Schlagwort-Archiv: Patches

Shopping // Bestickte Stücke voller Erinnerungen

03.08.2016 um 9.11 – Shopping

stickerei

Es ist nicht der Blick in den eigenen Badezimmerspiegel, der mir langsam aber sicher vor Augen führt, dass ich steil auf die 30 zugehe, nicht das eigene kleine Kind, das durch die Wohnung turnt – es ist die Summe aus allem. Der Kater schleicht langsamer aus meinem Kopf, man wägt tatsächlich ab, nicht doch um 22 Uhr ins Bett zu gehen und Wochenenden werden zunehmend daheim verbracht. Aber auch im Job konfrontieren die Zeichen der Zeit mich mit dem Alter: So feiere ich selbst bereits das zigste Revival, das ich doch schon mal durchlebte, damals als verrückter Teenie. Und so schmunzle ich beim Anblick von floralen Stickereien in mich hinein, denke an Schulhofzeiten und wirklich wahrhafte Probleme – und feiere meinen persönlichen Flashback dieser Tage voller Stolz. Ja, ich hab‘ sowas schon als Kind getragen und ja, ich werde da ein zweites Mal mitmachen – und vielleicht sogar ein drittes Mal, wenn ich mit mich auch mit 50 noch an zarte Stickereien, bunte Patches und Blumenprints heranwage.

Die persönlichen, modischen Revival zu zelebrieren, sollten wir fortan also nicht mehr mit dem Altern verbinden, sondern mit einem kleinen Reminder ganz wunderbarer Erinnerungen. Und genau davon kann es bekanntlich niemals genug geben, nicht wahr? Und um auch eure „Alles kommt wieder“-Assoziationen heute aufzufrischen, gibt’s hier nun eine ganze Ladung voller gedächtnisauffrischender Stücke für euch.  weiterlesen

Spotted // Pins, Patches & mehr von Tuesday Bassen + GRLPWR vs. Feminismus

12.01.2016 um 14.47 – Accessoire Feminismus

tuesday bassenHeute Morgen saß ich ein paar Stunden lang in einer Anwaltskanzlei herum und las mit den Augen einen vierzig-seitigen Vertrag mit, der mich und Sarah fortan zu Mitgesellschafterinnen eines weiteren Projekts macht, das dem Herzen einer guten Freundin entsprang. Obwohl, ganz so war es nicht, denn wir sind jetzt offiziell „GesellschaftER“. Das fehlende Gendering fiel mir ehrlich gesagt erst nach etlichen Wiederholungen auf und normalweise bin ich in vielen Fällen sogar der Meinung, es gäbe durchaus wichtigere Probleme zu lösen als die Ungerechtigkeit der deutschen Sprache. Aber als der beiwohnende Notar kurz darauf auch noch bemerkte, dass wir tatsächlich die allererste reine Frauenrunde seien und sich hier seit mehr als einem Jahrzehnt mehrmals pro Woche ausschließlich Anzugsträger die Hände schüttelnden, war ich kurt davor, in meinen pinkfarbenen Kugelschreiber zu beißen. Yesses. Das darf doch nicht wahr sein, dieses eindeutige Patriarchat im Jahr 2016.

Jedenfalls hatte ich jüngst fast ein bisschen die Nase voll all den #GRLPWR Parolen da draußen, die mir häufig mehr Mode als Statement zu sein scheinen und auch die Bezeichnung #girlboss löschte ich aufgrund inflationärer Verwendung erst neulich aus meinen Instagram Profil. Vielleicht dachte ich, es sei an der Zeit, erwachsener zu werden, das Kind bei seinem echten Namen – nämlich Feminismus – zu nennen. Außerdem mag ich Männer, warum also weiter Grüppchen wie damals im Sportunterricht bilden? Ganz so einfach ist es aber nicht, die Krumm liegt nämlich in dem Fakt begraben, dass wir Busenträgerinnen noch einen ganz schön langen Weg bis zur echten Gleichberechtigung vor uns habe. Wir dürfen uns nicht klein kriegen lassen, müssen noch mutiger sein, noch lauter, noch respektvoller untereinander, noch durchsetzungsfähiger, noch furchtloser. Und das geht nunmal am besten im Kollektiv. Deshalb: Volle Girl Gang Power voraus. Diesmal mit Illustratorin Tuesday Bassen, die uns nicht nur mit Prints und Interior-Klimbim, sondern seit Neuestem auch mit Accessoires und Kleidung beglückt: weiterlesen

Pre-Fall 2016 // All eyes on:
Stickereien & Patches

06.01.2016 um 12.16 – box2 Inspiration Trend

stickereien

Ich erinnere mich genau an meine zwei allerersten Schlaghosen im alter von 13 Jahren. Meine Tante Christel aus Florida schickte sie mir irgendwann per Air Mail und machte mich zum glücklichsten Mädchen des Schulhofs. Stilsicher gepaart mit meinen Osiris, meiner gelben Hally Hanson Jacke und der pink geringelten Miss Sixty Häkelmütze kombinierte ich gleich alle parallel laufenden Trends der 00er in einem Outfit – und fand mich darin offensichtlich ziemlich cool. Es störte mich bloß eine klitzekleine Kleinigkeit: Das gestickte Blumenmuster am unteren Rand der Jeans. Hätte mir meine Tante nicht einfach zwei Modelle ohne Firlefanz mitbringen können? Während Nike Janes Herz schon damals höher schlug, überlegte ich, wie ich diese bunten Stickereien am besten vom Denim trennen könnte, ohne die Modelle gleich komplett zu zerstören. Wie die Geschichte ausging, kann ich heute leider nicht mehr ganz rekonstruieren, eine Sache steht aber fest: Tante Christel, wärst du noch mal so gut und schickst mir zwei Paar? Heute sehe ich die floralen Muster nämlich mit ganz anderen Augen – und bin spätestens seit der eintrudelnden Pre Fall Looks für 2016 bin ich völlig hin und weg:

2016 steht also auch ganz im Zeichen der 70er, der verspielten Kleinigkeiten und hippiesken Einschläge und trifft in diesem Jahr zarte Noten der 80er. Bereit für Patches, Stickereien und andere Aufnäher? -Na kommt, wir bezirzen euch: weiterlesen

In the Mood for // Patchwork Denim

20.05.2014 um 12.30 – DIY Trend

denim

Es muss irgendwann im Kindergarten gewesen sein, als meine liebe Oma meine zerschließene Lieblingshose stopfte. Im Prinzip stopfte sie alles, was in ihre Fingerchen kam, Löcher aufweiste oder drohte, irgendwann einmal zu reißen. Katastrophe im Kopf – wie sieht das denn aus? Mami hatte die Lösung: Patchwork-Arielle durfte Platz nehmen, ebenso wie Sebastian und Fabius. Irgendwann kam man allerdings an den Punkt, an dem aus diesen einstigen Hosenrettern eine irre peinliche Angelegenheit folgt – zumindest dann, wenn vor allem Smileys einem entgegenleuchteten. Es folgten harte Parolen, Band-Patches oder Pflanzen-Sorten auf Rucksäcken – und auch über diesen geschmacklichen Einschlag können wir heute nicht streiten.

Um ehrlich zu sein, war das Buch „Knallige Patches auf Denim“ für mich spätestens seit dem Kindergarten auch geschlossen. Bis jetzt: Denn DKNY, Paul & Joe und Junya Watanabe haben uns ihre neueste Interpretation so wahnsinnig schmackhaft gemacht, dass wir gar nicht anders können: Es ist wie es ist – Ich will eine Patchwork Denim. Smileys und Stoffreste – rausgekramt! weiterlesen

Die Patches Jeans von Weekday – Do oder Don’t?

20.02.2013 um 14.31 – Allgemein Do or Don't Mode
Collage: Weekday, Pinterest, Tumblr.

Sie gehören zu den wichtigsten Statement-Stücken unterschiedlichster Subkulturen, werden über Jahre gesammelt, sorgsam angenäht und mit Stolz zur Schau getragen: Patches, die ikonisierte Bands tragen oder Parolen sichtbar machen, die Tabus brechen wollen oder eine ganz klare Botschaft des Besitzers aufzeigen. Besonders beliebter Untergrund: Rucksäcke, Westen oder schwarzes Denim. In jedem Fall ist es allerdings eine Abgrenzung und ein klares Zeichen des Trägers – so viel steht fest.

Manchmal wissen wir daher nicht, wie wir mit Kommerzialisierungen umgehen sollen und ob gewisse Dinge streng genommen überhaupt erlaubt sind. Jüngstes Beispiel: Weekday und die Patches Jeans mit Motiven ihrer Hip Hop/90s inspirierten Sommerkollektion. Sicherlich könnten wir an dieser Stelle verschiedenste Subkulturen auflisten, die voller Stolz ihre Patches an Kleidung nähten – selbst zu Kindertagen durften bunte Smileys und Co. nicht fehlen. Ob es mit einer notwendigen Portion Humor oder aber mit einer unreflektierten Trend-Welle einhergeht, bleibt euch offen. Denn selbstverständlich passieren solche Entfremdungen und Umkehrungen in der Mode ständig – und natürlich dürfen wir auch eine gewisse Prise Leichtigkeit und Toleranz nicht außer Acht lassen. Aber vielleicht sollte man von gewissen Dingen doch einfach die Pfoten lassen und den Kopf anmachen, wenn innere Überzeugung und Trendwelle nicht übereinstimmen, hmm?

Wie seht ihr das: Fake Patches auf Denim bei Weekday – Do oder don’t?