Schlagwort-Archiv: Interior

Urlaub daheim:
Bereit für’s Picknick 🍉

31.05.2017 um 12.25 – Shopping Wohnen

Stellt euch vor, wir würden es so manch einem Schweden gleichtun und im Sommer sechs Wochen lang unseren Urlaub zelebrieren: Zwar würde sich unser Jahresurlaub auf einen einzigen Zeitpunkt beschränken, dieser fände allerdings zur wohl schönsten Saison des Jahres statt. Kein Witz, so manch ein skandinavisches Unternehmen ist im Sommer partout nicht erreichbar, weil es mit Ausnahme von ein, zwei Persönchen im wohlverdienten Off steckt. Hach, wie wunderbar könnten wir unsere Zeit vertrödeln, könnten Bücher um Bücher verschlingen, den ganzen Tag mit Freunden plaudern (die schließlich auch alle frei hätten) und eine Rommé-Party nach der nächsten zocken. Zugegeben, vielleicht wäre uns bei so viel Freizeit, ähnlich wie in der Schulzeit, nach spätestens drei Wochen viel zu langweilig. Das Gras würde auch nicht grüner werden, die ständig auf die Decke fliegenden Bälle von der engagierten Volleyball-Truppe nebenan wären unser persönlicher Erzfeind und überhaupt, der Tatendrang würde uns sowieso irgendwann packen.

Nike hat euch erst kürzlich ein paar Tipps für euren Feierabend zusammengestellt, ein paar weitere Tipps, die Hitze zu überstehen gab’s von mir und wer zumindest seine Wochenenden oder den Urlaub daheim so gemütlich wie möglich verbringen will, dem empfehlen wir einfach ein entspanntes Picknick im Park: Ganz allein oder mit den liebsten Freimacher*innen um uns herum. Und so könnte das Ganze aussehen: weiterlesen

Wohnen // Mehr Platz für Pantones Farbe des Jahres „Greenery“

19.04.2017 um 12.56 – Wohnen

Ich kann selbst gar nicht mehr genau zurückdatieren, wann mein grüner Daumen sich genau zurückmeldete, wann ich meine ersten Sukkulenten pflegte, wann ich anfing, meine Kakteensammlung stolz vermehren zu lassen und wie sehr ich mich über meinen ersten Gummibaum freute. Heute grünt es, nach einer gefühlten Ewigkeit der Pflanzenabstinenz, auch bei mir mehr denn. Klaro, Grün ist schon lange Trend und sorgt in unseren heimischen vier Wänden ganz nebenbei für den nötigen Boost an Frische, für eine Extraportion Sauerstoff und für Lebendigkeit – und geht Hand in Hand mit der Rückbesinnung auf natürliche Materialien wie Bast, Rattan und Eiche. Hinfort sind Schätze rund um Furnier, Holzoptik und Co, stattdessen strotzt es nur so vor Natürlichkeit vom Schlafzimmer bis zur Küche.

Passend dazu hat Pantone für das Jahr 2017 Greenery zur Farbe des Jahres gekürt: Ein Farbton, der Neuanfang und neues Leben symbolisieren soll. Und weil ich längst nicht genug von Grüntönen aller Art in meiner Wohnungen kriegen kann, am liebsten all meine Wände mit French Green bepinseln möchte und gedanklich kurz davor bin, mein Sofas neu zu beziehen, gibt’s auch für euch heute noch mal die volle Ladung Grün auf den Bildschirm: weiterlesen

Wish List // Ein Tag auf Balkonien

12.04.2017 um 10.21 – Wohnen

Anfang der Woche habe ich euch schon von meiner temporären Ausgeh-Lethargie erzählt und mir selbst und euch einen kleinen Reminder daran unter die Nase gerieben, dass jeder Tag am Ende noch ein Schmankerl werden kann, ganz egal, welche Läuse uns während der Arbeitszeit über die Leber gelaufen sind. Es braucht bloß ein bisschen Motivation, die Ideen kommen dann ganz von allein. Wer allerdings zu den glücklichen Balkon-Besitzer*innen gehört, der hat es ein kleines bisschen leichter. Ein kurzer Urlaub auf dem Balkon kann nämlich Wunder wirken, sogar ein städtischer Sonnenuntergang ist mitunter Balsam für die Seele. Und im Zweifel müssen dann eben auch gute Freunde mit ihren Freiluft-Oasen herhalten. Denen könnte man als Dankeschön zum Beispiel eine kleine Flamingo-Gießkanne überreichen. Oder eine Pflanzenampel. Wer außerdem noch auf der Suche nach einem Bikini ist: Ich habe mir soeben das obige Modell bestellt, es scheint nämlich beinahe so, als könne aus dieser Oberteil-Form wirklich kein Busen heraus plumpsen. Dinge, über die ich mir womöglich auch erst Gedanken mache, seit ich die meiste Zeit an der frischen Luft gebückt über Sandburgen oder Wassereimern verbringe. Mir fehlt jetzt eigentlich nur ein hübscher Sonnenschirm – weil ich es natürlich nicht geschafft habe, mein gestreiftes Ikea-Modell vor dem Wintermoos zu retten. Und der Debüt Roman von Fatma Aydemir, der derzeit hochgelobt wird. weiterlesen

TAGS:

,

Interior-Update // Mehr Ordnung, mehr Platz
bei Sarah Jane

11.04.2017 um 8.13 – box1 Wohnen

Manchmal hilft Umräumen, um Knoten platzen zu lassen und wer mich kennt, der weiß, dass das Projekt „Umräumen“ bei mir zur Tagesordnung gehört. Oder benennen wir es anders und sprechen von: Wohnungsoptimierung. Das Bett verrücken, das Sofa ans andere Ende des Wohnzimmers verfrachten, die Pflanzen neu drapieren oder gar ganze Räume tauschen und einen neuen Aha-Moment spüren. Ein Richtig oder Falsch gibt es da bei mir nicht, höchstens vielleicht ein „Wieder Optimierungsbedürfnis“. Von Einrichtungslangeweile ist also keine Spur und wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann darf das auch schon mal alles an einem Tag umgesetzt werden: Spachteln, streichen, umräumen, in den Baumarkt düsen, aufbauen und wieder umräumen. Ich habe an dieser Stelle übrigens das große Glück, dass meine Energie offenbar ansteckend ist und mein Partner bei dem laufenden Projekt mitmacht, auch wenn er sich den ein oder anderen Augenverdreher manchmal nicht klemmen kann.

Und weil ich für mich festgestellt habe, dass es manchmal nur ein paar Kleinigkeiten braucht und das Drehen weniger Schräubchen völlig ausreicht, gibt’s heute mal wieder ein paar weitere, zugegeben recht detaillierte Einblicke in meine vier Wände. Mit dabei? Ein neues Bett, meine persönliche Taschenlösung, eine Kommode aus Rattan und eine wiederentdeckte Gardinenalternative, von der ihr an anderer Stelle bereits erfahren habt:  weiterlesen

Interior // Warum Sideboards so viel Sinn machen

30.03.2017 um 8.25 – Wohnen

In all den Jahren, in denen ich versuche, meine eigenen vier Wände zu optimieren, gemütlicher zu gestalten oder aufgeräumter erscheinen zu lassen, bin ich tatsächlich niemals auf die Idee gekommen, in ein Sideboard zu investieren. Ich habe mich von meinem offenen Kleiderstangensystem getrennt und mir einen Pax zugelegt, habe ein String-Regal für zu viel Geld gekauft und sogar ein Plattenregal von Horzon anfertigen lassen – aber niemals kam ein Sideboard in Frage. Meine Ordner stehen neben meinen Kleidern im Schrank, lauter Belege fliegen im Planschrank rum und der Rest verteilt sich im Chaos zwischen Bad, Küche und Wohnzimmer. Es macht keinen Sinn.

Vielleicht liegt es an ewig gleichen Bildern aus schneeweißen Wohnungen mit weißen Sideboards auf denen ein Flachbildfernseher drapiert wurde und orangene Gerberas für Farbakzente sorgen, an aalglatten Wohnkonzepten, die nicht meinem eigenen entsprechen oder einfach am Namen. Ich weiß auch nicht, woher diese lang anhaltende und tief sitzende Antipathie immer kam – aber sie scheint tatsächlich überwunden. Der Grund: IKEAs neueste Stockholm Kollektion, die ab nächster Woche in die gelben Riesen trudelt. Zwei, drei Moodbilder reichten aus, um die Birne anzuzünden und mit einem Schlag die Lösung aller Unordnungsproblemchen aus dem Weg zu schaffen. weiterlesen

Interior //
Die schönsten Samtsofas

06.03.2017 um 12.03 – box2 Wohnen

Als ich mich 2012 auf die Suche nach einem dunkelblauen Samtsofa machte (das ZEITmagazin weckte mit seinem damaligen Cover damals große Sehnsüchte), fand ich im Netz nichts, rein gar nichts. Offensichtlich wollte damals niemand außer mit ein muckeliges Samtträumchen zum Einsinken, anders kann ich mir das nicht vorhandene Angebot einfach nicht erklären. Fünf Jahre später sieht alles anders aus: Die Interior-Shops kredenzen uns Samtsofas nicht bloß in jeglicher Coleur, sondern auch in allen erdenklichen Formen: Von minimalistisch bis geschwungen, von urgemütlich bis quadratisch, praktisch gut ist alles dabei. Und weil ich es damals natürlich nicht abwarten konnte und mein erspartes Geld in ein dunkelblaues Filz-Ungetüm steckte, blutet mir bei all der Auswahl heute natürlich das Herz.

Ein rosafarbenes Model von Sigurd Larsen, das wär’s. Oder ein ebenfalls rosanes 2-er Sofa von Made.com. Wäre noch Platz in der Küche oder im Flur, dann dürfte dort ebenfalls ein moosgrünes Exemplar Platz nehmen. Ach, es ist verhext: Samt und ich, es soll einfach nicht sein. Solltet ihr damals allerdings nicht so ungeduldig gewesen sein, heute noch Platz in euren vier Wänden herrschen und die Samtlust ins Unermessliche steigen, dann haben wir hier 18 Sofas für euch, die nicht länger unbeachtet bleiben dürfen: weiterlesen

Shopping // Schmuck, Accessoires & Interior: Neues von Dast

24.02.2017 um 13.54 – Accessoire Interior Shopping

Sophia Zarindast schafft in unseren Augen das, was nur wenigen gelingt: Sie kreiert mit dem Herz am richtigen Fleck immer neue Kleinigkeiten in überschaubarer Stückzahl, die zu Sammlerstücken mit besonderem Wert zählen. Sie lebt ihren Traum von der virtuellen, kleinen Schmuckschatulle ohne sich zu verbiegen und scheint dabei keineswegs dem Druck von Außen zu unterstehen, sondern gibt ihr ganz eigenes Tempo vor, folgt ihrem eigenen Instinkt und folgt ihren eigenen Entscheidungen.

Die Mitte 20-Jährige, die einige von euch womöglich noch als Bloggerin auf Kabutar kennen, eröffnete vor rund zwei Jahren ihren eigenen Online-Shop Dast mit allerlei Kleinigkeiten für selbstgemachte Schmuckstücke und liebevoll zusammengesuchte Interior-Fundstücke. Kleinmöbel gehören dazu, ebenso wie Dekokram, hübsche Aufbewahrungslösungen, Lampen oder Uhren. Wenn etwas ausverkauft ist und Sophia sich lieber auf die Suche nach Neuem begibt, dann kommt es eben auch nicht wieder. Stattdessen betritt die Hamburgerin neue Gefilde und konzentriert sich auf kleine, feine Neuentdeckungen, die so schön fotografiert werden, dass wir gleich vom Fleck weg wieder überzeugt sind. Ihre neuesten Shop-Lieblinge nach Pompoms & Perlmuttklimpereien? Die langen Ohrringe Exo, an denen ein runder Edelstein baumelt, sowie ihre farbigen Ufo Bowls. Wo du deine Edelstein-Querschnitte gefunden hast, wüssten wir noch gern, liebe Sophia. Oder können wir dir genau die demnächst auch einfach abluxen?  weiterlesen

Interior //
Für viel mehr Pizza & Leben am Esstisch

22.02.2017 um 12.16 – Allgemein

Was nützt einem schon ein hübsch gedeckter Tisch, wenn man ihn viel zu selten mit Freunden teilt? Über ebenjenes Phänomen der materiellen Unersättlichkeit aufgrund ganz anderer unerfüllter Wünsche, hat unsere einstige Gastautorin Pi bereits an dieser Stelle philosophiert. Was sie dort schreibt, ist leider viel zu wahr. Wann immer wir unzufrieden mit unseren eigenen vier Wänden sind, sollten wir also womöglich zu allererst darüber nachdenken, ob es nicht vielmehr an ganz anderer Stelle hapert. An der sozialen eben. Kein Zuhause kann doch je so richtig gemütlich sein, wenn zu wenig reales Leben in der Bude steckt, zum Glücklichsein braucht es schließlich keine einzige Vase und schon gar kein güldenes Besteck. Herzenswärme aber umso mehr. Ich will uns allen überhaupt kein Einsiedlerkrebsdasein unterstellen, ganz im Gegenteil, Ich-Zeit ist wichtig, aber ich weiß ganz genau, wie das ist, wenn der Winter sich einfach nicht verziehen will. Und man sich hin und wieder selbst zu den feinsten Verabredungen zwingen muss, Netflix macht ja auch Spaß. Dieser Post soll also vielmehr als kleiner Motivations-Schubser diener, auch für mich selbst. Mehr Pizza für alle. Ab sofort. Oder Brotzeit. Dann ist eine neue Butterdose nämlich plötzlich auch gar keine so verschwenderische Idee mehr: weiterlesen

INTERIOR // Träumt schön!
Die schönsten Bettwäsche-Sets

06.02.2017 um 12.00 – Wohnen

bedding

Es gab eine Zeit, da konnte Bettwäsche für mich nicht weiß und nicht clean genug sein. In weißen Leinen aufwachen, seinen Morgenkaffee schlürfen und die Ruhe vor dem Tag noch einmal so richtig aufsaugen: Hach! Es liegt nicht an den unzähligen Kaffeeflecken, die sich längst auf meinen weißen Textilien tummeln, auch nicht an den mittlerweile leicht gräulichen Stoffbahnen, aber ich brauche einen neuen Anstrich im Schlafzimmer – einen Farbigen. Und genau den zaubert man sich im Handumdrehen mit Tagesdecken in Bett: Einfach rüber über die Koffeinbleibsel und fertig. Einen Haken gibt’s bloß: Ich gehöre nämlich leider nicht zu den Menschen, die jeden Morgen sorgsam ihr Bett zurecht zupfen. Bei mir soll es schnell gehen und trotzdem gut ausschauen.

Das Thema mit der hübschen Tagesdecke ist zwar noch nicht ganz vom Tisch, deutlich einfacher gestaltet sich die ganze Sache allerdings gleich mit akzentuierter bis farbiger Bettwäsche. Von leuchtend Pink bis gelb getupft (Favorit!) über einheitlich gemustert, gerafft oder üppig bestickt: Wir haben uns für euch mal durch die Online Shops geklickt und sind durch die schönsten Betten gehüpft. weiterlesen

Interior //
Lieblingsvasen & grüne Pläne.

02.02.2017 um 10.03 – Wohnen

vasen pflanzen interieurEs gelüstet mir derzeit so sehr nach Frühling, dass ich sogar gewillt bin, meinem verwelkt-braungrünen Daumen eine weitere Chance auf Besserung zu gewähren. Weil ich außerdem ausnahmsweise wirklich zufrieden bin mit meinen eigenen vier Wänden und kaum wüsste, welcher Klimbim darin überhaupt noch Platz finden könnte, aber eben trotzdem ein kleine optische Frühjahrs-Auffrischung gebrauchen könnte, werde ich mir womöglich ganz einfach ein Beispiel an meinen Freundinnen nehmen. Die schaffen es nämlich immer wieder, durch Grünzeug und ein paar Wenige Handgriffe frischen Wind in ihre Buden zu bringen. Diese Tisch-Planter dort oben links besitze ich sogar schon, fehlt nur noch eine kleine Sukkulente. Der Korb könnte zudem als neues Zuhause für eine Topfpflanze dienen und außerdem wäre eine besondere Vase keine schlechte Idee, für den Ess- oder den Nachttisch. I go Bananas, oder so. Ihr merkt, es brennt mir unter den Fingern. Denn da ist ja auch noch dieser Baumwoll-Print damt Dschungel, der sich an meiner Wohnzimmerwand recht gut machen könnte: weiterlesen

INTERIOR // Die limitierte Trendkollektion von IKEA: Jassa!

23.01.2017 um 11.15 – box1 Wohnen

jassa_ikea

Keramikporzelan, bunte Wandteppiche, die an orientalische Mosaikfliesen erinnern und Rattan, ach Rattan, soweit das Auge reicht: Wenn IKEA mit seiner neuesten Limited Edition nach Asien reist, dann ist’s besiegelt: Das Fernweh nach warmen Ländern verdrängt skandinavischen Minimalismus nun komplett. Ab März zieht JASSA in den großen, gelben Würfel aus Schweden ein und sorgt mit einem Fingerschnips für einen Saisonwechsel in unseren vier Wänden. Ein klein bisschen Zeit bleibt uns also, um hin und her zu überlegen, was Jassa denn nun ersetzen darf, denn eigentlich ist in der Wohnung gar kein Platz mehr übrig: Nicht mal für einen einzigen Rattanstuhl. Aussetzen ist in diesem Moment trotzdem keine Option, zumindest für einen handgefertigten Mülleimer aus Rattan findet sich schon irgendein Eckchen. Apropos handgemacht:

Inspiriert von traditionellen Designs aus Indonesien und Südostasien bestehen alle Hand made Produkte der JASSA Kollektion aus natürlichen Roh­materialien. Und so finden wir neben Möbelstücken aus Rattan, auch Lampen, Keramikware und Textilien. Und diese Stücke gibt’s für euch ab März bei IKEA.  weiterlesen

TAGS:

, ,

Interior //
Frischer Wind für 2017

10.01.2017 um 12.02 – Wohnen

interior

Mein Interior-Vorsatz für 2016? Ich will mich noch mehr von Ballast befreien, durchatmen und die Leichtigkeit in meiner Wohnung spüren. Im vergangenen Jahr habe ich mich von so viel Krimskrams getrennt, habe in regelmäßigen Abständen ausgemistet und mir für das restliche Chaos Schränke besorgt, die Durcheinander einfach hinter Türen verstecken. Und genau das will ich auch für 2017 weiter fokussieren: Schöne Regale sollen für Ordnung sorgen, das gute alte Side Board wird wieder Einzug in meinen Flur halten und unnötiger Schnickschnack wird verbannt. Zumindest ebenjener, der Unordnung bringt, nicht ins Farbkonzept passt und belastet. Es soll ruhiger werden, wenngleich Akzente nicht fehlen dürfen: Wie zum Beispiel meine neue Pantella Mini, die für eine weitere Lichtquelle sorgt und im knalligen Orange daher kommt. Gold darf 2017 auch nicht fehlen, ebenso wenig wie Kristalle, die es auf eine ganz eigene Art verstehen, Lichtspiele an die Wand zu projizieren.

Auch der Trend, sich noch mehr und mehr an Omis Einrichtung zu orientieren, die Kristallgläser weiter zu polieren, ihr den güldenen Servierwagen endlich abzuschwatzen oder sich den Themen „Jugendstil“ und „Rokoko“ mehr zu widmen, geht nicht spurlos an mir vorbei. Bevor ich mich allerdings wieder vollends ins nächste Interior-Ding stürze, wird vorerst abgewägt, wie viel davon wirklich zu mir passt. Fangen wir also an, uns ganz zaghaft anzunähern: Vielleicht mit kugelrunden Vasen, güldenen Äpfeln und bemalten Weingläsern? weiterlesen

TAGS:

FAIR FRIDAY // INTERIOR WISH LIST:
Gemütlich daheim mit Manufactum

04.11.2016 um 10.11 – Nachhaltigkeit Wohnen

manufactum

Eine ziemlich lange Zeit durfte alles bloß pastellig sein, nach Skandinavien duften und möglichst reduziert aussehen – und so fanden wir uns in dem perfekten Instagram-Arrangement wieder, ohne viel Wärme und Gemütlichkeit, ohne besonders viel Charme und der Prise Geschichte. Versteht mich nicht falsch, unfassbar gern betrete ich auch heute noch minimalistische vier Wände, die so aufgeräumt aussehen, dass ich beim Betreten fast fürchte, das Gesamtkonzept durch das Ablegen meines Mantels zu zerstören. Es ist schön anzusehen und ich hege noch immer große Bewunderung für all die Minimalisten unter euch, bloß funktioniert die Art zu Leben für mich persönlich nicht. Zu viel Krims Krams, zu viele Dinge, von denen ich mich nicht trennen mag und zu viel Weiß, Hellblau und Mintgrün, sind für mich einfach nichts.

Heute liebe ich es also sehr, die Kristallgläser meiner Oma auf den Tisch zu stellen, auf einem knarzenden Thonet zu sitzen, im selbstgebauten Bett zu schlummern und schon jetzt ein klein bisschen die Zeichen der Zeit in meiner kleinen Bude zu spüren, diesen Mix eben, aus all den vergangenen Stilen, die ich jemals mitmachen wollte (mit Ausnahme der aufblasbaren Plastiksessel, versteht sich). Irgendwann konnte ich mich nämlich erfolgreich gegen meinen Freund durchsetzen (oder zumindest ein bisschen) und einen Hauch Landhaus mit Minimalismus vermischen, folklore Schätze mit einst geleisteten dänischen Perlen vermählen, während ich mich längst wieder von den vertrockneten Kakteen getrennt habe und seither saftiges Grün sprießen lasse. Für den perfekten Wohntraum stehen aber natürlich immer mal wieder ein paar Lieblinge auf der hauseigenen Wunschliste – und genau die schreien alle nach Langlebigkeit. Und wo finden wir die? Genau das haben wir euch erst vor ein paar Wochen verraten: Bei Manufactum, natürlich. Grund genug, meine Wunschliste aus dem schönen Universum des nachhaltigen Designs und trendüberdauernden Klassiker heute mit euch zu teilen: Für immer, von damals und heute – und für morgen. weiterlesen

Interior // Rund ums Bett

06.10.2016 um 9.59 – box2 Shopping Wohnen

daheim

Ich besaß es längst, das Rattan-Bett meiner Träume, zog mit ihm aus meiner geliebten Studenten-WG in den Wedding und holte mir ein Stückchen Heimat mit nach Berlin. Dann kam der Mann – und 120cm Breite wurden einfach zu schmal. Einer von uns flog irgendwann in der Nacht immer im hohen Bogen auf den Boden und ziemlich schnell war klar: Mein Heimatbett sollte mein Heimatbett bleiben – und so steht es heute wieder in meinem alten Kinderzimmer und beherbergt uns, wenn die Rheinlandsehnsucht mich quält. Das klappt sogar mittlerweile zu dritt, beschränkt sich, wohl gemerkt, allerdings auch auf wenige Tage. Seither träume ich im selbstgezimmerten Himmelbett, aber auch das bringt ein paar Probleme mit sich: Es ist einfach zu wuchtig für den kleinen Raum, steht vor dem Fenster und lässt kaum Tageslicht herein. Und so schiele ich dann und wann rüber zur alten Liebe Rattan und stieß bei meiner jüngsten Recherche auf die Bambus-Modelle von Elsie Green, die mir völlig den Kopf verdreht haben, bloß ebenfalls viel zu klein sind.

Perfekt inszeniert und eingebettet in einen Bambus-Rattan-Jungle mit cremefarbenen Kissen und Decken, sorgen die Ladies von Honestly WTF jetzt natürlich dafür, dass ich nun von einem weiteren Zimmer für Daybed-Tage träume. Selbstverständlich bleibe ich realistisch: Für eine Vier-Raum-Wohnung müsste ich in Berlin derzeit eine Bank ausrauben. Hier bleibt also vorerst alles beim Alten. Während die Suche nach einem passenden 160er Modell trotzdem heimlich weiter geht, mache ich es mir in der Zwischenzeit einfach mit einem neu aufgelegten Ordnungsplan und Kleinigkeiten rund ums bestehende Bett herum Gedanken: Für verregnete Herbsttage und noch mehr Gemütlichkeit: weiterlesen

Interior-Wishlist //
Wie aus der Sammelkiste

27.09.2016 um 7.51 – box3 Wohnen

sammelstuecke

Als ich vor 6 Jahren nach Berlin zog, nahm ich nichts außer eine Reisetasche und ein paar Bilder mit. Es folgten: Mein Bett und ein paar heimelige Accessoires und Habseligkeiten, die ich noch immer zu den liebsten Gegenständen in meiner Wohnung zähle. Auf die Schnelle: zwei silberne Kerzenständer, eine Vase, silberfarbene Teelichthalter, eine kleine Schmuckschatulle, rote Kissen und gelbes Porzelan. Ich besorgte mir im Anschluss Möbel für den schmalen Taler, die ich fast allesamt irgendwann ersetzte. Käufe, die mich heute fast allesamt fuchsteufelswild machen, weil sie so unüberlegt, wenig aus dem Herzen und mehr aus der Not heraus getroffen wurden. Seither versuche ich kontnuierlich, es besser zu machen und in Langlebigkeiten zu investieren, auf Wertigkeit (und sei sie Second Hand) zu setzen und statt praktisch zu denken, mehr mein Herz sprechen zu lassen. Denn eines habe ich festgestellt: Eine Wohnung muss nicht von Anfang an funktionieren, denn am schönsten wird sie, wenn man ihr Zeit gibt, mit ihr zu wachsen. Aber auch: Umso mehr Erinnerungen ich in ein vermeintlich läppisches Gut herein projiziere, desto mehr Bedeutung hat es für mich, desto unwahrscheinlich ist eine Trennung irgendwann.

Mein String Regal gehört dazu, ebenso wie der Eames Schaukelstuhl aus Fiberglas, der Thonet, meine IKEA Korkbank, der Apothekerschrank oder der Boucherouite im Kinderzimmer. Anschaffungen, die ich meist auf dem Flohmarkt fand und die mich immer noch überglücklich stimmen. Was noch fehlt? Rational betrachtet gar nichts mehr, ein paar Kleinigkeiten kann man für das eigene Sammelsurium aber trotzdem noch gebrauchen, weiter schenken und Freude bereiten oder ganz einfach anschmachten, bis sich die Kaufgelegenheit ergibt. Und so findet sich auf meiner Wunschliste Kunterbuntes wie aus der Sammelkiste – vollgeladen mit Erinnerungen.  weiterlesen