Schlagwort-Archiv: Brooklyn

THE WORLD OF EDEN SELA

03.05.2014 um 1.16 – Maria Kai

I dissapeared, comepletely, I know. But this couch surfer life I am living makes it hard to even find the time to search, save and upload the photos you need to make an interesting post. It’s certainly not because there isn’t a milion things to write about. Since I left Copenhagen the 29th of March I’ve spent time with the most beloved fascinating characters in Berlin, New York, Denver and Toronto, and slept on about 11 different couches and beds. 

It’s time to start somewhere and I will do that with my great friend Eden Sela – it would be a crime not to share her beautiful music. She is a petite figure with a captivating personality (half Mexican, half Irish), and a voice that will linger in the back of your mind for days. She sings and records personal stories right on the floor of her Bushwick apartment, some of them are taking to studio recordings, some are not. I often like her home recordings best (like the album Stragglers, a collection of rough drafts and songs that didn’t make it to the finished album), cause they are like entering a room or a landscape, so very curious and personal that I feel priviledged to even enter it.

Bring your ears to her bandcamp page, where all her music, very generously, is free to download.
http://edensela.bandcamp.com/

Your can also find her on Facebook a long side upcoming show dates (mostly in the US and Canada)

https://www.facebook.com/edenselasoftrock?fref=photo


I-KNOW-YOU-GOT-A-WOMAN

230795_400708450016753_1923716063_n

1380826_521043221316608_950367472_n-1

1535000_678053342251655_3814426916775271419_n

1017369_578347482252848_1024558617_n

Recap: New York Teil II – Von Manhattan nach Brooklyn

16.09.2013 um 14.37 – Allgemein Travel

new-york-recap-2

Besser spät als nie – mein Abstecher nach New York liegt jetzt schon wieder mehr als eine Woche zurück, zwischendurch trudelte ich noch durch London und trotzdem komme ich erst jetzt dazu, die letzten Bilder aus Manhattan und Brooklyn mit euch zu teilen. Es ist nämlich so: Bisweilen war ich immer fest an das (mir viel zu) poshe dicke M geknebelt, weil neben all den Events so wenig Zeit für’s Schlendern bleib. Aber: Aus Fehlern lernen – Diesmal war ich gefuchst genug, noch zwei Tage auf eigene Faust drauf zu gepackt. Um endlich Brooklyn zu besuchen, Freunde zu treffen, die normalerweise viel zu weit sind und die andere Seite der Medaille zu sehen. 

Was ich festgestellt habe: Williamsburg ist Berlin tatsächlich sehr ähnlich. Man kann dort wunderbar ein Paar Tage verbringen und sich überhaupt nicht fremd fühlen, wohnen ist dort sicher auch knorke (aber holy shit teuer!), aber trotzdem hat es bei uns Zweien nicht „klick“ gemacht. Weiß der Teufel weshalb. Ist mir alles ein bisschen zu viel, vielleicht. BrooklynBrooklyn, also alle Stadtteile fernab der heftigen Gentrifizierung, sind zwar rougher, aber irgendwie auch grundsympathisch. Ich bin natürlich ein Nichtsblicker und mag mich nach zwei Tagen dort nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, aber nunja. Für die Seele war’s Balsam dort drüben. weiterlesen