Barbie-Ponies, Zebras und Bambi ergeben zusammen die Zutat für hinreißende Stoff-Collagen und Herr Hund und Frau Katze tummeln sich nicht nur im Grünen, sondern auch auf Shirts und Blusen. Kann man voll daneben finden, muss man aber nicht. Ich jedenfalls bin entzückt. Und wie fällt euer Urteil aus? weiterlesen

Reminder: “Not in Fashion – Mode und Fotografie in den 90er Jahren”

– 02.11.2010 um 18.06 – Allgemein Fotografie

Bild 101 Reminder: Not in Fashion   Mode und Fotografie in den 90er Jahren

Die 90er feiern gerade ein Revival, das dürfte vor allem Plateau-Liebhabern schon aufgefallen sein. Da passt es doch gut, dass das Museum für Moderne Kunst Frankfurt noch bis zum 9. Januar 2011 die Ausstellung ‘Not in Fashion – Mode und Fotografie in den 90er Jahren’ zeigt.

Im besagten Jahrzehnt erfand sich vor allem die Modewelt durch das Medium der Fotografie grundlegend neu. Es blieb also nicht aus, dass sich auch der Blick auf die Welt veränderte. Das Lebensgefühl der jungen Kreativen war geprägt von Musik, Subkultur, Intimität und Mode. In den großen Metropolen der Welt zelebrierten sie die neue Körperlichkeit, grenzten sich von der etablierten Kunst-, und Modewelt ab, um einen Gegenentwurf  – eine „Counter-Culture“ – vorzuleben.

Die aufwendig produzierten Bilder des Prêt-à-porter, der Haute Couture und der mainstream Modemagazine galt es zu überwinden, um „wahres“ Leben und eine authentische Jugendkultur als Motor für dieses Lebensgefühl zu porträtieren. Die Idee des Schönen wird kollektiv verworfen, Geschlechterdifferenzen und andere gesellschaftliche Konventionen verwischt. weiterlesen