Schlagwort-Archiv: Riot Grrrl

Prada SS 14 by Steven Meisel : „Women are strong, women are visible – we are fighters“

07.01.2014 um 10.30 – Allgemein Mode

prada-ss-14-girl-gang-

Über die Kampagnenbilder der kommenden Frühjahrskollektion von Prada zu stolpern, bedeutet nicht zwangsläufig, dass man in Schwärmereien verfällt. Auf Farbexplosionen wie Miuccia sie immer wieder kreiert, müssen auch keine romantischen Gefühlsexplosionen folgen und mit großflächigen Face-Prints kann man gewiss nicht jeden locken. Wenn mich aber jemand fragt, weshalb ich mich dazu entschieden habe, den Rest meines beruflichen Lebens mit Mode zu verbringen, dann antworte ich nicht „Weil sie so schön ist“. Mode, die nur schön ist, mag leicht zu konsumieren sein, angenehm und unbeschwert. Interessant wird es jedoch dann, wenn Mode von Gefühlen lebt, von Popkultur, Politik und gesellschaftlichen Entwicklungen. Miuccia Prada schafft es, all das miteinander zu verbinden – die studierte Poitikwissenschaftlerin übernahm Ende der 70er Jahre mit 28 Jahren das Familienunternehmen und setzt seither Statements, die über den Tellerrand der hübschen Oberflächlichkeiten hinaus schießen.

Diesmal dreht sich alles um Street Art und Aktivismus, um weibliche Stärke, Vielfältigkeit und Feminismus. Der Soundtrack zur Show: „Work Bitch“ von Britney Spears und M.I.A.s „Bring the noize“.  weiterlesen

Wochenrückblick

30.09.2012 um 16.30 – Allgemein Wochenrückblick

„I don’t mean to be a diva, but some days you wake up and you’re Barbara Streisand.“ // Courtney Love.

In den vergangenen Wochen drehte sich in unserer Freizeit ein Großteil der Diskussionen und Gespräche um dieses eine Thema: GIRL POWER. Und zwar nicht bloß in Bezug auf feministische Sichtweisen, nein, Girl Power, das ist mehr als das, oder vielleicht eher: all das. Das sind nicht nur Möglichkeiten, sondern auch Gefühle. Mädchensein mit Haut und Haar. Den Soundtrack dazu liefern uns passend dazu unsere ultimativen Helden der Jugend: Hole. Bikini Kill. L7. Lydia Lunch. Kathleen Hannah. Julie Ruin. 

Wie viel Power Musik hat, ist faszinierend. Manchmal sitze ich hier, auf meinem Schaukelstuhl, und höre alten Platten an, Platten, die ich nie so sehr lieben werde wie die neuen. Und dann spinne ich Luftschlösser, Ideen setzen sich in meinem Kopf fest, ich träume und weiß, dass da irgendwie noch mehr geht, dass eigentlich alles möglich ist. Dass man Träume umsetzen muss, damit sie zur Realität werden – egal, ob die Umsetzung am Ende erfolgreich ist oder nicht. Versucht muss man es haben. Deshalb widme ich diesen Wochenrückblick ausnahmsweise wirklich mal allen Träumern und: Mir selbst. Go for it, girrrls. weiterlesen

TAGS: