Schlagwort-Archiv: Herbst Winter 2012

MBFW Coepnhagen: Tabernacle Twins AW 12 – Das Print-Paradies

05.02.2012 um 16.27 – Allgemein Mode

Schon mit ihrer kommenden Frühjahrskollektion hatte Vibe Lundemark uns um den Finger gewickelt. Und zwar nicht nur aufgrund iher Entwürfe, deren Farbwelt uns stark an jene von Stine Goya erinnerte, sondern vor allem mit ihrer kleinen Geschichte rund um die „Tabernacle Twins„. Nach ihnen hat die Dänin nämlich ihr vor zwei Jahren geborenes Label benannt.

Die Zwillinge sind Traumgeschöpfe und Musen, die sich in jeder Saison einem neuen Abenteuer stellen und somit die Inspirationsgrundlage zu Vibes Entwürfen bilden. Sie kämpfen sich durch tropische Wälder, fliegen durch rosa Wolken und pflücken Farben von Bäumen, die so wohl nur im Schlaraffenland wachsen. Während der Fashion Week in Copenhagen durften wir nun zum ersten Mal live dabei sein, wie die Fabelwesen Stoffkreationen auf dem Laufsteg zum Leben erwecken. Die Basis für den nächsten Herbst bilden auch diesmal wieder Overalls, Blusen und Blazer in gewohnt auffälligen Prints – Minimalismus existiert bei der Royal College of Art-Absolventin nämlich höchstens im Schnitt. weiterlesen

MBFWB: Augustin Teboul „Die Bedrohung der Ariane“

25.01.2012 um 15.57 – Allgemein Mode

Art never comes from happiness. Jedenfalls behauptet man das gern. Ob Annelie Augustin und Odély Teboul wirklich niemals fröhlich sind, das wissen wir nicht. Allerdings hüllen die beiden Designerinnen sich gern in düster-tragische Eleganz, kreieren mehr Kunst als Mode. Jeder Ort, an dem sie auftauchen, versinkt im mystischen Nebel. Und alles, was sie umgibt, scheint plötzlich aus einer anderen Sphäre zu stammen, irgendwie ein bisschen anders zu ticken. Während der Fashion Week Berlin waren es die nackten Betonwände der KOW Galerie in Mitte, die Augustin Tebouls geballter Aura standhalten musste. Denn neben zwölf traumversunkenen Models, war es außerdem die Performance-Künstlerin Ariane Andereggen, die den Entwürfen während einer lyrisch-asudrucksstarken Performance Leben einhauchte.

Worum es dabei ging?  „Um das Leben in seiner unvermeidlichen Absurdität, rasend, in ständiger Wiederholung. Die Unmöglichkeit, Wünsche und Träume mit den Extremen der Realität zu verbinden. Ausdruck des inneren Zustands.“ weiterlesen

MBFWB: HUGO by Hugo Boss Herbst/Winter 2012 / 2013

23.01.2012 um 11.13 – Allgemein Mode

Weiß, Weiß, Weiß, überall Weiß. An den Wänden, auf dem Boden, auf jedem Quadratzentimeter. Klassische Musik erfüllt den gigantischen Raum der Wandelhalle der Gemäldegalerie, es scheint als würden sich alle Anwesenden ein klein bisschen eleganter bewegen als sonst. Jared Leto ist da, Pixie Geldorf, Bryan Boy, Matthias Schweighöfer, und all die bekannten Gesichter der deutschen Medienlandschaft, auch internationale Stars sind angereist, um sich die HUGO BY HUGO BOSS Schau im pompösen Rahmen nicht entgehen zu lassen. Und mittendrin wir. Das Licht geht aus, der Bauch kribbelt ein ganz kleines bisschen, alles wird ruhig. Der Laufsteg glänzt wie eine die Eisschicht eines märchenhaften Sees der Zukunft. Supermodel Karlie Kloss eröffnet den Lauf.

Gewohnt geradlinig und pur präsentiert sich die HUGO BY HUGO BOSS Kollektion für den Herbst/Winter 2012/ 2013. Messerscharfe Schnitte bestimmen den Look, die Silhouette bleibt körpernah und klassisch. Großflächig bedruckte Hosenanzüge im Pop Art Stil reihen sich an einfarbige Ensembles und die Farbe Coral kehrt zurück auf den Laufsteg. Zu Beginn der Schau werden wir entführt in die 50er Jahre, als der Existenzialismus Einzug in die Mode hielt. weiterlesen

MBFWB: Hien Le Herbst / Winter 2012 – die Sonnenseite des Lebens.

20.01.2012 um 12.58 – Allgemein Mode

Eigentlich ist es eine Schande, dass Hien Le seine Models in diesem Jahr nicht auf den Laufsteg schicken konnte. Aber heißt es nicht, man solle stets versuchen allem Schnodder der Welt etwas positives abzugewinnen? Diesmal kostet uns genau das nichtmal große Mühe. Denn während Stoffkreationen auf dem Runway wie kurze Geistesblitze an unseren Augen vorüberziehen, ermöglichen sie uns im Studio hingegen, ganz und gar in ihnen zu versinken – und hat man sich einmal hinein geträumt in Hiens Bauhaus-Ästhetik, dann fällt es reichlich schwer, wieder aufzuwachen.

Gewohnt geradlinig und puristisch ist das, was wir für den kommenden Herbst sehen – wer sein Handwerk allerdings so perfekt beherrscht wie der in Laos geborene Wahlberliner, der kommt auch ohne Schnörkel und viel Klimbim aus. Vielleicht ist es sogar genau dieses unangestrengte Spiel mit Farbe und Schnitt, die konsequente Formgebung jedes bis in die kleinste Falte durchdachten Stücks, welche das auf den ersten Blick Unsichtbare beim genaueren Betrachten umso mehr hervorhebt: Die Kunst, das Schöne im Schlichten zu sehen. Die völlige Reduktion auf das Wesentliche ist Ausdruck von Hien Les Fertigkeiten: Denn wenn eine Kollektion auf alles Überflüssige verzichten kann, ohne dabei auch nur im Geringsten an Anziehungskraft einbüßen zu müssen, dann war kein x-beliebiger Modemacher am Werk. Sondern einer, der verstanden hat, dass die wahre Kunst daran liegt, aus wenig viel zu schaffen. weiterlesen

MBFWB | Endeckt: Der Lingerie-Trend bei Kaviar Gauche AW 12/13 – Do or Don’t?

20.01.2012 um 9.03 – Allgemein Mode
Bilder: Mercedes-Benz Fashion Week

Wir hatten sogar schon zwei Mal von ihm berichtet – vom Mut, die Strumpfhose einfach mal Strumpfhose sein zu lassen und stattdessen ganz freizügig und ungeniert das Haus zu verlassen. Denn der obige Trend ist keinesfalls in die Schublade sämtlicher Modeobszönitäten zu stecken, sondern vielmehr eine Hommage an die Weiblickeit. Eingefleischte Feministinnen könnten nun behaupten, diese Zur-Schau-Stellung unseres gebärfreudigen Bereiches sei reine Kalkulation, um Männern sämtliche Köpfe zu verdrehen. Oder eben die bloße Spitze unserer sexualisierten Gesellschaft. Wir hingegen finden: Mit dem richtigen Gespür für Stil ist so gut wie alles erlaubt – und dass die zauberhaften Designerinnen hinter Kaviar Gauche ihren Sinn für Ästhetik quasi mit Löffeln gefressen haben, wissen wir schon lange.

Sie tun es also Louis Vuitton gleich und machen den Schlüpfer unter transparenten Traumroben straßentauglich. Wie bereits festgestellt: Bei aller Liebe zu weiblichen Rundungen – diese Modetendenz ist wohl einzig und allein den Figurwundern unter uns vorbehalten. Ganz neidlos müssen wir uns aber eingestehen: Wären wir in den Körpern der obigen Schönheiten geboren, wir würden auch ganz schamlos zeigen, was sich unter der Hülle versteckt. Und was meint ihr? Machen oder sein lassen?