Schlagwort-Archiv: Dimitri

MBFWB Dimitri SS 2013 // Verliebt in Haartücher und Turbane!

05.07.2012 um 9.01 – Accessoire Allgemein Event Mode

Dass Dimitrios Panagiotopoulos uns mit seinen Kreationen ein jedes Mal auf ferne Reisen schickt, dürfte dem einen oder anderen bereits aufgefallen sein. Diesmal wissen wir noch nicht so ganz genau, welches Ziel bei seiner Sommerkollektion genauestens vor uns liegt – wir können es nur erahnen: Es geht in den Orient. Irgendwo zwischen Tausend und einer Nacht und dem geliebten Gypsy-Look, zwischen opulentem Goldschmuck, auffälligen Kreolen und: Turbanen und Haartüchern, die der Kollektion gestern fast die Show stehlen wollten.

Tücher auf dem Kopf haben viele Bedeutungen, schützen vor Sonne oder werden oftmals als Ausdruck religiöser Orientierungen verstanden. Schieben wir vorerst jegliche Assoziation diese Kopfbedeckung beiseite, sondern konzentrieren uns auf das gestern Gesehene, werde ich nicht umher kommen, mir in diesem Sommer ebenso ein langes Tuch zu schnappen und es irgendwie kunstvoll um meinen tiefen Dutt zu drapieren. Wir sind in jedem Fall schwer begeistert und für mehr solch schöner Kopfbedeckungen im Sommer – und nehmen die Inspiration doch glatt mit in den bevorstehenden Sommerurlaub, oder was meint ihr?

Die kompletten Looks der wahrlich gelungenen Kollektion um Chiffon-Kleider, Verzierungen und Träger aus Kordeln und satter Farben folgen ganz bald!

 

Trend: Orange, Orange, Orange!

28.01.2011 um 16.47 – Accessoire Mode Trend

Schon während der Berlin Fashion Week haben Sarah und ich nicht schlecht gestaunt, als Dimitri seine Models in Knallorange auf den Laufsteg schickte. Ich versuchte diesen Trend zugegebenermaßen zu ignorieren. Diesen fruchtigen Ton am eigenen Körper zu tragen, kam mir tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig vor, ganz zu schweigen von diversen Assoziationen mit der Reinigungsbranche. Als obriges Streetstyle-Foto dann aber heute auftauchte, wurde selbst mir bewusst, dass wir es hier höchst wahrscheinlich sogar mit DER Farbe des Sommers zu tun haben. Rostig angehaucht wie links im Bild gibt es dann auch für mich kein Entkommen mehr: Ich finde Orange tatsächlich schön. Sommerlich ebenso wie herbstlich. Frisch. Und Anders. weiterlesen

BFW: Hippieske Stimmung bei Dimitri – Herbst|Winter 2011/2012

19.01.2011 um 17.20 – Allgemein Mode

Hippiesk sollte die Kollektion des italienischen Designers sein, eine Hommage an die wunderbaren 70er Jahre, in denen das Leben und die Liebe ach so frei waren. Elemente des Flower-Power-Jahrzehnts sehen wir en masse, Maxi-Längen und Schlaghosen teilen sich den Laufsteg mit Schlapphut und Pelzweste. Bis hierhin nimmt auch noch alles seinen gewohnt Trendthemen-lastigen Lauf: Wir sehen einen knielangen Pencilskirt mit Reißverschluss, transparente Blusen soweit das Auge reicht, sogar Karo-Muster schwingen an den filigranen Modelkörpern. Auch die bodenlangen Kleider aus Seidenchiffon passen noch perfekt in unser Bild der 70er. Was aber eigentlich viel interessanter ist, sind die kleinen, kaum merkbaren Ausflüge in andere Dekaden und Kulturkreise.

Plötzlich taucht der uns altbekannte Fransenlook wieder auf, aber irgendwie anders, irgendwie abgewandelt und um einiges extremer. Die Lederröcke wirken, als hätte man sie Gladiatoren vom Leib gerissen, um sie kurz darauf in Schulmädchen-Manier umzunähen. Spätestens wenn brombeerfarbene Zotteln sich im Scheinwerferlicht hin und her wiegen, werden wir auch aus diesem Traum wieder herausgerissen. Was vorher zartgrau, creme und erdig daher kam, wird verdrängt von tiefem Schwarz, Rottönen und der unumgänglichen Trendfarbe Orange. Plissée-Kleider versetzen mich urplötzlich in die Zeit der römischen Antike zurück, kurz darauf sehe ich Hawaiianische Tänzerinnen in langen Fransenröcken okkultisch den Laufsteg entlang schweben. Später begegne ich sogar einer Piratin auf offener See und die Zwanziger sind stiltechnisch auch dabei. Meine Gedanken schweifen ab, treffen sich hie und da um sich dann in einem gewaltigen Knoten zu einem Ganzen zusammenzufügen. So in etwa verhält es sich auch mit der Kolletkion Dimitrios Panagiotopoulos – als das letzte Model die Bühne verlässt, bleibe ich befriedigt zurück. Weil viele kleine Schätze am Ende eine Kollektion ergeben, die sich mehr als nur einem Modetraum hingibt und damit etwas ganz Neues erschafft. Etwas wunderbar unkompliziertes, zurückhaltendes und zugleich doch so provozierendes. weiterlesen