Schlagwort-Archiv: Bademode

Bikini-Pause:
Zeit für die 24 schönsten Badeanzüge

21.06.2017 um 13.41 – Shopping

Bis vor wenigen Jahren hätte ich nicht mal im Traum daran gedacht, einen Badeanzug einem Bikini vorzuziehen. Wie wäre denn auch bitte sonst mein Bauch braun geworden, hmm? Die Tage sind allerdings längst vorbei: Heute greife ich tatsächlich meist lieber zum One Piece, statt mich auf die Suche nach dem perfekt passenden Zweiteiler zu machen. Nichts rutscht beim Sprung ins Wasser von meinen Hüften, keine Welle reißt mein Oberteil mit sich oder selbst beim Strandtennis spielen bleibt alles dort, wo es hingehört. Vielleicht liegt es daran, dass mir die (fast) nahtlose Bräune irgendwann eh völlig schnuppe geworden ist und ich ein schattiges Plätzchen und praktisches Denken längst vorgezogen habe, aber Badeanzüge sind mittlerweile doch tatsächlich meine erste Wahl.

Verpackte Freiheit mit praktischem Mehrwert nenne ich das Ganze – eine Kombi, die im Handumdrehen eben auch gleich als halbes Outfit durchgeht. Einfach Shorts, Jeans oder Rock dazu und schon ist mal Allzeit bereit, mit zum See zu fahren oder mal eben in den Brunnen zu hüpfen. Grund genug, euch die 24 schönsten Modelle aus den Online Shops zu kredenzen. Denn wer beim Thema Badeanzug noch immer ausschließlich an Hallenbad-Charme und Kraul-Akrobatik denkt, der hat seine Augen viel zu lange vor dem Thema verschlossen.  weiterlesen

Do or Don’t //
Bikinis & Badeanzüge statt Sommer-Top?

31.05.2017 um 15.28 – Mode Trend

Am langen Wochenende war ich Zuhause bei meiner Mama zu Besuch, dort, wo man nicht im Schlafanzug zum Späti schlurfen, aber dafür in großen Gärten grillen kann. Alles hat, wie ich finde, seine Vor- und Nachteile. Auch Städte und Dörfer, zu gleichen Teilen. Berlin zum Beispiel sagt man ja nach, sehr tolerant hinsichtlich der Kleidung seiner Bürger und Bürgerinnen zu sein. Ganz salopp gesagt ist es sogar kackiarschegal, wie man dort durch den Supermarkt robbt. Es schaut ja eh niemand hin. Das könnte auch als Nachteil gelten, als Alles-Egal-Anonymität ohne Herzenswärme, das sehe ich genauso. Aber nicht bei 30 Grad im Schatten. Als ich mich an besagtem Samstag nämlich gerade auf den Weg gen Grillkäse machen wollte, Badeanzug und Jeansshorts-tragend, meinte meine Mama es natürlich nur gut mit mir, als sie mir mit einem T-Shirt hinterher wedelte: Hast du vergessen!

Abr nein. Ich hatte mich bloß ganz bewusst für eine der logischsten Sommer-Garderoben von allen entschieden, inspiriert von der wunderbaren Mickey Dobbs aus der Über-Serie LOVE. Auch, weil Badeanzüge im besten Fall so clever konstruiert sind, dass der BH (einer der für mich unbequemsten Begleiter durch den Sommer) getrost im Schrank liegen bleiben darf – Je weniger Ballast, desto besser. Noch dazu bleibt der Rücken bei den allermeisten Modellen so schön luftig frei und hübsch anzusehen sind die Bademoden-statt-Tops-Kombis für den Alltag ohnehin, wenn man mich fragt. Die sind frivol und schlüpfrig und unangebracht, finden andere. Na und, denke ich. Als hätten wir noch nie am Strand gelegen und große wie kleine Busen wippen sehen. Oder was denkt ihr? weiterlesen

Strandspaß Spezial Teil I //
Bademode für alle <3

30.03.2017 um 10.33 – box2 Mode

How to get a beach body – 1.Have a body, 2. Go the beach. Welch wohlig warme Utopie, diese süße Vorstellung einer Zeitschriftenlandschaft, in der Diäten endlich keine Rolle mehr spielen. Stattdessen fällt mir im Angesicht der geballten Masse an Genuss-verweigernden Titelthemen und angeblich schlankmachenden Clickbait-Beiträgen vor lauter Ratlosigkeit regelmäßig die Kinnlande herunter. Es ist nicht so als würde ich per se jedes Workout und sämtliche Matscha-Rezepte verteufeln, seis drum, aber was uns da aufgetischt wird, ist meist vor allem eins: Krank. Was bitte fange ich denn mit der Information an, dass Celebrity XY sich ausschließlich von fettarmer Milch und halben Brötchen ernährt? Und wie reagiere ich auf die frohe Botschaft, dass es durchaus möglich ist, sich an heißem Wasser satt zu saufen? Hoffentlich mit einem stolzen Mittelfinger statt mit Komplexen. Genau das ist aber gar nicht so einfach. Body Positive? Halb Berlin scheint gerade wieder in den alljährlichen Optimierungswahn zu verfallen, was in Ordnung wäre, würde es aus den richtigen Gründen geschehen, aus Selbstliebe statt aus Selbsthass zum Beispiel. Wie aber soll sich so etwas wie Zufriedenheit einstellen, wie können wir je Dankbarkeit empfinden für einen Körper, der alles kann, wenn wir im Prinzip tagein, tagaus fertig gemacht werden. Manchmal sogar unbewusst.

Immer wieder kommt etwa ganz ungeniert die Frage auf: Wie machst du dich Beach-Ready? Ich habe längst aufgehört, am Sinn dieser Frage zu verzweifeln und mir stattdessen selbst eine Antwort geliefert: Mit einer guten Sonnencreme. Und einem Badeanzug, den ich mag. Fertig. Jetzt müssen wir nur noch damit anfangen, nicht nur nett zu anderen, sondern endlich auch zu uns selbst zu sein. Und immer weiter nach bunter Diversität schreien, damit pralle Melonen, winzige Kirschen und frische wie verrunzelte Äpfelchen endlich zu gleichen Teilen mit Liebe überhäuft werden: weiterlesen

All eyes on // Die Bademodenlinie:
„Pandora Sykes x Hunza G“

03.08.2016 um 12.59 – Mode

pandora_sykes_x_HUNZAG

Pandora Sykes gehört längst zu unserer ganz persönlichen Stil-Heldin, der es mit Fingerschnips gelingt, aus jedem Outfit einen Prachtlook zu zaubern: Knallbonbonfarben treffen auf opulente Accessoires, modische Brüche auf großartige Leichtigkeit und Pandoras verschmitztes Lächeln. Eventuell sind wir also ziemlich verknallt in die Britin, die regelmäßig ein Ass nach dem nächsten aus ihrem Ärmel schüttelt. So auch diese Woche, denn gestern launchte die Tausendsasserin ihre „Pandora Sykes x Hunza G„-Kollektion. Hunza G, was? Dem britischen Modelabel gelang in den 80er der Supercoup dank Julia Roberts, die in Pretty Woman ein Kleid der Marke trug und es so über Nacht zum Verkaufsschlager werden ließ. 30 Jahre ist das mittlerweile her – und bevor die Marke komplett einzustauben drohte, wurde Georgiana Huddart für die kreative Leitung eingestellt – und genau die holte jetzt ihre Freundin Pandora an Bord.

Ein Match made in Heaven, sozusagen, denn Pandoras unverblümte Herangehensweise passt perfekt zu den ikonischen 80er Jahre Stücke: Stretch-Material trifft auf Bonbonfarben, Rüschenpower auf Flamenco-Assoziationen. Eigentlich handelt es sich hier um eine Bademodenlini – in gewohnter Pandora-Manier soll hier aber selbstverständlich entfremdet werden, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Bereit für Sharon, Kerry, Denise, Debbie und Tracey? Wir sehr! weiterlesen

WISHLIST //
Summer Trip to NYC

20.05.2015 um 8.34 – Mode Shopping

york holiday essentialsVor zwei Jahren habe ich es sechs Tage nach Mallorca geschafft, im letzten Sommer unterbot ich mein Urlaubs-Pensum sogar noch mit drei (wenn auch sehr wunderschönen) Tagen auf Rügen und ich sage euch, so kann das nicht weiter gehen, nein, nein, nein, auf keinen Fall. Diesmal sollen es 14 Tage werden, komme, was wolle. Die Hälfte der eingeräumten Offline-Zeit werde ich ganz mutig ohne meine Jungs verbringen, dafür aber mit drei Herzmenschen, irgendwo mitten in New York. Das soll Entspannung sein? Aber ja doch! Wir setzten nämlich hoffnungsvoll auf den Super-airbnb-Fund samt Rooftop-Pool, jawohl. Und auf Musik wohlgemerkt. Wer also Mini-Konzert-Tipps oder andere nicht ganz so bekannte kulturelle Schmankerl in petto hat, der darf an dieser Stelle gern piep machen.

Aber zurück zum eigentlichen Thema, meiner persönlichen NYC-Wishlist. Weil mein Koffer so klein wie möglich ausfallen soll, brauche ich Allround-Talente wie beispielsweise das obige Kleid, das tagsüber genau so gut funktioniert wie am Abend beim Burger-Vertilgen. Und wer jetzt denkt, ich sei angesichts der, nennen wir sie mal „Pfoten-Sandalen“ von Nike übergeschnappt – gut möglich. Ich habe ganz zweifelsohne ein Herz für seltsames, wenn auch gemütliches Schuhwerk. Die Badeanzug-Frage ist allerdings längst geklärt, hallöchen du Marlies Dekkers-Streifen-Traum. Kann ich gut verstehen, dass Riri, Sarah Jessica Parker und Co so große Fans sind – sitzt nämlich wie angegossen, weil die Größen nach Cup berechnet werden: weiterlesen

Shopping // Finally: It’s Bikini o’clock!

26.05.2014 um 11.04 – box3 Shopping

Bikini Badeanzug Bademode

Es ist schon unglaublich, was dieses Wetter mit unserer Stimmung anstellt: Anhaltend hervorragende Laune trifft auf frischen Wind im Kleiderschrank und durchtänzelt Tage, die auf einmal gefühlt doppelt so lang sind als zuvor. Mädels und Jungens, Sommer! Sommer! Yesss. Planschbecken raus, Seetag geplant oder gleich ans Meer gefahren: Das lange Wochenende klopft an die Türe – und wir machen uns bereit: Mit Badezeugs.

Das Trendorakel der Bademode zeigt ganz fest in Richtung Taucheranzug-Neopren-Top-statt-Hupen-raus-Bikinis – und wir, na klaro, sind wieder ganz schön um den Finger gewickelt. Die Sexyhexy-Tage der Bikini-Modelle sind so allmählich gezählt, Bikinis und Badeanzüge werden wieder bodenständiger und verhüllender – und versprechen am Körper zu halten! weiterlesen

Wildfox Swim 2013: Wenn jetzt Sommer wär’…

14.08.2012 um 13.09 – Allgemein Mode

…würden wir ganz klar zur Wildfox Swimwear greifen. Machen wir uns nichts vor, der Sommer ist passé. Durch. Vorbei. Oder auch: einfach nicht da gewesen 2012? Zwar kämpft die Sonne sich dieser Tage kräftig durch die Wolken, ich bin allerdings dennoch ständig frierend unterwegs und brauche spätestens bei Sonnenuntergang meine dicke Strickjacke, um nicht ganz bibbernd im Park auf der Decke zu sitzen. Vier Tage richtiges Sommerfeeling hatte ich ausschließlich im Urlaub, die restliche Zeit wurde mit Hoffen und Beten verbracht. Nächste Runde, nächstes Glück – den kommenden Sommer gibt’s bestimmt und dafür können wir uns ja jetzt schon einmal gedanklich rüsten, nicht wahr?

Tatatata: das Label Wildfox kredenzt uns mit seiner Swimwear Linie für 2013 „Diamonds are forever“ Bademode, die auf den ersten Blick vielleicht nicht wahnsinnig revolutionär erscheint, uns aber dennoch unbedingt durch die kommende, warme Saison geleiten sollen: Tops, die aussehen wie abgeschnittene Shirts, Panties die bis zum Bauchnabel reichen und Badeanzüge, die mit ausreichenden Aussparungen daher kommen, um genügend Sonnenstrahlen an den Körper zu lassen. weiterlesen

It’s Swimwear-Time: Zugeschnürt und hoschgeschlossen – Badanzug: YEAH oder NOT?

03.05.2012 um 18.41 – Allgemein Mode Shopping

Eigentlich haben wir im Sommer nur drei Entscheidungen zu treffen, was die Bademode angeht: Erstens wir verzichten ganz auf Badekleidung, weil Sonne und Baden so gar nicht unser Ding ist oder aber wir sowieso nur FKK Strände bevorzugen. Zweitens wir möchten knackig braun werden und konzentrieren uns auf knappe Höschen und noch knappere Bikinis, um auch jeden Sonnenstrahl an unseren Körper zu bekommen. Oder drittens, wie verpacken uns in diesem ja ganz und gar nach den Trendregeln, greifen zu Hüfthöschen oder sogar zu gemusterten 50er Jahre Badeanzügen und verzichten einfach einmal fast gänzlich auf Bräune. Weißer Bauch, weiße Träger und weißer Rücken – dafür aber ganz schön hübsch am Strand.

Es ist ein Für und Wieder in meinem Kopf – ein Badeanzug Pro und Contra, sozusagen. Keine Frage, am Strand werde ich wohl ohnehin keine Stunden verbringen, um zu brutzeln, aber so ein bisschen Bräune um den Bauchnabel herum würden dem Weißling ganz schön gut tun. Zum Badeanzug wurde dagegen schon seit mindestens 17 Jahren nicht mehr gegriffen. Und ganz ehrlich, ich liebäugel seit Wochen mit keinen anderen Modell und komme schlussendlich doch zu keiner Entscheidung. Wozu werdet ihr denn diesen Sommer greifen? Vielleicht könnt ihr mir die Entscheidung ja einfach ganz abnehmen – ich weiß nämlich längst keinen Rat mehr!  weiterlesen

Bilder des Tages: Ponyträume oder Knochengraus?

21.07.2011 um 11.03 – Allgemein Inspiration

Es grenzt tatsächlich an Selbstgeißelung, derzeit über Bademoden zu berichten. Nicht aber, wenn man sich für das kommende Wochenende mal ganz ungeniert gibt und den schmerzlich vermissten Sonnenstrand ganz einfach ins heimelige Zimmer verlegt. Wir plädieren für Bikini-Tage mit Freundinnen inklusive Ausblick aus dem Dachfenster und Minibar plus Regenschirm auf dem Balkon – irgend ein großzügiger Gastgeber wird sich doch sicher finden lassen?

Während die Planung in vollem Gange ist, schwelgen wir aber noch ein wenig in WildfoxCouture-Träumen. Denn das Vintage-inspirierte Brand der beiden Kindheitsfreudinnen Emily Faulstich und Kimberley Gordon, driftet mit seinen Vorstellungen vom perfekten Badeanzug ziemlich weit auseinander – auf der einen Seite hätte wir da das allseits beliebte Fotoprint in FriedeFreudeEierkuchen-Pony-Optik, andererseits wäre da noch das Modell Typ „Skelettmensch“. Wir sind eindeutig für das kitschig-hübsche Pferdechen – und ihr? Mehr Bilder findet ihr hier!