Schlagwort-Archiv: Fair Fashion

Fair Friday Wish list //
Midi & Maxi in hellen Farben

16.06.2017 um 11.31 – Fair Fashion Shopping

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich mich nun endlich auch mal praktisch mit meinen Sommerlieblingen auseinandersetzen können, den wärmeren Temperaturen sei Dank. Und wie ich so durch meine fein säuberlich in Kartons eingeräumten Röcke, T-Shirts und Co. kramte, fiel mir urplötzlich ein, dass ich ja noch vor ein paar Monaten den unbändigen Wunsch verspürte, mir endlich einmal ein helles Sommerkleid zuzulegen.

Was folgte? Schlotternde Wochen voller Hoffnung auf Juni, Juli und August, während ich vollkommen vergaß, meine persönliche Wishlist in die Tat umzusetzen. Gefühlt zwei Monate zu spät, kommen hier nun also meine allerliebsten Sommerfavoriten in der Midi- und Maxiversion – gerade noch rechtzeitig vor meinem Urlaub. Pah! weiterlesen

Fair Fashion // Dürfen wir vorstellen?
„By Signe“ aus Dänemark

07.04.2017 um 8.30 – Fair Fashion

Eines der schönsten Fair Fashion Brands da draußen ist mit Abstand das dänische Label By Signe und zwar vor allem, weil es mit absoluten 0 Prozent Öko-Appeal daher kommt. Ich habe mich nicht nur bisher ausnahmslos in alle Kollektionen Hals über Kopf verliebt, nein, auch Signe Rodbro, die Gründerin und Designerin, ist eine wahre Inspiration!

Die Dänin hat es doch tatsächlich geschafft, ein Brand zu begründen, das in der Außenwahrnehmung absolut keines der typischen Klischees nachhaltiger Labels bedient und dabei im Hinblick auf Umweltbewusstsein, Qualität, Arbeitsbedingungen und Materialwahl keine Gefangenen macht. Was wir sonst noch wissen sollten? By Signe ist übersaisonal, minimalistisch und clean zugleich. Noch mehr vom Superlabel erzähle ich euch hier: weiterlesen

Books that saved & shaped my life //
Mit Thekla Wilkening

27.03.2017 um 13.28 – box1 Buch Menschen


Es ist ein offenes Geheimnis: Ich bin ein bisschen verliebt in Thekla Wilkening, und auch in Pola Fendel, in beide also, denn zusammengenommen machen die Hamburgerinnen, die hinter der Kleiderei stecken, ihre Wahl-Heimat nicht nur schöner, sondern auch nachhaltiger und klüger und wärmer und wilder. Schon im Sommer 2012 begaben sie sich mit der Idee, Kleidung offline und online zum Verleih anzubieten, in die Selbstständigkeit. Das Konzept: Borgen statt Kaufen, ergo Slow Fashion für alle – Weil Nachhaltigkeit in der Mode sowieso längst auf der lange Liste von Herzensthemen stand. 2013 dann, als Thekla gerade 25 war, kam ihr Sohn Dante auf die Welt. Thekla ist nämlich auch Mama. Und noch viel mehr. Für die Ethical Fashion Show entwickelte sie zudem das #prepeek Konzept, das Fair Fashion Brands und Influcencer zusammen bringen will, sie schreibt sooft wie möglich für das ebenfalls selbst erdachte 
Mutproben-Magazin didyouever.de und ist außerdem Mitglied im Hamburger Frauenkollektiv _innen, das regelmäßig Denkanstöße diskutiert und sich für Gleichberechtigung einsetzt. Heute geht es allerdings vor allem um Bücher. 

Denn wir wollen von Thekla wissen: Welche Romane haben dich bis hierher am allermeisten geprägt, dich inspiriert, motiviert oder zum Träumen gebracht? weiterlesen

Fair Friday // Auf einen Kaffee mit Aktivistin, PETA UK Pressesprecherin & Bloggerin Sascha Camilli

10.03.2017 um 10.42 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

Sascha Camilli ist eine dieser Superwomen, bei denen man gar nicht richtig weiß, welchen ihrer vielen interessanten Tätigkeitsbereiche man zuerst erwähnen soll. Vielleicht wäre es eine gute Einleitung, damit anzufangen, dass Sascha vier Sprachen spricht, Gründerin des erfolgreichen Blog-a-zines Vilda ist und dass sie die Europäische Pressestelle von PETA UK leitet.

Als internationale Modejournalistin und Aktivistin schaut Sascha nicht einfach weg, sondern hat ,neben einer Vollzeitstelle, einen Blog über vegane und faire Mode und Beauty ins Leben zu gerufen. Nach Heldinnen wie Leanne Mai-Ly Hilgart, Jenny Mustard und Hilal Sezgin wurde es nun unbedingt Zeit, euch Sascha endlich vorzustellen. weiterlesen

Nachhaltigkeit //
Das „Fair Fashion“-Debüt von Mango

06.03.2017 um 12.16 – Fair Fashion Mode Nachhaltigkeit

Es ist keine Frage des Wohlwollen, es ist eine unabdingliche Einstellung, sich dem Thema „Nachhaltigkeit“ im Jahr 2017 zu widmen: Das fängt bei unserem eigenen Konsum an, bei Mehrweg-Kaffeebechern mit denen wir zum unserem liebsten Café tingeln, geht mit dem Verzicht von Plastiktüten weiter und hört wahrscheinlich nirgendwo auf: Dass wir an unserem Konsum schrauben müssen, ist klar wie Kloßbrühe, dass wir uns öfter auf die Finger hauen sollten und strenger zu uns sein müssten auch. Nachhaltigkeit umfasst nicht bloß einen einzigen einen Bereich, Nachhaltigkeit muss überall stattfinden, ist miteinander verzweigt und spätestens auf den zweiten Blick recht ungemütlich und komplex. Umso erschreckender ist die Tatsache, dass sich die meisten Modeketten noch immer komplett vor diesem Thema verschließen. Warum das so ist? Weil der Fokus woanders liegt. Weil wir zwar glauben, Fair Fashion interessiere jeden, die Realität wohl leider eine ganz andere ist. Weil ein Riesenkonzern vielleicht ähnlich bequem ist wie wir und lieber auf hohe Margen als auf komplexere Umsetzungen setzt. Weil hinter verschlossenen Türen Mächte herrschen, deren Gewalt wir nicht einmal ausmalen können. Weil der Bedarf so hoch ist, dass eine nachhaltige Produktion gar nicht gewährleistet werden kann. Rechtfertigungsversuche für andere, Ende.

Eine weitere Modekette, die sich 2017 allerdings ENDLICH dem Thema annimmt, ist Mango. Und auch wenn wir uns im Klaren darüber sind, dass es sich hier vielleicht im ersten Moment um Greenwashing handelt, sollten wir den Schritt ins nachhaltige Business nicht gleich abwinken, denn genau dieser schafft im besten Fall Bewusstsein bei Konsument*innen, die sich bislang davor verschlossen haben. Mango selbst spricht von einem ersten Anfang – und genau der wurde mit der nachhaltigen Linie „Commited“ im März gemacht: weiterlesen

Dürfen wir vorstellen? Der Fair Fashion
Online Store „almasanta“

03.03.2017 um 11.23 – Fair Fashion Mode Nachhaltigkeit

Trotz der anhaltenden Fair Fashion Bewegung, wird nachhaltige Mode von den meisten noch immer in drei Schubladen reingestopft: Wir hätten da die Basic-Fraktion, die von weißen Shirts bis farbigen Blusen alles in petto hat, zeitlose Klassiker, die nicht anecken, aber auch nie wirklich in noch out sind. Geht immer, haut uns aber auch nicht aus den Socken. Außerdem hätten wir da noch die Fraktion „mehr ist mehr“, eben genau die Brands, die leider für unseren Geschmack oft am Ziel vorbei schießen – und zwar vor allem mit überschminkten Models in überzogenen Posen. Ein kleines Warum nur? huscht uns dann immer über unsere Lippen. Wisst ihr, was wir meinen? Von Kategorie Nummer drei müssen wir euch eigentlich gar nicht erzählen, denn die hat meist sowieso jeder im Kopf, der sich noch nicht intensiv genug mit Fair Fashion auseinander gesetzt hat: Die Filzpantöffelchen und Selfmade-Alleskönner mit Öko-Stempel, die wir auf mittelalterlichen Märkten treffen, die durchaus Schönes zu bieten haben, deren Ruf aber manchmal nach faden Maronen und ungezuckerten Waffeln schmeckt. Alle Klischees vereint?

Dass es seit mehreren Jahren aber auch Labels und Stores gibt, die den Nerv der Zeit ganz wunderbar treffen und so ziemlich alles richtig machen, wird dabei leider noch viel zu oft außer Acht gelassen. Ein paar wunderbare Konzepte gibt es natürlich längst und wurden hier natürlich auch schon vorgestellt: Trotzdem gehören solche Fundstücke noch immer nicht zum Alltäglichen – und gerade deswegen freuen wir uns immer ganz besonders, wenn wir auf nachhaltige Perlen treffen, die wir unbedingt mit euch teilen wollen – wie heute zum Beispiel: Denn ein Online Store, der es sich ab sofort zum Ziel gemacht hat, mit hartnäckigen Vorurteilen aufzuräumen und eine sorgsam gewählte Auswahl an Fair Fashion unter einen Hut zu bringen, ist almasanta: weiterlesen

Fair Friday // Vorgemerkt für den 4. März:
Unser Nachhaltiger Pop-Up Store in Köln

Wie genau hatte ich mir das eigentlich vorgestellt, neben Beiträgen für diesen wunderbaren Blog hier, der Arbeit für Vegan Good Life und meinem neuen Dayjob bei einem nachhaltigen Onlineshop, noch genug Zeit zu finden, gemeinsam mit Freunden und Machern der grünen und veganen Modeszene einen Pop-Up Event in Köln zu organisieren? -Ich weiß es nicht.

Aber manchmal ist der Wunsch einfach stärker als die Vernunft und nach einem bombastischen Start der Pop-Up Reihe Kollegtief in Berlin im vergangenen Jahr, wollte ich unheimlich gerne auch der Kölner Szene die Möglichkeit bescheren, am ersten Samstag im März ihre Designs, Produkte und Lieblingsstücke auszustellen und zum Verkauf anzubieten. Die kuratierte Auswahl der Aussteller soll zeigen, dass sich in den letzten Jahren sehr wohl eine nachhaltige Szene in Deutschland entwickelt hat, die sich nicht zu verstecken braucht. Welche Aussteller euch erwarten und was es sonst noch zu entdecken gibt, erfahrt ihr hier.  weiterlesen

Fair Friday // Dürfen wir vorstellen? Ignore.
Ein Interview mit Gründerin Bekka

This is Jane Wayne - Fair Friday - Ignore

An dem Tag, an dem ich das Label Ignore entdeckt habe, habe ich einen Teil meines Herzens verschenkt: Das passiert mir in der nachhaltigen Modewelt nicht allzu oft, doch dieses Mal hatte es mich voll erwischt. Ich mag das Logo, ich mag die Aufbereitung der Website und ich liebe die Looks dieses niederländischen Brands. Es scheint, als wäre Ignore mit seiner minimalistischen und cleanen Herangehensweise nur für mich gemacht.

Die sanften Farben und zeitlosen Schnitte der – durchaus überschaubaren – Auswahl sind genau das, wonach ich gesucht habe. Nicht umsonst habe ich bereits die Vegan Leather Pant und zwei Blusen in meinen Kleiderschrank verschwinden lassen. Eine herausragende Qualität, bezahlbare Produkte und obendrein noch eine Founderin, nämlich Bekka, die überragend nett und freundlich ist. Und große Pläne hat:  weiterlesen

Fair Fashion // Ethical Fashion Show & Green Showroom
– Termine, Brands & Events

fashion week

Ihr werdet mir sicher zustimmen, wenn ich sage, dass es nur bedingt Gründe gibt, im Januar nach Berlin zu fahren. Und doch bereite ich mich nun schon zum zweiten Mal in diesem Monat auf eine Reise in die Hauptstadt vor:

Vergangene Woche versammelten sich (fast) alle Janes, um vor der Kamera für das kommende ASOS Magazin gekonnt ungekonnt in pinker Umgebung #Crewlove ein Gesicht zu geben. Und nächste Woche steht die Fashion Week mit all ihren bunten Events auch schon an. Und spätestens seit auch die nachhaltige Branche ihre Präsenz und Größe in den vergangenen Jahren beeindruckend ausbauen konnten, ist es für alle nachhaltigen Modebegeisterten eine Art Imperativ, alles stehen und liegen zu lassen und nach Berlin zu kommen. Mein Herz hüpft jedes Jahr begeistert vor und zurück, wenn ich ein neues Label entdecke, welches tatsächlich auch tragbar und schön ist – das ist nämlich gar nicht so einfach – und ohne Ökoprints auskommt (hmrpf!). Was dieses Jahr auf dem Programm steht und auf welche Brands ich mich am meisten freue, gibt es in meinem Fair Fashion Guide zur Fashion Week:  weiterlesen

FAIR FASHION //
Verfrühter Frühlingsanfang

06.01.2017 um 13.20 – Fair Fashion

fair friday

Da unsere liebste Julia in dieser Woche noch in ihrem wohl verdienten Weihnachtserholungsurlaub steckt, übernehme ich an dieser Stelle einfach ganz frech ihre Fair FridayKategorie, um im gleichen Atemzug erste Frühlingsstimmung zu verbreiten: Das Wetter wird ohnehin noch hart genug, da kann so ein wenig Sonnenschein für den Kopf doch nicht schaden, oder?

Gleich drei Sachen stehen nämlich derzeit ganz weit oben auf der persönlichen Wunschliste: Die Troddelohrringe von Sophie Buhai, die wohl leider den Preisrahmen sprengen, die rosafarbene Bluse von G.Kero und die New Moon Kette von Black Velvet Circus. Na gut, vielleicht darf die Unterwäsche von Roseanna auch nicht fehlen, die ganz zart unter dem Austin Dress von The Reformation hervorblitzen dürfte. Nachhaltig ins Jahr 2017 starten? Yessa!  weiterlesen

Adventskalender // Tor 9: Gewinnt einen 300 Euro Gutschein für ARMEDANGELS

09.12.2016 um 0.01 – Fair Fashion Mode

armedangels

Wer auf der Suche nach Fair Fashion ist, der kommt an ARMEDANGELS schon lange nicht mehr vorbei, denn das, was sich zwei Kölner Jungs im Januar 2007 überlegten, soll seither die Modebranche zum Nachdenken bringen: Mit Köpfchen und Alternativen im Gepäck. Und ihr Konzept geht auf: Mit einem 60-köpfigen Team und vier Kollektionen im Jahr gehört ARMEDANGELS heute zu den größten Fair-Fashion Labels in Deutschland. Keine Lohnsklaverei, kein Chemiewahnsinn, keine billige Massenware, hinter ARMEDANGELS steht ein Versprechen, dass das Team noch heute bierernst nimmt: Sie beweisen, dass „fair & bio“ nicht länger im Widerspruch zu „modern & schön“ stehen, dass es auch anders geht, wenn man sich den Herausforderungen nur annimmt und dass zeitlose Mode jedem Trend den Rang abläuft.

Statt minderwertiger Massenware gibt’s bei ARMEDANGELS hohe Qualität und nachhaltige Kollektionen – und genau darum geht’s heute an unserem Fair Friday auch: Denn in Zusammenarbeit mit ARMEDANGELS verlosen wir heute einen Gutschein im Wert von 300 Euro für all die schönen, nachhaltigen Kreationen in der Welt des Fair Fashion Stores. Und so könnt ihr gewinnen: weiterlesen

Fair Label to Watch // Nachhaltiges Denim –
oder auch: Kings of Indigo S/S 2017

28.10.2016 um 10.18 – Mode Nachhaltigkeit

kings of indigo

Nachhaltige Mode ist längst keine Nischenbranche für argwöhnisch beäugte Konsumenten mehr. Längst verjährt sind die Zeiten, in denen man beim Stichwort „ökologisch einwandfreier Mode“ an Filzpantöffelchenträger*innen dachte, während der Duft von weihrauchstäbchen-getränkter Kleidung in der Luft schwebte. Nachhaltige Mode gehört mittlerweile zum guten Ton in der Modebranche – und wer heute ein neues Label gründet, der braucht gar nicht erst glauben, darauf verzichten zu können. Die Definition von „nachhaltig“ führt, ähnlich wie beim Thema „Bio-Siegel“, mittlerweile längst zu einem kleinen Verwirrspiel: Was ist wirklich nachhaltig, was ist ausschließlich „Green Washing“ und wer führt uns ganz klar etwas vor? Julia Jane hat an dieser Stelle schon einmal Licht ins Dunkle gebracht und eine kleine Liste an Prüfzeichen für uns herausgekramt. Und gleich die ersten Zwei begegnen uns bei unserem neuentdeckten Denim-Label aus den Niederlanden: Kings of Indigo.

Ausgezeichnet mit dem GOTS Zertifikat, das vorrangig die Umweltaspekte kontrolliert und die sozialen Standards für die Arbeiter laut Internationaler Arbeitsorganisation ILO prüft, setzt K.O.I. größtenteils auf umweltfreundliche Fasern, wie beispielsweise wiederverwertete oder biologische Baumwolle, die wiederum nachhaltig verarbeitet wird. Und das Selbstverständliche? Hier müssen wir trotz nachhaltigem Umweltaspekt und sozialer Verantwortung kein Stück auf Design, Trend und bevorzugter Waschung verzichten.  weiterlesen

Fair Friday //
Julia Janes Happy Heart Oktober

28.10.2016 um 9.01 – Fair Fashion

fair friday

Neulich sprach ich noch von den Stubenhockern unter uns und gab zu bedenken, dass uns hier und dort ein Quäntchen Sauerstoff ganz gut tun könnte. Heute geht’s gleich weiter mit Einmuckeltagen. Denn Einmuckeltage mit begrünten Wohnzimmern sind zwar schön und gut, ein ordentlicher Spaziergang ist dennoch nicht zu ersetzen und befriedigt auch den manchmal aufkeimenden Bewegungsdrang ins uns. Nun regnet es seit Tagen Bindfäden, meine Heizung bollert und ich möchte am liebsten jeden Tag baden. Unter solchen Umständen heißt es wohl schweren Herzens byebye Sonntagsspaziergang, hallo Schnupfennase. Wenn „Sauerstoff absorbieren” nur noch durch den Spalt am Kippfenster funktioniert, ist es Zeit fürs Einmummeln. Weg mit Shorts, T-Shirts und Zitroneneistee, her mit den Kuschelpullovern, Saunatagen und Glücklichermachern im Badezimmer.

Meinem Gemüt steht es diesen Monat ganz nach Wärme, Ruhe und Entspannung und genauso sollte es auch sein. Akku aufladen und Zeit-für-mich-Fenster-finden steht nach diesem intensiven und aufregenden Sommer für mich auf der Agenda: Offensichtlich viel daheim, geht die Sache mit dem Wetter so weiter. Warum man fast bauchfreie Pullover trotzdem im Winter tragen kann und wie man sich eine Bodycream selber mischt, lest ihr hier: weiterlesen

Fair Friday Wishlist //
Verliebt in Bodies

bodysuits

Jetzt, da sich ganz langsam aus der Ferne der Herbst ankündigt und mit ihm der Beginn des Zwiebellooks startet, möchte ich vor allem auf eins nicht mehr verzichten: Auf Bodies. Und zwar schöne Bodies, die sich nicht nur drunter sehen lassen können, sondern auch auf einer abendlichen Veranstaltung oder im Büro. Was ich an einem Body besonders mag? Dass er nicht aus der Hose oder dem Rock rutscht. Es erspart einem nervöses und unelegantes Zurückstopfen, nachdem man sich gebückt hat oder aufgestanden ist – übrigens der Hauptgrund, warum ich selten Kleidungsstücke in die Jeans stecke.

Zu meiner eigenen Überraschung habe ich festgestellt, dass ich zwar eine Menge Bodies besitze, aber keinen einzigen, der fair hergestellt ist. Und das, obwohl das nachhaltige Angebot sich absolut sehen lassen kann. Lustig ist nur, dass der ein oder andere Kandidat gänzlich ohne Öffnungsmöglichkeit daherkommt und ich mich dann schon gefragt habe wie das praktisch unterwegs überhaupt funktionieren soll. Ohweia, da ist Kreativität gefragt – und ausgerechnet einige der schönsten Modelle sind aus so einem ganzen Stück gemacht. Öffnung hin oder her, welche Modelle ich auf meine Wishlist gelassen habe, seht ihr hier:  weiterlesen

Fair Friday // Labelfinder vegane Taschen

05.08.2016 um 9.32 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Julia Jane - Vegan Taschen Labelfinder

Als ich mich vor ein paar Jahren dazu entschloss, tierische Produkte nicht nur aus meinem Kühlschrank, sondern auch aus meinem Kleiderschrank zu verbannen, hatte ich mich im Kopf schon von vorzeigbaren Accessoires verabschiedet. Darunter auch: Taschen. Alles, was nicht Leder ist, wird bestimmt nach günstiger Plastikalternative aussehen und die Farbauswahl beschränkt sich wahrscheinlich auf Oivgrün oder Sandfarben. So ungefähr habe ich mir meine trostlose Modezukunft vorgestellt.

Zwar waren meine Befürchtungen auch damals schon völlig unbegründet, aber in den letzten zwei Jahren sind noch mal so dermaßen viele Taschenlabels auf den nachhaltigen Markt geschwemmt, dass man mittlerweile sogar von Entscheidungsproblemen sprechen könnte. Und damit nicht nur ich mich schweren Herzens zwischen Bucket Bag und Clutch entscheiden muss, habe ich eine Übersicht für vegane Taschen erstellt. Zusammengetragen habe ich für euch alle Labels, die folgende Kriterien erfüllen: Sie kreieren wunderbare Taschen, die aus möglichst nachhaltigen und 100% veganen Materialien fair hergestellt werden und in Deutschland und Europa erhältlich sind. weiterlesen