Schlagwort-Archiv: Herbst

Favourite Picks: 15 Dinge, die den Herbst schöner machen.

– 27.09.2013 um 13.50 – Allgemein Shopping

shopping herbst1 800x600 Favourite Picks: 15 Dinge, die den Herbst schöner machen.Zum Herbst hegen die meisten von uns ja so eine Art Hassliebe. Der Herbst ist eklig und nass, eignet sich aber hervorragend zum Ersaufen im Pärchenmärchenland oder Aufgabeln einer neuen, dauerhaften Affäre inklusive dieser netten Filmabende und Kuschelstunden. 

Damit’s beim Warten auf’s Date nicht zu kalt wird, empfehlen wir beispielsweise einen Monster-Schlafanzug. der sich auch hervorragend für Mädchenabende mit Chips eignet. Teppiche bringen Gemütlichkeit in die Wohnung, ebenso wie kleine Kunstwerke und Clarks Wallabees bleiben gute Schuhe. Happy Shopping <3 weiterlesen

Autumn Essentials: REGENFEST!

– 03.09.2013 um 15.04 – Allgemein Shopping

regenjacken Autumn Essentials: REGENFEST!

Jedes Jahr der gleiche Schlamassel: Wo ist nur die Regenkleidung hin, die man schon im vergangenen Jahr so dringlichst gebraucht hätte, hmm? Ich habe ausnahmsweise und zu meiner eigenen Überraschung auf diese Frage eine Antwort parat und werde auch in diesem Jahr auf meinen treuen Begleiter aus dem Hause Henrik Vibskov festhalten. Sein persönliches Comeback durfte er bereits am Wochenende an der Ostsee feiern und rettete mich durch Regenschauer und peitschenden Wind.

Und damit in diesem Herz nicht sprichwörtlich im Regen stehen werdet, haben wir uns mal nach unseren persönlichen Favoriten für euch umgesehen, die ihr angesichts des Regens auch ganz bald brauchen dürftet:  weiterlesen

PREVIEW: Monki Lookbook / Monki Styles im Herbst

– 20.06.2011 um 15.35 – Allgemein Mode

monki aw2011 800x681 PREVIEW: Monki Lookbook / Monki Styles im Herbst

Als mein Emailprogramm mir am heutigen Morgen mit einem liebevollen Piepston das Eingehen der Monki-Pressemitteilung mitteilte, überkam mich wieder ein Schwall aus Hass und Habgier. Denn 1. bin ich heilfroh, dass das skandinavische H&M-Mitglied hübsche Teile für äußerst wenig Kröten anbieten – die Folge ist besagte Habgier. 2. jedoch hat das ach-so-unantastbare Berlin es noch immer nicht geschafft, uns mit einer Filiale zu beglücken – Hass.

Mit über 300 neuen Freistellern, die optisch schon mal den Herbst einläuten, bin ich trotz Wohlwollen allerdings überfordert. Ganz ohne EInblicke sollt ihr natürlich dennoch nicht auskommen, daher seht ihr oben schon mal unsere kleine Favoriten-Liste. Einige Teile hängen bereits im Laden, ihr glücklichen Hamburger! weiterlesen

Entdeckt und verliebt: N.D.C Made by Hand “Travel Master”

– 14.04.2011 um 19.01 – Accessoire Allgemein

passport 800x533 Entdeckt und verliebt: N.D.C  Made by Hand Travel Master

Kosmopoliten, Vielreisende und Menschen, deren Eltern bald Geburtstag haben -  Achtung, Achtung, hier kommt der perfekte Städte-Trip-Begleiter, das perfekte Geschenk: Der “Travel Master” des belgischen Brands N.D.C. Hierbei handelt es sich um eine etwas zu groß geratene Geldbörse, die ganz charmant auch liebevoll angeordnete Fächer für alles andere, das wichtig ist, bereit hält. So hört das mühevolle Kramen nach Flugtickets, Reisepass und Co im Check-In-Stress endlich auf und alles bleibt in bester Ordnung.

Ein Mal in den Händen gehalten hat man sich auch schon gleich verliebt, denn das in Italien hergestellte Schmuckstück kommt aus weichstem Leder daher. Mit voraussichtlich 200 € zwar recht kostspielig, doch lohnen würde sich diese Investition allemal – selbst wenn man nicht alle zwei Tage am Flughafen herumlungert. weiterlesen

Star Wars + Safari + Nomaden = Hermès Herbst / Winter 2011

– 09.03.2011 um 15.35 – Allgemein Mode

hermes Star Wars + Safari + Nomaden = Hermès Herbst / Winter 2011

Mode ist ein Wunschwunderland, ein Märchen, eine Traumblubberblase – zumindest wenn wir es mit Hèrmes zutun haben. Ich schätze, ich werde niemals in meinem Leben über die letzte Hoffnung, den Goldesel, stolpern, welcher mir das Tragen der Kollektionsteile am eigenen Körper ermöglichen könnte. Aber hinschauen und inspirieren lassen ist manchmal eben auch schon Gold wert.

Christophe Lemaires erste Kollektion für das Pariser Luxushaus, dessen Wurzeln bereits im Jahr 1837 liegen, stellt für mich geradezu Perfektion da. Sie fungiert als Schnittstelle zwischen Star Wars-Erinnerungen, Safari-Abenteuern und Nomaden-Stämmen. Die Grenzen zwischen den Geschlechtern werden verwischt, der weltliche Blick auf das große Ganze ist das, was zählt. Tragbar sind die Entwürfe und dabei so inspirierend und neuartig wie die Kollektion eines derartigen Traditionsuunternehmens wie Hèrmes es ist, nur sein kann.

Lange Silhouetten, körperferne Schnitte. Ein Farbarrangement von dem sich manch ein Designer eine große Portion abschneiden könnt und Gesamtoutfits, die gleichermaßen luxuriös und leger anmuten. Übergoße Ketten, Kapuzen und Details in Form und Nahtführung bringen die Trenthemen auf den Punkt. Erfrischend ist das, was im Herbst kommen wird. Ich gestehe, regelrecht froh zu sein, ausnahmsweise mal von Transparenzen, aufdringlichen 70er Jahre – Elementen und Blockstreifen verschont zu bleiben.

Ich schätze, ich werde jetzt noch ein wenig weiter träumen und zu wem-auch-immer-beten, mich im Lotto gewinnen zu lassen. Cheers. weiterlesen

Rrrrrrrraa! – Givenchy schaut bei Roxy Music ab

– 07.03.2011 um 13.32 – Allgemein Mode

givenchy Rrrrrrrraa!   Givenchy schaut bei Roxy Music ab

Sarah war kürzlich ob der derzeit herrschenden Animal-Print-Thematik noch ganz verzückt gewesen – im Fokus: Leo-Drucke. Riccardo Tisci wagt sich für die Herbst/Winter Kollektion 11/12 von Givenchy auf neues Raubkatzen-Eis und bedient sich des gefährlich anmutenden Gesichts des schwarzen Panthers. Um einiges Freizügiger als gewohnt kommen die Entwürfe des italienischen Chefdesigners daher – zwischen hochgeschlossenen Blusen und Pencilskirts tummeln sich allerhand Transparenzen, die tiefe Einblicke gewähren. Handelt es sich hier etwa um eine Neuinterpretation des Cat Women – Suits? Durchaus nicht, die Inspirationsquelle ist glücklicherweise anspruchsvoller: Zum einen wäre da nämlich  Roxy Musics Album For Your Pleasure zu nennen, auf dem sich Amanda Lear im hautengen schwarzen Dress räkelt und so ganz nebenbei einen Panther an der Leine hält – mein Unverständnis bezüglich der Tierkopf-Optik hat sich hiermit in Zuspruch verwandelt.

Nicht alles dreht sich bei Tisci gerade aber um die niedlichen Raubkätzchen – Muse Nummer Zwei heißt Bettie Page und gilt als Ikone eines jeden Pin-Up Girls. weiterlesen

Geschmacksache: Sternstunden bei Dolce & Gabbana

– 04.03.2011 um 16.11 – Allgemein Mode

Bild 91 Geschmacksache: Sternstunden bei Dolce & Gabbana

2008 hatte uns schon Yves Saint Laurent mit Sternen penetriert, allmählich gesellte sich auch die schwarz-pink schimmernde Emo-Riege dazu. Ein kleiner Schwarzer Stern auf der Wade, dann vielleicht noch einer an der Hüfte und schwupps war man total en vogue. Blöd nur, dass das Image der Himmelboten inzwischen hinkt, wenn es nicht gar vollends zerstört ist. Dolce & Gabbana scheint jegliche Übersättigung hingegen völlig wurscht zu sein. Auf ihrer Herbst/Winter Kollektion 2011/2012 tummeln sich in etwa so viele Sterne wie Pickel auf dem Gesicht eines 14-Jährigen – und ja, dieser Vergleich drückt in etwa meine Begeisterung für diese voranpreschende Idee aus. Neu ist das Ganze schließlich nicht – oder ist das nun D&Gs Interpretation des Galaxie-Themas? weiterlesen

Mood Boards der New York Fashion Week

– 17.02.2011 um 18.19 – Mode

tory burch 800x485 Mood Boards der New York Fashion Week

Jeder, der irgendwie und irgendwo den kreativen Kochlöffel in der Medienbranche schwingt, ist bestens mit ihnen vertraut: Moodboards. Während des Studiums hingen sie mir zum Halse raus und hätte ich auch nur eines mehr zusammenstellen müssen, ich wäre schwer traumatisiert auf dem Fußboden der Akademie zusammengesackt. Mussten sich allerdings fremde Finger die Hände wund schneiden und kleben, macht das Anschauen der bunten Inspirations-Wände durchaus Spaß. Hier also ein paar Exemplare, die während der New York Fashion Week bei diversen Designenr gesichtet wurde. Obriges gehört zu Tory Burch. weiterlesen

Marc Jacobs “Marc by Marc” – Oh, so gold!

– 16.02.2011 um 17.21 – Allgemein Mode

marc jacobs 513x346 Marc Jacobs Marc by Marc   Oh, so gold!

Wäre ich dem hippiesken “Ich-komm-geradewegs-aus-Woodstock-Stil” nicht selbst so erlegen, mir würde dieser ganze 70er Jahre-Einheitsbrei zum Halse raushängen. Nicht mal im Herbst kommt die Crème de la Crème der Designer-Schar ohne Midi-Röcke, weit ausgestellte Hosen und Schlapphüte aus. Aber wie gesagt, mir soll’s recht sein.

Das einzige was wirklich nervt, ist der kaum vorhandene Innovations-Aspekt. Denn so richtig neu ist das, was wir bisher sahen nicht. Marc Jacobs schafft’s trotzdem uns mal genauer hinschauen zu lassen – er paart goldenes Leder mit metallischen Satin-Blusen und weit ausgestellte Hosen. Midi-Längen treffen auf Leo-Print und Rehkitz-Drucke sind auch dabei. So edel angehaucht schaffen wir’s sicher auch noch durch den Winter – nur der Pelzkragen, den hätte Herr Jacobs sich verkneifen können.

Wie dem auch sei, die goldenen Kollektionsstücke haben es mir irgendwie angetan – was meint ihr? Trägt man Gold bald auch im Alltag?

weiterlesen

Lookbook: Potipoti – CULT Autumn/Winter 2011/2012

– 11.02.2011 um 16.39 – Allgemein Mode

poti 513x255 Lookbook: Potipoti   CULT Autumn/Winter 2011/2012

Ende letztens Jahres waren wir noch ganz verzückt gewesen von den schlicht-schönen Holzklotz-Ketten aus dem Hause Potipoti und auch die Sommer-Looks des Designer-Duos trafen ins Schwarze. Soeben trudelte schlussendlich auch das fertige Lookbook zur Herbst/Winter Kollektion 2011/2011 bei uns ein. Was uns erwartet? Strick, Strick, Strick und nochmals Strick. Schöner Stick, wohlbemerkt.

Silvia Salvador und Nando Cornejo haben sich für ihre herbstliche Kollektion auf eine Reise durch die Zeit begeben und sich längst vergessenen Traditionen zugewandt. Sie ließen sich inspirieren von der Bedeutung des Lebens und des Todes, von mysthischen Ritualen unserer Urahnen und dem Ursprung des Seins. Dabei blicken sie zurück auf ihre eigenen Wurzeln und den magischen Ort, an dem das Leben seinen Lauf nahm.

“The seeds of the collection are the ancient festivities that have taken place in Castilla y Leon for hundreds of years: pagan traditions that celebrate the circle of life and reveal the never ending fight between good and evil. ” weiterlesen

Stockholm Fashion Week: Cheap Monday A/W 2011

– 04.02.2011 um 15.50 – Allgemein Mode

cheapmonday1 513x423 Stockholm Fashion Week: Cheap Monday A/W  2011

Cheap Monday steht für schnörkellose Einfachheit. Für einen unverbrauchten Vintage-Look, für Lässigkeit und Röhrenjeans, die bis zum Bauchnabel reichen. Und das hat auch einen guten Grund. Denn was viele nicht wissen: Hinter dem skandinavischem Brand steckt eine kleine aber feine Geschichte:

Es war das Jahr 2000, als Örjan Andersson und Adam Friberg sich ein paar Freunde schnappten, um in der Nähe von Stockholm einen Second-Hand-Laden zu eröffnen. Keinen gewöhnlichen aber, sondern einen, den man nur am Wochenende besuchen konnte: das Weekend. Es dauerte nicht lange, bis ein weiterer Shop eröffnet wurde, denn das Konzept ging nicht nur auf, sondern wurde bis in alle Himmel gelobt. Schnell mussten mehr Öffnungstage, das ehemalige “Weekend” wurde konsequenterweise in “Weekday” umgetauft. Zwischen allerlei Second-Hand-Ware und ausgewählter Mode junger Designer, machte es sich dann eines Tages die erste selbstkreierte Hose der vier Freunde gemütlich: Cheap Monday ist geboren. 365 Tage später ist aus dem Denim-Projekt ein eigenständiges Label geworden, dass Männer- und Damenkollektionen führt. Inzwischen gehört es wie Weekday und Monki zur H&M Gruppe. weiterlesen

Lookbook: Wrangler Herbst/ Winter 2011

– 03.02.2011 um 15.16 – Allgemein Mode

wrangler 513x397 Lookbook: Wrangler Herbst/ Winter 2011

Huch, was ist denn da mit Wrangler los? High-Waist-Jeans zu Kurzpullis, Overknees und Schlapphüte? Nicht schlecht, Herr Specht, hier bahnt sich Großes an. 2004 feierte das amerikanische Label bereits seinen 100. Geburtstag, wir haben es hier also mit einem regelrechten Trasditionsunternehmen zu tun. Und trotzdem wird es von vielen Modeliebhabern noch immer ignoriert. So auch von mir. Gerade mal eine einzige Wrangler Jeans fristet ihr trauriges Dasein in meinem Schrank, aber das war’s dann auch schon. Wieso eigentlich? Was ich dort oben sehe, gefält mir nämlich ziemlich gut.

Auch wenn sich das ehemalige Arbeiter-Brand inzwischen zu einem Lifestyle-Label gemausert hat, wird eins wohl nie vergehen: Dieser Hauch von amerikanischem Cowboy-Flair. Vielleicht war es eben jener, der uns so lang verschreckte. Vielleicht ist eben jener, den wir heute so mögen. Denn Zeiten änder sich und so fällt mir nichts weiter ein, als:

“I came in with my idea of what a cowboy would wear, but then I met some real cowboys and they said that I rode the horses well, shoed the horses, but no good cowboy would be wearing a pair of Levi’s. I had to get a good old pair of Wranglers.”

Steve Kanaly. weiterlesen

BFW: Perret Schaad Herbst/Winter 2011/2012

– 20.01.2011 um 20.11 – Allgemein Mode

perret 513x256 BFW: Perret Schaad Herbst/Winter 2011/2012

Sanfte elektronische Töne. Die Füße wollen mitwippen, aber der Kopf bremst sie, ist konzentriert. Kein Detail will man übersehen, kein Outftit verpassen, wenn man in der Show der beiden jungen Designerinnen sitzt. Die hungrige Modemeute erwartete viel von ihnen und wurde am Ende mit einer Kollektion zwischen Harmonie und Widerspruch gefüttert.

Johanna Perret und Tutia Schaad studierten gemeinsam an der Kunsthochschule Weißensee, bevor sie vor einem Jahr ihr eigenes Label gründeten. Wir haben es hier also mit gleich zwei jungen Damen zu tun, mit zwei Einflüssen und zwei unterschiedlichen Auffassungen von Ästhetik. Chaos und Reibungen sucht man in ihren Entwürfen allerdings vergebens. Das seichte Spiel der fließenden Stoffe wirkt beruhigend auf uns, alles ergibt eine Einheit. Mode, Musik, Models – Perret Schaads Show ist für uns die Verkörperung des Einklangs. “Schlicht” würde der ein oder andere die Kreationen der beiden Jungdesignerinnen nennen, vielleicht auch “unspektakulär” – dabei ist es eben diese angenehme Unaufgeregtheit, die Selbsverständlichkeit der geradlinig konstruierten Schnitte, die den Kreationen erlauben, eine Symbiose zwischen bildhauerischer Eleganz, zwischen Harmonie und Widerspruch einzugehen. weiterlesen