Schlagwort-Archiv: PJ Harvey

Angehört: PJ Harvey – The Color of the Earth

29.03.2011 um 11.35 – Allgemein Musik

Polly Jean Harvey ist mittlerweile über 40, ihre Karriere startete sie in den frühen 90ern. Schon im Grundschulalter sorgten ihre Eltern für eine vorbildliche musikalische Bildung der kleinen PJ und so kam es, dass diese recht schnell mit den Werken des erst kürzlich verstorbenen Captain Beefhearts und Jimmy Hendrix vertraut gemacht wurde. Später war es wohl auch die stürmische Beziehung zu Nick Cave, welche prägende Spuren in ihrem Künstlerhirn hinterließ. Hören kann man das allerdings nur selten, schließlich hat die Britin inzwischen ihren ganz eigenen Platz am Musikerhimmel gefunden. Irgendwo zwischen Experimentiell und Genre-Verwischend.

Im Februar stellte PJ Harvey ihr insgesamt achtes Studioalbum vor. Zu „Let England Shake“ gehört außerdem Seamus Murphys 12-teiliger Kurzfilm, welcher die Songs der LP visuell betten soll. Teil 1, das Video zu „Last Living Rose“ konnten wir bereits sehen, nun ist „The Color of Earth“ dran. Dieser zweite Part startet recht verwirrend mit einer kleinen A Capella-Einlage, der ein paar männliche Zeitgenossen im Folk-Stil beiwohnen. Bei 1.53 beginnt dann aber die Studioversion des Songs – ungewohnt, aber wundern tut’s uns nicht. Sonst wär PJ eben auch nicht PJ.

via hypetrack.

3 x neue Musik: PJ Harvey, Local Natives, Phantogram

09.02.2011 um 18.04 – Allgemein Musik

Da wollte ich euch gerade hübsche Musik für den Abend raussuchen und prompt stolpere ich über ganze drei Tracks, die es wert sind, geteilt zu werden. Ehrlich, ich kann mich beim besten Willen nicht entscheiden, welchen ich am liebsten mag. Deswegen frage ich an dieser Stelle euch: PJ Harvey, Local Natives oder Phantogram? 1 , 2, oder 3? Wer ist euer Herzblatt? weiterlesen

Angehört: PJ Harvey – The last living rose

20.12.2010 um 16.46 – Allgemein Musik

PJ Harvey, eigentlich Polly Jean Harvey, ist eigentlich studierte Bildhauerin. Ihre Musik ist aber auch nicht von schlechten Eltern.

Nicht nur ihre stürmische Beziehung zu Nick Cave hat die zu extrem kurzen Röcken neigende Britin klangmäßig geprägt, nein,wir sollten auch ihren Hippie-Eltern, die die kleine Polly schon früh mit den musikalischen Ergüssen des erst kürzlich verstorbenen Captain Beefhearts (große Trauer!) und Jimmy Hendrix vertraut machten, danken. Inzwischen könnte PJ eigentlich alle Instrumente, die sie für ihre Aufnahmen benötigt, selbst einspielen (das tat sie 95 auch schon ein mal auf „To Bring You My Love“), aber viel lieber arbeitet sie mit John Parish zusammen.

Ihr neues Video zu “The Last Living Rose” vom Album Let England Shake ist Teil von Seamus Murphys 12-teiligem Kurzfilm, welcher die zwölf Songs der LP visuell betten soll. Ob ihm das mit allerlei Naturaufnahmen und Standbildern gelingt? Ehm. Geht so. weiterlesen