Schlagwort-Archiv: Mailand Fashion Week AW 12

Überraschung des Tages: Dolce&Gabbana AW 12 – Putten, Barock und Frida Kahlo.

27.02.2012 um 18.10 – Allgemein Mode

Immer wenn ich mir eine Kollektion anschaue, bin ich ein wenig gespannt auf das, was andere Redakteure wohl über das Gesehen berichten. Vorher versuche ich meist, keine fremden Eindrücke aufzuschnappen, damit ich mich ganz auf mein eigenes Kopfchaos konzentrieren kann. Manchmal geht die Rechnung auf und am Ende werde ich durch ähnliche Ansichten in meiner Meinung bestärkt, des Öfteren ist aber auch das Gegenteil der Fall – so wie diesmal.

Während Dolce & Gabbana und ich lange Zeit nur coexistierten, landen Domenico und Stefano vor zwei Saisons plötzlich wieder auf meinem Radar. Von Kollektion zu Kollektion sagt mir das italienische Designer-Duo tatsächlich mehr und mehr zu. Denn bloß, weil ich die meisten Entwürfe selbst mit Goldesel im Keller vielleicht nicht selbst tragen würde, mag ich das was ich sehe sehr. Zunächst musste ich an einen kleinen Prinzen denken, an prunkvolles Geschirr und barocke Festsäle. Abgewandelte Mühlsteinkragen erinnern an Ölgemälde aus dem 17. Jahrhundert und großflächige Putten-Prints verleihen dem Ganzen auch noch einen kleinen Hauch Religiosität. Bis hierher stimmt mir style.com auch noch halbwegs zu, bloß weiß ich nicht, wo ich mir die folgende Assoziation bloß eingefangen habe: Bei einigen Kleidern kam mir im Zusammenspiel mit den strengen Mittelscheitelfrisuren und großem Ohrbehang nämlich sofort Frida Kahlo in den Sinn. Und russische Trachten. Hm, seht selbst: weiterlesen

Beauty: Die moderne Pocahontas bei Fendi AW 12

24.02.2012 um 13.35 – Allgemein Beauty
Bilder via Style.com

Vor ein paar Tagen noch stand ich an der Bushaltestelle, als mir plötzlich eine junge Frau entgegen kam, die ihr gesamtes Haar zu vielen Zöpfen geflochten hatte. Nicht so dünn wie man es damals in den 90ern ab und zu machte, oder während der Urlaubstage im Süden. Ihr volles Haar hatte sie zu sehr gleichmäßigen Zöpfen geknotet, etwa zweifingerdick. Überraschendweise sah sie sehr gut dabei aus und nicht, wie erwartet, als sei sie geradewegs aus einem neumodischen R’n’B-Musikvideo entsprungen.

Fendi präsentierte auf dem italienischen Laufsteg gerade eine sehr ähnliche Variation dieser Gretel-Gedächtnisfrisur. Aber ganz ohne Heidi-oder Hip Hop Charme, sondern vielmehr in natürlicher Pocahontas-Manier. Vielleicht liegt es an der gedrehten Optik, eventuell auch am weißen Lidschatten, der sich zaghaft zu einer kleinen Feder neben das Auge legt – jedenfalls gefällt mir das Gesamtbild sehr. Bloß die dritte Dame im Bild ist mir ein wenig zu streng geraten. Zur Kollektion passt die Frisur jedenfalls perfekt, denn auch Fendi setzt im kommenden Herbst auf Pelz und Fell – und genau deshalb konzentrieren wir uns hier auch nur auf das, was auf den Köpfen der Models passiert.


Fashion Week Mailand: Gucci AW 12 – Zurück ins 19. Jahrhundert?

24.02.2012 um 13.11 – Allgemein Mode

Das 19. Jahrhundert, die Zeit der Klassik und der Romantik scheint Gucci-Chefdesignerin Frida Giannini derzeit nicht mehr aus dem Kopf zu gehen. Man könnte nun annehmen, dass Brahms‚ und Mozarts Melodien sich nun ganz sanft in die Assoziationskette der kommenden Herbstkollektion einfügen würden, doch ganz so seicht ging es auf dem Laufsteg in Mailand nicht zu.

Zwar reiht sich prunkvolles Jacquard an vornehme Samtstoffe, aber Giannini wäre nicht Giannini, hätte sie nicht auf einen großen Schritt in die Zukunft gesetzt. Mit teils maskulinen Schnitten bricht sie mit der romantisierten Vorstellung dieser längst vergangenen Epoche, Transparenzen nehmen der zugeknöpften Ära ihre Strenge und doch verlieren die Outfits nicht an Stärke. Das Layering von unterschiedlichen Materialien zeigt die wohl dominanteste Farbe der Kollektion, Schwarz, in all ihren Nuancen. Pflaumen, Tannen- und Kaffeetöne gesellen sich außerdem hinzu und lenken das Augenmerk im letzten Moment doch noch auf das Feminine im Detail. Troddel, Kordeln, florale Prints und Rüschen sind also vielleicht auch als kleine, versteckte Hommage an die Weiblichkeit zu bewerten – an die selbstbewusste Frau, die trotz aller Härte manchmal ganz schön zerbrechlich ist. weiterlesen