Schlagwort-Archiv: Dazed & Confused

Video // Rückblick der MBFW Berlin by Dazed Digital

23.07.2012 um 11.33 – Allgemein Berlin Film
Steven Tai auf der MBFWB für den Sommer 2013. Alle Fotos © Alexandra Waespi.

Die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin ist zwar schon längst vorbei und die kommenden Schauen in Kopenhagen, Stockholm, New York, London und Paris stehen langsam, aber sicher in den Startlöchern – wir wollen dennoch einen Blick zurückwerfen: Denn dank Jonas Lindström und seinem Team von Dazed Digital erwartet uns eine sehr selektierte Review im Videoformat, die großartigerweise gleich zwei unserer Highlights featured: Die Show von Hyères Gewinner Steven Tai und die Kollektionen der Jungtalente der Universität der Künste. Dazed war zum allerersten Mal in Berlin und gleich überall unterwegs: Auf dem Catwalk, im Interview mit den Designerin, auf dem Runway und beim Fitting. Ein wunderbarer Rundumblick ausgewählter Nachwuchstalente, der ebenso das schwedische Label Ubi Sunt einmal genauer unter die Lupe nimmt.

Das Dazed Team zauberte uns in 4:20 Minuten einen kaleidoskopartigen Film, der mit Close-Ups, Details und einer feinen persönlichen Note auf uns wartet. Reinschauen lohnt sich! weiterlesen

Editorial für Dazed & Confused by Richard Burbridge

29.07.2011 um 16.19 – Allgemein Fotografie

Wir fragen uns gerade, wie uns diese Bilder dort oben bloß durch die Lappen gehen konnten. In der „June Issue“ der Dazed and Confused haben sich nämlich gleich drei kreative Köpfe die Klinke in die Hand gegeben: Zum einen hätten wir da Richard Burbridge, einen der meist gebuchtesten Fashion Fotografen weltweit, dann noch Robbie Spencer, seineszeichens Stylist, und zu guter Letzt gesellte sich auch noch der italienische Künstler Maurizio Anzeri, der bekannt ist für seine mit Nadel und Faden verzierten Flomarktfund-Fotos, zum Dreiergespann hinzu.

Das Ergebnis fällt gar so wunderbar aus, dass wohl jedes andere Magazin wünschte, selbst Urheber dieser Bilderstrecke zu sein. Weder platt, noch aufdringlich, dafür graphisch, klar und durchaus ein Exempel der totalen visuellen Befriedigung. Keine schnöde Modefotografie, vielmehr Portraitarbeiten mit ungewohntem Bruch, der zugleich aber genau dorthin zu gehören scheint. Oder was denkt ihr, hm? weiterlesen