Schlagwort-Archiv: Julia Sarr Jamois

Outfits & Kampagne //
#LiveinLevis

06.08.2014 um 9.34 – Janes Kampagne Outfit Travel Wir

liveinlevisIhr wisst es längst: Ich bin hier in New York nicht bloß, weil es irre Spaß macht, durch Manhattan zu schlendern, nein, nein – New York ist auch Arbeit. Wenngleich ziemlich Schöne: Levi’s hat natürlich aus einem ganz speziellen Grund geladen und ließ das Geheimnis ihrer lang geplanten Kampagne gestern endlich aus dem Sack: #LiveinLevis – erzähl‘ deine eigene Levi’s Story. Wir erinnern uns natürlich gleich mit: An Geschichten vom Paps, wie er samt 501 in der Badewanne saß und das Modell für den perfekten Fit am eigenen Körper trocknen ließ. Wir denken an Western-Filme, roughe Kerle oder: einfach an das allererste eigene Modell. Mit 11 besaß ich meine erste eigene Levi’s, war stolz wie bolle und versuchte sie vor den Fängen meiner Mutter zu bewahren – die sie einfach ständig in die Waschmaschine warf.

Ok, gut. Meine Story ist an dieser Stelle weniger spannend – dafür hat sich der Denim-Spezi also glücklicherweise wen anders ins Boot geholt: Eine ganze Hand voll Freunde des Hauses, die uns ihr Leben in Levi’s erzählen. Und #Girlcrush Lovely Julia Sarr-Jamois ist auch dabei. weiterlesen

M.I.A. – „YALA“ feat. Kenzo
& Julia Sarr-Jamois

15.11.2013 um 11.45 – Allgemein Musik

Bildschirmfoto 2013-11-15 um 11.29.25Vermutlich werde ich niemals aufhören, für M.I.A zu schwärmen, selbst wenn sie fortan ausschließlich puren Dubstep fabrizieren würde. Und zwar nicht zuletzt wegen ihres Tracks „YALA„. Ich könnte mich jedes Mal darüber bekringeln, wie sie auf YOLO scheißt (Ich kann das Jugendwort des Jahres 2012 wirklichwirklich nicht mehr ertragen), stattdessen aber „You always live again“ propagiert und damit geschickt auf Karma und Co verweist. Besser so. 

Ihr dazugehöriges Video wird als „rainbow rave explosion with glow-in-the-dark Matangi goddess Maya“ beschrieben, entstand in Zusammenarbeit mit Kenzo, dem Brand, das für den Augen-Print-Hype verantwortlich zeichnet, und katapultiert uns schon jetzt in exzessive Feierlaunen. Für das Styling holte man niemand geringeres als Julia Sarr-Jamois an Board, die bestangezogenste Moderedaktuerin des Planeten. Hier kürten wir sie bereits zur Stil-Ikone. Das komplette Album „Matangi“, das am 5. November erschien, gibt’s hier auf die Ohren. Aber erstmal: Film ab, hier kommt YALA: weiterlesen

Immer schön und gut gekleidet: Julia Sarr-Jamois

27.11.2012 um 13.41 – Allgemein Menschen Mode

Vielen ach so schillernden Modepersönlichkeiten werde ich im Laufe der Zeit überdrüssig. Nicht etwa aus Respektlosigkeit oder grüner Farbe im Gesicht, nein, ich mein’s ganz ernst: Wo um alles in der Welt lässt der Großteil der Fashionistas denn bloß das kleine Etwas, diesen besonderen Funken Persönlichkeit, die Rebellion gegen die träge Masse und den eigenen Kopf? Es scheint beinahe, als würden einige der im Grunde ganz entzückenden Damen im Laufe der Zeit immer mehr an eigenem optischen Charakter einbüßen. Auf die Gefahr hin, mir mit dem folgenden Satz ziemlich viele Feinde zu machen, aber:

Es ist einfach keine große Leistung, eine Handvoll atemberaubender Designer-Stücke zusammen zu würfeln und am Ende gar wundervoll auszusehen. Wer es sich leisten kann, mag vielleicht gut angezogen sein, aber der verfügt noch längst nicht über das, was man weitläufig als „einen persönlichen, für eine bestimmte Person charakteristischen Stil“ bezeichnet. Der inspiriert mich noch längst nicht zu neuem Mode-Mut und weckt erst recht keine stoffliche Experimentierfreude in mir. Das Aufkommen von Langeweile und dem „tausend-mal-gesehen-Gefühl“ ist wahrscheinlicher. Anders ist’s bei Julia Sarr Jamois. Auch sie stapelt einen teuren Fummel über den anderen, keinesfalls vergisst die gerade einmal 24 Jahre junge Wonderland-Magazine-Redakteurin dabei aber, dass nichts so phantastisch aussieht wie man selbst zu sein.  weiterlesen