Schlagwort-Archiv: Periode

BLOODY HELL – Ein Kurzfilm über die Periode

04.05.2017 um 17.26 – allyoucaneat

Ich war ein krasser Spätentwickler. Haben meine Klassenkameradinnen schon mit Brüsten, Schambehaarung und Perioden auf dem Schulhof rumgestanden, waren für mich immer noch Latzhose und Spielzeug die Stars in meinem Alltag. Die Freundinnen fanden Jungs cool, ich fand sie ganz süß, aber bitte nicht anfassen. Während die anderen schon die Schrecken der Periode erlebten, habe ich meinem Hormonhaushalt jeden Monat ein innerliches High-Five verpasst, dass ich wieder verschont wurde. Mit 16 war es dann soweit… es ging los… und zwar so richtig.

Heute sitze ich hier, diesen Artikel schreibend, und es geht mir nicht gut. Also richtig mies, um ehrlich zu sein. Alles ziept, die Haut spannt, das Nervenkostüm hat Risse und ich bin sehr, sehr angespannt und traurig. Mein Uterus brennt. Meine Hände sind trocken, das Gesicht fettig und alle halbe Stunde wird mir schwindelig, schlecht und ich bekomme stechende Kopfschmerzen. Dieser Zustand hält seit drei Tagen an und ich muss ihn noch mindestens vier Tage weiter durchleben, bis ich durch presslufthammerartige Krämpfe in meiner Gebärmutter „endlich“ davon erlöst werde. Mit dem Presslufthammer kommt die wirklich schlimme Übelkeit und starke Schmerzen im Rücken und Bauch und gleichzeitig einsetzender Periode. Kurz: ich habe gerade PMS.

weiterlesen

GIRLS TALK // Mein Freund weiß, dass ich meine Periode bekomme, bevor ich es weiß

19.04.2017 um 14.56 – Feminismus Kolumne Leben

Viele Frauen verärgert es, wenn ihnen aufgrund von kleinen Aussetzern unterstellt wird, sie hätten ihre Periode. Bei mir liegt man dieser Annahme aber meist richtig. Mein Freund etwa ist stets der Erste, der bemerkt, dass es morgen wieder rotrund geht.

Neulich hat sich eine gute Bekannte von mir lautstark darüber echauffiert, wie frech und sexistisch es sei, einer Frau in flapsigen, emotionalen oder wütenden Momenten zu unterstellen, sie habe ihre Tage. Das sei übergriffig, zutiefst! Ich stimmte nickend zu. Und vor allem sei das doch erfundener Quatsch, ein respektloses Klischee. Ich nickte wieder, schwenkte dann aber doch noch wellenförmig ab, ein bisschen wie ein nach Orientierung suchender Tukan, bis das Rauf-und-runter meines Kinns schließlich einem bestimmten Rechts-links wich und ich so heftig mit dem Kopf schüttelte, dass mir all meine feministische Überzeugung aus den Ohren herauszufallen drohte. Stille und Stirnfalten. Wie genau ich das jetzt meinen würde, fragte die Bekannte. Also erklärte ich mich. Oder besser: Ich versuchte etwas zu erklären, das sich nicht im geringsten verpauschalisieren lässt und für mich dennoch recht eindeutig scheint: Einigen Frauen steht ihre Periode förmlich auf die Stirn geschrieben, antwortete ich nuschelnd. Vielen auch nicht, was mich sehr freut und zuweilen sogar aufrichtig neidisch stimmt. Aber immer wenn einer oder eine etwas problematisches wie „Meine Fresse, hat die ihre Mens, oder was“ von sich gibt, dann denke ich nicht „Arschloch“, sondern „kann schon sein“. weiterlesen

Girls Talk // Kappen statt Tampons?

27.05.2014 um 10.48 – box2 Feminismus Leben

periodeDas hier wird jetzt für die meisten von uns ein bisschen unangenehm. Denn die meisten von uns reden nicht über Dinge wie diese, schon gar nicht in der Öffentlichkeit und nur ganz selten mit den eigenen Freundinnen. Die meisten von uns finde das, was „da unten“ so während der Periode passiert sogar „eklig“ und „abstoßend“ –  ist ja schließlich etwas, „das man bitte mit sich selbst ausmachen sollte“. Im Iran glauben laut einer Studie angeblich rund 48% der jungen Frauen, „Menstruation“ sei eine Krankheit, in Kenia ist es menstruierenden Frauen sogar noch immer nicht erlaubt, Kühe anzufassen – aus Angst, die Tiere könnten sich anstecken, krank werden oder sterben. Woher rührt (neben der fehlenden Aufklärung) die Panik und weshalb diese fiesen Berührungs- und Besprechungsängste? Weil’s blutet, schmiert und schmerzt, schon klar.

Und trotzdem gehört’s zum Leben dazu, zum Menschsein und so weiter. Ein Mal im Moment leiden wir also an PMS, wir schlürfen entkrampfenden Tee, schreien sinnlos Wände, Männer oder Verkäuferinnen an und stopfen das Loch mit Viskose-Tampons zu, quasi ganz automatisch. Über Alternativen denkt kaum jemand nach, höchstens über Binden. Und das, obwohl man doch eigentlich weiß, dass OBs & Co weder so richtig gut für das Innenleben unserer Scheiden, Mumus, Pflaumen sind (Nährboden für Keime und Bakterien), noch für den Abfluss und die Umwelt (10-15000 Tampons benutzt eine Frau nämlich in ihrem Leben). Bloß eine einzige mutige Amazone meines Freundinnenkreises hat sich vor gut einem Jahr gegen alle gängigen Konventionen und Hygieneprodukte wehren können und schwärmt seither regelmäßig von der sogenannten „Lunette Menstruationskappe„, erfunden von ein paar cleveren Finninnen. Und dann gibt es ja auch noch die Ruby Cups

weiterlesen