Schlagwort-Archiv: Kindermodels

Neues Gesetz: Minderjährige Models sollen als „Kinderschauspieler“ gelten – verändert das die Modewelt?

18.06.2013 um 12.10 – Allgemein Leben Menschen



Permanent erleben wir, dass in der Modebranche ziemlich viel schief läuft.
Auf internationalen Laufstegen werden Kinder als Erwachsene inszeniert, die Mädchen sind häufig nicht einmal 16 Jahre alt. Auch für sämtliche Magazine scheint es keine Altersgrenze nach unten zu geben. Und was tun wir? Außer Hinschauen nicht viel. Kommt das Thema zur Sprache, zeigen wir uns schockiert, beim Durchblättern der Hochglanzseiten scheinen uns die jungen Gesichter allerdings kaum zu stören. Wir sind abgestumpft, haben uns an diesen Umstand gewöhnt und versinken beinahe selbst im Streben nach allzu unrealistischen Schönheitsidealen. Das aber ist nur ein Kritikpunkt von vielen. Denn noch Besorgnis erregender als die immer absurder werdende Vorstellung von Schönheit, sind die Arbeitsbedingungen, denen die jugendlichen Models ausgesetzt sind.

Die Vogue reagierte bereits mit einem Kodex, der besonders junge Mädchen schützen soll. Das bedeutet: Nicht mehr als zehn Stunden Arbeit am Tag, keine Fotostrecken, in denen unter 16-Jährige in die Rolle von Erwachsenen gedrängt werden und freizügige Shootings sind zudem nur noch nach Absprache und eindeutiger Zustimmung von Seiten der Models erlaubt. Dass diese sich nämlich trotz Unbehagen nur selten trauen, „nein“ zu sagen, scheint langsam auch ganz oben angekommen zu sein. Der Bundesstaat New York geht jetzt noch einen Schritt weiter: Künftig sollen jungen Models die gleichen Rechte zugesprochen werden wie Kinderschauspielerin. weiterlesen

Diskussion: Kinderfotos auf Streetstyle-Blogs | „The Satorialist“

09.11.2011 um 12.50 – Allgemein Fotografie Leben

Es war in etwa so schwierig, die Entscheidung für diesen Post zu treffen, wie die Thematik, um die es hier geht, selbst ist: Nämlich das Abbilden von Kindern auf Streetstyleblogs.

Der Fotograf, Blogger und Gründer des Blogs „The Satorialist„, Scott Schuman, veröffentlichte am vergangenen Sonntag einen Schnappschuss, der in Anbetracht der derzeit kursierenden Diskussionen bezüglich des Ablichtens von Minderjährigen, natürlich nicht unkommentiert blieb. Ist sein Portfolio aus gut gekleideten Menschen doch normalerweise bestimmt von Modelgesichtern und stilsicheren Herrschaften volljährigen Alters, befand er diesmal ein kleines fünf-oder-sechs-Jähriges Mädchen als äußerst adrett und veröffentlichte infolgedessen das linke Bild auf seiner Seite.

Nach anfänglich entzückten Kommentatoren gesellten sich rasant auch kritische Stimmen hinzu: „Das Kind sieht viel zu erwachsen aus“, „Was soll der Schnuller da“, und so weiter. Auch Online-Magazine wie Fashionista schlossen sich der Diskussion an. Die Fragen sind vielzählig: Ist es okay, Fotos von Kindern in einem solchen Kontext zu veröffentlichen? Dürfen sie als Stilvorbilder benutzt werden? Ist das niedlich oder besorgniserregend und wer wird mit diesen Bildern angesprochen? Ist das Kind ein Opfer ihrer modeverrückten Mutter oder bloß ein ganz normales Kind, das eben gut gekleidetet ist? Und wer hat das Recht am Bild, wie finden es die Kleinen, dass jeder sie bestaunen kann? Es passiert nicht oft, dass ich absolut nicht weiß, wohin mit meiner Meinung, oder welche Meinung ich überhaupt vertrete. Vielleicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen? weiterlesen

„Toddlers and Tiaras“ – eine hirnverbannte Serie aus den USA.

26.09.2011 um 16.51 – Allgemein Leben

Eigentlich lohnt es nicht, über die Themen „Schönheitswettbewerbe im Grundschulalter“ und „minderjährige Models“ überhaupt noch einen einzigen Satz zu verlieren. Ihr wisst so oder so, was wir sagen wollen und wir hingegen hoffen, dass es euch genauso geht. Wenn ich Bilder wie die obrigen sehe, dann weiß ich oft nicht, ob ich weinen oder lachen soll. Lächerlich sehen diese kleinen Prinzessinnen in ihren glitzernden Kleidern aus, einige scheinen nicht zu wissen, was sie dort oben auf der Bühne tun, andere aber sind ganz offensichtlich schon hinreichend dressiert worden und schreiten voller Stolz und mit einem selbsgefälligen Gesichtsaudruck zum gegen die Wand klatschen über die Treppechen – Agressionen und Mitleid bündeln sich zu einem schweren Kloß im Bauch, den man den Eltern der zur Schau gestellten Minderjährigen am liebsten gegen das Nasenbein rammen würde.

Warum zeigen wir dann diese Bilder, die jüngst bei Fashion Indie zu bestaunen sind, diese Szenen aus der US-amerikanischen Serie „Toddlers and Tiaras„? Weil wir selbst zu jenen Menschen gehören, die immer und immer wieder auf den Boden der Tatsachen gepfeffert werden müssen, weil auch wir, solange wir die pinken Rüschen und geschminkten Puppengesichter nicht beäugen müssen, kaum mehr daran denken. Weil es einfach so zu viele perfide Dinge auf der Welt gibt, durchaus auch gigantisch schlimmere, aber das hier, das ist, was sie mit Kindern machen, das ist, was sich Tausende von Zuschauern zu Pizza und Chips vor dem Fernsehgerät reinziehen, um zu urteilen, zu lachen, zu staunen, mitzufiebern. In Regionen, in denen man zumindest mit sechs Jahren ein einigermaßen friedvolles Dasein fristen können müsste, in Ländern, von deren Einwohnern man doch zumindest ein klein wenig mehr Gehirnkapazität erwarten könnte. Schuld sind wahnwitzige Eltern, die ihre Kinder allesamt angeblich sehr lieben, nur das „Beste“ für ihre Sprösslinge wollen und lüstern danach gieren, sich in ihrem eigen Fleisch und Blut endlich selbst zu verwirklichen. Sie alle gehören angeklagt und sehr gern auch veruteilt. Wegen Körperverletzung. Schluss damit, bitte. Uns wird schlecht. Und bitte, bitte, wer zum Teufel produziert eine solche Serie? weiterlesen

Thylane Lena-Rose Blondeau – Absurdität des Tages vs. Real Beauty

03.08.2011 um 18.04 – Allgemein Leben Menschen

Wenn ich an meine Kindheit denke, fallen mir vor allem unglamouröse Momente ein: Baumkronen erklimmen, mit Nike den alten Hof ihrer Eltern erkunden oder Spielplätze unsicher machen und Jungens verjagen. Schauen wir uns die kleine Thylane Lena-Rose Blondeau an, fragen wir uns, ob sich all das heute geändert hat. Verpufft die Kindheit nun schon mit Eintritt in die Schullaufbahn?

Die 10jährige Französin gilt in ihrer Heimat schon längst als großer Kinderstar, modelt hie und da für Editorials und Kampagnen und verzückt im ersten Moment durch ihren unschuldig naiven Blick, das wallende Haar und volle Lippen. Dass Kinder modeln, ist nichts Neues. Aber irgendwie häufen sich seit geraumer Zeit die News, in denen wir von jungen Talenten schreiben, die für das Modebusiness benutzt werden und durch Make-Up, Styling und Co viel zu sexy wirken und altersungerecht auf dem Präsentierteller einer ganzen Branche liegen. Ist das neueste Credo und Erfolgstrendrezept: Je jünger ein Model, desto erfolgreicher die Kampagne? Bitte, bitte nicht. weiterlesen