Schlagwort-Archiv: Resort 2017

All eyes on // Die moderne „Alice im Wunderland“: Vivetta Resort 2017

24.11.2016 um 10.55 – Mode

vivetta

Wer an Italien denkt, der hat unweigerlich Bilder von gutem Essen im Sinn, sieht einen Stiefel vor seinem geistigen Auge, lächelt, wenn kleine Ausschnitte von Familienfeiern aufblitzen, hört Ferraris im Ohr aufheulen, erinnert sich an monumentale Denkmäler und lässt die Sonne in sein Herz. Wer an Italien denkt, der denkt allerdings auch mi ziemlich großer Wahrscheinlichkeit an ein Land voller Leidenschaft, Mode und gut angezogener Menschen. Mailand galt lange Zeit als die Modestadt schlechthin, schmückte sich mit Ikonen wie Gianni Versace, Roberto Cavalli und Guccio Gucci, feierte schillerndste Farben, opulente Schnitte, Tradition und Handwerk und thronte dort ganz oben, während sie die neue, unkonventionelle, gar radikale Mode aus Paris Anfang der 90er Jahre belächelte. Man ruhte sich auf längst eingeheimsten Lorbeeren aus und schottete sich ab, vor den Neuen aus New York, London oder eben Paris. Um Am Ende ganz einfach überholt zu werden.

Während uns der Sinn zuletzt nach Sportlichkeit und skandinavischem Minimalismus stand, schaffte es allerdings einer, die Aufmerksamkeit wieder nach Italien zu holen und die verspielte Leichtigkeit der italienischen Mode wieder begehrlich zu machen: Natürlich Alessandro Michele für Gucci. Seit zwei Jahren schauen wir nun schon wieder genauer gen Süden Europas, italienische Kreationen wieder mit Trommelwirbel zu feiern, und um über den Tellerrand zu schielen. Und an einer Person kommt man an dieser Stelle nicht vorbei: Vivetta Ponti mit ihrem gleichnamigen Label VIVETTAWith a nod to the past but the feet firmly planted in the now sorgt Vivi für schönste Märchenträume im Hier und Jetzt, für verspielte Leichtigkeit par Excellence und für das Mädchen in uns, das tief in ihrem Herzen niemals erwachsen werden will, dabei aber so stark und selbstbestimmt ihren ganz eigenen Weg geht. Klaro, dass wir uns an dieser Stelle angesprochen fühlen. All eyes on: VIVETTA! weiterlesen

All eyes on // Céline Resort 2017: Ein ungekünstelter Flickenteppich

10.11.2016 um 11.24 – Mode

celine resort

Seine Resort-Kollektion am Tag der Wahl zum neuen Präsidenten der USA zu lancieren, lässt im ersten Moment schlechtes Timing und fehlendes Plangeschick vermuten, kann mit völliger Kopflosigkeit gleichgesetzt werden – oder ist ein ziemlich lang geplanter, präzise verfolgter Schachzug und schmeckt ganz offensichtlich nach Phoebe Philo. Die Designerin versucht nämlich schon seit jeder die Lookbooks für französische Modehaus Céline ohne viel Tohuwabohu zu veröffentlichen – und packte die Chance in diesem Jahr am Schopf. Ihr Ziel? Die Kundin soll sich mit den kommenden Kreationen intimer auseinandersetzen, fühlen, anziehen, am eigenen Körper spüren und erst dann entscheiden, ob das Objekt der Begierde eingetütet werden darf – oder nicht.

Was Phoebe Philo über die Jahre als Chefdesignerin von Céline erschaffen hat, lässt sich schwerlich in Worte fassen: Es ist nicht bloß eine Ansammlung an Kleidungsstücken, die sie viermal im Jahr auf den Markt bringt. Ihre Kleidung ist Zeitzeuge, ein starkes Frauenbild und Phänomen zugleich, bedeutet radikaler Umbruch und Lebensgefühl, steckt voller Makel, Visionen und stofflicher Träume. Und so geht’s auch für ihre Resort Kollektion 2017 weiter: Dafür webte Phoebe Philo einen Flickenteppich aus den radikalen Einflüssen eines Demna Gvasalias für Vetements und Balenciaga zusammen, aus Jacquemus‘ Spiel mit den Proportionen, aus der Präzision und Volumenpower von Jil Sander, aus dem No-Make-Up-Trend und natürlich aus Phoebes Selbstverständnis, unseren Blick Saison für Saison umzugewöhnen, zu verwirren, zu schärfen und in eine andere Richtung, fernab des bereits Bekannten, zu lenken. weiterlesen

Fashion from the outside //
Was mein bester Freund über Gucci denkt.

07.06.2016 um 7.30 – Mode

gucci resort 2017 alessandro michele thisisjanewayne

Inside Fashion ist eine überaus beliebte Kategorie sämtlicher Online-Magazine. Eine, die uns immer wieder Einblicke in das ermöglicht, was innerhalb der Modebranche passiert und gedacht wird. Manchmal frage ich mich aber: Wie denkt denn nun der ganze Rest über all das? Über so viel Firlefanz wie bei Gucci zum Beispiel. Das Label bietet schließlich schon unter überaus Mode-affinen Zeitgenossen reichlich Stoff für Diskussionen, für Schwärmereien auf der einen und Augenrollen auf der anderen Seite. Ich starrte gerade mit einem Kaffee in der Hand und womöglich leicht sabbernd, aber auf jeden Fall gedankenverloren auf meinem Bildschirm, der mir die Resort Kollektion 2017 besagten italienischen Labels als Slide-Show anzeigte, da klingelte plötzlich das Telefon. Mein 600 Kilometer weit entfernter bester Freund war an der Strippe. Yannick, 29, Psychologie-Student in den letzten Zügen und außerdem der unerschrockenste, feinfühligste und zugleich kernigste Pfleger, den die Psychiatrie je gesehen hat. „Was machst du so?“ flötet es durch den Hörer. „Bilder gucken“, antworte ich. Und: Willste sehen?“ – „Klar“.

Ich bin, ehrlich gesagt, davon ausgegangen, wenige Sekunde nach der abgeschlossenen Übertragung des Links zur Kollektion nichts weiter als schallendes Gelächter am anderen Ende der Leitung zu vernehmen, inklusive nicht weniger verbaler Polemik. Ich hätte es sogar nachvollziehen können. Aber nichts dergleichen geschah. Ziemlich engstirnig gedacht von mir also. Aus einem anschließend via Skype getipptem Hin und Her ward somit eine neue Kategorie geboren: Fashion from the Outside: weiterlesen