Schlagwort-Archiv: M.I.A.

M.I.A. – “YALA” feat. Kenzo
& Julia Sarr-Jamois

– 15.11.2013 um 11.45 – Allgemein Musik

Bildschirmfoto 2013 11 15 um 11.29.25 M.I.A.   YALA feat. Kenzo <br/> & Julia Sarr JamoisVermutlich werde ich niemals aufhören, für M.I.A zu schwärmen, selbst wenn sie fortan ausschließlich puren Dubstep fabrizieren würde. Und zwar nicht zuletzt wegen ihres Tracks “YALA“. Ich könnte mich jedes Mal darüber bekringeln, wie sie auf YOLO scheißt (Ich kann das Jugendwort des Jahres 2012 wirklichwirklich nicht mehr ertragen), stattdessen aber “You always live again” propagiert und damit geschickt auf Karma und Co verweist. Besser so. 

Ihr dazugehöriges Video wird als “rainbow rave explosion with glow-in-the-dark Matangi goddess Maya” beschrieben, entstand in Zusammenarbeit mit Kenzo, dem Brand, das für den Augen-Print-Hype verantwortlich zeichnet, und katapultiert uns schon jetzt in exzessive Feierlaunen. Für das Styling holte man niemand geringeres als Julia Sarr-Jamois an Board, die bestangezogenste Moderedaktuerin des Planeten. Hier kürten wir sie bereits zur Stil-Ikone. Das komplette Album “Matangi”, das am 5. November erschien, gibt’s hier auf die Ohren. Aber erstmal: Film ab, hier kommt YALA: weiterlesen

Video: M.I.A x VERSACE

– 06.11.2013 um 11.37 – Allgemein Lookbook Mode

mia versace video 800x633 Video: M.I.A x VERSACE

Ich bin großer M.I.A Fan, bloß lässt mich Versace leider halbwegs kalt. Ein Jammer, denn die 19-teilige Kollaborations-Kollektion von Mia und Donatella wird im dazugehörigen Video par exellence in Szene gesetzt. Dort wird sozusagen ein komplettes Spektrum meiner visuellen Vorlieben abgebildet, inklusive krümeliger Gif-Sequenzen. Wer ebenfalls die Finger von den (sehr teuren) kaleidoskopischen Prints, die sich optisch zwischen spiritueller Symbolik und Stuck-Assoziationen bewegen, lässt, darf derweil aber trotzdem gern das neueste Killer Album “Matangi” genießen – alle Tracks gibt’s nämlich seit letzter Woche im Full Album Stream

 An dieser Stelle muss ich aber noch ganz kurz eine andere Auffälligkeit anmerken. Sooft wie ich euch hier bereits von den Tönen meiner verehrten Freundin Dena vorgeschwärmt habe und ihr “Cash, Diamond Rings, Swimming Pools” im Radio rauf und runter lief und läuft, wisst ihr vielleicht längst von welchen Video-Ausschnitten ich spreche, wenn ich sage: Das M.I.A. x Versace Video weist verblüffende Ähnlichkeiten mit selbigen auf. Flohmarkt for the win, oder so ähnlich. Bisher war es nämlich so, dass man Dena häufig mit M.I.A. verglich – wir  machen’s heute aber genau anders herum. Zu Recht. <3 weiterlesen

Sunday Sound: M.I.A. – “Matangi”
(Full Album Stream)

– 03.11.2013 um 11.03 – Musik

M.I.A. Matangi Mixtape 800x800 Sunday Sound: M.I.A.   Matangi <br/> (Full Album Stream) Das neue M.I.A. Album “Matangi” erscheint offiziell am 5. November, reinhören können wir aber jetzt schon. Alle 15. Tracks gibt’s ab sofort im Full Album Stream, von vorne bis hinten, in ihrer kompletten und gigantesken Großartigkeit. Eigentlich wollte ich heute noch die Wohnung verlassen, Kuchen essen und meiner Sonntagsträgheit zumindest an der frischen Luft fröhnen. Daraus wird jetzt wohl aber erstmal nichts. 

Nachem M.I.A. ihre letzten Alben nach ihrer Mutter, dem Herrn Papa und sich selbst benannte, bedient sie sich diesmal der Hindu-Göttin “Matangi”, einer vierarmigen “im Ghetto lebende Kämpferin mit betäubten Augen“. In einem ihrer Tracks setzt sie der überstrapazierten Teenie-Weisheit “YOLO (You Only Live Once)” “YALA (You Always Live Again)” entgegen und auch sonst ist Miss Mathangi „Maya“ Arulpragasam nicht nur klangtechnisch auf Krawawall gebürstet: Textlich geht’s um Gesellschaftskritik und -paranoia, Selbstfindung, Verschwörungstheorien und “what the options for being a woman are (via The Fader).” Trap Beats und Sub-Bässe, die mehr gefühlt als gehört werden, Bollywood Samples und rhytmische Einflüsse aus der ganzen Welt pumpen “Matangi” einmal quer durch Kopf und Körper – ich bin jetzt leider lahm gelegt. Happy Sunday! weiterlesen

Mittwochs-Mixtape #6 mit Years&Years, Janelle Monae, Iggy Azeala & M.I.A

– 21.08.2013 um 14.40 – Allgemein box3 Mixtapes Musik

mittwochs mixtape 6 Mittwochs Mixtape #6 mit Years&Years, Janelle Monae, Iggy Azeala & M.I.AAn der Art und Weise meiner Cover-Gestaltung für unsere wöchentlichen Mixtapes lässt sich ziemlich gut ablesen, was da derzeit in meinem Hirn passiert. Ich würde beinahe sagen, dieses Produkt dort oben schreit förmlich nach geistiger Verwirrung. Ich sollte in den Urlaub fahren. 

Falls ihr euch ähnlich fühlt, rate ich euch zu nichts weiter als einer Limo und guter Musik. Zum Beispiel dieser hier, die zumeist erst vergangene Woche das Licht der Welt erblickte: weiterlesen

Musik: Neuer Track von M.I.A – “Bring The Noize”

– 19.06.2013 um 11.22 – Allgemein Musik

Bildschirmfoto 2013 06 19 um 11.10.13 Musik: Neuer Track von M.I.A   Bring The Noize

Als M.I.A. ihr Mixtape für die vergangene KENZO-Show veröffentlichte, litten wir an Schnappatmung. Vor lauter Wahnsinn, vor Aufregung, Begeisterung und Vorfreude. Das Album “Matangi” ist längst in der Mache, ein paar Snippets konnten wir uns im besagten Mix schon zu Gemüte führen, jetzt wird’s ernst: Mathangi „Maya“ Arulpragasam aka M.I.A veröffentlicht den ersten Track vom neuen Baby. “Bring The Noize” ist allerdings harter Tobak und ich weiß auch nach dem zehnten Durchlauf nicht, was ich davon halten soll,

Mit Zeilen wie ”truth is like a rotten tooth, you got to spit it out” gelingt zwar ein textlich starkes Stück, das die politische Lage schlau zusammenfasst, allerdings kann der Titel-Name recht wörtlich genommen werden. Ist das Lärm, oder ist das genial? Ihr entscheidet diesmal besser selbst:

weiterlesen

Der Soundtrack zum Frühling: M.I.A. “MATANGI”-MIX FÜR KENZO

– 06.03.2013 um 15.30 – Allgemein Musik

matangi MIA 800x540 Der Soundtrack zum Frühling: M.I.A. “MATANGI” MIX FÜR KENZO

Ich weiß, ich bin ein bisschen spät dran, denn eigentlich kamen wir schon parallel zur Kenzo-Show in Paris in den Genuss von M.I.A.s eventueller Sneak-Peak auf ihr kommendes Album. Der Release von “Matangi” war eigentlich schon für den Dezember geplant, jetzt verschiebt sich das Ganze aber wahrscheinlich auf den 15. April M.I.A. empfand das Resultat bisweilen als klangtechnisch “too positive”).

Um uns noch ein wenig nervöser zu machen, mixte die Britin, deren Eltern aus Sri Lanka stammen, eigens für das Hype-Brand Kenzo eine 8-minütige audiovisuelle Bombe mit reichlich neuen Sounds. Es könnte sich hierbei also wirklich um einen Vorgeschmack handeln. Mir soll’s recht sein, denn mir schwarnt, dass dort jemand zu seinen Wurzeln zurück kehrt. “Arular”, ihr allererstes Album aus dem Jahr 2005 katapultiert mich noch heute in andere Sphären und bleibt ungeschlagen. weiterlesen

Trend: Vom Underground zum Mainstream – SEA PUNK | Die Subkultur der Digital Natives

– 16.11.2012 um 18.43 – Allgemein Kultur Mode Musik Trend

Bildschirmfoto 2012 11 16 um 18.44.40 Trend: Vom Underground zum Mainstream   SEA PUNK | Die Subkultur der Digital Natives

Nicky Minaj posiert mit blau bemalter Haut in der Vogue. Katie Perry trägt einen türkisfarbenen Bob, genau wie Lady Gaga. Rihanna irritiert bei einem TV-Autritt durch ein mit digitalen Ozean-Spielereien gespicktes Bühnenbild, Azealia Banks bounct mit grünem Haar durch den Clip zu ihrem neusten Track „Atlantis“, surft auf Delfinen und hohen Wellen, das Luxuslabel Proenza Schouler setzt im aktuellen Kampagnenvideo auf verpixelte Computer-Landschaften und auch dort begegnet uns Flippers Zwilling. Zufall? Natürlich nicht.

Was wir hier in den vergangenen Monaten beobachten durften, ist das langsame Vordringen einer bis dato eher unbekannten und ziemlich kleinen Subkultur in den Mainstream: SEA PUNK – Microgenre, Hashtag, Tumblr Topic und Modestil in einem. weiterlesen

Angehört: M.I.A. – 27 (Amy Winehouse Dedication)

– 25.07.2011 um 18.01 – Allgemein Musik

m i a Angehört: M.I.A.   27 (Amy Winehouse Dedication)

Es ist wahr: Ich möchte nicht mehr erdrückt werden, nicht mehr dieses mulmige Gefühl mit mir umher tragen, das sich in den letzten Tagen wie ein dunkles Tuch über einfach alles gelegt hat. Ich möchte nicht im Sumpf aus aufrichtiger Trauer, geheuchelter Trauer und trauriger Trauer versinken. Was passiert ist, ist grausam, mehr Worte finde ich dafür nach diesem Eintrag nicht mehr. Will ich auch nicht, denn meine Trauer ist keine Trauer, sondern Wut. Denn wahre Trauer steht allen Angehörigen zu, all den Menschen, die ihre Liebsten fortan nur noch auf Bildern berühren können – und mit denen möchte ich weißgott nicht tauschen. Ich bin weit weg, ich bin froh, dass ich lebe und ich gehe auch jetzt nicht zum Lachen in den Keller. Reflektieren, reden, verändern wollen – all das geht auch ohne den 100000sten – R.I.P.-Eintrag. Amy ist nämlich nicht die einzige, die an besagtem Wochenende verstorben ist. Und trotzdem: Es muss weiter gehen. Punkt.

Deshalb übergebe ich an dieser Stelle an die großartige M.I.A. die nicht nur Paperplanes fliegen lassen kann, sondern mit ihrer Musik ins Schwarze trifft – jedenfalls bei mir. So darf gerne Abschied genommen werden.

27 by _M_I_A_

weiterlesen