Schlagwort-Archiv: MDMA

Tom Ford A/W 14 / Poppin‘ no more Molly

18.02.2014 um 9.36 – Allgemein Gesellschaft Mode Musik

tom-ford-aw-14-molly„We like to party dancing with molly/Doing whatever we want“ – Miley Cyrus. „Palms rise to the universe/ As we moonshine and molly/ Feel the warmth, we’ll never die/ We’re like diamonds in the sky“ – Rihanna„Got your girl on molly and we smokin‘ loud and drinkin’/ Got my top back so you can see what I been thinkin“ – Nicki Minaj feat. 2 Chainz. „She popped a Molly I’m guessing/ But if she throwing the pussy I’m catching“ – Trinidad James.  „I need a molly girl I’m in molly world, I’m in molly world Bitch/ I’m off the shits, I need a molly girl“ – Lil Durk feat. Wiz Khalifa. „Hi, I’m looking for Molly I’ve been searching everywhere/ And I can’t seem to find Molly, Molly, Molly, Molly, Molly, Molly, Molly, Molly Molly, Molly, Molly, Molly, Molly, Molly, Molly, Molly (Fucked around and fell in love with her)“ – Tyga feat. Wiz Khalifa & Mally Mal. 2012 und 2013 war MDMA, liebevoll Molly genannt, in aller Munde. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, jedenfalls wenn man obigen Lyrics Glauben schenken mag. 

Dann aber fasste sich Jay-Z schließlich ein Herz und rappte im Track Tom Ford „I don’t pop Molly“ – ein Statement, das seine Gattin Queen B später ebenfalls via Intagram zum Besten gab. Keine Macht dem Ecstasy also. Jetzt zieht auch der in besagter Hip Hop Hymne besungene, britische Designer Tom Ford mit seiner A/W 14 Kollektion nach. weiterlesen

Doku: „Ecstasy Bandits“ mit Alexander ‘Sasha’ Shulgin

16.09.2011 um 16.57 – Allgemein Film

Wenke, diese unfassbare Wenke. Da gräbt sie doch wirklich immer wieder Schätzchen aus der Versenkung aus. So auch heute:

Wo früher LSD, Marihuana und Woodstock eine Generation einten, so heißt es, stünde nun irgendwo am Rande der Gesellschaft eine Fusion zwischen MDMA und Rave-Szene in der Ecke, um aus engstirnigen Workaholics endlich ein wenig Lebenslust herauszukitzeln. um ihnen das Gefühl von Zusammenhalt und Wärme zurück ins Gedächtnis zu schleudern. Aber wo hat alles angefangen, wer hat all die heute kursierenden psychdelischen Verbindungen erfunden, wer hat sie gemacht oder entdeckt? Bei über 200 von ihnen lautet die Antwort: Alexander ‘Sasha’ Shulgin. Der amerikanische Pharmakologe und Chemiker hat sich im Laufe seines seit 1925 vortwährenden Lebens besonders auf die Entwicklung von Halluzinogenen aus den Strukturklassen der Phenethylamine und Tryptamine, die wir heute als Designerdrogen kennen, spezialisiert und natürlich auch so gut wie alle am eigenen Leibe getestet. Nun könnte man den Herrn einen Genie nennen. Oder lebensmüde. Oder ihn schlichtweg verfluchen. Aber diese Entscheidung überlassen wir euch ganz allein. Fakt ist: Der Dokumentarfilm „Ecstasy Bandits“ ist interessant, lehrreich und sicherlich auch nicht ganz unspannend. (Ich empfehle euch an dieser Stelle diesen Text.) Danke, Wenki. weiterlesen