Schlagwort-Archiv: Creepers

Tagesoutfit: Grün auf Grün + Spießertum?

17.11.2011 um 13.41 – Allgemein Outfit

Erstmal habt ihr eine kleine Entschuldigung verdient, denn irgendwie sind wir gerade ein bisschen lahm, was unsere News betrifft. Das liegt daran, dass wir grad ein bisschen viel um die Ohren  haben, aber wir geben alles für euch, versprochen. Jetzt aber zu meinem Tagesoutfit, oder eher: Tagesproblem.

Ich weiß, die Hose samt Pulli kennt ihr schon, bloß hab ich beides grad so gern. Heute Morgen stand mir dann aber tatsächlich der Sinn nach meiner uralten Wachsjacke von Barbour und erntete prompt ein schiefes Grinsen vom geliebten Mitbewohner. Jaja, ich weiß schon. Ich Spießer, ich. Plötzlich lächeln mir sonst so muffig drein schauende Opis zu, adrette Damen mit Pudeln unterm Arm scheinen mich auch ganz sympathisch zu finden, so im Spießer-typischem Einheits-Look. Dabei hatte ich eher Britrock im Kopf, London uns sowas, die Carnaby Street und all die hübchen Mädchen uns Jungens, die selbige Jacke seit geraumer Zeit ausführen und außerdem trage ich doch Creepers dazu! Ist das denn altbacken? Irgendwie schon, irgendwie nicht, was soll ich bloß tun. In erster Linie wahrscheinlich tragen, was immer mir gefällt. Aber jetzt fühl ich mich plötzlich nur noch so mittelmäßig in meiner regenfesten Jacke.

Seid also ehrlich und knallhart, ich kann’s vielleicht ertragen: Ist die Jacke gut oder voll daneben? weiterlesen

Tagesoutfit: Tannengrün!

08.11.2011 um 16.00 – Allgemein Outfit

Sarah war es, die mich angesteckt hat mit ihrer Liebe zu monochromen Outfits. Zuletzt präsentierte sie uns nämlich ein Editorial der Vogue China, das ein für allemal bewies: Farbe auf Farbe tragen, das ist eine ganz wunderbare Idee. Und überhaupt gar nicht schwer.

Weil mir der Sinn zu Zeit aber weniger nach Knallbonbon, als nach ein bisschen Zurückhaltung steht, habe ich für mein neues Lieblingsoutfit ein dunkles Grün gewählt. Damit ich aber nicht mit Omis Tannenbaum verwechselt werde und mich nicht allzu schick fühlen muss, griff ich dann aber doch zu unkonventionellen Schuhen, nämlich meinen Creepers. Dazu ein paar helle Söckchen, fertig. Jetzt frage ich also euch: War das eine gute Idee oder wäre ein kleiner Farbklecks doch nicht so übel? weiterlesen

Tagesoutfit: COS Creppers – behalten oder verkaufen?

02.11.2011 um 15.27 – Allgemein Outfit

Ich befinde mich gerade in einer seltsamen Findungsphase, die überhaupt gar keine Findungsphase ist, denn ich finde mich einfach nicht, es ist hoffnungslos. Gestern stand mir der Sinn nach heruntergekommenen Kapuzenpullis, morgen mag ich Kleider lieber und übermorgen werfe ich einfach alles durcheinander. Heute habe ich dann versucht, mein Äußeres ein wenig zu sortieren und mit ganz wenigen Lagen und Klimbim durch den Tag zu kommen. Bisher ist das geglückt, bloß bin ich mir nicht sicher, ob ich Sommerkleider wirklich im Herbst tragen sollte – es wäre aber doch so schade um dieses Punktekleidchen.

Immerhin sind da ja noch meine neuen COSCreepers„, für die ich quasi mein letztes Erspartes hab draufgehen lassen. Sie haben mich schlichtweg um den Fingern gewickelt, diese Biester. So ein Unsinn eigentlich, es gibt doch so viele hübsche Schuhe. Nun habe ich aber eine Freundin, die beinahe alles für diese Dinger tun würde und ich überlege tatsächlich, sie ihr für einen fairen Preis zu vermachen – was meint ihr: Behalten oder los werden? weiterlesen

TAGS:

,

Auf der Wunschliste: Vagabond Gaga Creepers

15.08.2011 um 18.49 – Allgemein Schuhe


Schon vor einer halben Ewigkeit war ich gefangen im Himmel der Creepers und aus dem Schwärmen kaum mehr rauszubekommen. In den 50er Jahren erlebten die grobsohligen Schuhe ihren Höhepunkt (damals noch an den Füßen Rock’n’Roll-verliebter Teddy Boys), um in den 60ern beinahe gänzlich von der Bildfläche zu verschwinden und in den 80ern schlussendlich wieder hervorgekramt zu werden. Und jetzt? Im Zuge der Plateau-Welle war das erneute Revival im Grunde keine Überraschung mehr, sogar auf diversen Laufstegen brillierte das Schuhwerk unserer rebellischen Großeltern-Generation.

Bisher entschied ich mich jedoch immer gegen einen derartigen Kauf, denn egal wie groß meine Liebe zu den geriffelten Sohlen auch sein mag, ich war bisher der Ansicht, diese Treter sollten ihren aufrichtigen Rockabilly-Verfechtern vorbehalten bleiben. Langsam gerate ich aber ins Schwanken. Schon seit Wochen liebäugle ich nun mit dem obrigen Modell aus dem Hause Vagabond, welches Plateau- und Creeper-Attitüde vereint. Endlich hatte ich mich also entschieden und wollte ihn endlich erstehen, den Gaga Creeper aus der aktuellen Herbstkollektion, und schon werde ich bestraft für so viel Unschlüssigkeit: Ausverkauft. Überall. Jedenfalls in meiner Größe. Da hilft gerade nur eins: Warten. weiterlesen

Entdeckt: Creepers – Alternative von „Clarks“

13.05.2011 um 12.49 – Allgemein Schuhe

Lange galt der Creeper bloß in japanischen Großstädten und Rockabilly-Kreisen als der beste Schuh der Welt. In den letzten Monaten schwappte das traditionsgeladene Fieber schließlich auch so langsam zu uns deutschen Modemenschen rüber und schwuppsdiwupps: ein neuer Trend war geboren.

Vor ein paar Tagen schlenderte ich nichtsahnend an einer Fililale des Schuh-Giganten „Clarks“ vorbei und erspähte obrige „Ashcott Monk“ – Modelle für Frauen. Weil mein Balkon leider keinen Goldesel beherbergt, fragte ich die Verkäuferin recht schnell, ob mein Objekt der Begierde wohl noch länger im Laden parat stehen würde. „Ist aus der vergangenen Herbstkollektion, also wahrscheinlich nicht.“ Hä? Irgendwas habe ich in der Regensaison wohl falsch gemacht, ich Nix-Blicker. Da steht da mein Traummodell mitten auf der Friedrichsstraße rum und ich weiß nicht mal, dass es existiert. In viel filigranerer Optik als sein Stilvorbild mit der dicken Kreppsohle, könnte es ja aber sein, dass einer von euch auch Gefallen an ihm findet. weiterlesen

Geschmack ist dehnbar – Doma versus Katrantzou

17.03.2011 um 9.00 – Allgemein Mode

Wie dehnbar der eigene Geschmack ist, fiel mir beim Betrachten der beiden Kollektionen von Damir Doma und Mary Katrantzou für den Herbst 2011 auf.

Die Entwürfe der griechischen Designerin strotzen nur so vor Farbe, Muster und konstruierter Formfindung. Hochstilisierte Frühlingswiesen, Vasen, Meissen-Porzellan und Koi-Karpfen tummeln sich bei ihr auf „Lampenschirm-Kleidern“ und fließenden Stoffen. Katrantzous Stoffwunder stellen die pure Überreizung des Sehsinns dar und treiben das Spiel des All-Over-Prints auf die Spitze der Perfektion.

Doma hingegen, der mit gerade einmal 25 Jahren sein eigenes Label gründete, setzt auf Understatement mit Hang zu intellektuellen Anwandlungen. Neben der Hauptfarbe Schwarz sind diesmal auch Bronze-Töne, ein kräftiges Senfgelb, Weiß und Coral zu sehen gewesen. Minimalismus und strenge, klare Formen geben den Ton an.

Welche die „bessere“ Kollektion ist, lässt sich nicht sagen, ebenso wenig, welche mehr gefällt – zu unterschiedlich fällt der Stil beider aus. Inspirierend sind aber und ich bin verwundert, dass man von der einen ebenso angetan sein kann, wie von der anderen. „Mut zum Mustermix“ appeliert Mary, starke, aussagekräftige Zurückhaltung propagiert Damir. Gehe es um Tragbarkeit, so fiel meine Wahl klar auf den in Frankreich lebenden „Künstler“ – beinahe jedes Stück würde ich gern ausführen. Vor allem die Details sprechen Bände: breite Armreife, dunkle Lippen und Creepers – wunderbar. weiterlesen

Lookbook: Urban Outfitters x Victor Vauthier

14.03.2011 um 12.51 – Allgemein Mode

Unmengen von Brands haben bereits versucht, ein ihrer Zielgruppe entsprechendes Lookbook zu produzieren, eines, das unserem Lebensstil entspricht. Geschafft haben’s allerdings nur die wenigsten – im Endeffekt wurde dann nämlich doch ein klein bisschen zu viel inszeniert und herumgwurschtelt. Natürlichkeit, adé. Klar, auch mir steht der Sinn manchmal nach Traumwundeland – Aber ich laufe in meiner Freizeit eben doch eher selten mit Blumenketten geschmückt und Federn im Haar am Sandstrand Californiens herum. In der Realität wirken die gezeigten Stoff-Schätze dann häufig ganz anders.

Dem Fotografen Viktor Vauthier hingegen ist’s geglückt. Für Urban Outfitters hat er „These are the Days / The Time is Now“ geschossen – eine Kampagne, in der wir gern versinken würden. Was ich daran mag: Die Realisierung eines solchen Ausfluges ist ausnahmsweise gar nicht mal so unwahrscheinlich. Ich bekomme ganz schön Lust, meine Nase mal wieder in frische Waldluft zu halten und mich nicht im Geringesten um Matschspritzer zu scheren. weiterlesen

Store Check – Urban Outfitters Hamburg

13.03.2011 um 19.03 – Allgemein Mode Wir

Urban Outfitters – den meisten von uns ist der Store bisweilen nur als Online-Shop ein Begriff. Zumindest vorerst. Denn in Berlin öffnen ab Januar 2012 gleich zwei reale Läden ihre Pforten, in Frankfurt ist es sogar schon im herannahenden Sommer so weit. Bloß die Hamburger, die Glücklichen, können bereits jetzt das Urban Outfitters – Inventar hautnah ertasten und ihre Arme nach Kleidchen, T-Shirts, Schuhen und Co ausstrecken.

Damit auch ihr einen kleinen Einblick in die bunte Welt der Pins & Needles und Sparkle & Fade Kollektionen erhaschen könnt, haben die Ladies hinter dem Brand eine Handvoll munterer Blogger in die Hansestadt eingeladen – wir durften dabei sein und haben mit Sue und Katja ein paar heitere Momente zwischen Entscheidungsschwierigkeiten und Kleiderbergen verbracht. weiterlesen

Ich wünsche mir…

04.02.2011 um 14.42 – Allgemein Mode

Herzensdinge sind Dinge, die das Herz berühren. Mädchen haben davon täglich so ungefähr hundert. Es ist nämlich so: Wir klicken uns durch den ein oder anderen Onlineshop, wollen eigentlich nur stöbern, uns ein wenig auf den neusten Stand der Dinge bringen und dann Zwoooosh. Herz berührt und Kopf verzückt. Dies und das und jenes, alles ist so schön. Ohne x kann ich nicht mehr leben, y ist überlebenswichtig, ich muss z besitzen und zwar jetzt sofort. Geht natürlich nicht, denn keinem Genforscher der Welt ist bisher die Kreuzung zwischen Goldbarren und Esel gelungen.

Es wird also Nacht, dann wieder Tag, vielleicht vergehen sogar ganze Wochen. Und siehe da, am Ende erinnern wir uns kaum mehr, mit welchem Objekt der Begierde wir un am heftigsten geflirtet haben. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Es gibt da aber diese Herzensdinge. Die, die uns wirklich verzückt haben, die uns wirklich nicht mehr aus dem Kopf gehen. Welche das bei mir sind, seht ihr oben. Vielleicht springt bei euch ja auch der Funke über? weiterlesen

Geschmacksache: Comeback der Creepers

27.01.2011 um 11.56 – Allgemein Trend

Well, you can knock me down,
Step in my face,
Slander my name
All over the place.

Do anything that you want to do, but uh-uh,
Honey, lay off of my shoes
Don’t you step on my Blue suede shoes.

Creepers, die markanten Schuhe mit der dicken Kreppsohle, erreichten ihren Beliebtheits-Höhepunkt Ende der 50er Jahre, nämlich an den Füßen waschechter Teddy Boys, kurz Teds. Anhänger dieser Protestbewegung mochten es, den etablierten Mittelstand als Proletariat abzustempeln – vornehmlich zeigten sie ihre Abneigung durch die eigene adrette Kleidung und den dazugehörigen affektierten Habitus, mit welchem sie dem Gutbürgertum entgegen traten. Ihren Protest zeigten die Teds aber nicht nur durch auffällige Kleidung und die altebkannte Elivis-Tolle, sondern vor allem durch ihre Musik: Rock ’n’ Roll –  ganz zur „Freude“ ihrer lieben Eltern natürlich, denn diese „Hottentotten-Musik“ passte hervorragend in ihr Bild des „jugendlichen Abschaums“.  weiterlesen