Schlagwort-Archiv: Kurzfilm

Video des Tages //
Rendez-Vous mit Jeanne Damas –
für & other Stories

– 19.03.2014 um 11.47 – Film Inspiration Mode

jeanne damas Video des Tages // <br/> Rendez Vous mit Jeanne Damas   <br/> für & other Stories

Wir kommen aus unseren “aaawws”, “ohhs” und roten Herzchen im Kopf heute einfach nicht mehr heraus. Der Grund: Jeanne Damas für & other Stories aka der allererste Kurzfilm der schwedischen Modekette. Selten haben wir so ein gelungenes Modevideo gesehen, das auf solch zauberhafte Art und Weise inszeniert wurde und uns dabei so leichtfüssig den neuesten Schwung aus der aktuellen Kollektion präsentiert. Bloggerin, it-Girl und Model Jeanne Damas gehört an dieser Stelle abgeknutscht – Dank ihres ungekünstelten Charmes, ihres zerstreuten, leicht verrückten Charakters und nicht zuletzt: Dank ihrer natürlichen Schönheit. 

Wir sind längst Hals über Kopf in die französische Damen-Welt verliebt - und Madame Damas setzt dem Ganzen heute noch mal die Kirsche aufs Sahnehäubchen. weiterlesen

Video // “Oppressed Majority”
by Eléonore Pourriat

– 14.02.2014 um 9.04 – Allgemein box3 Film

opressed majority Video // Oppressed Majority <br/> by Eléonore Pourriat Inzwischen verzeichnet der Kurzfilm von Eléonore Pourriat bereits über 5 Millionen Aufrufe  – man könnte also davon ausgehen, dass ihr “Oppresed Majority” längst gesehen habt. Falls nicht: Tut es. 

Eigentlich hatte die Französin den Film schon vor fünf Jahren veröffentlicht, aber erst jetzt explodierten die Klickzahlen.  ”In France five years ago people asked me if being a feminist was so contemporary. Today no one asks. The feminist fight is more important now. Five years ago I felt like an alien. Now my film is making a buzz because rights are in danger. You see that in Spain with abortion rights. The whole thing about marriage for all, the homophobia and sexism. It is like a black tide today in France”, erklärt sie dem Guardian. “Oppressed Majority” dreht an der Wirklichkeit und lässt einen gewöhnlichen Mann einen gewöhnlichen Tag in einer gewöhnlichen Kleinstadt verbringen. Während Pierre seinen Sohn zum Kindergarten bringt, joggen barbusige Frauen über die Straße, sie pfeifen ihm hinterher oder pinkeln in Gassen. Dann kommt es zum Missbrauch – selbst Schuld? Rollentausch par excellence. weiterlesen

Kurzfilm: Lana Del Rey releast “Tropico” feat. Shawn Ross | Full Video

– 06.12.2013 um 9.02 – Film Musik

Lana Del Rey Tropico Kurzfilm: Lana Del Rey releast Tropico feat. Shawn Ross | Full VideoIch bin nicht der größte Lana Del Rey Fan dieser Erde, aber ihr Kurzfilm “Tropico“, für den sie das Drehbuch verfasste, hat mich am Ende ziemlich beeindruckt. Regisseur Anthony Mandler lässt uns in eine Welt voll Sünde und Vergebung eintauchen, in eine visuelle Reizüberflutung, in der Elvis und Madonna genau so willkommen sind wie reudige Strip-Bars. 

Gleichzeitig lässt Lana eine weitere Bombe platzen: 20014 wird allen Gerüchten zum Trotz ihr neues Album “Ultraviolenice” erscheinen. weiterlesen

Kurzfilm “La La La New York” by L’Officiel Hommes – und wieso sind Skater eigentlich so sexy?

– 26.09.2013 um 14.06 – Allgemein Film

lalalanewyork Kurzfilm La La La New York by LOfficiel Hommes    und wieso sind Skater eigentlich so sexy?

La La La New York ist vermutlich das meist geteilteste Video des gestrigen Tages. Oder der kompletten Woche. Vielleicht auch des gesamten Monats (mit Ausnahme von Angela Merkels Anti-Homo-Ehen-Bekenntnis vor laufender Kamera). Wieso wir trotzdem noch auf den Hype-Zug aufspringen? Weil wir fasziniert sind von der Wirkung des gemeinen Skaters. Die halbnackten Models im Clip interessieren mich persönlich jedenfalls nicht die Bohne.

Nein, ich bin seit gesterndamit beschäftigt, den drei jungen Herren, die dort durch Hollywood (es handelt sich nämlich bloß um eine New York Kulisse) rollen, in Dauerschleife auf ihre hübschen Hintern zu starren. Die dazugehörigen Gesichter sind natürlich auch nicht übel, vor allem dieses eine mit den langen Haaren dran. Pfui. Wir Mädchen sind doch insgeheim noch viel schlimmer als alle Pubertisten dieser Welt zusammen – vor allem, wenn man uns skatende Jünglinge vor die Nase setzt. Aber wieso eigentlich? weiterlesen

Kurzfilm: “This must be the only fantasy” von Rodarte & Todd Cole

– 14.08.2013 um 12.56 – Allgemein Film Mode

rodarte short movie Kurzfilm: This must be the only fantasy von Rodarte & Todd ColeFreunde. Wir finden, es ist Zeit für eine 13-minütige Pause – von was auch immer ihr gerade treiben mögt. Die beiden phänomenalen Rodarte-Schwestern zaubern nämlich von Saison zu Saison wahnsinnige Luxus-Roben – man kann in diesem Fall also von einer Art Gabe sprechen. Menschen mit Gaben sind bekannter Weise etwas verquert, so auch in diesem Fall, denn irgendwo muss sie ja hin, diese Kreativität und all die Visionen. Die Überproduktivität solcher Gehirne mündet dann oftmals in noch mehr Kunst – zum Beispiel in filmischen Exzessen.

Diesmal haben sich Laura und Kate Mulleavy mit dem großen Todd Cole zusammen getan. Das Werk “This must be the only fantasy” spielt mit düsteren Kräften, magischen Bildern und traumhafter Mode. weiterlesen

Zwei Tage in Cannes & “A SHort Film About Kissing” von Wim Wenders x Liv Tyler

– 21.05.2013 um 13.34 – Allgemein Event Film

cannes 800x610 Zwei Tage in Cannes & A SHort Film About Kissing von Wim Wenders x Liv Tyler

O
h my god, this is so Ryan Gosling. Was Jessie in ihrem Reisetagebuch bereits ausgeplaudert hat, kann ich hier nur ein weiteres Mal bestätigen: Mit unserer Ankunft in Cannes hat sich mein Gehirnvolumen gefühlt auf ein Minimum herunter geschraubt, was einerseits an der frischen Küstenluft lag, die mir ordentlich durch den Kopf blies und andererseits an den etlichen Schockzuständen, an denen unter anderem Liv Tylers Präsenz Schuld war. So wurde Ryan zum ultimativen Adjektiv und ich zum Fangirl.

Aber erst einmal zurück zum Anfang: Cannes und Nizza sind traumhafte Städte – wenn nicht gerade Ausnahmezustand herrscht. Das Entlangschlendern an der Croisette mag einem von Außen betrachtet glamourös erscheinen, innerlich kann die Bummelei aber tatsächlich einen kleinen Schaden anrichten. Zu viele Plastikgesichter, zu viele halbnackte Boohnenstangenkörper, zu viel Fake. Erst knautscht das Selbstbewusstsein zusammen wie ein altes Stück Papier, dann wünscht man sich plötzlich Scheuklappen herbei und würde sich liebend gern ein bisschen schütteln. Hallo Mädchens, alles gut. Es ist so oder so nichts so schön wie Sonnenschein, ein dickes Magnum-Eis mit Schokoglasur – und Liv Tyler. weiterlesen

Endlich gute Jeans-Werbung: Split Your Jeans, But Don’t Break Your Dick!

– 06.11.2012 um 17.29 – Allgemein Film Mode

Split Your Jeans, But Don’t Break Your Dick from Insight Clothing on Vimeo.

Man kann vom Daggering halten was man will, man kann es übertrieben, sexistisch oder gar völlig daneben finden, Fakt ist allerdings: Ich bin höchst neidisch auf jedes weibliche Wesen dieses Planeten, das im Stande ist, derartigen Moves auf’s Pakett zu legen. In Jamaica, der Heimat des erotischsten aller Tanzstile, ist die ganze Thematik noch ein wenig komplizierter. Da stellt sich die Regierung komplett auf den Kopf und wettert mit Verboten gegen diese Frivolität. All jene, die sich allerdings der Daggering Kultur und der dazugehörigen Musik verschrieben haben, wackeln sich die Selle aus dem Leib. Free Speech, Free Dance, lautet das Motto.

Das Brand Insight hat sich deshalb dieser Tage meine höchste Anerkennung verdient, denn ich kann mich kaum daran erinnern, dass eine Jeanswerbung mich jemals so sehr hat schmunzeln lassen. Ich feiere seit der ersten Sichtung nicht nur Insight und Daggering, sondern auch die zwei Girls im Kurzfilm “Split Your Jeans, But Don’t Break Your Dick“,  für den wiederum  die beiden Filmemacher Mike Piscitelli und George Gorrow verantwortlich zeichnen. Ich verbleibe hinternwackelnd und kläglich scheiternt, aber dafür mit ganz viel Liebe für Werbefilme, die mich aus dem Siebenschläferschlaf erwachen lassen. Danke Marcus aka DT64 für’s Teilen.  weiterlesen

Video // Rückblick der MBFW Berlin by Dazed Digital

– 23.07.2012 um 11.33 – Allgemein Berlin Film

 Video // Rückblick der MBFW Berlin by Dazed DigitalSteven Tai auf der MBFWB für den Sommer 2013. Alle Fotos © Alexandra Waespi.

Die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin ist zwar schon längst vorbei und die kommenden Schauen in Kopenhagen, Stockholm, New York, London und Paris stehen langsam, aber sicher in den Startlöchern – wir wollen dennoch einen Blick zurückwerfen: Denn dank Jonas Lindström und seinem Team von Dazed Digital erwartet uns eine sehr selektierte Review im Videoformat, die großartigerweise gleich zwei unserer Highlights featured: Die Show von Hyères Gewinner Steven Tai und die Kollektionen der Jungtalente der Universität der Künste. Dazed war zum allerersten Mal in Berlin und gleich überall unterwegs: Auf dem Catwalk, im Interview mit den Designerin, auf dem Runway und beim Fitting. Ein wunderbarer Rundumblick ausgewählter Nachwuchstalente, der ebenso das schwedische Label Ubi Sunt einmal genauer unter die Lupe nimmt.

Das Dazed Team zauberte uns in 4:20 Minuten einen kaleidoskopartigen Film, der mit Close-Ups, Details und einer feinen persönlichen Note auf uns wartet. Reinschauen lohnt sich! weiterlesen

Kurzfilme & Fotografie von der 14-jährigen Amber Ortolano

– 14.11.2011 um 14.22 – Allgemein Film Fotografie

Während die meisten von uns mit zarten 14 Jahren irgendwo auf Dachböden rumlungerten, um ganz heimlich die erste Zigarette des Lebens zu paffen, abwesend im Klassenzimmer an die Decke starrten und hundert Mal den Namen des süßen Jungens aus der Oberstufe auf rosa Papier schrieben oder wild herum pubertierten, gibt es auch jene ganz besonderen Teenager, die sich statt Unfug zu treiben, viel lieber der Kunst widmen. Die in Herz und Kopf vor allem eines mit sich herumtragen: Leidenschaft – zum Beispiel für Film und Fotografie.

So auch Amber Ortolano. Die New Yorkerin stibitzte ihrem gerade aus dem Irak zurückgekehrten Vater irgendwann heimlich eine Kamera, die sie fortan nicht mehr aus den Händen gab – damals war sie elf. Heute, drei Jahre später, finden sich nicht bloß melancholisch-verträumte Aufnahmen in ihrem Portfolio, sondern auch Stop-Motion-Filme und kleine Videos, die genau so gut von einem Erwachsenen stammen könnten. Wir wissen nicht, ob uns das Angst machen sollte, oder ob wir schlichtweg sprachlos sind. Bloß eines ist sicher: Dieses kleine Mädchen ist kein einfaches Mädchen, sondern ein Genie – mit einem ausgezeichneten Musikgeschmack. weiterlesen

Film: Mit ignant & i-ref ein bisschen frische Landluft schnuppern.

– 25.10.2011 um 16.06 – Allgemein Film

I.TV: Südtirol Teil 1 ‘Handwerk’ from iGNANT on Vimeo.

Manchmal glaube ich, dass wir alten oder neuen Stadtmenschen irgendwie sozial verkommen sind. Und generell ein bisschen unromantisch. Wir socialisen tagein, tagaus, machen uns neue Fast-Freunde und noch mehr Gedanken um Nichtigkeiten. Nicht umsonst zieht es so viele uns irgendwann dann, wenn die Sonne ihre ersten Wärmewellen losschickt, raus aufs’s Land, zumindest für ein paar Tage. Um den Kopf frei zu kriegen, um einfach nur zu sein, um die wirklich wichtigen Dinge im Leben wieder wertschätzen zu können. Nun gut, wir wollen unser Hauptstadtdasein nun wirklich nicht überdramatisieren, schließlich gefällt es uns hier bisweilen am besten. Ein kleines Stückchen sollten wir uns aber vielleicht doch von den genügsamen Bewohnern der obigen Idylle irgendwo in Südtirol abschneiden.

Es kommt mir beinahe ein wenig befremdlich vor, Menschen tatsächlich niedlich zu finden, wo doch sonst so viel Missmut herrscht. Aber diese drei Folgen, die ignant.tv gemeinsam mit unserer liebsten i-ref Posse auf die Beine gestellt hat, kehren irgendwie das Gute im Herzen hervor. Ganz zu schweigen von all dem Grün der Wiesen und der Berge, von der Wärme der Portraitierten und ihrer Liebe zu den Dingen, die sie umgeben. Well done, ihr Tollen – So erfrischend unhipsterlich. weiterlesen

Kurzfilm: “Syndromes” von Kristoffer Borgli mit Muisk von “The Golden Filter”

– 05.10.2011 um 17.51 – Allgemein Film

Wie oft habe ich als kleines Mädchen auf dem Fahrrad gesessen und rote Ampeln hypnotisiert, wie oft habe ich sie mir doch grün zaubern wollen. Wie oft habe ich mit zusammen gekniffenden Augen auf den Löffel in meiner Hand gestarrt, obwohl aus mir keineswegs eines dieser Orakel-Kinder aus der Matrix werden wollte. Und wie traurig war ich doch, damals, als ich feststellte, dass ich keine Mary Poppins bin. Als mein Regenschirm sich einklappte, als ich vom Scheunendach sprang. Alles was mir blieb, war der angeknackste Knöchel.

Der Norwegische Grammy-Gewinner Kristoffer Borgli scheint für diese Tragik durchaus Verständnis zu haben. Sein neuestes Werk erzählt die erdrückend-düstere Geschichte eines jungen Mädchens, das all die wunderbar überirdischen Fähigkeiten besitzt, von denen wir bloß träumen. Sonderlich zufriedenstellend scheint diese Begabung aber keineswegs, denn trotz fliegender Gläser wird das Leben der Protagonistin durch all die Magie keineswegs schöner. Nein, vielmehr bitterböse: Nach Glücksmomenten sehnt sie sich vergebens, stattdessen kommt es, wie es kommen muss, wenn man ein derartiger Sonderling ist: Sie wird ausgenutzt. Und irre. Wir sollten also vielleicht gar nicht erst versuchen, über unseren geistigen Tellerrand hinüber zu klettern und uns stattdessen an unseren Spartenhirnen erfreuen.

Man achte jedoch bitte nicht bloß auf die Ästhetik dieses wunderbaren Werks, sondern ebenso auf dessen musikalische Untermalung: Verantwortlich hierfür zeichnet nämlich das New Yorker Duo The Golden Filter, das erst einmal den Soundtrack zum Film lieferte, bevor dieser überhaupt existierte. Kurzerhand kontaktierte man also Mister Bogli, welcher sich von all den Tönen und Klängen begeistert zeigte und prompt die visuelle Umsetzung dazu lieferte. Et voilà, die liebe Wenke hatte mal wieder den richtigen Riecher und beschert uns mit ihrem Fund ein paar gruselige, aber sehenswerte 10 Minuten.

weiterlesen

Hallo, Fernweh!

– 05.08.2011 um 12.10 – Allgemein Film

MOVE from Rick Mereki on Vimeo.

Die Nase juckt, der Hals kratzt und der Kopf fühlt sich an, als sei er vollgestopft mit Schnodder. Kranksein ist blöde, aber dafür hat man arg viel Zeit, die Gedanken ein wenig auf Reisen zu schicken. Noch besser ist’s aber, wenn man tatsächlich alle sieben Sachen packt und den Alltag für kurze Zeit links liegen lässt.

Beim Blick auf das modrig-feuchte Wetter hier in Berlin, verspürte ich heute Morgen nämlich nicht zum ersten Mal den Drang, alles stehen und liegen zu lassen. Um doch noch ein bisschen Luft vom sonnigeren Teil der Erdkugel einatmen zu können, um die Sinne mit neuen Eindrücken zu füttern und den eigenen Horizont wachsen zu sehen. Schuld daran sind drei charmante Kurzfilme, die eindeutig der Kategorie “Fernweh vorprogrammiert” zuzuordnen sind. In “Move“, “Learn” und “Eat” lehren uns die drei Weltenbummler Rick Mereki, Tim White und Andrew Lees, dass Erlebnisse kostbarer sind, als alles Gold dieser Welt. Man muss sich bloß stets auf Neues einlassen – zum Beispiel eine Weltreise. weiterlesen

Film: “The Tale of a Fairy” by Karl Lagerfeld

– 11.05.2011 um 11.14 – Allgemein

fairy6 Film: The Tale of a Fairy by Karl Lagerfeld

Gestern erst berichteten wir über Chanel und ihre alljährliche Cruise Collection, die am Montag im französischen Antibes unter hübschem Sonnenschein präsentiert wurde. Aber nicht nur diese Sommerkollektion sollte Premiere feiern, sondern auch Lagerfelds neuester Kurzfilm “The tale of a Fairy“, der anlässlich der 2011/12 Cruise Collection produziert wurde. Stars des langen Kurzfilms: Anna Mouglalis, Amanda Harlech, Kristen McMenamy, Freja Beha Erichsen, Bianca Balti, Lagerfelds Muse Baptiste Giabiconi und Freunde des Hauses. weiterlesen