Schlagwort-Archiv: Animal Print

Shop the Look //
Leoparden forever ❤️

07.09.2016 um 8.00 – Mode Shopping Trend

shop the trend leoparden jacken leopard coats 2016 thisisjanewayne

Ob nun Irina Lakicevic, Pandora SykesMiriam Amro oder Franziska Nellessen, sie alle tragen mit sinkenden Temperaturen endlich wieder Leo, auch auf Instagram, ich kam dieser Tage also kaum um das getupfte Raubtier umher. Möchte ich aber auch gar nicht, denn der Leopard ist mir der liebste aller Animal-Print-Könige, mit großem Abstand. Und zwar alle Jahre wieder. Das Tragen von diesem sagenumwobenen Muster ist offenbar kein schnöder Trend, sondern eine LebensMode-Einstellung. Ein Statement, wenn man so will oder eine Ode an das eigene Selbtsbewusstsein, an innere Raubkatzen-Stärke eben. Kleider mit Leo-Print waren, sind und bleiben Klassiker, die ebenso frivol wie edel wirken können. Das mag ich. Das optische und assoziative Spiel mit nobler Etikette und verruchten Nächten. Den Kontrast zwischen Natur und Großstadt, das Dazwischensein. Einziges Manko: Wer auf Nummer Supersicher gehen will, sollte zumindest beim Jackenkauf ein paar Kröten mehr über die Theke wandern lassen statt auf die preisgünstigste Alternative von allen zu setzen. Es muss natürlich nicht gleich Stella McCartney sein, aber die Erfahrung sagt: Unter 150 Euronen wird’s meist schwierig. Macht aber nichts, denn besser als 2nd Hand lässt sich so ein Fummel ohnehin kaum shoppen. weiterlesen

Spotted // Affenzirkus und Katzenstreu –
Die Tiere sind los.

05.01.2016 um 12.51 – Mode Trend

animal print 2016 trendGrundsätzlich bin ja der Meinung, wer Tiere nicht mag, mit dem stimmt was nicht. Zumindest Baby-Tiere. Höchstens bei Katzen würde ich eine vorsichtige Ausnahme machen, was aber wohl eher am Katzenstreu als an diesem anschmiegsam-schnippigem Lebewesen an sich liegen dürfte, wobei der gängige Katzen-Charakter auch nicht jedermanns Sache ist. Die Sympathiepunkte der Modewelt stehen allerdings auf einem ganz anderen Blatt geschrieben. Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Jeanskleid von Diesel, ich ging damals noch in achte Klasse und nörgelte daheim so lange herum, bis schließlich ein dicker, fetter chinesischer Drache auf meinem Wickel-Etwas prangte. Dann aber wurde es ruhig um Lóng, das berühmteste Fabelwesen des ostasiatischen Kulturkreises. seines Zeichens Haustier des Feuergottes. Meine nächste Erinnerung an Tier-Drucke, die logische Weiterentwicklung von sogenannten großflächigen Animal Prints, startet eigentlich erst bei Kenzo und dem unübersehbaren Tigerkopf, dem ich ob all der Überpräsenz hin und wieder gern ein Öhren abgebissen hätte. Und dann kam (neben der Eule) der Flamingo. Sogar in Plastikform als Wohn-Dekor. Ganz gleich, ob man nun Fan von bösen oder freundlichen Tieren in Print- oder Accessoire-Form ist, wir werden im Jahr 2016 wohl kaum an selbigen vorbei kommen. Sie werden überall hängen, von Gucci bis Zara, die Frage ist bloß, ob wir mitziehen. Immerhin haben wir die Wahl:

Der Drache kehrt dank Valentino zurück, Gucci mausert sich zum Katzen-Liebling, lässt aber auch die Schlange und den Marienkäfer nicht außen vor, Ohrstecker gibt es sogar in Äffchen-Form, Louis Vuitton bekennt sich ebenfalls zum Affenstall und Löwenköpfe prangen demnächst vor allem auf dekadenten Gürtelschnallen. Am meisten Angst jagt mir allerdings der Schmetterling ein. Versteht mich nicht falsch, romantische Flatter-Details an Hochzeitskleidern wie jenen von Kaviar Gauche sind unschlagbar, an alles andere muss ich aber gewöhnen. Was nichts neues wäre. Erst quäke ich rum und am Ende springt doch ein Funke über – alles schon passiert. Sollte dem diesmal auch so sein, dürft ihr mich aber gern für verrückt erklären. Und wie steht es um euren Geschmack? weiterlesen

Today I wish I’d look like…. Bambi!
Machen oder sein lassen?

11.09.2013 um 11.00 – Allgemein box3

carven-bambiBambi ist einer der traurigsten Filme aller Zeiten, daran besteht kein Zweifel. Und natürlich würden wir auch niemals ein echtes Bambi tragen. Aber nach all dem Leo-Overdose, sämtlichen Zebras, Tigern, Dalmatinern, Flamingos und schließlich sogar Elefanten, wird es höchste Zeit für einen Animal-Print, der uns noch nicht aus den Ohren heraus kommt, der uns noch nicht bis zum Halse steht und uns stattdessen ein wenig überrascht. 

Weshalb ich nicht gleich an Carvens aktuelle Kollektion gedacht habe, liegt wohl an meinem Blindschleichen-Dasein. Ich hielt den Rehkitz-Mantel monatelang für ein Baumrinden-Kunstwerk – bis ich aus Versehen über den dazugehörigen Rock stolperte und es mir wie Schuppen von den Augen fiel. Und nun bin ich schockverknallt. weiterlesen

Neuentdeckung: Das Label „Kokoon“ aus Dänemark – kaufen oder sein lassen?

29.05.2013 um 14.07 – Allgemein Mode




Vergangene Woche lud der Baerck Store Berlin eigentlich zur Präsentation seiner Kollaboration mit Minimarket. Das Ergebnis ist wohlgemerkt ein ziemlich adretter Schuh, den wir euch später noch vorstellen werden. Es kitzelte mir allerdings so sehr in den Fingern, dass ich euch vorher noch ganz fix unsere persönliche Neuentdeckung der Woche an’s Herz legen mag, nämlich „Kokoon„.

Als ich diesen Blouson dort oben und das Kleid, beides aus feinster Seide, im Laden hängen sah, konnte ich mich kaum mehr auf den eigentlichen Anlass konzentrieren, denn es ist so: Aus irgend einem Grund hatte ich bisher noch nie etwas von der Dänin hinter „Kokoon“ gehört und auch noch keine einzige ihrer Kreation gesehen. Wieso denn bloß? Schließlich bin ich ständig auf der Suche nach Animal-Prints, die nicht zu deppert ausschauen – sie zu finden ist nicht einfach. Eine Hassliebe hegen der Leopard und ich demnach. Jetzt hat’s mir die Kleid- und Jacken-Version von Kokoon also angetan. Beides kostet rund 300 Euronen, was nicht wenig ist, aber ok für das, was man bekommt. Man bezahlt tatsächlich das Material und ANNA SØBIRKs Arbeit, und nicht bloß irgendeinen Markennamen. Und trotzdem, das Muster könnte mir irgendwann auf die Nerven gehen. Also: Sparen oder vergessen? weiterlesen

Verliebt in: Leopardenmuster & Babyblau

01.06.2012 um 12.14 – Allgemein Mode

Lange konnte ich mich gegen die immer wiederkehrenden Leopardenprints wehren. Zwar habe ich selber im vergangenen Jahr ein Modell aus dem Hause MONKI erstanden, bislang allerdings auch erst höchstens zwei Mal ausgeführt. Zebra-Streifen hier, Gepard dort und Leo-Muster überall. Dass mich Animal-Prints allerdings noch einmal so in seinen Bann ziehen könnten, wie bei Karla Spetics neuestem Wurf, hätte ich nicht für möglich gehalten:
Selbstverständlich kombiniert die australische Designerin zartes Blau und Pastelltöne mit dem wilden Print und zeigt ebenso, dass sogar ein Leo-Allover-Look ganz wunderbar funktioniert und ausnahmsweise mal nicht grausig ausschaut. Weder billig noch überladen kommen die Entwürfe aus Down-Under daher und ich bin wirklich überzeugt – zumindest von ihren Lookbook-Bildern.

Denn ein bisschen skeptisch bin ich angesichts der Alltagstauglichkeit noch immer – vielleicht hat sich mein Auge aber im Winter auch schon wieder an das Mietzekatzenmuster gewöhnt. Dann nämlich kommt Karla Spetics Kollektion „Heart“ auf den Markt. Was euch dann außerdem gefallen dürfte?  weiterlesen

Eine weitere Runde tierischer Prints von „We are Handsome“

08.11.2011 um 10.34 – Allgemein Mode

Kennt ihr noch diese kitschigen Bilder, auf denen Delfine übers Wasser springen, der Himmel gen schwarz taucht und fieses Glitzerzeugs den Sternenglanz nachempfinden soll? Jene schrecklichen Kunstwerke, die zwischen dunklem Blau und Pink strahlen und einst in vielen Wohnungen zu finden waren?

Ich weiß nicht warum, aber die „The Vintage“ Kollektion von We are Handsome erinnert mich seit Wochen an eben solche Bilder – nur finde ich die verkitschten Wölfe, hüpfenden Ponys und Hirsche auf verschwommenen Hintergründen mittlerweile so großartig, dass ich mich weiter frage, welche Synapsen im Kopf da falsch funken. Nike verfiel dem Label schon längst, als sie ihre Kollektion „The Memoirs“ veröffentlichten – nun, klatschen wir beide freudestrahlend in beide Hände. Zurecht? weiterlesen

Es bleibt wild: Das Leopardenmuster

01.03.2011 um 14.08 – Allgemein Mode Trend

Es geht einfach nicht ohne Must-Haves oder Haben-wollen-Sachen. Ich erinnere an das beliebte Polka-Dot Revival auf Strumpfhosen, Kleidchen oder Accessoires, an Wedges egal ob geschnürt oder zum reinschlüpfen, an die abgeschnitte kurze Jeanshose vorzugsweise ein Levi’s Vintage Modell oder an Maxi-Röcke und Kleider.

Ein unbedingt jetzt macht sich dann in unserem Kopf breit und lässt sich schwer verdrängen. So geht es mir derzeit auch mit dem Leoparden-Muster. Klar, Animal-Prints sind nichts Neues, aber konsequent auf Leopard zu setzen zieht mich quasi magisch an. Kein Tiger, kein Zebra oder sonst ein Raubtier. Mein täglicher Rundgang auf Lookbook.nu macht’s mir da nicht leichter: Leoparden wohin man schaut. weiterlesen