Schlagwort-Archiv: Interview

All Eyes On // Closed Heartbreaker Jeans
feat. Joy Denalane + Interview

15.02.2017 um 12.31 – Mode Musik

Wenn ich an Joy Denalane denke, klingt mir noch immer „Nur mit Dir“ aus dem Jahr 1999 in den Ohren und ich schwelge in wunderschönen Erinnerungen. So eine tolle Stimme ist so ganz und gar nicht leicht zu vergessen und machte die Sängerin mitunter zu einer deutschen Größe des Soul und R’n’B. Starke Stimme, große Gefühle – was für eine Freude, dass Joy uns ab dem 3. März mit ihrem neuen Album „Gleisdreieck“ einen wahren Ohrenschmaus liefert. Der Song „Alles Leuchtet“ ist nur eines der vielen wunderbaren Lieder, die auf uns warten, aber eine ganz besonderes News ereilt und schon jetzt: Zusammen mit Closed präsentiert sie die neue Heartbreaker Jeans, mit der das Hamburger Brand nicht nur Joy und ihre Stimme, sondern auch selbstbewusste Frauen und die Tatsache feiert, dass Mode sich vor allem gut anfühlen muss. Genau das schafft die lässige und gleichzeitig körpernahe Passform laut Joy jedenfalls ohne Weiteres.

Warum der neue Denim Liebling jede Frau zur Herzensbrecherin macht und welche Bedeutung Mode im Allgemeinen für die schöne Berlinerin hat, lest ihr jetzt im Short Chat, für das sich Joy Denalane trotz vollgepacktem Terminkalender ein wenig Zeit freigeschaufelt hat – das Lookbook plus Video gibts obendrauf: weiterlesen

Short Chat // Mit Leyla Piedayesh
„Aufwachen und sich bewegen für eine bessere Zukunft“

10.02.2017 um 12.34 – Gesellschaft Mode

lala berlin persian punk immigrant aw17Leyla Piedayesh, Gründerin von „Lala Berlin„, ist aus der deutschen Modeszene nicht mehr wegzudenken und auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt wie ein bunter Hund – die Dänen gehören inzwischen zur treuesten Kundschaft. Ihre Prints, die leichten Stoffe und Silhouetten, die uns durch Sommermonate tragen und auch das butterzarte Kaschmir für empfindliche Winterhaut, genau wie der urbane Schick des Labels und die starke Persönlichkeit der Designerin machen die deutsche Modebranche seit über 12 Jahren um einiges facettenreicher und internationaler.

In der vergangenen Woche wurde die Herbst/Winter 17/18 Kollektion während der Kopenhagen Fashion Week gezeigt, wobei neben der Mode vor allem ein Statement von Designerin Leyla für Diskussionsstoff sorgte. Die Power Frau, Unternehmerin und Mutter ist vor vielen Jahren aus dem Iran nach Deutschland immigriert und hielt es im Zuge der Proteste gegen das von Donald Trump verhängte Einreiseverbot für Staatsangehörige überwiegend muslimischer Länder (ingesamt sieben Staaten waren betroffen – Iran, Irak, Syrien, Libyen, Sudan, Jemen und Somalia) für ihre Pflicht, ein schriftliches Statement zu setzen (wir übrigens auch!). Einige Kollektionsteile schwebten außerdem mit Aufrufen wie „Revolution“ oder „Change“ über den Laufsteg. Ihre Meinung darüber, ob Mode politisch sein darf, oder sogar sollte, hat Nike euch bereits mitgeteilt. Was Leyla zu dem Thema zu sagen hat, lest ihr jetzt im Short Chat. weiterlesen

How to survive the Wintertief //
Mit Miriam Kugland

31.01.2017 um 9.17 – Leben Menschen

leaodette miriam KuglandOhje, der Januar ist vorbei und da sind wir nun – vollends angekommen in Schneetreiben und Neujahrspleite und voller heißer Vorfreude auf wärmere Tage, mehr Sonne und im besten Fall ein bisschen Urlaub. Während ich zwischen Bibliothek und Schreibtisch switche, ertappe ich mich dabei, immer mal wieder auf gängigen Flugseiten nach Feriendomizilen für die vorlesungsfreie Zeit Ausschau zu halten. Diese scheinen allerdings angesichts wachsender To Do Listen und anstehender Klausuren noch meilenweit entfernt.

Auch mithilfe von Instagram kann man sich zumindest gedanklich ganz leicht an warme Strände,  blaue Poolsides oder hübsche Städtchen katapultieren, sollte einem das Einheitsgrau in der Welt da draußen dann doch einmal zu viel werden. Genau so bin ich vor knapp zwei Jahren auch auf den wundervollen Feed von Miriam Kugland aka. Leaodette gestoßen. Die Urberliner Pflanze mit kameruneschen Wurzeln hat nicht nur ein Händchen fürFotografie und einen hervorragenden Geschmack, sie ist für mich auch immer wieder eine Inspirations- und Motivationsquelle, wenn es um ‚Equal Rights‘, soziales Engagement und die ‚Black Lives Matter‘ Bewegung geht. weiterlesen

How to Survive the Wintertief //
Mit Johanna Warda

17.01.2017 um 12.00 – Menschen

Collage_Fabienne_Fotocredit_MarieFröhlich

Da sind sie wieder. Diese nie enden wollenden, grauen und kalten Wintermonate, über deren Existenz wir uns erst nach Weihnachtsstress und Jahreswechsel richtig bewusst werden. Im Dezember hat noch alles geglitzert und geleuchtet. Die fröhlichen Festtage standen kurz bevor, die Stimmung stets glühweintrunken und heiter. Doch jetzt scheint der Frühling weiter entfernt denn je und im besten Fall geht es dann im Februar nochmal richtig los mit dem Dreckswetter. Adieu fröhliche Feiertage – Welcome Wintertief und Weltschmerz, Trübsaalblasen, Grübeln und Leiden. All das fällt bei allgegenwärtiger Miesgelauntheit nämlich besonders leicht.

Die ewig guten Vorsätze und Gefühlsduseleien des Silvesterabends hängen uns noch nach und das Jahr scheint nur schleppend wieder in den gewohnten Rhythmus zu kommen (die richtigen Tipps hat Sarah für euch hier schon zusammengestellt). Während viele sich mit UV-Lampen eindecken und ich regelmäßig mit dem Gedanken spiele, dem Solarium meines Vertrauens einen kurzen Besuch abzustatten (Pssst! Ungesund, aber soll ja helfen!), ist es manchmal auch großartig, sich an seinem Lieblingsort zu verstecken und die Welt da draußen einfach „Welt da draußen“ sein zu lassen. Bloß kein schlechtes Gewissen beim Fläzen auf der Couch. Der Frühjahrsputz kann warten, sich ums eigene Seelenheil kümmern ist wichtiger denn je. Hierzu habe ich Johanna Warda mit Fragen und Tipps gegen düstere Winterstimmung gelöchert. weiterlesen

Meet the Team //
Welcome, Fabienne Sand!

05.01.2017 um 12.21 – Allgemein

fabienne sand

Auf der langen und steinigen Suche nach einem neuen Teammitglied, das es vermag, endlich unsere Interview-Ressort-Lücke zu füllen und noch dazu für frischen Wind in unserer Jane Wayne Diskussionsrunde zu sorgen, erreichten uns eines Nachmittags ganz unverhofft ein paar wenige, aber bestimmte Zeilen von Fabienne Sand. Zwei Tage später saß die 24-Jährige uns auch schon Gegenüber, es folgten rasch Probetexte und schließlich das gute alte Bauchgefühl, das uns flüsterte: She’s the one! Und an dieser Stelle übergebe ich auch schon den Redestein:

„Ich bin Fabienne, 24 Jahre alt und ein waschechtes Nordlicht. Geboren und aufgewachsen bin ich im hübschen Lübeck an der Ostsee und seit vier Jahren fröhliche Wahlberlinerin. Nachdem gescheiterten Versuch Kunstgeschichte zu studieren, habe ich mich lange in der PR-Welt herumgetrieben. Zuerst als Praktikantin, bis zuletzt als Auszubildende bei Silk Relations, habe ich einige Zeit die Showrooms von Berlin auf den Kopf gestellt und unter anderem für Kunden wie Nike Sportswear gearbeitet. Trotz tollem Team und ganz viel Spaß, hat es mir dann doch irgendwann gelangt und aktuell in den Berliner Westen verschlagen: An der Universität der Künste studiere ich seit Oktober Gesellschaft- und Wirtschaftskommunikation und könnte mir zur Zeit nichts schöneres vorstellen, als nebenbei nun auch ein kleiner Teil der Janes zu sein – bei so einer Möglichkeit sagt man ja nicht nein! Ich freue mich tierisch darauf, für euch tolle Frauen mit Fragen zu löchern, eine Stimme zu haben und künftig meinen ganz persönlichen Senf zu aktuellen Themen dazu geben zu können. Aufregend ist das!“ weiterlesen

Interview mit Diptyque CEO Fabienne Mauny //
Woher kommt der Duftkerzen-Hype & wie entstehen die Preise?

14.12.2016 um 13.26 – Beauty Wohnen

interiew dyptiqueUnsere Scalamari Jane hat bereits ein sehr intensive Begegnung mit der aktuell wohl gehyptesten Duftkerze der Welt zu verzeichnen und wurde somit im Handumdrehen vom Anti-Mädchen zum Feigenbaum-Fan – trotz Hipsterprodukt-Stempel. Ich spreche hier also natürlich nicht von der Apfelzimt-Version aus dem Drogeriemarkt gegenüber, obwohl ebenjene sicher auch ihre Reize hat, nein, die Rede ist von Diptyque. Den meisten von euch ist das ikonische Gläschen mit den tanzenden Buchstaben bestimmt längt bekannt. Vergangene Woche jedenfalls feierte die Marke ein olfaktorisches Opening in Berlin. Selbstverständlich habe ich an diesem Abend Mäuschen gespielt, um herauszufinden: Warumwiesoweshalb der Hype? Und der mitunter mächtige Preis? Und noch viel mehr.

Mir war ja gar nicht klar, was mich eigentlich erwartet, als ich mich auf den Weg durch die nassen Straßen Friedrichhains in den Westen aufmachte. Aber einmal angekommen, verschlangen mich verlassene Gärten voller wild sprießender Rosen, miteinander verschmolzene saftige Beeren, Blüten, trockene Hölzer und die im Wind tanzende Arme der Berliner Linden. Aber jetzt mache ich es einfach kurz: Alsbald schon traf ich nämlich auf die Diptyque-Mutter, die zugleich CEO ihres Unternehmens ist, und konnte um ehrlich zu sein überhaupt nicht mehr aufhören, ihren Geschichten über die Welt der Düfte zu lauschen. Wir plauderten also über Gott und die Welt aber auch darüber, ob sogar Kerzen gewissen Trends folgen müssen, wie man diese Schätze am besten pflegt und stellten am Ende außerdem fest: Eigentlich sollte wirklich jeder Kerzen in seinem persönlichen Palast aufstellen. weiterlesen

Meet & Feed: So isst Zürich

12.10.2016 um 10.49 – allyoucaneat

Processed with VSCO with a6 preset

Anfang September haben wir im Rahmen der Food Zurich einen kleinen Abstecher in die Schweiz gemacht. Zürich ist nicht nur sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schön, sondern auch sehr, sehr, sehr, sehr, sehr lecker! Die Stadt liegt malerisch am kristallklaren Zürichsee und irgendwo weit hinten kann man die Alpen sehen, während man elegante Arschbomben in einem der zahlreichen Badis perfektioniert.
weiterlesen

Fair Friday // Auf einen Kaffee mit…
Jenny Mustard

30.09.2016 um 10.33 – box1 Menschen Nachhaltigkeit

fair friday

Inspirierend, weird (in a good way!), sehr nett und respektvoll – so würde ich Jenny Mustard, Bloggerin und Minimalistin, wohl am ehesten beschreiben. Nicht nur mag ich ihren Stil und ihre zum Teil nüchterne Herangehensweise an ganz elementare Themen wahnsinnig gerne, auch ihre stets positive Einstellung zu Veränderungen und vielleicht sogar gemeingesellschaftlich eher unpopulären Entscheidungen, gefällt mir.

Auf ihrem Blog findet man fast alles, was man fürs Leben braucht: Rezepte, How Tos, Beziehungseinblicke, Anregungen und Tipps zu den Themen Decluttering und Minimalismus, und on top noch wunderbare Essays. Jetzt, wo die Superfrau nach mehr als zwei Jahren mit Berlin auch wieder einen festen Wohnsitz hat, musste ich meine Chance ergreifen und all die Fragen stellen, die schon seit geraumer Zeit in meinem Kopf herum flatterten. Alle Antworten und den Beweis, dass man Catwoman tatsächlich als mädchenhaft bezeichnen kann, findet ihr hier:  weiterlesen

BEAUTY-TALK & Verlosung // Dove Home Spa mit der Dove Skin Care-Expertin Sarah Schüddekopf

28.09.2016 um 11.11 – Beauty
dove

Ich bin wirklich das Gegenteil von einem waschechten Beauty-Narr, was ich furchtbar schade finde, glaube ich daran, dass andere im Badezimmer bereits beim Gedanken an Tiegelchen, Vergrößerungsspiegel und Co. laut jauchzen und in Entspannungsmodus fallen: Stundenlang in der Badewanne hocken und der Haut beim Schrumpeln zusehen oder Masken über Masken zu legen und am Ende noch sorgfältigst die Fußnägel zu lackieren, eine Vorstellung, die auf mich einfach nicht zutrifft. Irgendwie hat der Beauty-Gott mich also beim Verteilen von Vorlieben vergessen, was ziemlich schade ist, finde ich die Vorstellung vom stundenlangen Home-Spa und ganz viel Me-Time doch ganz großartig. Aber nichts da, denn stattdessen fahre ich gerade mal ein 15-Minuten-Programm vom Duschen über Zähneputzen bis hin zur Mascara ab – und zwar jeden Tag gleich.

Ich weiß nicht, ob man sich im Hause Dove diesem lapidaren Spa-Erlebnis annehmen, mein maues Beauty-Halbwissen nicht länger anschauen und mir schleunigst SOS-Hilfe besorgen wollte oder ob man mich einfach mit der großartigen Dove-Skin-Care-Expertin Sarah Schüddekopf zusammen bringen wollte, die mich mit ihrem Fachwissen sprachlos machte, für mich sogar die Zellen der Haut aufzeichnete und bis ins Detail alles erklärte, mich über mich selbst lachen ließ und mir versicherte, dass ich beauty-technisch gar nicht so viel falsch mache. Jedenfalls kam Sarah nicht mit leeren Händen, sondern kredenzte mir einen Beutel voller Dove Neuerscheinungen, die extra für meine Bedürfnisse zusammen gestellt wurden und plauderte mit mir über Rituale und Bedürfnisse der Haut. Aber keine Sorge, denn euch haben wir natürlich nicht vergessen: Damit auch ihr euch von neuesten DOVE Produkten überzeugen könnt, verlosen wir 3 Sets für glückliche Winterhaut an drei glückliche Beauty-Herzen.  weiterlesen

Der Urlaubs-Fragebogen // Mit Cloudy,
Chefredakteurin bei Refinery29

10.08.2016 um 20.21 – box1 Travel

cloudy zakrocki interview thisisjanewayneWeil wir es in diesem Jahr womöglich erneut nicht selbst in den Urlaub schaffen werden, haben wir uns jüngst dazu entschieden, kurzerhand einen Urlaubs-Fragebogen an die spannendsten Frauen in unserem Umfeld auszusenden. Um statt des eigenen Frusts lieber andere sprechen zu lassen, über Sand zwischen den Zehen, Surfstunden und Sonnenschein.

Nach Claire Beerman folgt heute: Cloudy Zakrocki, frisch gebackene Chefredakteurin von Refinery 29 Germany, dem deutschen Ableger eines der erfolgreichsten Online Magazine der U.S.A., das wie kein Zweites den Balanceakt zwischen Hirn und heiterer Leichtigkeit beherrscht. Cloudy selbst ist Stilikone, Lachsack, Bücherwurm und noch dazu überaus gute und kluge Freundin der Jane Wayne Familie, die ebenso gut mit Chucks im Schlamm stehen wie auf High Heels Nächte durchtanzen kann – trotz gefühlter 100-Stunden-Arbeitswoche. Ja, das ist zum Neidischwerden, genau wie das ihr in die Wiege gelegte Haar, dessen perfekte Lage inzwischen als „Cloudy Wave“ für Furore sorgt. Ach, wenn das nur alles wäre. Nein, mit dieser jungen Frau, die übrigens gerade ihren 30. Geburtstag gefeiert hat, ist so gut Kirschen essen, dass eine Woche ohne sie wie das fade Wasser ist, das nach dem Hoch für Bauchweh sorgt. Gegen die Vermissung aufgrund akuter Umtriebigkeit hilft manchmal nur noch Instagram-Stalking. Aber genug gejammert, hier kommt das Holiday Q&A mit Raketenclaudia: weiterlesen

Fashion Week Berlin // Vor der Show mit…
Leyla Piedayesh von lala Berlin

27.06.2016 um 10.29 – Berlin box1 Menschen Mode

lala berlin

16 Jahre ist es her, da entstand aus einer Laune heraus Berlins wohl bekanntestes Modelabel: lala Berlin. Leyla Piedayesh war gerade mit ihrem Studium fertig und wollte mehr, bloß in welche Richtung es gehen sollte, das wusste die Designerin mit den persischen Wurzeln am Anfang eigentlich noch gar nicht. Also strickte sie – und fand auf einem Berliner Flohmarkt den Schlüssel zu ihrem kleinen DiY-Projekt: Mit selbstgestrickten Pulswärmern legte sie los, mir Dreieckstüchern und Kufiya-inspirierten Prints machte sie weiter. Heute arbeiten 50 (!) Mitarbeiter*innen für ihre Designs, für die beste Vermarktung und den Schlüssel zum Ziel, den Vertrieb. Mit Köpfchen, Anspruch, Ehrgeiz und der perfekten Symbiose aus traditionellem Handwerk, großartigem Styling und schönsten Präsentationen hat sie das geschafft, wovon die meisten ihrer Kollegen nur träumen können. Nach Berlin steht Kopenhagen an – und ganz frisch jetzt auch Paris.

Bevor die große Fashion Week Tour diese Woche also startet, haben wir uns mit der ziemlich großartigen Leyla noch flott in ihren frisch bezogenen Büroräumen im Wedding zum kleinen Plausch getroffen. Wer allerdings denkt, so kurz vor der Modewoche würde es bei lala Berlin drunter und drüber gehen, der täuscht: Hier herrscht wunderbare Gelassenheit, Teampower sei dank. Wir hatten also ziemlich viel Zeit, um über Leylas Anfänge zu sprechen, über ihre Definition von Erfolg, über Selbstvertrauen und ihre Pläne für ihr persönliches Lebenswerk. weiterlesen

Wir im Interview mit dem neuen Millenial-Magazin für Deutschland: Hello, Refinery 29!

07.06.2016 um 11.00 – box2 Business Magazin

refinery 29 germany

Unsere Herzen platzen heute vor Stolz, oder besser gesagt: Seit gestern schon. Denn gestern, an diesem wunderbar sonnigen Montag, erblickte ein digitales Millenial-Magazin das Licht der Welt, das längst auf der ganzen Welt bekannt ist, uns hier in Deutschland aber überaus feste fehlte. Eines, das in den USA knapp 200 Millionen Leserinnen und Leser pro Monat erreicht, eines, das leichte Kost und Unterhaltung, sorgfältig recherchierte Beiträge, kritische Stimmen, Mode, und sogar ein bisschen Feminismus unter ein und denselben Hut bringt: Refinery 29 Germany, da bist du ja endlich. Und, das steht außer Frage, du wirst auch hier ganz groß werden.

Inhaltlich bestückt wird das „digitale Zuhause für Fashion, Beauty, Lifestyle, News, Entertainment, Body & Soul“ nämlich unter anderem von zwei unserer engsten Weg-Gefährtinnen: Cloudy Zakrocki darf sich fortan Director of Editorial nennen und leitet gemeinsam mit Nora Beckerhaus das deutsche Team, Katja Schweitzberger hingegen ist für sämtliche Modethemen zuständig. Wie die beiden es bis dorthin geschafft haben und welche Visionen sie mit der Refinery 29 Dependance verfolgen, lest ihr demnächst in einer neuen Folge unserer Creator Stories. weiterlesen

Fashion from the outside //
Was mein bester Freund über Gucci denkt.

07.06.2016 um 7.30 – Mode

gucci resort 2017 alessandro michele thisisjanewayne

Inside Fashion ist eine überaus beliebte Kategorie sämtlicher Online-Magazine. Eine, die uns immer wieder Einblicke in das ermöglicht, was innerhalb der Modebranche passiert und gedacht wird. Manchmal frage ich mich aber: Wie denkt denn nun der ganze Rest über all das? Über so viel Firlefanz wie bei Gucci zum Beispiel. Das Label bietet schließlich schon unter überaus Mode-affinen Zeitgenossen reichlich Stoff für Diskussionen, für Schwärmereien auf der einen und Augenrollen auf der anderen Seite. Ich starrte gerade mit einem Kaffee in der Hand und womöglich leicht sabbernd, aber auf jeden Fall gedankenverloren auf meinem Bildschirm, der mir die Resort Kollektion 2017 besagten italienischen Labels als Slide-Show anzeigte, da klingelte plötzlich das Telefon. Mein 600 Kilometer weit entfernter bester Freund war an der Strippe. Yannick, 29, Psychologie-Student in den letzten Zügen und außerdem der unerschrockenste, feinfühligste und zugleich kernigste Pfleger, den die Psychiatrie je gesehen hat. „Was machst du so?“ flötet es durch den Hörer. „Bilder gucken“, antworte ich. Und: Willste sehen?“ – „Klar“.

Ich bin, ehrlich gesagt, davon ausgegangen, wenige Sekunde nach der abgeschlossenen Übertragung des Links zur Kollektion nichts weiter als schallendes Gelächter am anderen Ende der Leitung zu vernehmen, inklusive nicht weniger verbaler Polemik. Ich hätte es sogar nachvollziehen können. Aber nichts dergleichen geschah. Ziemlich engstirnig gedacht von mir also. Aus einem anschließend via Skype getipptem Hin und Her ward somit eine neue Kategorie geboren: Fashion from the Outside: weiterlesen

Interview // Aurora – „Können wir den Körper des anderen nicht in Ruhe lassen?“

10.02.2016 um 15.49 – box2 Feminismus Musik

interview aurora

Zugegeben, im Zusammenhang mit der Künstlerin Auroa dudelte mir bisher nur ein Lied im Kopf herum, welches nicht nur Freunden von Mobilfunkanbieterwerbung ein Begriff sein dürfte: „Running with the Wolves“ war dabei aber nur die Anlaufbahn für das, was die grade mal 18-jährige Norwegerin da gerade mit einer Familienpackung Melancholie in ihren Texten und leisen, starken Tönen in die Welt versprüht. Ihr Debutalbum ‚All My Demons Greeting Me As A Friend‚ ist noch nicht einmal richtig draußen, da wird sie schon als das nächste große Ding, the Nordlicht Wonderkind, auf Händen durch Europa getragen.

Ich traf die entspannte Nachwuchskünstlerin auf einen Plausch über Feminismus, Girlpower und der Liebe zu Faltern im Haar. weiterlesen

TAGS:

,

INTERVIEW // „Der Terror ist plötzlich ganz nah“ – Prune Antoine über ihre Freundschaft zu einem angehenden Terroristen

07.01.2016 um 12.46 – box1 Gesellschaft

Prune AntoineGenau ein Jahr ist der Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo her, die Anschläge von November sind nur wenige Wochen alt – der Terror ist plötzlich ganz nah. Prune Antoine, französische Journalistin in Berlin, hat einen angehenden Dschihadisten getroffen, sich mit ihm angefreundet und ein Buch drüber geschrieben.

„Das war eine spontane Idee, ich habe erstmal gar nicht drüber nachgedacht. Ich wusste nur, dass ich ihn irgendwie interessant finde“, sagt Prune. Es ist Anfang Dezember und gegen 16 Uhr schon fast dunkel. Wir sitzen im Café Altes Europa in Berlin Mitte: Welcher Ort wäre besser geeignet für ein Treffen zwischen einer Französin und einer Deutschen? Dieses alte Europa, dem wir angehören, ist gerade in den Krieg gezogen, gegen den selbsternannten Islamischen Staat (IS), auch wenn deutsche Politiker im Gegensatz zu französischen lieber nicht von „Krieg“ sprechen wollen. Prune, 34, ist freie Journalistin und lebt seit 2008 in Berlin. Sie hat einen getroffen, der auch in den Krieg ziehen wollte – für den IS. Darüber hat sie ein kleines, feines Buch geschrieben: La fille et le moudjahidine (Das Mädchen und der Mudschahed*). weiterlesen

TAGS: