Schlagwort-Archiv: Mercedes-Benz Fashion Week A/W 15

Film-Tipp // „Cinderella“
& Lala Berlins „Red Carpet Collection“

12.02.2015 um 8.59 – Film Mode

cinderella 2015 film lala berlin

Lala Berlin steht eigentlich für Mode, die uns ganz schön adrett, aber niemals zu schick durch den Alltag geleitet. Weil aber immer wieder Anfragen von befreundeten Schauspielerinnen eintrudelten, die an der Suche nach passender Abendgarderobe verzweifelten, nahm sich Chefdesignerin Leyla Piedayesh ein Herz und zelebrierte die vergangene Fashion Week anstatt mit einer Ready-To-Wear Runway Show mit einem Cinderella-Dinner, bei dem außerdem ausnahmslos Kleider für den roten Teppich oder sonstige glamouröse Termine präsentiert wurden. Leyla wäre allerdings nicht Leyla, hätte sie das Thema des Aschenbrödels wahrlich prinzensinnenhaft umgesetzt. Ihre Heldin ist vielmehr eine starke, selbstbewusste Frau, die normalerweise eher „die Hosen anhat“, wenn man das an dieser Stelle mal so salopp daher sagen darf. Orientalische Vibes im Kaftan-Gewand wurden selbstredend nicht außen vor gelassen, ist doch das subtile Spiel mit den eigenen deutsch-iranischen Wurzeln mittlerweile quasi zur Königsdisziplin von Leyla avanciert.

Woher aber wusste Leyla, dass (Cinder)-Ella sich in der am 12. März in die Kino kommenden Realverfilmung des Märchenklassikers in einen Traum aus Blau hüllen würde? Na, weil Disney ihr den Streifen zu Inspirations-Zwecken tatsächlich schon vorab zukommen ließ. Wenn das mal kein Ritterschlag im echten Leben ist. weiterlesen

Lookbook // Tim Labenda A/W 2015
– Die Deutschen können´s eben doch.

11.02.2015 um 12.30 – box3 Mode

tim labenda aw 15 lookbook

Werte Damen und Herren, die Nörgelei und das ständige Degradieren der Berliner Fashion Week kommt mir, Pardon, langsam zum Halse heraus, weshalb wir an dieser Stelle ein weiteres Mal auf Tim Labenda aufmerksam machen, einen Jungdesigner, der wie viele andere (von denen wir bereits berichteten) kam, um das Image unserer Hauptstadt zu retten. Natürlich ist Berlin weder Mailand noch Paris, ich frage mich also, weshalb es denn immer wieder heißen muss „Da kommen wir im internationalen Vergleich nicht ran.“ Müssen wir doch auch gar nicht. Stattdessen täten wir gut daran, einfach bei uns selbst zu bleiben, unsere Vorzüge zu unterstreichen und das bisschen Laissez-Faire zu feiern, was uns in der dekadenten Welt der Mode noch bleibt. In Turnschuhen läuft es sich zuweilen sogar besser als in hohen Hacken – eine Botschaft, die nun aber sehr wohl auch in Frankreich und Italien angekommen ist, wie ihr wisst. So verkehrt kann „The Berlin Way“ wohl gar nicht sein. Und wer braucht schon ein zweites Chanel? Genau, niemand.

Was wir hingegen dringend brauchen, sind Talente, die furchtlos sind und eine eigene Handschrift tragen, die endlich etwas wagen, statt vor lauter Vorsicht das zweihundertdreiundfünfzigste fließende Seidenkleid über den Laufsteg zu schicken. Visionäre, die zwar auch an den potentiellen Verkauf ihrer Kreationen denken, aber trotzdem das Träumen niemals aufgeben. Welche, die groß sein wollen, aber auf ihre ganz eigene Art und Weise. Ohne dieses wahnsinnige Lechzen nach „oben“, das eigentlich gar kein „oben“ ist, sondern nur ein „anders“. Einen wie Tim eben. weiterlesen

Fashion Week // Von Janis Joplin
& der neuen Dorothee Schumacher

22.01.2015 um 18.59 – box2 Mode

dorothee schumacher aw 2015Gerade als Blogger sollte man, wenn es nach uns geht, kein Blatt vor den Mund nehmen, also Butter bei die Fische: Das deutsche Label „Dorothee Schumacher“, war jahrelang von unserem Radar verschwunden und wir können noch nicht einmal sagen, ob die einzelnen Kreationen Schuld daran waren oder bloß das Image, oder das, was davon zu uns durch sickerte. Ein bisschen bieder eben. Zu wenig am Puls der Zeit, zu sehr darauf fixiert, es einer Zielgruppe recht zu machen, die selbst nicht sonderlich viel wagt. In den vergangenen Monaten, in etwa seit der letzten Saison, scheint sich also eine ganze Menge im Unternehmen, vielleicht aber auch im Kopf der Gründerin und Chefdesignerin Dorothee Schumacher gedreht zu haben.

Mich traf es wie ein angenehmer Blitz als der Schickeria in der pompösen Halle der Villa Elisabeth laut und deutlich Janis Joplins „Piece of my heart“ aus den Boxen entgegen dröhnte. Denn genau diese Zeilen scheinen den Nagel auf den Kopf zu treffen: Plötzlich spricht da endlich wieder etwas zu mir, mit einem Mal bekommt die Mode auf dem Laufsteg wieder Persönlichkeit, Ecken und Kanten. Als hätte Dorothee ihr komplettes Herz an diese eine Kollektion gehangen. Das Stil-Credo: the right amount of wrong. Und eine tragbare Portion 60er und 70er Jahre ins Jetzt katapultiert. weiterlesen

Hochzeitsglocken? //
Drei Couture-Lieblingskleider
von Kaviar Gauche

22.01.2015 um 18.11 – Mode

kaviar gauche hochzeitskleid aw 2015„Unsere Kleider sollen natürlich nicht im Alltag getragen werden, vielmehr haben wir hier eine Couture Show gezeigt“, verrieten uns die beiden Designerinnen hinter dem Brand Kaviar Gauche, als wir sie im Backstage-Trubel trafen. Couture, das heißt im übertragenen Sinne so viel wie „Kunst auf dem Laufsteg“, alles wird handgefertigt, bis ins letzte Detail. Schade nur, dass wir Deutschen so selten den richtigen Anlass finden für Roben wie die gestern gezeigten. Glücklicherweise bleibt uns ja aber immer noch die eigene Hochzeit, die bei mir persönlich zwar noch in den Sternen steht, ins Träumen gerate ich aber trotzdem ab und zu, ganz besonders beim Anblick der kurzen Kreationen dort oben, die erst durch filigrane Transparenzen an Länge gewinnen. 

Und gibt es ja noch die leicht fedrige Variante und allerlei Filmstar-Assoziationen, wobei sich bei den Designerinnen im Herbst/Winter 2015 alles um Mythen, Sagen und Gemälde vergangener Jahrhunderte dreht. Renaissance 2.0, oder so ähnlich: weiterlesen

Fashion Week // Hien Le A/W 15
Von Hitchcock, Jane Birkin
& der neuen Tragbarkeit

22.01.2015 um 12.15 – box3 Mode

hien le aw15

Wenn man sich fragt, weshalb es nur einer Handvoll deutscher Jungdesignern gelingt, in der Branche Fuß zu fassen, warum nur so wenige von ihnen es schaffen, ihre Kleidung an den Mann oder die Frau zu bringen, dann gibt es dafür häufig nur einen einzigen Grund, der aber so gewichtig ist, dass die schönste Optik nichts nutzt: Das Gezeigte funktioniert auf dem Laufsteg, nicht jedoch im echten Leben. Einer, der es geschafft hat, diese Schwachstelle endlich auszumerzen ist Hien Le. Im Grunde hätten man jeden seiner gestern gezeigten Looks für den kommenden Herbst augenblicklich eintüten und durch den Alltag tragen können, selbst Tillmann Prüfer vom ZEIT Magazin verriet mir später, dass er das ein oder andere Stück vom Fleck weg hätte überwerfen können – ob das wohl ein gutes Zeichen sei, fragte er noch, und ich bin mir ziemlich sicher: Ja, das ist es allemal, mir ging es nämlich ganz genau so. Hien Les Plan ist, wenn man das so sagen darf, also erste Sahne aufgegangen. 

Früher, sagt der Designer, da habe es viel mehr Arbeitsbekleidung gegeben, Mode, die schön und zugleich praktisch ist, er denke stilistisch außerdem an Jane Birkin (ihr zu Ehren wurde die „Birken Bag“ designt, die nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch praktisch sein musste), an die Filme der 50er und 60er Jahre, an Hitchcock oder die etwas aktuellere französische Komödie des Regisseurs Francois Ozon „8 Frauen“ von 2002. Für das Jetzt bedeutet das: Tunnelzüge an Hosensäumen und Sweatshirts, wir sehen außerdem einen Blaumann, diesmal wirklich in strahlendem Blau leuchtend und inspiriert von seinem Freund Vladimir Karaleev, es gibt abgewandelte Schürzen, die manchmal nur durch tiefe Seitenschlitze sichtbar werden, aufgesetzte Taschen und ungewohnt verspielte Details, die sich trotzdem im Rahmen des Hien Le’schen Minimalismus bewegen. Mein Lieber Hien – mir schwant, du bist angekommen. Strick und Wintermäntel wollen schließlich getragen und nicht nur bewundert werden. weiterlesen

OUTFIT // Fashion Week Tag III
Dorothee Schumacher & Saint Laurent Babies

22.01.2015 um 8.00 – Outfit Wir

IMG_4311Weiß der Kuckuck was da gerade mit mir los ist, aber nach all den Turnschuhtagen und sportlichen Komplettoutfits, steht mir der Sinn derzeit ungewöhnlich häufig nach verspielten Details im Sinne von „mal wieder richtig Frausein“, inklusive Gitter, glattem Haar und Gurkentönenröcken. Dieser hier stammt von der deutschen Designerin Dorothee Schumacher, die ihrem Image gerade eine ordentliche Verjüngungskur gönnt, wenn man mich fragt. Man beachte an dieser Stelle bitte auch den schnittigen Tunnelzug, der das Ganze davor bewahrt, in der 50er Jahre Kiste zu verschwinden. Ein Jammer, dass ich dem Allroundtalent bald wieder Lebewohl sagen muss, in Gedanken habe ich den Midi-Traum dann nämlich doch noch heimlich zu Sneakern und Boots und meinem halbem Kleiderschrank kombiniert. 

Den letzten Schrei trage ich laut einer Kollegin allerdings an den Füßen – ihr erinnert euch vielleicht – es handelt sich hier nämlich um den schönsten Schwachsinnskauf meines Lebens. Mich persönlich wundert’s nicht, dass die Damen und Herren bei Saint Laurent diese gülden verzierten Mary Janes „Babies“ getauft haben. Achso, und auf den Taillengürtel-Zug bin ich dann sogar auch noch aufgesprungen. Na bitte. „Dem Anlass entsprechend“ ist gar nicht so schlimm. weiterlesen

Fashion Week //
Schnappschüsse von den ersten Tagen

21.01.2015 um 20.12 – box2 Wir

fashion week berlinIch kann es tatsächlich selbst kaum glauben, aber eventuell ist das die schönste Fashion Week Woche unseres bisherigen Moderedakteurinnen-Daseins, wirklich wahr. Schuld daran sind nicht nur sämtlich Kollegen, die wider aller Vorurteile gegenüber der bösesten aller Branchen (mit Ausnahme von Brokern vielleicht), überhaupt kein bisschen bissig oder irre sind, jedenfalls wenn man von ein paar teilweise äußerst ulkigen Erscheinungen absieht, ihr wisst schon. Sondern auch unsere neu gewonnene Gelassenheit – das ständige Hin-und-Her-Hetzen tut ja nun wirklich niemandem gut, auch dem Blog nicht, der ja nur mit uns müde werden würde. Das bedeutet trotzdem keinesfalls, dass wir neuerdings Däumchen drehen, nur das Tempo, das wurde ein klein wenig gedrosselt. Mehr Zeit für weniger Termine sozusagen. 

Was wir außerdem schon verraten haben: Arte werkelt gerade an einer einstündigen Dokumentation, die während der Paris Fashion Week im September erscheinen wird und ja, es ist wirklich wahr, wir sind Teil davon, auch wenn wir es selbst kaum fassen können. Damit aber nicht genug, auch Pro7 hat sich nicht Lumpen lassen und war zwei Tage unser Schatten. Unangenehm Wajdas Teilweise, wegen der schrägen Blicke zum Beispiel, als wir zum dritten Mal „ganz natürlich, die Treppe herunter rennen“ sollten. Wie auch immer. Danke, ihr alle, denn ohne euch wären wir ja gar nicht hier. Was wir sonst noch erlebt haben, seht ihr hier: weiterlesen

MBFWB // BOBBY KOLADE „SUPERSTAR“
– einer, der auszog, um Berlin zu retten

20.01.2015 um 17.05 – box1 Mode

bobby kolade aw 15„Bobby, du bist´n Superstar“ – gerade eben, als wir Bobby Kolade nach seiner Schau in der Halle am Berghain Backstage trafen, da standen mir vor Freude ein paar Armhaare zu Berge. Darüber, dass der Nachwuchsdesigner, Start your own Fashion Business-Gewinner und Weißensee-Absolvent zum dritten Mal infolge eine wirklich und wahrhaftig wunderbare Kollektion zeigte, darüber, dass es eben doch noch allen Grund gibt, um an Berlin als Modestadt zu glauben (aus gegebenem Anlass wurde soeben der Hashtag #InBerlinWeTrust eingeführt), darüber, dass wir aufrichtig überrascht wurden, statt angesichts des 75. seidig fließenden Seidenkleids, wie es hier so häufig präsentiert wird, ins Schlafkoma befördert zu werden.

Wenn man den Berliner nach seiner größten Inspiration fragt, dann antwortet er ganz schlicht: „Die Menschen“. Denn da wo Kolade lebt, kommen die einen gerade aus der Moschee, andere schleppen den Einkauf aus dem Supermarkt gegenüber, andere tingeln gerade zur nächsten Technoparty oder hängen in ihren Gedanken irgendwo in längst vergangenen Jahrzehnten fest. Multikulti auf hohem modischem Niveau sozusagen. Ein bisschen haben wir die Anti-Langweile dieser Kollektion also auch der Diversität unserer Lieblingsstadt zu verdanken. weiterlesen

OUTFITS //
Let’s get it started
Der Startschuss zur Fashion Week Berlin

19.01.2015 um 7.44 – Outfit Wir

fashion week this is jane wayne berlinJahrelang war ich schwer dafür, die Fashion Week Berlin nicht mit sonderlich viel modischem Klimbim zu bestreiten, wir sind hier ja schließlich in der Turnschuhstadt schlechthin und das, wofür wir unsere heimischen Modewochen so lieben, sind ganz bestimmt nicht die funkelnden Stars und Sternchen, nicht die, sagen wir mal „Experimente“ auf dem roten Teppich und schon gar nicht die angestrengt ausgeflippten Looks, mit denen zumindest auf Kopfsteinpflaster eher schlecht Kirschen essen ist. Aber alles Neue macht 2015 und so kam es, dass es uns vergangene Woche plötzlich doch noch nach neuem Fummel gelüstete, nach einer Handvoll Outfits, die dem Anlass auf irgendeine Art und Weise Respekt zollen und auch ein bisschen erwachsener wirken als Vieles von dem, was uns den Alltag so sehr versüßt.

Denn Obacht: Ganze drei Tage lang werden wir von einem Kamerateam für den einen wunderbarsten deutsch/französischen Sender begleitet und wer will da schon halbgar aussehen? Das ein oder andere Wahnsinns-Brand war glücklicherweise so nett, uns unsere Lieblingsstücke aus der kommenden Saison noch in allerletzter Minute zur Verfügung zu stellen, so viel Ehrlichkeit sei an dieser Stelle erlaubt. Was beim lustigen Kleider-Würfeln herausgekommen ist, seht ihr hier. Tag #1 wird auf der einen Seite in Jagdgrün und auf der anderen Seite mit ein bisschen Janis Joplin im Ohr bestritten (Happy Birthday!), so der Plan, den ich gerade in diesem Moment aber auch wieder über den Haufen zu werfen gedenke – um eventuell doch ganz gemütlich mit Jeans und Pulli und Sneakern von einer Show zur nächsten zu flitzen: weiterlesen

Outfits // Fashion Week Tag 2 – Henrik Vibskov & Jacquemus

09.07.2014 um 17.30 – Allgemein box1 Outfit Wir

this is jane wayneWir dachten ja ehrlich gesagt, dass das Mode-Volk heute völlig verpennt durch Berlin trotten würde, denn jetzt mal ehrlich, das gestrige Fußballspiel konnte ja bloß als Einladung zum exzessiven Feiern gewertet werden. Aber nix da, man gibt sich diszipliniert und quietschfidel – Respekt, jawohl. Tag 2 der Fashion Week ging etwas ruhiger zu, denn nach der Show von Dawid Tomaschewski ging’s erst einmal zur Seek, der allerschönsten Modemesse. Mary Scherpe, Herbert Hoffmann, Mirna Funk und die Macherin des I love You Magazines diskutierten außerdem über die Begriffe „Trend“ und „Zeitgeist“, was sich als gar nicht mal so einfach herausstellen sollte, aber dazu später mehr. 

Während Sarah gerade in der Designer for Tomorrow Show sitzt, habe ich mir einen kleinen Crepe gegönnt und warte nun auf den Startschuss zur lala Berlin Show. Und genau dabei trage ich übrigens noch immer mein ultimatives Traumkleid aus der kommenden Kollektion vom Lieblings-Dänen Henrik Vibskov. Sarah hat sich heute für einen Komplett-Look von Newcomer Jacquemus entschieden: weiterlesen