Schlagwort-Archiv: Duftkerzen

Interview mit Diptyque CEO Fabienne Mauny //
Woher kommt der Duftkerzen-Hype & wie entstehen die Preise?

14.12.2016 um 13.26 – Beauty Wohnen

interiew dyptiqueUnsere Scalamari Jane hat bereits ein sehr intensive Begegnung mit der aktuell wohl gehyptesten Duftkerze der Welt zu verzeichnen und wurde somit im Handumdrehen vom Anti-Mädchen zum Feigenbaum-Fan – trotz Hipsterprodukt-Stempel. Ich spreche hier also natürlich nicht von der Apfelzimt-Version aus dem Drogeriemarkt gegenüber, obwohl ebenjene sicher auch ihre Reize hat, nein, die Rede ist von Diptyque. Den meisten von euch ist das ikonische Gläschen mit den tanzenden Buchstaben bestimmt längt bekannt. Vergangene Woche jedenfalls feierte die Marke ein olfaktorisches Opening in Berlin. Selbstverständlich habe ich an diesem Abend Mäuschen gespielt, um herauszufinden: Warumwiesoweshalb der Hype? Und der mitunter mächtige Preis? Und noch viel mehr.

Mir war ja gar nicht klar, was mich eigentlich erwartet, als ich mich auf den Weg durch die nassen Straßen Friedrichhains in den Westen aufmachte. Aber einmal angekommen, verschlangen mich verlassene Gärten voller wild sprießender Rosen, miteinander verschmolzene saftige Beeren, Blüten, trockene Hölzer und die im Wind tanzende Arme der Berliner Linden. Aber jetzt mache ich es einfach kurz: Alsbald schon traf ich nämlich auf die Diptyque-Mutter, die zugleich CEO ihres Unternehmens ist, und konnte um ehrlich zu sein überhaupt nicht mehr aufhören, ihren Geschichten über die Welt der Düfte zu lauschen. Wir plauderten also über Gott und die Welt aber auch darüber, ob sogar Kerzen gewissen Trends folgen müssen, wie man diese Schätze am besten pflegt und stellten am Ende außerdem fest: Eigentlich sollte wirklich jeder Kerzen in seinem persönlichen Palast aufstellen. weiterlesen

Adventskalender Tor #9 // Das limitierte „Oriental Nights“ Wohlfühlpaket von Rituals mit Duftextra

09.12.2015 um 0.01 – Beauty

oriental nights ritualsHaltet mich für verrückt, aber mein halbes Badezimmer-Inventar stammt von RITUALS, womöglich weil ich mein Zuhause immer auch mit bestimmten Düften in Verbindung bringe und die von fernöstlicher Tradition inspirierten Produkte des einzigen Home- & Body-Spezialisten weltweit meiner Nase und der Seele ganz besonders gut tun. Nun hege ich außerdem seit Langem eine Schwäche für den Geruch von Mhyrre und Kakao, es scheint also als hätte Rituals mir mit der neuen Winter Limited Edition „Oriental Nights“ in den Kopf geschaut, die Kollektion vereint nämlich beide. Inspiriert von den Geheimnissen der Beduinen, die sich von Sonne und Sternen durch die warme nach Kräutern und Gewürzen duftenden Wüsten leiten lassen, werden wir diesmal mit allerhand Zutaten aus dem fernen Orient verwöhnt. Und weil ich weiß, dass man sich selbst gern viel zu wenig Ruhe gönnt, verschenken wir heute ein komplettes „Oriental Nights“ Wohlfühl-Paket an euch. Ich bin ein bisschen neidisch, im positivsten aller Sinne natürlich, denn die limitierte Edition beinhaltet ziemlich viele Entspannungs-Helfer, inklusive beruhigender Wirkung:

Da wäre zum Beispiel der Oriental Dream Duschschaum sowie die feuchtigkeitsspendende Oriental Schimmer Cream für ein bisschen Glanz auf der Haut, die Oriental Energy Hand Wash sorgt ihrerseits für zarte Finger trotz Winterkälte, mein Badezimmer-Favorit, die Oriental Heart Fragrance Sticks, hüllen den ganzen Raum in einen wohligen Kardamom- und Mhyrre-Duft, die dazugehörige Oriental Light Duftkerze funktioniert auch im Wohnzimmer, selbst der Weihnachtsbaum bekommt etwas ab, nämlich eine ganze Handvoll Duftquasten, die auch optisch ganz schön was her machen und für gemütliche Abende packen wir sogar noch den Oriental Night Tea mit Kamille und Lavendel oben drauf. Fehlt nur noch ein kleines Extra, das wir noch dazu legen, weil ihr die Allerbesten seid: Parfum! Mein liebstes aus der Oriental Essences Collection: „Nuit à Marrakesh„. Wie ihr gewinnen könnt?

weiterlesen

LIVING // Als das Anti-Duftkerzen-Mädchen
auf den Diptyque Feigenbaum traf

12.11.2015 um 13.10 – Beauty box1

Processed with VSCOcam with f2 preset

There is a light that never goes out“ drehen sich die Smiths auf meinem Plattenspieler im Kreis. „Das wollen wir ja mal sehen“, denke ich, während ich mir die erste Duftkerze meines Lebens anzünde. Duftkerzen standen ehrlich gesagt bislang an vorletzter Stelle der Dinge, über die ich dringend mal schreiben wollte, unwissend darüber, dass ich bislang anscheinend nur die 50er Packung Teelichter vom Möbelschweden inhaliert hatte, die wahlweise nach Erdbeeraroma, Zimt oder aber künstlicher Vanillie stanken. Meistens gingen die Duftkerzennebel dann direkt in Kopfschmerzen über und verpesteten meine gute alte frische Luft. Verbranntes Geld, pha pha. Also mal im ernst, was soll dieses Kerzentheater?

Ihr ahnt es vielleicht noch nicht, aber es folgt ein großes ABER im Falle der angefeuerten ersten, eigenen Duftkerze namens „Figuier“ aus dem Hause Diptyque. Was sich dann nämlich um mich herum im Raum verteilte, war der am wenigsten aufdringliche Duft der Welt. Feigenblätter? Ja! Berlin Matschherbst ist ausgestellt und ich befinde mich mitten in einem schwülen Julitag in Griechenland. Hier ist nicht die Rede von der süßen Frucht, die mir da in die Sinne steigt, ich spreche von den saftig grünen Blättern eines absurd großen Feigenbaumes, der in der Mittagshitze dünstet. Die Wurzeln breiten sich im ganzen Zimmer aus, brechen sich durch Schubladen. Das Blattwerk rankt sich erst um die Gardine und dann um den Bettpfosten zu mir rüber. weiterlesen