Schlagwort-Archiv: Copy Cat

Sneaker Copy Cats –
wann ist die Schmerzgrenze erreicht?

11.09.2014 um 10.55 – box3 Schuhe

copy-cat-sneakers-isabel-marant-stan-smithDass man beim Thema „Sneaker“ gern den Überblick verliert und im Laufe der Jahre womöglich jedes große Unternehmen schon mal beim Konkurrenten „geklaut“ hat, nein Moment, „sich hat inspirieren lassen“, ist längst ein altes Toastbrot und selbst Experten geben sich kaum mehr große Mühe, nach Copy Cat-Tätigkeiten zu fahnden. Vor ein paar Tagen, oder fast schon Wochen, schoss eine Designerin, die viele begeistert und ebenso viele nervt, allerdings über das Ziel hinaus und sorgte für Sprachlosigkeit und Augenrollen: Isabel Marant präsentierte ihren „Bart“ Ledersneaker.

Wir mussten zwei mal hinschauen, weil wir nicht begriffen, was wir da sahen, auf den Bildern konnten wir nämlich bloß einen adidas Stan Smith erkennen. Aber nein, Obacht! Es gibt tatsächlich minimale Unterschiede. „Bart“ ist also wirklich ein waschechter Marant und zugleich Symbol für einen Marken-Wahn wie man ihn eigentlich nur zelebrieren kann, wenn das Hirn sich längst vom Acker gemacht hat. Oder? weiterlesen

Ratespiel: Bei wem hat Zara diesmal abgeschaut?

18.02.2013 um 16.57 – Allgemein Mode

Irgendwie ist es ja schon so etwas wie eine Auszeichnung, wenn Moderiesen die Kollektionen der tonangebenden Designer abkupfern und in ihre eigenen Läden hängen, oder nicht? So etwas wie ein Trend-Orakel oder ein „Danke für die schönen Kreationen, die nehmen wir auch!“.  Bekanntermaßen sind Zara und Co dort die schnellsten Halunken, die zeitweise eins-zu-eins-Kopien für ihre Linien umsetzen und somit fast noch schneller als ihre Vorlagen produzieren. Und siehe da: Jedes Mal pünktlich zur Neuerscheinung eines neuen Lookbooks sitzen wir gespannt wie kleine Kinder vor dem PC und starten die Rate-Runde.

Der Spanier macht es uns wie immer besonders leicht und drei, sagen wir „Inspirationsquellen“, schießen uns direkt in den Kopf: Calvin Klein Collection (die Herzchen-Bustierform), Acne (die Streifenparade) und Stella McCartney (der All-White-Look) natürlich. Na, und welche Designerkollektion für den Sommer habt ihr noch im neuesten Zara Februar Lookbook entdeckt? weiterlesen

Balenciaga did it first: Doppelte Lottchen auf dem Laufsteg – wie weit darf man gehen?

26.09.2012 um 16.16 – Allgemein
Oben: Balenciaga 2008, Cedric Charlier 2012, unten: Balenciaga 2001, Givenchy 2011.

Ich muss schon sagen, dass ich ein klein wenig beeindruckt bin. Von Balenciagas Kreationen so oder so und zwar immer und immer wieder, nun aber auch von diversen anderen Designern und deren Mut zur Adaption. Der Tumblr „Balenciaga did it first“ setzt mit seinen Laufsteg-Collagen ein klares Statement: „Hallöchen Freunde, ganz egal was ihr da seht, das spanische Modehaus der Modehäuser hat’s mit großer Wahrscheinlichkeit schon lange zuvor für sich entdeckt.“ Jap, die Ähnlichkeit lässt sich wohl keinem sehenden Wesen dieser Erde verleugnen.

Bevor nun aber der Shitstorm auf gewisse Modezirkus-Konkurrenten losgeht, frage ich mich zunächst einmal, ob man für „Balenciga“ nicht jedes x-beliebige Brand einsetzen und nach ein bisschen Recherche ebenso viele doppelte Lottchen ausfindig machen könnte wie hier bereits geschehen. Dass man gleiches Spiel mit H&M, Gina Tricot, aber ganz besonders Zara auch treiben könnte (ach, und mit Marc Jacobs!), ist ohnehin kein Geheimnis. Hier kapitulierten wir bereits vor der Realität: Das Rad hat schon lange niemand mehr neu erfunden, Künstler inspirieren sich nunmal gegenseitig und wir freuen uns über erschwingliche Alternativen. Die andere Möglichkeit: Jeder, der im Trendsetzen ganz vorne mit dabei sein will, sei nun geraten stets ein Auge auf Balenciaga zu werfen und selbst zum Stil-Copycat zu avancieren. Happy Copying! weiterlesen

Die Sache mit der Internetwelt: „Es darf nur einen geben – wieso ist das so?“

30.08.2011 um 15.28 – Allgemein Leben
Diane Arbus Twins via

Zwei Mädchen betreiben einen Blog, schreiben über dies und das, über Gott und die Welt, aber am aller liebsten über Mode. Die erste Assoziation, sofern man sich in der vorwiegend weiblichen Blogosphäre auskennt, liegt auf der Hand: Hier haben wir es mit Les Mads zu tun – oder im besten Fall mit einer billigen Kopie. Wenn man es sich also wagt, eine eigene Internetplattform mit stark oder auch weniger stark vorhandenem Fokus auf Stoffkreationen aller Art mit täglichen Posts zu bestücken, dann gibt es nicht wenige Menschen, die das ganz und gar nicht gut finden, geschweige denn tolerieren. All jenen angeprangerten Schreiberlingen, darunter natürlich auch wir, wird jegliche Daseinsberechtigung schlichtweg aberkannt. Wieso bloß ist das so? Um es vorweg zu nehmen: Eine Antwort auf diese Frage mag mir auch nach langer Grübelei nicht in den Sinn kommen.

Das Blatt vor dem Mund wird an dieser Stelle beiseite gelegt, dann alle Heuchelei bringt bei der Suche nach der Wahrheit nichts. weiterlesen