Schlagwort-Archiv: G. Kero

OUTFIT // L’AMOUR FOU

24.11.2016 um 11.02 – Outfit Wir

G.KeroDie belgische Künstlerin Marguerite Bartherotte hatte eigentlich überhaupt nicht vor, in der Modebranche zu landen, bis sie sich nach einem Studium der Kunst glücklicherweise doch noch dazu entschloss, ihre wilden Illustrationen vom Papier zu befreien und ein eigenes Label zu gründen: G. Kero. Faire Produktion inklusive. Seither können wir ihr ganz persönliches Kamasutra, etliche Papageien und sogar Pharrell-Aquarelle nicht nur anschauen, sondern auch anziehen. Herrlich ist das, wenn man mich fragt. Denn an ganz besonders spießigen Outfit-Tagen mausert sich die Nackedei-Bluse gerade zu einer Art stillem Kumpanen meines heimlichen Schalks im Nacken. Das Ausführen kann nämlich durchaus zu Verwirrungen in feinen Gesellschaften führen, und auch an Supermarktkassen, aber macht furchtbar viel Spaß. Es ist schon verwunderlich, dass ein paar schelmische Figuren es vermögen, den Leuten in einer übersexualisierten Welt wie der unseren tatsächlich noch rote Bäckchen zu bescheren. Aber auch große Freude.

Dazu trage ich einen 2nd-Hand Fund aus Amsterdam und zwar einen unverhofft wertvollen. Ich wunderte mich im Laden sogar noch über den verhältnismäßig frechen 90-Euro-Preis, entschied mich wegen der perfekten Farben aber trotzdem zum Kauf und wurde ein paar Meter weiter beinahe etwas Bleich und Baff vor Freude. Als ich den Blazer nämlich irgendwann aus der Einkaufstüte zog und überwarf, schielte ich plötzlich auf ein gut verstecktes Christian Dior Logo, was mich besonders aufgrund des aktuellen Debüts von Maria Grazia Chiuri als Chefdesignerin zum Jauchzen brachte. Ich sags mal so: Damit ist mein mein Vintage-Glück für die kommenden zehn Jahre wohl aufgebraucht: weiterlesen

Press Days Teil II //
Highlights bei Silk Relations

19.10.2016 um 11.04 – Mode

silk pr pressdaysNach Teil I unseres Press Days Rückblicks, das gleichzeitig als Preview für das kommende Frühjahr funktioniert, folgt heute Agentur #2: Bonjour Silk PR!

Zum einen hätten wir etwa Neues von Levi’s in petto, aber auch ASOS verspricht ganz schön herrlich zu werden, ganz zu schweigen von der kommenden Kollektion unseres liebsten nachhaltigen Sneaker-Experten Veja aus Paris. Aus Frankreich kommt außerdem G.Kero, ein Brand, das vor allem durch die Illustrationen von Power Lady Marguerite Bartherotte lebt. Ihr Kamasutra-Print ist längst legendär, im Sommer 2017 tanzt sogar Pharell über die ein oder andere Bluse. Auch nicht von schlechten Eltern: Clarks im warmen Altrosa-Ton. Aber seht selbst, hier folgen unsere persönlichen Highlights ganz fix auf einen Blick: weiterlesen

LOOKBOOK-LIEBE // All eyes on:
G.Kero Spring/Summer 2016

07.04.2016 um 9.34 – box2 Lookbook

gkero

Dass die belgische Künstlerin Marguerite Bartherotte überhaupt irgendwann einmal in der Bekleidungsbranche landen würde, war keineswegs geplant: Doch nach dem Kunststudium war da eben die Mode – und so verknüpft die Designerin heute einfach gleich ihre beiden Leidenschaften und übersetzt ihre Zeichnungen und Bilder in Prints und druckt diese dann auf schlichte T-Shirts, Pullis, Blusen, Röcke und Kleider. G. Kero steht für Kamasutra-Prints, knallige Farben, tropische Motive, Unisex-Schnitte, hochwertige Materialien nachhaltige Produktion in Portugal, Geschwister-Business und unendliche Kombinierbarkeit. Der Fair Fashion Stempel sitzt, der „Loved&Found“ ebenso.

Für diesen Sommer knüpfen Marguerite und ihr Bruder Philippe mit ihrem 2011 gegründeten Brand nahtlos an ihre vorherigen Linien an: Auf Blusen wird in knapper Kleidung gepost, ein kunterbunter Zweiteiler verspricht ziemlich viel Aufmerksamkeit und das ikonische Breton-Shirt bekommt bei G.Kero einfach farbliches Make-Over verpasst. Kate Moss und Cara Delevingne sind längst Fans und wir sowieso. Was ist mit euch? weiterlesen

SHOPPING //
Wishlist im Juni

04.06.2015 um 8.56 – box3 Shopping

wishlist juni

Ich habe ganz offensichtlich ein Schuhproblem, ein niemals enden wollendes Schuhproblem. Während sich in meinem Schrank die Turnschuhe stapeln, High Heels sauber aufgereiht nebeneinander stehen und sämtliche Paare der Gattung Chelsea Boot um meine Aufmerksamkeit buhlen, fehlt immer wieder dieses eine Doppel in meinem Schrank: Mal sind es diese Modelle, mal jene. Mal wäre mein Outfit mit solchen formvollendet. Ein Teufelskreis, denn sind wir ehrlich: Hätte ich bloß eine überschaubare Anzahl an Modellen, möglicherweise wäre ich der zufriedenere Schuhmensch. Leidenschaften kann man nun unterdrücken oder völlig ausleben – das entscheidet am Ende des eigene Portemonnaie, ok und das Gewissen denn: Möchte man 560 Euro für formvollendete Mary Janes von Valentino ausgeben und dazu gleich noch auf ein ultraspießiges Paar Gucci-Loafer setzen (danke Closed!)? 

-Ja, ich will. Bloß der Geldbeute schimpft ganz böse mit mir und ich drücke mir bis zum „Sold Out“ Zeichen die Nase an der virtuellen Schaufensterscheibe platt. Ja, irgendwer wird sicher zugreifen, waren sie bislang doch wirklich ständig ausverkauft. Ein paar Wünsche wurden selbstredend drumherum gebaut: Zum Beispiel dieses Schätzchen von G.Kero, von dem ich euch bereits gestern vorschwärmte. Geldesel und Gewissen, schließt doch einfach mal einen Pakt, hm? weiterlesen

All Eyes On // 3 französische Labels,
die wir uns schleunigst merken sollten

03.06.2015 um 13.30 – box2 Lookbook Mode

frenchis

Wenn wir an Frankreich denken, dann denken wir unweigerlich an französische Mode, bretonische Shirts, Ballerina Schuhe und Baskenmützen. Wir denken an Isabel Marant, an Chloé oder Chanel und betonen unermüdlich, wie schön es ist, dass der Stellenwert der Mode dort drüben im schönen Paris so hoch angesiedelt ist – zumindest oder vor allem im Vergleich zu hier. Mode wird zelebriert, Mode ist ein kultureller Zeitzeuge, Mode ist ein so wichtiges Kommunikationsmitteln, Mode kann mehr als nur zu kleiden. Um ehrlich zu sein, haben wir uns allerdings auch so manche Scheuklappen angelegt und zeigen auf die immer gleichen Gucci-Group-LVMH-Kering-wasauchimmer-Player, statt selbst mal genau über den Tellerrand zu schauen – und den jungen von Morgen mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Klaro, wir kennen Jacquemus. Mais c’est ça. Ein Besuch im Centre Commercial sollte für französische Modebildung sorgen und wir haben uns gleich drei Namen notiert, die garantiert nicht wieder vergessen werden:

Dürfen wir vorstellen? G. Kero, Baserange und Margaux Lonnberg. Drei unterschiedliche Designer mit ganz unterschiedlichem Fokus – und alle drei so schön, dass sie hopp auf unsere Merkliste wandern sollten. Bereit? weiterlesen