Schlagwort-Archiv: Nachhaltigkeit

Fair Friday // Vorgemerkt für den 4. März:
Unser Nachhaltiger Pop-Up Store in Köln

Wie genau hatte ich mir das eigentlich vorgestellt, neben Beiträgen für diesen wunderbaren Blog hier, der Arbeit für Vegan Good Life und meinem neuen Dayjob bei einem nachhaltigen Onlineshop, noch genug Zeit zu finden, gemeinsam mit Freunden und Machern der grünen und veganen Modeszene einen Pop-Up Event in Köln zu organisieren? -Ich weiß es nicht.

Aber manchmal ist der Wunsch einfach stärker als die Vernunft und nach einem bombastischen Start der Pop-Up Reihe Kollegtief in Berlin im vergangenen Jahr, wollte ich unheimlich gerne auch der Kölner Szene die Möglichkeit bescheren, am ersten Samstag im März ihre Designs, Produkte und Lieblingsstücke auszustellen und zum Verkauf anzubieten. Die kuratierte Auswahl der Aussteller soll zeigen, dass sich in den letzten Jahren sehr wohl eine nachhaltige Szene in Deutschland entwickelt hat, die sich nicht zu verstecken braucht. Welche Aussteller euch erwarten und was es sonst noch zu entdecken gibt, erfahrt ihr hier.  weiterlesen

Fair Friday // Wie man ein Magazin gründet
& warum man dafür verrückt sein muss

Auch wenn ich euch nun gerne einen wahnsinnig romantischen Einstieg mit verträumten Anekdoten aus meiner Gründungsphase vor drei Jahren präsentieren würde; die Wirklichkeit hinter dem Unterfangen, ein eigenes Magazin zu gründen, war alles andere als glamourös. Kein lauer Sommerabend mit Freunden am See unter Lampions, keine wunderbar seichte Plauderei darüber, was der Welt noch fehlt und somit auch keine stimmige Geschichte, wie aus aus einer Unterhaltung wie jener das Projekt meines Lebens entstand.

Nein, die Sache hat ganz anders angefangen: Nämlich mit mir, halb durch den Wind, halb aufgekratzt, auf dem kalten Steinboden in der Küche meiner Wohnung sitzend. In meinem Schlafanzug noch dazu, mit einer dem Anlass angemessen hektisch aufgerissenen Packung Oreos in Händen. Nervöse Zuckerzufuhr im Ausnahmezustand. Die Entscheidung war gerade gefallen. Wir, also mein Freund und ich, gründen nun also ein nachhaltiges und veganes Printmagazin – mit dem Namen Vegan Good Life. In Zeiten, in denen der Printmarkt wimmernd am Boden liegt, während gleichzeitig die Kioske in Neuveröffentlichungen ertrinken, die zu 95 Prozent kein Mensch braucht, bei einem Anteil an Veganern in der deutschen Bevölkerung von weniger als 3 Prozent. Ich war völlig durch den Wind und sah mich schon in drei Monaten den Arbeitslosenantrag ausfüllen und meine gesamte Familie nach Geld fragen. Und weil das nicht genug war, beschlossen wir gleich noch, dass unsere erste Ausgabe in drei Monaten erscheinen sollte. Meine Vorkenntnisse: Null. Größe des Teams: 2. Motivation: Überzeugung und Herz. weiterlesen

Fair Friday // Dürfen wir vorstellen? Ignore.
Ein Interview mit Gründerin Bekka

This is Jane Wayne - Fair Friday - Ignore

An dem Tag, an dem ich das Label Ignore entdeckt habe, habe ich einen Teil meines Herzens verschenkt: Das passiert mir in der nachhaltigen Modewelt nicht allzu oft, doch dieses Mal hatte es mich voll erwischt. Ich mag das Logo, ich mag die Aufbereitung der Website und ich liebe die Looks dieses niederländischen Brands. Es scheint, als wäre Ignore mit seiner minimalistischen und cleanen Herangehensweise nur für mich gemacht.

Die sanften Farben und zeitlosen Schnitte der – durchaus überschaubaren – Auswahl sind genau das, wonach ich gesucht habe. Nicht umsonst habe ich bereits die Vegan Leather Pant und zwei Blusen in meinen Kleiderschrank verschwinden lassen. Eine herausragende Qualität, bezahlbare Produkte und obendrein noch eine Founderin, nämlich Bekka, die überragend nett und freundlich ist. Und große Pläne hat:  weiterlesen

Fair Friday // Green Fashion Week –
Panorama Berlin feiert die Mini-Cups

27.01.2017 um 10.23 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

KW04_Fair Friday_Minicups

Letzten Freitag hatte ich es bereits angekündigt und nun freue ich mich so wahnsinnig, euch ein weiteres Highlight meiner vergangenen Green Fashion Week vorzustellen. Die Rede ist von Unterwäsche. Aber nicht irgendeiner, sondern der Crème de la Crème der nachhaltigen und schönsten Lingerielabels Europas. In diesem Jahr erstmals gebündelt anzutreffen in einer neu dazugewonnenen Halle der Panorama Messe im Messezentrum Berlin.

Das Ganze nannte sich schlichtweg „Lingerie“ und drin war, was draufstand: Schönes und knappes für drunter und zwar (teilweise) auch noch ethically correct. Mein Herz ging auf und lies alles hinein, was den Spagat zwischen “sexy“ und “angenehm zu tragen“ schaffte, ohne dabei auf Extravaganz und Spitzen zu verzichten. Und noch etwas hat mich entzückt, wenn auch mit einem weinenden und lachenden Auge: Die Ausrichtung auf ganz kleine BH-Größen, die zum Glück seit einiger Zeit bereits im konventionellen Bereich voranschreitet, ist auch in der Green Version auf dem Vormarsch. weiterlesen

Fair Fashion // Ethical Fashion Show & Green Showroom
– Termine, Brands & Events

fashion week

Ihr werdet mir sicher zustimmen, wenn ich sage, dass es nur bedingt Gründe gibt, im Januar nach Berlin zu fahren. Und doch bereite ich mich nun schon zum zweiten Mal in diesem Monat auf eine Reise in die Hauptstadt vor:

Vergangene Woche versammelten sich (fast) alle Janes, um vor der Kamera für das kommende ASOS Magazin gekonnt ungekonnt in pinker Umgebung #Crewlove ein Gesicht zu geben. Und nächste Woche steht die Fashion Week mit all ihren bunten Events auch schon an. Und spätestens seit auch die nachhaltige Branche ihre Präsenz und Größe in den vergangenen Jahren beeindruckend ausbauen konnten, ist es für alle nachhaltigen Modebegeisterten eine Art Imperativ, alles stehen und liegen zu lassen und nach Berlin zu kommen. Mein Herz hüpft jedes Jahr begeistert vor und zurück, wenn ich ein neues Label entdecke, welches tatsächlich auch tragbar und schön ist – das ist nämlich gar nicht so einfach – und ohne Ökoprints auskommt (hmrpf!). Was dieses Jahr auf dem Programm steht und auf welche Brands ich mich am meisten freue, gibt es in meinem Fair Fashion Guide zur Fashion Week:  weiterlesen

BEAUTY SPEZIAL //
10+ Fragen an: Julia Jane

21.12.2016 um 9.58 – Beauty Nachhaltigkeit

output_OfNzMl

Seit fast genau einem Jahr bereichert Julia Jane unser kleines, feines Jane Wayne Universum bereits mit ihren klugen Artikeln über Nachhaltigkeit und rüttelt in regelmäßigen Abständen an unseren Gewohnheiten: Mit mahnendem Fingerchen, aber gleichzeitig ohne zu verurteilen – und genau dafür lieben wir sie. Seit einem halben Jahr gibt’s außerdem ein klein bisschen Entschleunigung am Sonntag: Zum Reflektieren, Anhalten und „Um sich schauen“. Julia, du kleine Zaubermaus, was würden wir hier nur ohne dich machen, hmm?

„Weniger ist mehr“ lautet ihre persönliche Glücksformel und genau die zieht sich auch durch ihren Beauty Kosmos. Unverzichtbares Helferlein? Kokosöl, it is! Und daneben? Ganz viel Wasser trinken, auf sich selber hören und natürlich auf Naturkosmetik setzen. Merci, du Herz. Und klar, Emma Watson hat schon so gut wie zugesagt.  weiterlesen

Fair Friday // Last Minute Gift Guide für Weihnachten

16.12.2016 um 9.00 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Giftguide

Wer gerade realisiert hat, dass die mittelanstrengende Familiengroßveranstaltung nur noch 8 Tage entfernt liegt und immer noch mehr Geschenke gebraucht werden, als die Kreditkarte eigentlich hergibt, der darf jetzt mal ganz kurz vorsichtig die Hand heben. Wir wollten es doch dieses Jahr ganz anders machen: 4. Dezember, alle Geschenke gekauft, eingepackt und versteckt, dann den restlichen Monat des Jahres auf dem Sofa abhängen und Spekulatius in den Fairtrade-Kaffee tunken.

Nun, Spekulatius wurden getunkt, Füße hochgelegt auch, aber das Shopping für die Liebsten ist uns irgendwie durchgegangen. Da die letzten aber bekanntlich immer die schönsten Geschenke kriegen und 8 Tage viel mehr als eine Woche sind, habe ich für euch ganz fix meinen vielleicht schönsten Weihnachtsgeschenke-Guide für Nachhaltiges mit Sinn zusammengestellt. Via Email geht das Ganze außerdem noch heute an meine gesamte Verwandtschaft raus, damit Tante Inge ein für alle mal weiß „was man diesen Zero Waste-Trendveganern“ denn nun bitte eigentlich noch schenken kann. Ich hoffe, es ist für alle zu beschenkenden Herzensmenschen etwas dabei und ganz wichtig: Was wollen wir uns dieses Jahr eigentlich selber schenken? weiterlesen

Fair Friday // Eco-Weihnachtsgeschenke
unter 50 Euro

02.12.2016 um 10.08 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Weihnachtsgeschenke

Es gibt genau eine Sache, die ich an Weihnachten wirklich liebe und das sind Geschenke – aber nicht die Geschenke, die ich bekomme, sondern meine Geschenke für andere. Von mir aus könnte Weihnachten so aussehen, dass ich gar nichts auspacke und alle anderen ganz viel. Und wenn ich doch etwas geschenkt bekomme, dann möchte ich es am liebsten ganz heimlich abends im Bett auswickeln, wenn niemand zusieht. Die Liebsten um mich herum allerdings, die müssen alles sofort aufreißen, ist klar. Schließlich möchte ich ja sehen, ob ich das Richtige ausgesucht habe. Nun habe ich im Laufe diesen Jahres mein Leben sehr in Richtung Minimalismus und „weniger besitzen“ gelenkt, was natürlich im direkten Gegensatz zu opulenten Geschenkefesten steht. Zumindest dann, wenn wir über Quatschgeschenke oder Wegwerfgegenstände sprechen.

Was mir aber sehr wohl sinnvoll erscheint, sind Geschenke, die einen echten Nutzen haben oder von denen man lange etwas hat. Mit Anspruch an Design und Qualität und natürlich an Nachhaltigkeit. Und davon gibt es zwar keine Unmengen, aber einige Lichtblicke am Weihnachtshimmel sind mir dann doch erschienen. Meine Wishlist für Weihnachtsgeschenke unter 50 Euro (mit zwei kleinen Ausnahmen) habe ich deshalb pünktlich zum 1. Advent zusammengetragen.  weiterlesen

Beauty Spezial // 10+ Fragen an:
Mit Madeleine Alizadeh von DariaDaria

17.11.2016 um 14.34 – Beauty box3

dariadaria_beautyspezial

Vor rund zwei Jahren beschloss die Fotografin und Bloggerin Madeleine Alizadeh, ihr Leben umzukrempeln, dem geistlosen Konsum abzuschwören und Fragen zu stellen: Wo kommt die Kleidung her, die ich tragen will und was ist drin? Wie kann ich aufhören, mit meinem Konsum anderen zu schaden und wo finde ich Alternativen? Seither achtet sie deshalb genau darauf, wo die von ihr gekaufte Kleidung produziert wird, sie berichtet auf Dariadaria über nachhaltige Labels, recherchiert und klärt auf, sie zeigt uns nachhaltige Substitute, knallharte Fakten und einen Weg, wie wir es besser machen können: Im vollen Bewusstsein darüber, dass sie aber schon allein aus beruflichen Gründen niemals zur heiligen Alles-Verachterin hätte werden können, entschied sie sich für einen Weg im Rahmen ihrer Möglichkeiten und, so ehrlich muss man sein, auch im Rahmen ihrer eigenen Ambitionen, einen Mittelweg also, der ihre und unsere Welt ein bisschen besser machen sollte. Madeleine fuchst sich seither immer wieder in neue Themen rein, engagiert sich für Flüchtlinge und für den Tierschutz, und wächst täglich an ihrer selbstbestimmten Herausforderung, nicht den vorgetrampelten Weg mitzustampfen, sondern Umwege zu gehen und Neues auszuprobieren.

Einen weiteren Schlusstrich zog sie erst kürzlich zu ihrem 6jährigen Blogjubiläum, um gleich einen Neuanfang einzuläuten. Ganz nach ihrem Motto: „Sobald du merkst, dass du dich im Kreis drehst, ist es Zeit, aus der Reihe zu tanzen.“ Für uns hat sie nun ihre Beauty-Rituale und alternativen Kosmetikprodukte aufgeschrieben, die sie vorab bereits hier mit ihren Leser*innen geteilt hat. Und damit ihr genau diese auch nicht verpasst, haben wir sie für euch heute nochmal festgehalten: weiterlesen

FAIR FRIDAY // INTERIOR WISH LIST:
Gemütlich daheim mit Manufactum

04.11.2016 um 10.11 – Nachhaltigkeit Wohnen

manufactum

Eine ziemlich lange Zeit durfte alles bloß pastellig sein, nach Skandinavien duften und möglichst reduziert aussehen – und so fanden wir uns in dem perfekten Instagram-Arrangement wieder, ohne viel Wärme und Gemütlichkeit, ohne besonders viel Charme und der Prise Geschichte. Versteht mich nicht falsch, unfassbar gern betrete ich auch heute noch minimalistische vier Wände, die so aufgeräumt aussehen, dass ich beim Betreten fast fürchte, das Gesamtkonzept durch das Ablegen meines Mantels zu zerstören. Es ist schön anzusehen und ich hege noch immer große Bewunderung für all die Minimalisten unter euch, bloß funktioniert die Art zu Leben für mich persönlich nicht. Zu viel Krims Krams, zu viele Dinge, von denen ich mich nicht trennen mag und zu viel Weiß, Hellblau und Mintgrün, sind für mich einfach nichts.

Heute liebe ich es also sehr, die Kristallgläser meiner Oma auf den Tisch zu stellen, auf einem knarzenden Thonet zu sitzen, im selbstgebauten Bett zu schlummern und schon jetzt ein klein bisschen die Zeichen der Zeit in meiner kleinen Bude zu spüren, diesen Mix eben, aus all den vergangenen Stilen, die ich jemals mitmachen wollte (mit Ausnahme der aufblasbaren Plastiksessel, versteht sich). Irgendwann konnte ich mich nämlich erfolgreich gegen meinen Freund durchsetzen (oder zumindest ein bisschen) und einen Hauch Landhaus mit Minimalismus vermischen, folklore Schätze mit einst geleisteten dänischen Perlen vermählen, während ich mich längst wieder von den vertrockneten Kakteen getrennt habe und seither saftiges Grün sprießen lasse. Für den perfekten Wohntraum stehen aber natürlich immer mal wieder ein paar Lieblinge auf der hauseigenen Wunschliste – und genau die schreien alle nach Langlebigkeit. Und wo finden wir die? Genau das haben wir euch erst vor ein paar Wochen verraten: Bei Manufactum, natürlich. Grund genug, meine Wunschliste aus dem schönen Universum des nachhaltigen Designs und trendüberdauernden Klassiker heute mit euch zu teilen: Für immer, von damals und heute – und für morgen. weiterlesen

Fair Fashion // In love with: vegane & nachhaltigen Winterjacken

fair friday

Ich friere ständig. Wenn ich morgens aufstehe, wenn ich drei Minuten auf die Bahn warten muss und wenn ich im Keller Wäsche aufhänge. Dieser verdammte Winter verpasst mir jedes Jahr aufs neue eine Dauergänsehaut inklusive Jammergesicht.

Winterjacken zu kaufen waren mir trotzdem immer ein Graus und mit dem Tag, an dem mir klar geworden ist, dass für Winterjacken neben Leder und Pelzkragen auch besonders gerne Daunenfedern verarbeitet werden, sah ich alle Alternativen mit modischem Anspruch in der Versenkung verschwinden. Und da habe ich mit nachhaltigen Materialien und fairer Produktion noch nicht mal angefangen. Die Herstellung aufwendiger und hochwertiger Jacken ist eben kostenintensiv, deswegen gibt es ja auch siebenhundertmal mehr T-Shirt Start-Ups als Jacken Labels. Meine volle und ungeteilte Dankbarkeit gilt also denjenigen, die an umweltfreundliche und faire Alternativen zur tierischen Isolierung glauben und neben allem Fokus auf die „inneren Werte“ trotzdem noch schicke, tragbare und einfach nur schöne Winterjacken zaubern. Meine drei liebsten Brands mit allen wissenswerten Details findet ihr also hier:  weiterlesen

Fair Friday // Wie ich mich an Zero Waste versuchte & kläglich scheiterte.

14.10.2016 um 9.01 – box3 Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Zero Waste

Ich schaue mir die Überschrift an und frage mich, wie man ein brüllend langweiliges Thema wie Hausmüll sexy machen soll. Und interessant. Und lesbar. Das hier ist der zweite Anlauf an diesem Artikel. Der erste war 40 Kilometer lang und selbst die Verfasserin hat es am Ende nicht geschafft, den ganzen Salat voll konzentriert einmal von vorne bis hinten zu lesen. Ich empfand das als kein gutes Zeichen und starte jetzt also nochmal neu. Habe ich schon gesagt worum es eigentlich geht?

Nun, ich versuche euch heute vorsichtig das Phänomen Zero Waste näherzubringen, Selbstversuch inklusive. Zero Waste, das ist das ökologisch angehauchte Phänomen, das durch Lifestyle Blogs wandert und am Ende doch nur keinen Müll mehr produzieren bedeutet. Danke Amerika. Damit wird das Thema vielleicht nicht sexier, dafür in diesem Fall hier aber durch und durch ehrlich und mit einer Prise Humor behandelt. Abgesehen davon, sehe ich auch nicht, wie wir sonst anders hier durchkommen sollen. Also los: als ich vor ungefähr einem Jahr anfing, mich mit der „Zero Waste“-Bewegung zu beschäftigen und sukzessive meine Hausabfälle zu reduzieren, war es mehr Pflichtaufgabe als bahnbrechender Freudentaumel. Aber der immer an Intensität zulegende Selbstversuch hat sich gelohnt. Ich habe so viel über mich selbst gelernt. Zum Beispiel, wo meine ganz persönliche Schmerzgrenze verläuft – bei Roggenmehl als Shampoo-Ersatz zum Beispiel. weiterlesen

Denim Love & Bilder des Tages //
Die neue Weekday Jeans Kampagne

06.10.2016 um 13.07 – Kampagne Mode Nachhaltigkeit

weekday

Im vergangenen Jahr kündigte Weekday Umdenken an, kredenzte uns erste Denim-Design aus recycelter und biologisch angebauter Baumwolle und versprach, zukünftig verstärkt auf der grünen Welle zu surfen. Es folgte „Remains„, die erste sechsteilige Capsule Collection, die vollständig aus übrig gebliebenen Materialien der Textilproduktion kreiert wurde. Ein weiterer, wichtiger Schritt, um Druck auf die Konkurrenz auszuüben und auch das Umdenken in unseren Köpfen weiter zu befeuern. Während mitunter die größten Denim-Brands sich bislang noch immer auf ihrem Image und ihren einst geernteten Lorbeeren auszuruhen scheinen, macht man sich im Hause Weekday weiter an die Mission „Nachhaltigkeit“ und präsentiert pünktlich zum Herbst die nigelnagelneue Denim Kampagne mit neuen Schnitten und ungekünstelten Waschungen für Frauen und Männer:

Cropped, Wide Leg, Skinny, Mom und sogar Mini – hier wurde an alle Lieblingsmodelle gedacht. Zwar beschränkt man sich in Puncto „Sustainability“ diesmal wieder ausschließlich auf die Jeansstücke, das Versprechen allerdings, wird konsequent weiter durchgezogen. Und das zielt geradewegs auf unser aller geliebtes Beinkleid ab. Grund genug, sich heute mit einem unserer liebsten Schweden zusammen zu tun und euch die schönsten Kreationen für den Herbst zu zeigen: weiterlesen

Fair Shopping // Ein virtueller Rundgang
durch die Welt von Manufactum

Manufactum

Seit neun Jahren wohne ich bereits in meinen eigenen vier Wänden, habe einst ziemlich spartanisch und Birke-Furnier-inspiriert gelebt und meine Küche mit meiner liebsten Heimatfreundin geteilt, bin nach Berlin gezogen und fand mich in einem über Wochen nahezu leeren WG-Zimmer wieder, zog wieder um und zwar in die DIY-Bude meines Freundes und stellte dort alles mit meinen Habseligkeiten auf den Kopf. Seither ist viel passiert, Möbel sind im hohen Bogen wieder aus der Wohnung geflogen, wurden weiterverkauft oder verschenkt, Neues und Gebrauchtes ist dazugekommen und so langsam kann ich behaupten: Wir sind angekommen – und haben eines gelernt: Auf Wertigkeit setzen, zahlt sich am allermeisten aus. So umgibt mich bei meinem Rundumblick durch die eigene Wohnung mittlerweile ein Haufen Lieblinge, (für mich) kostbare Sammlerstücke und langlebige Zeitgenossen, die ich noch mit in meine AltersWG schleppen werden.

Warum ich euch das alles erzähle? Weil streng genommen alles mit meiner ersten hochwertigen Berlin-Anschaffung angefangen hat: Nämlich mit meinem Kaffeehaus-inspirierten Garderobenständer, in den ich mich bei meinem allerersten Manufactum-Besuch vor sechs Jahren Hals über Kopf hereinverknallte. Mein Freund zeigte mir diese kleine Perle voller schöner Dinge und von jetzt auf gleich war klar: Hier gibt es einfach alles, wonach das Herz verlangt: Kupferfarbene Töpfe, die schönsten Seifen, hochwertige Möbel, nachhaltige Kleidung oder ausgewählte Lebensmittel. Hier trifft Tradition auf alle Bereiche des Lebens, während Designklassiker sich mit Neuentdeckungen vermählen. Und weil wir zwischen all den schnellen Komsumgütern, den kurzlebigen Liebschaften und einer schier unendlichen Auswahl an täglichen Neuerscheinungen gerne mal wieder für ein wenig Durchatmen sorgen wollen, haben wir uns mit dem „Warenhaus der guten Dinge“ oder wie wir es nennen würden: „Dem wohl schönsten und vielfältigsten Concept Store für Nachhaltigkeit und Designklassiker“ zusammen getan und zeigen euch in den kommenden Monaten, was Manufactum eigentlich genau zu bieten hat. Und mit einem kleinen Rundumschlag machen wir heute den Anfang:  weiterlesen

Fair Friday Wishlist //
Verliebt in Bodies

bodysuits

Jetzt, da sich ganz langsam aus der Ferne der Herbst ankündigt und mit ihm der Beginn des Zwiebellooks startet, möchte ich vor allem auf eins nicht mehr verzichten: Auf Bodies. Und zwar schöne Bodies, die sich nicht nur drunter sehen lassen können, sondern auch auf einer abendlichen Veranstaltung oder im Büro. Was ich an einem Body besonders mag? Dass er nicht aus der Hose oder dem Rock rutscht. Es erspart einem nervöses und unelegantes Zurückstopfen, nachdem man sich gebückt hat oder aufgestanden ist – übrigens der Hauptgrund, warum ich selten Kleidungsstücke in die Jeans stecke.

Zu meiner eigenen Überraschung habe ich festgestellt, dass ich zwar eine Menge Bodies besitze, aber keinen einzigen, der fair hergestellt ist. Und das, obwohl das nachhaltige Angebot sich absolut sehen lassen kann. Lustig ist nur, dass der ein oder andere Kandidat gänzlich ohne Öffnungsmöglichkeit daherkommt und ich mich dann schon gefragt habe wie das praktisch unterwegs überhaupt funktionieren soll. Ohweia, da ist Kreativität gefragt – und ausgerechnet einige der schönsten Modelle sind aus so einem ganzen Stück gemacht. Öffnung hin oder her, welche Modelle ich auf meine Wishlist gelassen habe, seht ihr hier:  weiterlesen