Schlagwort-Archiv: Elena Tonra

Daughter covert Daft Punk – „Get Lucky“

29.04.2013 um 13.18 – Allgemein Musik

Spätestens mit ihrem Track „Youth“ hat sich Elena Tonra aka Daughter in mein Herz katapultiert und es im klassischsten Sinne zum Schmelzen gebracht. Kaum eine Zweite schafft es, sich metertief unter unsere Haut zu singen und jedes Haar zum stehen zu bringen, ohne dabei aber allzu sehr auf die Tränendrüse zu drücken und in weinerlichem Mädchenblabla zu versinken. Sentimentalität ohne Leid und Melancholie ohne Schmerz. Bloß streckenweise ziept’s ein wenig im Magen.

Während man zum Über-Comeback von Daft Punk mit Pharrell und Nile Rodgers im Schlepptau mit dem Hintern wackeln und im Endorphinrausch Funken schlagen will, vermag es Daughters Version von „Get Lucky“ uns zum Schweigen zu bringen. Fahrradfahren, vorbei an einem Kornfeld, der Himmel ist in dieses vorabendliche Blau getaucht, und dann einfach fallen lassen – während der Text des einstigen Dance-Tracks plötzlich zum Soundtrack der inneren Besinnung auf’s Kopfchaos und ewig währende Erinnerungen wird. Stark ist das, was die Londonerin den Daft Punk Jungs mit ihrem sparsamen Arrangement entgegensetzt. Und ein weiterer Beweis dafür, dass auch sooft verkannte Coverversionen ihre vollste Berechtigung haben und nicht selten zu unserem audiovisuellen Glück beitragen. weiterlesen

Angehört: Daughter – „Youth“

11.01.2012 um 15.24 – Allgemein Musik

„We are the reckless, 
We are the wild youth
Chasing visions of our futures
One day we’ll reveal the truth
That one will die before he gets there.
And if you’re still bleeding, you’re the lucky ones.
‚Cause most of our feelings, they are dead and they are gone.“

Elena Tonra ist erst 21 Jahre jung, aber aus ihrem Mund sprühen derart viele Emotionen, dass man annehmen könnte, sie hätte schon ein ganzes Leben hinter sich. Daughter, wie sich die hübsche Dame aus Großbritannien auf der Bühne nennt, ist keine dieser Liebe-Auf-Den-Ersten-Blick-Musikerinnen. Ihre Töne, Melodien und Texte verweilen zunächst eine kleine Weile irgendwo im Gehörgang, doch dann macht es klick. Spätestens wenn man sich den Zeilen ihrer viel zu wahren Lieder hingibt, knallt die gesamte Elena-Ladung mitten ins Herz. Ihren Gitarristen scheint es ebenso getroffen zu haben wie uns, der ist nämlich außerdem ihr Boyfriend. weiterlesen