Schlagwort-Archiv: I couldn’t care less

Plauderei mit Leslie Clio, O-Saft und Lebensweisheiten

08.02.2013 um 16.44 – Allgemein Berlin Menschen Musik

„Hochschwanger“, bereit für den heutigen Tag und somit mehr als bereit für ihr erstes Album-Release: Leslie Clios Baby heißt Gladys und verspricht, sich in unseren Ohrmuscheln zu verkrümeln, nicht mehr rauskommen zu wollen und mit uns in den Sommer zu starten. Wir kannten sie bislang nur aus dem Radio, erinnerten uns an die unbekümmerten Soul-Popmelodien und ihre Inhalte über Herzschmerz und das Starksein. Eine O-Saft-Verabredung sollte das ändern und wurde zur unkomplizierten Plauderei über die vergangenheitsverliebte Leslie, eigene Lebensweisheiten, ihre Wahlheimat Berlin und die Frage „Was derzeit überhaupt ihre Aufmerksamkeit kriegt?“.

Sie ist frech, forsch, lustig und ganz viel Mädchen und macht sich so erfrischend geheimnisvoll, dass wir noch immer hunderte Fragen zum WiesoWarumAhaWirklich? im Kopf haben und sie damit löchern könnten. Liebe Leslie, wir drücken dir ganz fest die Daumen, dass Gladys nicht nur von 5 Leuten gekauft wird, auch wenn du sagst, dass das für dich nicht so schlimm wäre.

Aber wer bereits jetzt schon als deutsche Adele gehandelt und mit der verstorbenen Amy verglichen wird, der hat’s verdient, dass man sich die Musik der gebürtigen Hamburgerin irgendwo zwischen Retroverliebtheit, einer starken Stimme, rauen Nuancen und Unbändigkeit und Facettenreichtum etwas genauer anhört. Die Musik von Leslie Clio ist nicht nur großartigst geeignet für eigene Performances unter der Dusche, sondern dürfte zum sympathischen Gegenentwurf ihrer deutschen Kolleginnen avancieren – ohne durch Eigenarten irgendwann wahnsinnig zu nerven oder durch Kantenlosigkeit durchs Raster zu fallen. Und dafür wäre wohl jeder mehr als dankbar!

Aber hört und seht selbst: Eine Plauderei mit Leslie Clio, O-Saft und Lebensweisheiten! weiterlesen