Schlagwort-Archiv: closed

OUTFIT // Hair Bow.

08.12.2016 um 11.36 – Outfit Wir

norse projects coat

Vergangene Woche habe ich mein Badezimmer entrümpelt, das war streckenweise selbstverschuldet eklig, obwohl ich wirklich nicht hätte ahnen können, dass sich das Fußpuder vom Mann wegen eines losen Deckels binnen weniger Sekunden wie eine vorweihnachtliche Schneelawine über mein komplettes Bürsten-Sammelsurium ergießen würde. Mir war ein bisschen, als habe das Universum plötzlich so etwas wie Mitleid mit mir verspürt, denn noch während sich mein Gesicht der Schwerkraft ergab, fiel mein Blick auf eine verloren geglaubte Kiste. Die Kiste. In der sich über die Jahre offensichtlich sämtliche Haarspangen passend zu unterschiedlichsten Lebensabschnitten angesammelt haben. Ganz oben lag eine Ungetüm aus Samt und ich kann nur vermuten, dass sie aus einer Zeit stammt, in der ich heimlich Chuck Bass anhimmelte. Schande über mein Haupt, oder eher: Schleife an mein Haupt. Man wird ja wohl hin und wieder ein bisschen in Nostalgie versinken dürfen.

Passend dazu trage ich eine 15 Jahre alte Samthose von Closed, die ich, man mag es kaum glauben, irgendwann aus dem Schrank meiner Mutter fischte: weiterlesen

OUTFIT //
Immer wieder Montags.

21.11.2016 um 10.10 – Outfit Wir

closed this is jane wayne nike van dintherIch hasse Montage überhaupt nicht, ich finde sie bloß sehr seltsam. Vielleicht, weil es zum guten Ton gehört, an Montagen etwas mürrisch zu sein, selbst wenn man sich eigentlich sogar über die neue Woche freut und auch über den Montagsstress, der irgendwie macht, dass man sich lebendig fühlt. Manchmal sitzt man also da und ist im Grunde ganz selig gestimmt, wegen der Erholung am Wochenende zum Beispiel, aber dann kommt der Knackpunkt ins Spiel, nämlich das Hirn. Meines jedenfalls funktioniert Montags nur bedingt und ab und zu auch gar nicht, weshalb ich trotz allem Optimismus am Ende doch wieder der Montags-Nörgerlei erliege. Ein Teufelskreis.

In weiser Voraussicht achte ich deshalb zumindest darauf, dass nicht viel Luft für noch mehr negative Schwingungen bleibt, auch hinsichtlich der Arbeitsgarderobe. Die muss am Tag nach dem Tatort gemütlich sein und warm und schlicht, aber trotzdem nicht für die Katz, wegen der Stimmung und einer Handvoll kleiner großer Meetings (wir hatten hier bereits ein wenig geplaudert – Freunde, es wird fabelhaft!). Ich muss jetzt zusammen mit Sarah Jane los und bin gleich zurück – hoffentlich mit den verspäteten Weekend Reads im Gepäck ♥ weiterlesen

In the Mood for // Vorspulen, bitte!
Closed für den Sommer 2017

14.11.2016 um 14.18 – Lookbook Mode

closed

Eine Vision, so einfach, so klar in ihrer Botschaft: Man wollte Italiens erstes Denim-Label sein. C’est ça, kurz: ÇA. Genau darauf bauten Marithé und François Girbaud ihre Vision und ihre Kollektion auf und genau danach haben sie ihr Unternehmen 1976 auch benannt. Mode auf den Punkt: Sportlich, klassisch, tragbar. Soweit so gut, wäre da nicht eine niederländische Textilkette gewesen, die mit der Namensgebung so überhaupt nicht d’accord war: Der Konzern nämlich sah seine Markenrechte verletzt und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Zwei. Und so lag sie auf dem Tisch, die Beschwerde mit der Aktennummer 11342. Und weil man zwei Jahre lang ohne Markennamen dastand, ließ man die ersten Kollektion einfach kurzerhand unter ebenjener Nummer laufen. Bis der Fall nach zwei Jahren endlich geklärt und die Akte geschlossen wurde – und aus 11342 ganz schlicht und einfach Closed wurde.

Seit 2004 schmeißen nun Til Nadler, Gordon Giers und Hans Redlefsen den Laden, vermischen die traditionelle Closed-Philosophie mit dem Streben nach Neuem und haben aus dem kleinen französischen Label mit dem Fokus auf Denim einen Hamburger Spezialisten für Zeitlosigkeit umfunktioniert: Von der patentierten Pedal Pusher über feinste Cashmere-Stücke bis hin zu hochwertigen Lederaccessoires, Closed kann heute noch viel mehr als damals. Die Drei entschieden irgendwann, nur noch mit Menschen zu arbeiten, die sie auch mögen – und haben so mal eben ein 300 Mitarbeiter starkes Team aufgebaut, das sich mittlerweile weltweit in 48 Shops daheim fühlt. Und mit ihrem Nachhaltigkeitsversprechen und ihrem Treueschwur im Gepäck geht’s auch im Sommer 2017 unermüdlich weiter: Mit Teampower, Liebe zum Detail und Qualität – oder auch: Mit Patchwork, bestickten Blusen und der perfekten Balance aus Sportlichkeit mit hippiesken Charme.  weiterlesen

Wish List //
Sweater Weather!

26.10.2016 um 11.30 – Mode Shopping

pullover shopping 2016

Nach meinem Entrümpelungs- und Reduzierungswahn, der wohl vornehmlich dem Brain Wash Buch „The Magic Cleaning“ geschuldet ist, verkaufte ich auf einem Flohmarkt jüngst sämtliche Pullover, die sich während der vergangenen Jahre in meinem Schrank angesammelt hatten. Nur etwa eine Handvoll behielt ich. Weil ich nämlich irgendwann auf den Trichter kam, dass alle anderen Modelle ohnehin ein überaus tristes Leben im Dunkeln fristeten, fast unberührt und mitunter sogar vergessen. Seither versuche ich also, mein Gerede von gestern wirklich in die Tat umzusetzen und mich ausschließlich mit Lieblingsstücken zu umgeben, nur noch in 100%iges zu investieren.

Nun bin ich aber nicht bescheuert und weiß, dass Teures nicht gleich besser ist und schon gar nicht für jederfrau oder -mann erschwinglich, darum geht es auch gar nicht. Nur Wegwerf-Käufe sollten tunlichst gemieden werden und die kennen wir glaube ich alle irgendwie. Ein Weekday Pullover kann mich im materiellen Sinne ebenso glücklich machen wie der Wolltraum von Closed und noch besser wird es tatsächlich, wenn nicht zusätzlich noch drei ähnliche Stücke im Kämmerlein schlummern. Wisst ihr, was ich meine? Nehmen wir als Beispiel den perfekten grauen Kaschmirpullover. Weil ich zu geizig für ein Investment war, habe ich mir über einen Zeitraum von drei Jahren etwa vier graue Alternativen zugelegt und keine davon geliebt. Ohne Sinn, würde Herrndorfs Andrej Tschichatschow aka „Tschick“ jetzt sagen. Hier also ein paar potentielle Super-Pullover, aus denen ich persönlich die Scheiße raus lieben würde: weiterlesen

OUTFIT //
Unterwegs in New York

14.09.2016 um 14.53 – Outfit Wir

Zwei Jahre ist es her, da durfte ich mich schon einmal für ein paar wenige Stunden durch diese wuselige Stadt treiben lassen, mit weit aufgerissenen Augen staunen und mich verlieben: In diese verrückte Welt mitsamt ihrer noch verrückteren Menschen. Es ist bloß ein minikleiner Ausschnitt, schon klar, dafür allerdings gleicht er einer Achterbahn voller Wows oh Ohs. 60 Stunden New York bedeuten: So viel wie möglich sehen, hören und erleben – und dafür standen wir zwei heute Morgen auch schon um 5 Uhr (New Yorker Zeit) kerzengerade in unserem Bett. Zugegeben, nicht ganz freiwillig, denn der Jet Leg hatte uns voll erwischt, dafür aber furchtbar glücklich, den Sonnenaufgang über dem Hudson River zu sehen und die Pancakes mit Extraportion Sirup noch vor allen anderen aufzufuttern. New York, was soll ich sagen: Ich bin einfach ernsthaft verzaubert von dieser merkwürdig interessanten Magie, mit der du uns jedes Mal gleich beim Anflug umhüllst. Ich muss mir also dringend mal wieder mehr Zeit für dich nehmen und dich besser kennen lernen.

Während ihr also geradewegs aus eurer Mittagspause rausschlendert, geht’s für uns hier gleich erst richtig los: Nämlich mit der BOSS Womenswear Show by Jason Wu. Wie ihr wisst, sind wir der Einladung des deutschen Brands nach New York gefolgt, um gleich live dabei zu sein, wenn die Spring/Summer 2017 Kollektion in einer noch geheimen Location gezeigt wird. Wir nehmen euch selbstverständlich virtuell mit – aber dazu später mehr. weiterlesen

OUTFIT // Bergfest in Orange

17.08.2016 um 10.57 – box1 Outfit Wir

_MG_0821

Ich weiß selbst manchmal gar nicht, wie wir alles unter einen Hut kriegen: Kinder glücklich machen, sich nicht vergessen und unseren Laden am Laufen halten, unser erstes Baby sozusagen, das nicht minder viel Aufmerksamkeit verlangt. Was von Außen betrachtet wie ein kinderleichtes Spiel wirkt, zerrt dann und wann ganz schön an unseren Kräften. Ich will an dieser Stelle gar nicht in Jammerstimmung verfallen, zwischendurch bloß mal aufräumen mit dem ganzen Glitzi-Schein. Unsere Tage sind momentan durchgetaktet bis zum Geht-nicht-mehr, starten derweil schon um 5 Uhr und enden gegen Mitternacht. Diese Woche ist’s noch dazu besonders wild: Kita-frei, Meetings en masse (für wirklich außerordentlich schöne Projekte in der Zukunft, aber psst) und ein Trip nach München stehen auf dem Plan und sorgen hier mal wieder für Chaos deluxe. Durchhhalten ist an dieser Stelle angesagt und schielen bis zum Umfallen, geht euch ja sicher auch manchmal kein Stückchen anders so.

Immerhin ist heute bereits Mittwoch, Bergfest sozusagen, und das zelebrieren auch wir hier trotz persönlichem Traumjob hin und wieder. Zeit, um stehen zu bleiben, sich mal wieder auf die Schulter zu klopfen und zu wissen, dass ganz viel Besserung in Sicht ist. Zum Beispiel zwei Hochzeiten an den kommenden Wochenende, Toskana-Urlaub für beide von uns und hoffentlich ein minibisschen Entspannung dazwischen. Ach, was red‘ ich: Selbstverständlich! Schließlich gibt’s einen Pool an unserem kleinen, italienischen Häuschen.  weiterlesen

Outfit // Knöcheltief im Herbst

05.08.2016 um 14.13 – box1 Outfit Wir

sarah

Ein kurzer Anfall von „Ich hab‘ so Lust auf Herbst“ führte mich gestern schnurstracks in den Doc Martens Store. Das Wetter ist Schuld, logo. Aber natürlich auch die große Sehnsucht, sich mal wieder anders anzuziehen, Lagen übereinander zu werfen und dem floralen Girly-Gucci-Ding auch mal wieder mit etwas Kernigerem entgegen zu treten. Und so stand mir der Sinn nach derben Schuhen, die in Kombination mit schniekeren Stoffhosen für den perfekten Bruch sorgen. Mein letztes Paar trug ich tatsächlich mit 13, ein tannengrünes Modell, das vornehmlich zu Blumenkleidern ausgeführt wurde. Bei den darauffolgenden Doc-Martens-Trendwellen setzte ich aus, weil es sich irgendwie falsch anfühlte und unehrlich noch dazu. Warum die Barriere im Kopf diesmal abgebaut wurde, kann ich euch beim besten Willen nicht sagen, bloß eines weiß ich: Genau jetzt fühlen sich die bordeauxfarbenen Lederschuhe ganz genau richtig an (zum Herstellungsprozess geht’s übrigens hier lang). Einfach so.

Passend zum Wetter stecke ich jetzt also wirklich knöcheltief im Herbst, mit Barbour-Jacke im Gepäck und übrigen, gemütlichen „Thank God its’s Friday“-Stücken. Habt ein großartiges Wochenende, ihr Besten.  weiterlesen

Outfit //
4 Mal unaufgeregt Zwischendurch

09.05.2016 um 9.01 – Outfit

alltag_thisisjanewayne

Parkzeit, Eiscafé, Freundinnenstunden, Frühstück im Freien und zum allerersten Mal kurze Shorts: Das Wochenende war deluxe, voller wohltuender Pflaster und ganz viel Entschleunigung. Der Sommer ist angekommen und nie war’s hier schöner. Ihr müsst wissen: Der Berliner Winter dauert gefühlt länger als anderswo, von Anfang November bis einschließlich Ende April nämlich. Da braucht’s ausschließlich ein paar wärmende Sonnenstrahlen und schon ist eine ganze Stadt glücklicher denn je, sitzt auf Bordsteinen, schlendert über Märkte, zieht die Mundwinkel endlich wieder nach oben und hat das depressive Grau von jetzt auf gleich vergessen. Berlin, wir wurden am Wochenende so entschädigt und lieben dich wieder über alles. Wirklich wahr!

Grund genug, den Badeanzug zum Body umzufunktionieren, den Rolli fortan unterm Spaghetti-Top gegen das Shirt zu wechseln und das Blusenkleid schon ganz bald auch ohne Hose auszuführen: 4 Mal unaufgeregt zwischendurch. Mit Wochenend-Mood im Kopf, geht’s in die neue Woche, jawohl. Happy Monday, ihr Herzen. weiterlesen

PRESS DAYS BERLIN //
Die Highlights bei Closed

25.04.2016 um 14.36 – Lookbook Mode

press days closed thisisjanewayne

Unsere kleine Press Days Reise geht in die nächste Runde – genauer gesagt, zum nächsten Stopp: Denn auch unser liebstes Hamburger Label präsentierte vergangene Woche die Highlights der kommenden Saison, die etwa ab August in die Stores und selbstverständlich in den hauseigenen Online Shop trudeln werden. Und was steht im Hause Closed an?

Das deutsche Brand schafft es auch im Herbst/Winter 2016 ziemlich leichtfüßig mit ihrem wunderbaren Sinn für Zeitlosigkeit und Qualität den Nagel auf den Kopf zu treffen, vermählt raues Denim gekonnt adrett mit gerüschten Stehkragen-Blüschen, wärmt uns mit den schönsten Wintermänteln und Wendejacken, beweist erneut, dass traditionelle Muster alles andere als altbacken daher kommen müssen und widmet sich ganz nebenbei bemerkt weiter dem Thema Nachhaltigkeit: Während das verwendete Leder ausschließlich aus der Lebensmittelindustrie stammt, kommen unsere Winterbegleiter ab so sofort ganz ohne Daunen aus. Und wie das alles ganz genau aussieht, dass haben wir nicht nur für euch mit der Kamera festgehalten, sondern auch aus dem Winter Lookbook für euch stibitzt: weiterlesen

Wishlist // Ein Wochenende in Paris mit Nils Frahm & Olafur Arnalds

25.04.2016 um 12.06 – Accessoire box2 Mode Schuhe Shopping

shopping paris

Ende Mai geht ein kleiner großer Wunsch in Erfüllung, zum Geburtstag habe ich nämlich Karten für Nils Frahm und Olafur Arnalds geschenkt bekommen, die beiden werden gemeinsam sechs Stunden lang ein Mitternachtskonzert im Louvre geben, ich werd verrückt. Und weil ich es so schrecklich selten in den Urlaub schaffe, werden selbst diese kurzen 48 Stunden in einer meiner Lieblings-Städte so sehnlichst erwartet wie ein Honeymoon auf den Malediven. Die Planung lasse ich außerdem mit in den Prozess der Vorfreude einfließen, da werden zum Eis am Stiel Flüge gebucht und etliche Airbnb-Wohnungen mit Hintergrund-Dudelei von Edith Piaf durchstöbert. Wäre es nicht vollkommen übertrieben, dann hätte ich sogar schon jetzt den Koffer gepackt. Und zwar mit folgenden Schätzen, die untereinander zusammen gewürfelt werden können bis die Sonne untergeht: weiterlesen

Outfit // Head-to-Toe
in Tannengrün

25.04.2016 um 10.03 – Outfit

Sarah JaneThisisjanewayne3

Ich war schon immer eher das Bollermädchen, statt die körperbetonte Nudel, was daran liegen mag, dass ich mich immer mehr für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und Gemütlichkeit entschied und das Spiel mit den Silhouetten liebte. Weite Hosen, weite Oberteile und am besten relativ flatterig. Die verschobene Mitte spielte mir genauso in die Karten, wie der einstige Culottes-Trend, der noch immer hartnäckig versucht, die Skinny abzulösen. Mittlerweile versuche ich zunehmend, meine Comfort Zone zu verlassen, übe mich an bunten, verspielten oder knatschengen Geschichten und liebe es, herumzuexperimentieren ohne selbst immer 100prozentig davon überzeugt zu sein. Ausprobieren statt resignieren, über den Tellerrand schauen und dabei trotzdem einem Credo zu folgen: Ich ziehe mich für mich an, nicht für irgendeinen Burschen, nicht für irgendwelche Erwartungen, noch um Teil dieser oder jener Gang zu sein. Was vorteilhaft ist – und was nicht, das entscheide ich, und niemand sonst auf diesem Planeten. Wer legt schon auch fest, was uns schmeichelt oder nicht?

Immer wieder kehre ich allerdings zum Bollerlook zurück, zur Wuchtbrumme, wie es hier dann und wann auch gern mal genannt wird – und liebe es. So wie vergangenen Freitag während der Press Days. weiterlesen

Outfit //
Zurück zum Pony

21.04.2016 um 8.33 – Outfit

_MG_6798

Ich mache es hiermit offiziell: Ich bin einfach der inkonsequenteste Mensch der Welt – und wenn es um meine Haare geht, wohl erst recht. Ich wollte nie wieder einen Pixie und ließ ihn mir ein zweites Mal schneiden. Und ich wollte nie wieder Pony tragen und griff vorgestern in einem morgendlichen Anfall Haarfrust zur Küchenschere. Soweit so gut – hätte ich es nicht zu gut gemeint und mein nasses Haar nicht zu lang herunter gezogen. Dann, ja dann wäre mein Pony wohl auch nicht nur viel zu kurz, sondern auch noch komplett schief geworden. Es musste also ein weiteres Mal nachgeschnibbelt werden – und jetzt ist er ultrakurz. Wegstecken ist eine Möglichkeit, dazu stehen eine andere. Und während ich beide Option bereits durchgespielt habe, winke ich einfach nur noch mit der Hand ab und sage zu mir „Passiert ist passiert. Die Haare wachsen wieder. Punkt.“

Es gibt wohl wirklich schlimmeres auf diesem Planeten und so laufe ich eben ein paar Wochen mit Helmchenfrisur durch das Leben. Die Frau im Spiegel erkenne ich bislang zwar noch nicht, aber auch daran werde ich mich wohl gewöhnen. Mein Kopf macht’s auch für mich jedenfalls immer wieder aufs Neue spannend – mehr kann ich dazu auch nicht mehr sagen. weiterlesen

OUTFIT // Blaumachen.

12.04.2016 um 9.05 – box3 Outfit Wir

IMG_2337Ich war einst eine schreckliche Blaumacherin und eigentlich ist es ein Wunder, dass ich so gut wie nie ertappt wurde. In der Grundschule zum Beispiel, da ging mir bereits der Religionsunterricht, der stets auf die letzte Stunde fiel, so gehörig auf den Senkel, dass das vorzeitige Mittagessen bei Oma mir zuweilen durchaus sinnvoller erschien als Geschichten von Menschen, die übers Wasser laufen. Später in der Oberstufe verbrachte ich die meisten Mathestunden samt Schokocroissant beim Bäcker Brass, es war ja sowieso Hopfen und Malz verloren, nur aus Mitleid gab man mir am Ende noch 8 Punkte und auch deshalb, weil ich durch die geplante Abwesenheit endlich nicht mehr mit verzweifelten Fragen nervte. Weil ich mir das Studium irgendwann aber nunmal selbst ausgesucht hatte, biss ich fortan die Zähne zusammen und auch das Selbstständigsein lässt nur wenig Raum für faule Aussetzer, ich würde mir am Ende ja nur ins eigene Fleisch schneiden. Ein bisschen länger liegen bleiben kommt also höchstens alle paar Monate in die Tüten, so wie gestern, die Nacht zuvor war nämlich ein Babyjungen-Zahnweh-Alptraum und außerdem schrie der über den Winter schwer verwahrloste Balkon am Morgen unüberhörbar laut um Hilfe, ich konnte also gar nicht anders, ganz getreu dem Motto ein Fuchs muss tun, was ein Fuchs tun muss.

Wie ich beim Blaumachen und Pommes essen aussah, seht ihr hier, um die Hüften trug ich ein Objekt, das die Geister bis zum Internet-Mobbing scheidet und eine Entschuldigung für so viel liebgewonnenen Protz habe ich auch nicht in petto, außer: Wenn man mit dem eigenen Geburtstagsgeld nicht mehr machen darf, was man will, womit denn dann? Ich bin jedenfalls ganz heiß darauf, meine ältesten Lumpen künftig zum kirschroten Gürtel meiner Träume zu kombinieren: weiterlesen

Outfit //
Weil Streifen immer gehen

29.03.2016 um 18.36 – Outfit

_MG_5935

Wir sind wettertechnisch zweifelsohne im April angekommen, denn heute servierte uns Petrus so ziemlich alles, was er zu bieten hatte: Hagel, Sturm, Regen, eine dicke graue Wolkenwand und dazwischen strahlender Sonnenschein binnen weniger Stunden. Während ich also erst noch in meinem geliebten Kurzarmbody vor der Kamera rumturnte, hatten Wilma und ich im nächsten Moment Schweißperlen auf der Stirn, nicht von Eisklötzen erschlagen zu werden. Chaos pur, Abwechslung ohne Ende: Das gesamte Wetterrepertoire an einem Tag. Wunderbar.

Und was macht man, wenn man im ersten Moment Frühling schnuppert und im zweiten Moment denkt, die Welt gehe unter? Man setzt entweder gekonnt auf regenfeste Kleidung oder das Schichtprinzip. Und weil ich euch meine neu entdeckte Liebe zu Bodies nicht länger vorenthalten wollte, kam heute bloß zweiteres in Frage. Klaro: weiterlesen

OUTFITS // 4 x Alltag.

21.03.2016 um 11.29 – Outfit Wir

tagesoutfit nike van dintherMit einer fiesen Grippe im Gepäck durfte ich mich vergangene Woche auf den Weg Richtung Paris machen und weil ich am liebsten mit Handgepäck reise, hatte ich im Grunde auch nur ein einziges Outfit dabei, bloß zum Abendessen packte ich irgendwann die weiße Anstands-Bluse aus. Hat funktioniert. Zum Gräuel einiger Kritiker_innen (hier und auf Instagram) befanden sich an meinen Füßen außerdem konstant die von mir heiß und innig geliebten Peter Pan Schuhe von Céline. Mein Herz hüpft bei jedem Schritt, pah. Wartet nur ab bis der Sommer kommt, zum luftigen Kleid ists dann ja vielleicht nicht mehr ganz so ulkig anzusehen ♥

Das Wochenende gehörte dann jedenfalls ausschließlich meinem kleinen Sohn Lio, ein paar Blumen-Einkäufen und großen Schlemmereien. Weshalb ich heute Morgen schließlich im Montags-freundlichen Schlabberlook ins Office gerollt kam: weiterlesen