Schlagwort-Archiv: Haare

Beauty // Öfter mal Frisuren
bei Asos stibitzen.

23.08.2016 um 17.31 – Beauty

beauty frisuren ideenIch habe Hochzeits-Panik und zwar stellvertretend für alle Heiratenden, oder womöglich auch einfach Hochzeitsgast-Panik, ganz nervös werde ich hier gerade noch auf  den letzten Metern der Zielgeraden zum Traumfest einer meiner besten Traumfreundinnen am kommenden Wochenende in der Toskana. Als schwere Empathie-induzierte Aufregung könnte man das Ganze wohl bezeichnen. Nicht nur, dass mir das geplante Kleid aufgrund neu- und liebgewonnener Nichtraucher-Rundungen wirklich nicht mehr richtig passt, ich weiß außerdem nicht, was ich mit meinem ungeschnittenem Haar anfangen soll, es ist der Braut nämlich verständlicherweise wichtig, dass ihre Gäste nicht wie Nachbars Lumpi zwischen Wein und Villen herum stehen, sondern tendenziell eher wie aus dem Ei gepellt. Ich verstehe und respektiere das, deshalb will ich mir ja auch Mühe geben.

Beim Ausschau halten nach Last-Minute-Inspiration durchwühlte ich als letzte Instanz schließlich also auch das Haarspangen-Sortiment bei Asos und dabei fiel mir auf, dass das Gezeigte grundsätzlich gar nicht mal so Alltags-verkehrt daher kommt. Auch für das Fest der Feste sind ein paar Ideen dabei. Dieser lockere Zopf plus Schleife dort oben zum Beispiel. Ich weiß, so simpel. Aber auch so schön. Von allein komme ich auf sowas einfach nicht, ein Jammer ist das. Deshalb hier ganz fix meine Favoriten für Zwischendurch: weiterlesen

Das Comeback der Dauerwelle //
Ja, nein, vielleicht?

19.07.2016 um 16.27 – Beauty box2

comeback dauerwelle 2016Ich mag Locken, nur mag ich meine krummen Halme nicht. Oder eher: Das, was (nicht) von ihnen übrig ist. Je länger, desto glatter, so ist es bei welligem Haar ohnehin, wer sich aber jahrelang tonnenweise Bändiger-Lotionen aufs Haupt schmiert und tagein tagaus zum Glätteisen greift, der darf sich über den Verfall der einst vorhandenen Sprungkraft nun wirklich nicht wundern. Ganz zu schwiegen vom Hormon-Umschwung, der mich nach meiner Schwangerschaft ereilte und obendrein dafür sorgte, dass ich nach und nach gefühlt die Hälfte meiner Mähne aus dem Ausfluss stochern durfte. Seit vielen Jahre bin ich jetzt also schon passionierte Glatthaarträgerin, aber manchmal, ganz selten, da stolpere ich über Bilder meines wonnigen Ichs von früher, als die Zottel noch zotteln durften.

Und dann ist da noch Mica Arganaraz, eines meiner Lieblingsmodels, obwohl ich mich für gewöhnlich nicht die Bohne für Models interessiere, hier allerdings liegt ein akuter Frisuren-Crush vor. Oder das Lookbook von Céline. Schlussendlich titelte dann auch noch die amerikanische Harpers Bazaar „THE PERM IS BACK AND CHICER THAN EVER“ – was so viel heißt wie: Vergesst das gelackte Bild der 80’s-Dauerwelle (obwohl auch ein par Diamanten dabei waren, man schaue sich nur mal Julia Roberts an), die neuen Methoden scheinen aber ganz schön schicke Ergebnisse abzuliefern. Ich denke also wirklich und wahrhaftig über ein persönliches Comeback des Lockenkopfes nach, mit ein bisschen Hilfe vom Friseur. Ohnehin bin ich der Meinung, es ist Zeit, sämtliche „Perm“-Vorurteile abzuschütteln – wer also Lust auf Kringel hat, der traue sich doch bitte einfach ganz selbstbewusst. Oder? weiterlesen

Beauty // Haarinspiration – ein Scheitel aus Gold und mehr Boho

17.06.2016 um 10.54 – Beauty

haare_thisisjanewayne

Süddeutschland, ach Süddeutschland, du bist mir ein wilder Papagei. Gestern lud das Lingerie Label Triumph zu einem rauschend bunten Fest aufs Schloss Nymphenburg im Münchener Umland – oho! Oder besser – boho! Denn genau so lautete das Thema und schrieb den Dresscode für alle vor. Boho meets 1001 Nacht, um genau zu sein. Wo findet man denn noch farbenfrohe, lebensbejaende Mottoparties im immercoolen Berlinchen, der offiziellen Partnerstadt der Farben Schwarz und Grau? Eben. Nirgends. Also los.

Am allermeisten interessiert mich ja, so als alten Beautyaffen, wie wohl die bohoeske Umsetzung der Mähnen aussehen würde. Vor dem offiziellen Teil, wurde die Schickeria – und ich – durch die Schönheitsstraße geschickt. Dort kümmerten sich gute Leute, wie vertraute Gesichter von Alessandro und M.A.C um die äußeren Werte der Gäste. La Biosthetique hatte das offizielle Haarzepter in der Hand und am Ende auch für mein Frisurenproblemchen die passende Lösung. Aber der Reihe nach: weiterlesen

Friday Inspiration//
Der Look von Trine Kjaer

20.05.2016 um 9.30 – Beauty

trines wardrobe

Wir kennen Trine Kjaer jetzt schon einige Jahre lang, vielleicht sind es vier oder fünf, und zwar seit wir während einer Fashion Week in Kopenhagen quasi ineinander gestolpert sind. Weil wir uns aber nur furchtbar selten sehen, folge ich der Stylistin, Bloggerin und Gründerin einer eigenen Haarpflege-Linie immerhin auf Instagram und wie es mit den meisten Skandinavierinnen nunmal so läuft, bin ich nicht selten überaus angetan von dem, was sie uns dort präsentiert. Diesmal ist es die Frisur, die Trine während der Elle Style Awards trug.

Ein Tutorial folgt alsbald auf ihrem Blog Trine’s Wadrobe, bis dahin bleibt uns aber zumindest die mutige Möglichkeit, ganz blind drauf los zu probieren. Ich vermute, mit ein bisschen Geschick und einer Handvoll schwarzer Haargummis könnte es sogar klappen. Es kann so einfach sein, einen Zopf zu zaubern, der in die Kategorie Anti-Langeweile fällt, nur kommen wir in den allerwenigsten Fällen selbst drauf. Deshalb: Danke, Trine. Für die heutige Haar-Inspiration, die uns möglicherweise durch die Nacht begleiten wird: weiterlesen

BEAUTY-INSPIRATION //
Das gute, alte Haarband

08.04.2016 um 10.17 – Beauty Haare

headbandWie banal es ist, an ein Haarband erinnert zu werden, muss ich euch an dieser Stelle eigentlich nicht erzählen – es ist nämlich furchtbar banal. Und gerade weil ich ständig mit meinem Schopf beschäftigt bin, ja sogar zu den regelmäßigen Haarreifen-Trägerinnen zähle, hätte man auch einfach annehmen können, hierauf sei ich ganz von allein gekommen. Aber Pustekuchen – das Naheliegende ist eben manchmal doch so fern. Und so sorgte ein Besuch bei der lieben Sandra dafür, dass ich gestern ein lautes „Ach Gottchen, klaro!“ hervorstieß und die Lösung all meiner herauswachsenden Pony-Probleme vor meinem geistigen Auge sah.

Chanel und Proenza Schouler bestärken mich in meinem neuen, alten Haarband-Crush, ziehen den schwarzen Reif bis ganz an den Haaransatz und beweisen, dass sowohl der Strubbel- als auch der adrette Look ganz hervorragend funktionieren. Ein schwarzes Baumwoll-Exemplar fliegt mit Sicherheit noch in meinem Badezimmer und dann wird das Kraut da oben noch mal in Angriff genommen. So einfach, so gut. In the Mood for: Das gute, alte Haarband. Und genau das wird am Wochenende endlich wieder rausgekramt.

BEAUTY // Vom Rantasten an Farbexplosionen
– DIA Richesse Hi-Visibility Intensivtönung von L’Oréal Professionnel

14.03.2016 um 12.11 – Beauty

dia_thisisjanewayne

Ja Leute, richtig erkannt – es geht ganz klar um Haare. Wenn L’Oréal Professionnel nämlich anklopft und mit einer kleinen Haarneuheit winkt, bin ich doch die Letzte, die nicht aufschreit: Her mit dem Zeug, her mit der DIA Richesse Hi-Visibility Intensivtönung. Sehr gerne mehr Power auf meinem Kopf da oben, als dieses benutzte Küchenhandtuch im Wind – was es bislang war. 

Ja JAWOHL – auf geht’s in den Salon des wunderbaren André Märtens, einer meiner absoluten Lieblinge in Berlin, weil er eben nicht nur ein großartiger Friseur, sondern auch ein richtiger Kumpeltyp ist, der zwar seinen Salon am anderen Ende meiner Berlin-Welt hat – aber wer ist schon perfekt. Le Figaro himself kümmert sich persönlich um mein kleines Vorhaben. Ich bin bereit: weiterlesen

BEAUTY // Sarah Janes Haarschopf:
What’s next?

12.01.2016 um 14.23 – Beauty Haare

haare

Es läuft eigentlich immer gleich ab: Meine Flusen auf dem Kopf sorgen abwechselnd für Langeweile oder akuter Frustration und ich beschließe einen Radikalschnitt. Zweimal ließ ich mir die Haare voller Vorfreude bisher raspelkurz schneiden, um bereits kurz danach wieder in Grumpy-Stimmung zu verfallen. Sitzt gar nicht mal so, wie ich mir das so vorgestellt hatte, lautet schließlich das persönliche Urteil, weswegen ich mich also wieder dazu entscheide, die Haare wachsen zu lassen. Stolpere ich dann über Bilder aus der mutigen Zeit, denke ich allerdings auch schon wieder übers Nachschneiden nach, ganz so, als hätte ich besagtes Gefühl kurz nach der Entscheidung gleich wieder vergessen. Ein Teufelskreis, sage ich euch. Und so ist’s eben auch diesmal: So blöd sah der Pixie doch gar nicht aus, oder was meint ihr?

Ein drittes Mal wird es wohl dennoch vorerst nicht geben: Das Gejammere kann ich meinem Freundeskreis und meiner Familie nun wirklich nicht noch einmal antun, würden sie wohl mit Recht die Hände über den Kopf schlagen und mich für verrückt erklären. weiterlesen

Travel & Beauty // Nike und Scalamari in London zu Besuch im John Frieda Salon

28.12.2015 um 9.20 – Beauty

john frieda london7 Uhr morgens, ein Flieger nach London Heathrow hebt ab und ein großes Gejammere in mein linkes Ohr setzt ein: „Sari, ich hab so Angst, meine Haare – er darf sie nicht zu kurz schneiden – das müssen wir ihm sagen, JA?“. Mit „ER “ meint Nike Jane Andreas Wild, den Senior Stylisten bei John Frieda, der im Londoner Salon das haartechnische Sagen hat und mit dem wir heute ein spontanes Date haben werden – aber erst nachdem unser Jane Wayne Meeting Marathon im Herzen von Großbritannien über die Bühne gebracht ist. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen sozusagen. Ich tätschle dem aufgescheuchten Huhn neben mir jedenfalls beruhigend über den Kopf: „Der Typ ist ein Vollprofi, der wird schon wissen, was er tut“.

Irgendwann sind wir da: London zur Weihnachtszeit, das ist ja immer eine geglückte Geschickte. Da wird man stimmungsmäßig richtig schön abgeholt, eingemummelt und in kandierte Vorfreude versetzt. weiterlesen

Spotted // Haarspangen
gegen die Tristesse

18.11.2015 um 9.07 – Accessoire Beauty Trend

trend haarspangenWährend draußen der Wind gegen unsere Dachgeschossfenster peitscht und mir vom Geruch der gefühlt dreißig Liter Kamillentee gegen Magenbeschwerden noch ein bisschen übler wird, spielt die Welt aufgrund der Geschehnisse der vergangenen Tage und Jahre so verrückt, dass jeder Versuch, sich mit Schönem abzulenken einer geistlosen Zeitverschwendung gleicht. Aber so soll es nicht sein, darüber sind wir uns einig. In meiner Lesezeichenleiste suchte ich heute morgen also nach der seichtesten Berieselung, die ich mir je markiert hatte, was ich fand war eine Haarspange von Chanel, unbezahlblar, aber hübsch anzusehen. Ich glaube, so war das schon immer. Während der Nachkriegszeit in den 50er Jahren zum Beispiel, während der größten Weltwirtschaftskrise, die die Welt je gesehen hatte, besann man sich entgegen aller Vernunft stets auf das Pompöse, man übertrieb es zuweilen mit der Stoffverschwendung und hüllte sich, vielleicht aus Trotz, in den protzigsten Zwirn, den man finden konnte, um dem Leben zu zeigen, dass es weiter geht, um dem Feind, der Tristesse, den Garaus zu machen. Viele meiner Freunde besuchen jetzt erst recht Konzerte, schenken sich Wein im Restaurant nach oder machen das Wohnzimmer zum Kuchenparadies.

Vielleicht mag einem all das nichtig oder ganz und gar nicht richtig erscheinen, genau wie das Hochstecken des eigenen Haars mit funkelnden Spangen. Ich verstehe das. Aber nicht mehr als den Wunsch nach ein bisschen Ablenkung. Nach kleinen Muntermachern, die das Gemüt noch genau so Erhellen wie vor sechs Tagen. weiterlesen

Beauty // Hair-Crush
Mica Arganaraz für Sandro Paris

28.08.2015 um 11.30 – Beauty Mode

sandro paris herbst winder 2015Seit ich in Haardepressionen ersaufe, weiß ich, was waschechter Frisuren-Neid ist und im Fall von Mica Arganaraz ist es ganz besonders schlimm. Das argentinische Model, das von 2012 bis heute schon für beinahe jedes große Luxushaus über den Laufsteg schlawänzelte, trägt seit jeher ein Wellenmeer auf dem Kopf, das an freche Perfektion grenzt und das, obwohl womöglich keine Strähne exakt da sitzt, wo sie sollte, nein, viel mehr sorgt dieser gewisse Grad an Laissez-Faire gepaart mit Bettlaken-Charme dafür, dass das Unvollkommene so vollkommen scheint. Wobei ich mir schon denken kann, dass hier obendrein in etwa eine Tonne „Produkt“ mit im Spiel ist. Ich wüsste nur gerne, welches.

Kopf-abwärts geht es selbstredend nicht minder schön weiter, denn Grund für das seichte 70’s-Styling ist die Herbst/Winter Kollektion von Sandro Paris. Ein Lookbook wie aus meinen kühnsten Kleiderschrank-Träumen entsprungen – die Jacken, Freunde, diese knallerstarkten Jacken: weiterlesen

Haare // Inspiration des Tages:
Tiny Braids

19.08.2015 um 9.54 – Beauty box1 Haare

tiny braids

Es gibt genau genommen drei Ziele, denen ich derzeit entgegen fiebere: Dem Herbst – und der damit einhergehenden Mode. Einer kugellosen Zeit – und somit der Tatsache, meinen Kleiderschrank-Inhalt endlich wieder ausführen zu können. Und langem Haar. Wie sehr wir es unterschätzen, sich einfach mal ein Haargummi in die Mähne zu zwirbeln, verrückte Frisuren zu knoten oder gar anderen Schabernack mit dem Haar zu treiben, wird uns einfach erst wieder bewusst, wenn ebensolcher Beauty-Kram aufgrund von raspelkurzem Haarschnitt einfach nicht mehr möglich ist. Ich will an dieser Stelle gar nicht rumheulen und meinen Pixie schlecht machen, vielleicht wäre ich allerdings lieber der Typ „Dutt“, „Pferdeschwanz“ oder auch „Flechtmädchen“. Und nach den ersten, eher praktischen Haartypen, sorgt Letztere bei mir immer wieder aufs Neue für große Augen, Ahs und Ohs:

Spätestens seit Wood Wood wissen wir also längst, dass Flechtfrisuren auch noch nach der Teenie-Zeit ausgeführt werden dürfen und dank unseres persönlichen späten 90s Revival dürfen auch Tiny Braids nicht länger fehlen: Zarte Flechtstränge, die hier und dort auftauchen, sorgen bei uns für ganz viel Vergangenheitserinnerung, Mädchenabend-Sehnsucht und Mid-Teen-Feeling – und müssen allein deshalb dringend wieder geknüpft werden. Ich jedenfalls züchte und züchte weiter. Macht ihr mit?

BEAUTY // How to: #BRONDE

20.05.2015 um 11.00 – Beauty

diy ombre bronde

An mir ist wahrlich keine Friseurin verloren gegangen, ich schaffe es sogar, mir neuen Spliss ins Haar zu schnibbeln und statt erst gar keinen zu produzieren, ersaufe ich mein Haar regelmäßig in Pflegeölen, um die gespaltene Wahrheit mit Mandelduft zu übertünchen. Was ich aber gut kann: Mutig sein. Und furchtbar ungeduldig. Weshalb ich jedes Mal selbst zur Tat schreite, statt auf einen feschen Termin beim Hair Stylisten meines Vertrauens zu buchen, der ohnehin nur in meinen kühnsten Spa-Träumen existiert. Vergangenes Wochenende stand ich also wieder einmal von Kopf-Langeweile übermannt vor dem Scheideweg der unendlichen Möglichkeiten. Long Bob? Nah. Micro-Pony? Stirnschwitzer. Farbe? Aber hallo. 

Die Ausgangssituation: Von Geburt an habe ich sehr dunkelbraunes Haar, das ich in regelmäßigen Abständen „Schokobraun“ töne, um nicht in Blassheit unterzugehen. Man sollte da natürlich nicht einfach drüber färben, behaupten Profis, die letzte Farbwäsche ist aber drei Monate her. Wie ich also schließlich doch noch zum längst überholten „Ombre“ Trend kam, der sich heute ganz gewitzt „Bronde“ nennt, erkläre ich euch in ziemlich einfachen, unprofessionellen, aber effektiven Schritten: weiterlesen

BEAUTY-Reminder // Haarband-Variationen
auf der NYFW

19.02.2015 um 11.11 – Beauty Haare

haarband

‚Tsching: Haarbänder. Ach ja richtig, da war doch was, das wir uns um den Kopf binden können! Manchmal denke ich, mein Hirn ist so überfordert mit all den Eindrücken, dass mir selbst bei den banalsten Beauty-Umsetzungen ein Phoa, das habe ich glatt vergessen aus dem Mund raus ploppt. Da müssen erst Proenza Schouler, Richard Chai Love und Lacoste um die Ecke kommen, um mir sinnbildlich ein dickes, fettes Schild mit dem Aufduck „Reminder“ vor die Nase zu halten. Vielleicht liegt’s an Berlin oder einfach daran, dass ich dem Kopf zu wenig Aufmerksamkeit schenke, aber Haarbänder war’n in meinem Kosmos schon länger nicht sehr präsent gesehen. Klaro, als Schwitz-Schutz beim Sport – aber sonst?

Eigentlich merkwürdig, dabei ertönt die 70er Musik derzeit doch so laut, wie schon lange nicht mehr – da müsste das gute alte Haarband derzeit doch eigentlich omnipräsent sein, non? Ob das Band im raspelkurzen Haar auch so adrett sein könnte, sehe ich derweil noch nicht so richtig. Aber bei wallender Mähne und hoch anliegendem Zopf à la Richard Chai Love – ouiouioui! weiterlesen

Behind-the-Scenes // Beim Lookbook
Shooting von Mailakaraiss mit
TONI&GUY Hair Meet Wardrobe

12.02.2015 um 16.15 – Beauty box3

malaikaraiss toni guy

Wer denkt, die Designer würden sich nach ihren großen Schauen bloß in den Armen liegen, auf ihre Kreationen anstoßen und erst mal ein paar Tage verschnaufen, der täuscht ganz gewaltig. Nur einen einzigen Tag nach MALAIKARAISS großer Herbst/Winter 2015 Show während der vergangenen Mercedes-Benz Fashion Week hier in Berlin, treffen wir unsere liebste Designerin auch schon wieder am Set zum Lookbook Shooting mit Lieblingsmodell Franzi Müller. Der Grund für die Ruckizucki-Aktion? „Na, weiß du, Sarah. Jetzt haben wir noch alle ein bisschen Resternergie. Kommende Woche ist die eventuell schon ganz futsch.“ Also Augen zu und weiter powern!

Wir durften in diesem Jahr exklusiv beim Shooting dabei sein, Hair und Make up Artist Gregor Makris über die Schultern schauen und uns seinen #HairmeetMalaika Look in Kooperation mit TONI&GUY Hair Meet Wardrobe genauestens abgucken und dabei zusehen, wie Fotografin Cathleen Wolf mit jedem Schuss für einen Treffer sorgte. Aber jetzt erstmal alles der Reihe nach.  weiterlesen

Update // Haare ab!

02.02.2015 um 11.02 – Beauty Janes Wir

sarah pixie

Eines könnt ihr mir glauben: Ich wäre unwahrscheinlich gern ein Langhaar-Mädchen, gesegnet mit voller, wilder Mähne, mit diesem Kniff in den Fingern, sich mir nichts dir nichts einen lässigen Knoten zu knödeln um das Haar im nächsten Moment wieder schwungvoll aufzuschütteln. Ich wäre nicht bloß gerne gesegnet mit solchem Pantene Pro V Haar, ich bin manchmal richtig neiderfüllt – aber wirklich bloß ganz selten. Dummerweise zählen meine Haare allerdings zur Gattung „Stroh“ und somit würde ich als Langhaarmädel wohl einfach bloß zottelig aussehen, statt wie oben beschrieben, poompoomwhaow. 

Und so machte ich am Wochenende nach wirklich langer Überlegung und noch längerer Ankündigungsphase kurzen Prozess mit den kinnlangen Flusen, die manchmal einfach eher den Ohren eines Cocker Spaniels gleichen wollten, als einer Frisur. Rappzapp ab, und Pixie her. Ich stecke noch immer in der Eingewöhnungsphase – aber ich glaub‘, ich find’s ganz gut. Was sagt ihr?  weiterlesen

TAGS:

,