Schlagwort-Archiv: #IMPERFECT

OUTFIT //
Wir sollten viel mehr tanzen.

07.03.2016 um 10.00 – Mode Wir

esprit imperfectFür die viel diskutierte #imperfect Kampagne, die keinen Unterschied mehr zwischen Perfektion und Imperfektion machen will, wo doch gerade im Unvollkommenen die große, wahre Schönheit liegen sollte, hatten wir bereits vor einer Handvoll Monaten mit Esprit zusammen gearbeitet. Jetzt, kurz vor dem Einbruch des lang ersehnten Frühlings, geht es in die nächste Runde. Diesmal dreht sich alles um die Kostbarkeit der individuellen Freiheit, um den Mut, niemand anderes als man selbst zu sein, und: Um Tanz als Ausdrucksform der eigenen Persönlichkeit. Warum denn eigentlich Tanz, dachte ich noch beim Durchblättern des Konzepts, das ich kurz darauf beiseite räumte, mir blieb ja noch etwas Zeit für diesen Beitrag.

Eine Woche später fand ich mich dank eines mitternächtlichen Anrufs mehr unerwartet als gewollt auf einer kuschelig kleinen, in flackerndes Licht getränkten Tanzfläche irgendwo in Kreuzberg wieder. Noch am Nachmittag zuvor hatte ich mir eingebildet und zugleich geschworen, ich sei rausgewachsen aus diesem elendig anstrengenden Clubleben, mein Sofa würde fortan auf Ewig Vorrang haben und überhaupt, keine durchgemachte Nacht der Welt könne den Kater mit Kind am Tag danach je wett machen. Trotzdem blieb ich bis die Sonne aufging. Und als ich ins Taxi stieg, um noch vor Einbruch des hellen Tages ein Glas Eiswürfelwasser auf meinem Balkon zu schlürfen, so wie früher immer, legte sich in meinem Hirn ein Schalter um, dessen Existent ich beinahe gänzlich vergessen hatte. Nie mehr ohne diese Momente, bitte. Nach Ampel Nummer Eins fühlte ich mich plötzlich frisch wie mit 20, auf der letzten Kreuzung abenteuerhungrig wie die junge Mia Farrow und vor der Haustür erholt wie dreißig Siebenschläfer nach der Winterruhe, jedenfalls geistig. Nicht, dass ich überhaupt ein nennenswertes Hinterteil hätte, aber ich fürchte, dank Rihannas und Drakes „Work“ habe ich mir an diesem Samstag in weniger als vier Stunden den Stress von mehr als drei Monaten aus dem Leib getwerkt. weiterlesen

Die Sache mit dem Fudeln, oder:
#IMPERFECT = PERFECT

18.09.2015 um 10.04 – Gesellschaft Mode

imperfectMeine Freundin Luise hat von ihrer Mutter einen Selfiestick zum Geburtstag geschenkt bekommen, was richtig „Fesches, mein Kind“ also, etwas, das man im Moment der Übergabe am liebsten demonstrativ beschämt zurück in die Geschenkpapierwurst rollen möchte, um irgendwann dann doch noch zu kapitulieren und dem Teleskop-Arms selig jauchzend entgegen zu blicken, knutschend, grinsend, zungenrollend. Fotos vom eigenen Antlitz schießen, am besten von schräg oben, das war vor ein paar Jahren noch derart Banane, dass sich ausschließlich hemmungslose Teenager dieser Praxis widmeten. Heute ist sie in etwa so präsent wie das Avocadobrot im Social Web.

Aber: Noch nie stand die bebilderte Selbstoptimierung in einem derart großen Kontrast zum Selbstbewusstsein ihrer Jünger. Am anderen Ende des China-Stabs hängen in den allermeisten Fällen nämlich vor allem Zweifel, Unzufriedenheit und Komplexe. Weil das Gras der Schönheit woanders immer grüner scheint. Weil wir trotz des ausreichend vorhandenen Wissens über Filter, Überbelichtung und Schokoladenseiten gerne vergessen, dass Perfektion eine nicht existente Utopie ist, eine, die einzig erdacht wurde, um das gigantische Hamsterrad der konstanten Fehlersuche in Gang zu halten. Weil die permanente Überstilisierung unseres Alltags zu einer erschreckend ausgeprägten Version von Realitätsverlust führt. John Legend ist zwar kein Geisteswissenschaftler, singt mit seinen vor Romantik triefendem Zeilen „(…) All your perfect imperfections“ aber im Grunde das Allerwichtigste: Imperfect und I’m perfect gehören zusammen wie Paris und der Eiffelturm. Esprit befeuert dieses Bewusstsein derzeit mit einer Kampagne, von der wir euch hier bereits berichteten. Zwar nicht ohne Gegenwind, aber wir bleiben dabei: Wenn ein Unternehmen es schafft, dass wir wieder vermehrt über das sprechen, was uns wirklich liebenswert und zum Gegenteil von öden Abziehbildern macht, dann hüllen wir uns gerne in doppeldeutige Hashtags wie #imperfect. weiterlesen

#Imperfect oder I’M PERFECT?
– Esprit Kampagne für mehr Selbstliebe

01.09.2015 um 15.52 – Advertorial Mode

esprit im perfect
Sich selbst so richtig schön finden und dem Spiegelbild High Five geben, das ist heute gar nicht so einfach und vielleicht war es das auch nie, ständig gaukeln uns die Medien Ideale vor, denen es hinterher zu lechzen gilt, überall wird von Individualität geredet, aber wenn es um uns selbst geht, werden wir plötzlich ganz kleinlaut und nörgeln als gäbe es kein Morgen mehr. Sommersprossen werden zu Streuselkuchengesichtern, Rundungen zu Problemzonen, irgendetwas an uns gerät permanent zu kurz oder zu lang, die Beine zum Beispiel oder die Nase, zu dick, zu klein oder ganz zweifelsohne furchtbar anders als es eigentlich sein sollte, obwohl ohne das Anderssein der Eine wie der Andere wäre, alles gleich, langweilig und nichtssagend. Manchmal passiert es, dass Persönlichkeiten verblassen, weil wir viel zu oft nur an der Oberfläche kratzen, weil wir nach Perfektion suchen, die nur auf Bildern existiert und vielleicht sogar noch nicht einmal dort. Wir wissen das, aber vergessen viel zu gern, weshalb kleine Erinnerungen und Liebesbriefe an unsere Unvollkommenheiten hin und wieder ziemlich wichtig sind. ESPRIT sieht das sehr ähnlich und hat sich deshalb pünktlich zum Herbst die #IMPERFECT Kampagne aus dem Ärmel geschüttelt – um ein Statement gegen Idealvorstellungen zu setzen.

IMPERFECT oder I´M PERFECT? Macht nämlich gar keinen Unterschied, genau. weiterlesen