Schlagwort-Archiv: Saint Laurent

All eyes on // Back to the 80s:
Betonte Schultern

29.09.2016 um 13.49 – box2 Mode Trend

schultern

Laura hatte uns bereits vorgewarnt und uns ziemlich eindringlich darauf aufmerksam gemacht, jetzt wird’s ernst: Die betonte Schulterpartie ist zurück – und zwar in seiner vielseitigsten Form: Gepaart mit breitschultrigen 80er Jahre Assoziationen, Joan Crawford Gedächtnismomenten aus den 30ern und der neuinterpretierten Nonchalance kommen sie wieder, verweisen auf traditionelle Folklore wie bei Jacquemus, auf Disco-Fever-Abende wie bei Saint Laurent oder sind so selbstverständlich clean wie bei Jil Sander. Demna Gvasalia kriegt also Unterstützung und so allmählich funktioniert’s im Kopf.

Es war eigentlich bloß eine Frage der Zeit, bis sich die Designer wieder den wilden 80ern widmen würden, stolpern wir doch geradewegs aus dem hippiesken 70s Revival heraus. Und es passt in die von politischen und gesellschaftlichen Problemen erschütterte Zeit, dass die Mode sich dessen annimmt, einen textilen Schutzmantel kreiert und modisch gesehen für die Zukunft wappnet: Die leichten, boho-inspirierten Tage sind vorbei, es wirkt ernster, konstruierter und beweist eindringlich, welchen Einfluss Vetements mittlerweile auf die Modebranche ausübt. Die Frage ist bloß: Machen wir da schon 2017 mit? Der perfekte Kontrast zum eher verspielten, all-over geblümten 2016 wäre es allemal. weiterlesen

NEWS // Hedi Slimane verlässt
Saint Laurent Paris

01.04.2016 um 10.27 – Mode

hedi slimane

Als Hedi Slimane vor rund vier Jahren die kreative Leitung von Yves Saint Laurent übernahm, spaltete sich die Modebranche in zwei Lager: In Slimane-Jünger und -Gegner. Hedi verbannte den Vornamen Yves aus der Marke und löste damit eine unfassbare Empörung aus. Yves Saint Laurent wurde zu Saint Laurent Paris, bloß sämtliche Kosmetikartikel behielten ihren alten Namen. Was dann folgte, ist beispielhaft: Hedi Slimane entstaubte das französische Modeunternehmen komplett, gab ihm ein Gesicht zurück und wurde für die Kering Group zur melkenden Cash Cow. Mit der Namensänderung näherte sich Hedi quasi wieder den Wurzeln an, dem Logo aus den 60er Jahren. Irgendwann einmal, da nannte sich das französische Modehaus nämlich Saint Laurent Rive Gauche. Und an genau diese erfolgreichen Zeiten galt es anzuknüpfen. Gesagt, getan und geschafft. Nach vier Jahren ist trotzdem Schluss: Hedi Slimane verlässt Saint Laurent Paris auf eigenen Wunsch.

Was Hedi Slimane nun vorhat? Man munkelt, er wolle zu Dior, sich eine Auszeit nehmen oder sonst irgendwas Verrücktes anstellen. Von einem Aprilscherz ist heute nicht auszugehen, dafür brodelte die Gerüchteküche schon im Vorfeld viel zu sehr. Als Nachfolger von Saint Laurent wird übrigens Versus-Designer Anthony Vaccarello gehandelt. Ob Yves jetzt zurück kommt? Hedis Konzept war derart erfolgreich, dass eine erneute Rückbesinnung auf vergangene Tage eher unwahrscheinlich scheint.  weiterlesen

OUTFIT // Sonntagskuchen.

15.02.2016 um 10.26 – Outfit

hm volant bluse Valentinstage verbringe ich am allerliebsten mit meinen besten Freundinnen und viel Kuchen, das war schon immer so, ganz gleich welcher Beziehungsstatus mir am 14. Februar anhaftete. Glücklicher Weise sehen die Lieblingshühner das sehr ähnlich, weshalb ich mich auch gestern wieder in eine Erdbeertorten-adäquate Garderobe schmiss. An tückischen Wettertagen, also an solchen, die nach Frühling ausschauen, sich aber nach Winter anfühlen, trage ich übrigens häufig langärmelige Skiunterwäsche unter leichten Blusen, dicke Wollpullover bringe ich ob all des Sonnenscheins nämlich meist nicht mehr übers Herz.

Jedenfalls ist sie das, die Volant-Bluse, die womöglich der ein oder anderen H&M-Mitarbeiterin und etlichen -Mitarbeitern mächtig viele Nerven gekostet hat, das gute Stück war nämlich ratzfatz ausverkauft, in sämtlichen Filialen und auch online, am Samstag sah ich sie allerdings noch in Größe 40 auf der Friedrichstraße hängen. Dazu trug ich Tuch statt Gürtel, meine Closed Pedal Pusher und Chucks aus Velours Leder: weiterlesen

#VCFashionTour – 4 Ikonen auf Reisen
gewinnt den Koffer im Wert von 10.000€

25.01.2016 um 3.30 – Mode

vestiaire collective fashion tourWährend der gerade bestens überstandenen Modewoche klang mein Weckton hin und wieder wie ein aufgeregter Freudenschrei, mehr als ein Mal stand ich jedenfalls binnen weniger Sekunden kerzengerade neben dem Bett, und: vor einem Koffer, der nicht nur schmackhaft und durchaus nach einem Hauch Luxus aussah, sondern selbigen im Wert von rund 10.000€ tatsächlich verschlungen hatte und immer noch hat. Da wird mir ganz schwindelig. Vollgepackt mit vier Ikonen der Modegeschichte, die nicht nur mein eigenes Herz schneller schlagen lassen als Coco Chanel einst das Frauenbild revolutionierte, befindet sich diese Sabber des Giers-erzeugende Bagage gerade im Rahmen der von Vestiaire Collective initiierten #VCFashionTour auf großer Reise quer durch die wichtigsten Fashion Week Destinationen des Erdballs, um irgendwann vielleicht bei einer unserer Leserinnen sesshaft zu werden. Aber dazu später mehr.

Berlin, du Perle, sowas hast du sicher selten gesehen, genau wie ich. Meine Mission, die ihr bereits via Instagram verfolgen konntet, hätte demnach kaum schöner (anzusehen) sein können: Es galt nämlich mithilfe des eigenen Kleiderschranks zu beweisen, dass Klassiker niemals ausgedient haben, dass sie ganz gewiss das Gegenteil von öde und vor allem immer und überall tragbar sind. Blogger-Kolleginnen wie Patricia Mainfiled, Caroline Vreeland oder Lucy Williams werden es mir während der anstehenden Modewochen in Stockholm, Kopenhagen, New York, London und Mailand gleichtun, um nicht nur besagte Ikonen, sondern außerdem den Stil ihrer jeweiligen Heimat in die Welt heraus zu tragen – ein und dasselbe Stück Stoff kann an unterschiedlichen Körpern und Köpfen nämlicher unterschiedlicher aussehen als man womöglich annehmen würde, ich bin also selbst ein bisschen gespannt, welche Art von Outfit-Kreationen wir ab sofort und peu à peu unter dem Hashtag #VCFashionTour bestaunen dürfen. Enden wird die Reise des Koffers schließlich in der Heimat von Vestiaire Collective, nämlich Paris. weiterlesen

OUTFIT //
„Le Smoking Tuxedo“ von Saint Laurent

21.01.2016 um 7.30 – Outfit

IMG_8247Yves Saint Laurent sorgte erstmals 1966 für Schnappatmung, als er „Le Smoking Tuxedo“ präsentierte, zwar ist das „Yves“ im Namen des französischen Luxuslabels mittlerweile auf tragische Art und Weise abhanden gekommen und der Gründer desselbigen nicht mehr unter uns, das Betrachten und Tragen der Blazer-Ikone bereitet aber noch heute das ein oder andere Atemproblem, so ist das eben mit modischen Ikonen. Fashion Week Leihgabe Nummer II, die ich ebenfalls Vestiaire Collective zu verdanken habe, rückte gestern (bis auf ein minikleines Outfit-Experiment zwischendurch – dazu später mehr) jedenfalls nicht von meiner Seite, bei Tag nicht und ebenso wenig während der ziemlich kurzen Nacht aufgrund spontaner Feier-Unvernunft.

Als die Sonne noch schien, oder auch irgendwie nicht, kombinierte ich viel Unspektakuläres dazu – bloß an den Füßen trieb ich wie so gern und oft ein wenig Schabernack. Hatte bloß mein Zippo vergessen: weiterlesen

OUTFIT //
Hello, hello Fashion Week

19.01.2016 um 7.30 – Outfit

chanel shirt vestiaire collective

Man kann mich mit nur sehr wenigen alltäglichen Angewohnheiten jagen, normalerweise bin ich wirklich für jeden Schabernack zu haben, aber wenn ich eines hasse, dann ist es das Telefonieren und wahrscheinlich wird sich daran vorerst nichts ändern – außer, jemand schafft es, mir dieses Hexenwerk ausnahmsweise mal wirklich anschaulich und verständlich zu erklären. Nicht das Verstehen an sich macht mich in dieser Angelegenheit nämlich irre, sondern das Begreifen. Es ist mir schlicht nicht möglich.

Sarah Jane nahm heute Morgen jedenfalls keine Rücksicht auf meine kleine Aversion und knipste trotz kurzer Handy-Unterbrechung, während selbiger ich wie ein trauriger Tiger auf und ab lief, munter drauf los. Ein Wunder, dass ausgerechnet das Bild dort oben zu meinem Favoriten wurde, vermutlich, weil mir bei all der unterbewussten Foto-Bambi-Blick-Schielerei ein Hauch Ernsthaftigkeit ganz gelegen kam. Was ich dabei trug, macht, dass ich vor Freude und Erfurcht ins Stabbern ( Stottern trifft Sabbern) gerate. weiterlesen

OUTFIT // Elevator

10.12.2015 um 9.40 – Outfit

jil sander mantelGestern Abend habe ich mich verliebt. In einen Aufzug, ein geflügeltürtes Esszimmer und Charlottenburg – vielleicht die nächste Wohnungs-Anlaufstelle? Gut möglich, allerdings graut es mir vor der Einsamkeit in weiter Ferne meiner Freunde, die es sich allesamt in Neukölln oder Kreuzberg heimelig gemacht haben. Vielleicht muss aber auch nur irgendwer den ersten Schritt machen, wer weiß. Ganz sicher hingegen bin ich mir, dass mein wiedergefundener Mantel mich begleiten wird, wohin ich auch gehe. Das Jil Sander-Woll-Monstrum ist meines Erachtens eine ziemlich gelungene Fusion aus Wüstenplanet Tatooine-Charme, Safari-Farbe und Bademantel, da kann man nicht viel falsch machen. Ganz anders sieht es mit der bunten Bluse aus, die ich zum Abendessen trug, ich schätze nämlich es handelt sich hier um einen Meinungs-Spalter der Extraklasse. Während das 2nd-Hand-Fundstück in mir selbst geschleifte Gucci-Gelüste auslöst, finden andere: Motto-Party-Kitsch. Und der Aigner-Gürtel? Stieselig, meint mein Büro-Nachbar. Herrje, man kann es nicht allen Recht machen. Das Gute ist bloß: Muss man ja auch gar nicht.

Mehr Mut zum eigenen Geschmack ist die viel bessere Lösung: weiterlesen

Shopping & Competition //
Girl meets boy #MyFarfetch

24.10.2015 um 12.05 – Mode Shopping

MAENNER

Dass wir Mädels oft am allerliebsten bei den Jungs im Kleiderschrank mopsen, ist längst kein Geheimnis mehr: Das Männerhemd gehört schließlich mittlerweile zum wohl klassischsten Diebesgut, dich gefolgt von Basic-Shirts und Kuschelpullis. Warum auch nicht? Mode Geschlechtern zuzuordnen ist bei manchen Kreationen anatomisch vielleicht nicht möglich, im Grunde aber doch völliger Käse: Denn mmerhin haben auch wir Ladies komplett verschiedene Körper. Und so wundert’s auch kaum, dass Gucci und Prada längst auf den neuen Unisex-Trend aufgesprungen sind und ihre Kollektionen so erfrischend selbstverständlich beiden Geschlechtern unterjubeln, dass wir uns wirklich fragen, warum uns diese Entwicklung erst im Jahre 2015 ereilt. Unisex ist das neue Schwarz – oder: Lasst unsere Kleiderschränke verschmelzen, tauschen, was das Zeug hält und den Spaß an der Mode gemeinsam zelebrieren.

Und genau an dieser Stelle kommt Farfetch ins Spiel: Der etwas andere Online Store (ihr wisst schon: 300 Stores vereint in einer Adresse) bat uns darum, einen Komplett-Look aus der Menswear-Abteilung herauszufischen, der auch uns Frauen ganz hervorragend steht – und das ganz ohne aufs Preisschild zu achten. Klaro, dass wir uns an dieser Stelle nicht zweimal bitten lassen. Et voilà: Unser #MyFarfetch Reinvention Look mit dem schönsten Samthemd von Haider Ackermann aller Zeiten. So, und jetzt seid ihr aber wieder an der Reihe:  weiterlesen

Outfit // 70’s Chucks & Wildlederjacke

20.08.2015 um 9.03 – Advertorial Outfit

Processed with VSCOcam with c1 presetWas viele hier ja gar nicht wissen: Ungefähr 50% unserer Arbeitszeit sind wir überhaupt nicht als Bloggerinnen unterwegs, vor eineinhalb Jahren wurde nämlich aus einer Schnapsidee heraus Jane Wayne Consulting geboren, ein Glücksfall, sonst würden wir womöglich irgendwann vor dem Bildschirm festfaulen. Gestern jedenfalls verschlug es uns deshalb seit monatelanger freiwilliger Abstinenz mal wieder ganz unverhofft in den Wedding, genauer gesagt in ein kleines Hinterhofparadies, von dem wir euch beizeiten noch erzählen werden. Erstmal folgt aber bloß das Outfit zum Ausflug, Alltag sozusagen.

Man könnte ja meinen, Chucks müssten uns langsam aber sicher zum Rachen heraus kommen, aber nein, dem ist nicht so, spätestens seit man mir das neue alte 70’s Modell andrehte, das insgesamt ein bisschen robuster ist, cremefarbener und viel weicher in der Sohle (nie wieder Festival-Plattfüße). Blabla dachte ich, aber nach gestern kann ich sagen: Ist wirklich so. Man beachte übrigens die fesche Schnürsenkel-Bindung – da bin ich mir allerdings noch nicht so sicher, was ich von diesem Experiment meinerseits, das ich mir irgendwo abgeschaut habe, ich weiß nur nicht mehr wo, halten soll. Und dann wäre da noch die Wildlederjacke von EDITED the Label, die womöglich ein sehr treuer Begleiter werden wird: weiterlesen

TREND //
Das „Saharienne“ Revival – geschnürte Ausschnitte

20.07.2015 um 8.07 – box2 Trend

Saharienne

Mein Instagram-Stream und die Fashion Week sind sich einig: Es gibt derzeit bloß zwei Oberteile, die derzeit so omnipräsent wie noch nie war: Das laszive und schulterfreie Carmen-Top und der geschnürte Body, der uns dieser Tage stark an Yves Saint Laurents legendäres Saharienne-Safari-Kleid erinnert. 1969 sorgte niemand geringeres als Veruschka in einem Editorial der französischen Vogue dafür, dass es gleichermaßen Beifall klatschte und Empörung durch die Reihen zog.

Bereits 2013, wir feiern Hedi Slimanes Debütkollektion für Saint Laurent, beschwor der Designer ein Revival und präsentierte uns einen bodenlangen Wildleder-Traum à la Saharienne. Jetzt, rund zwei Jahre später scheinen wir alle wieder so weit zu sein: Geschnürt und bis zum Bauchnabel bitte.  weiterlesen

OUTFIT // SCIROCCO 1974

19.03.2015 um 8.00 – Outfit Wir

hm studio

Gestern auf dem Weg zu einem Termin mit Zwischenstopp bei Sarahs Lieblings-Frittenbude fand ich mein Traumauto. Über zehn Jahre lang schwor ich mir, sollte ich denn aus unerfindlichen Gründen irgendwann einmal Millionärin werden, den Jaguar von Ryan Philippe aus „Eiskalte Engel“ zu fahren – bis der grüne Scirocco aus dem Jahr 1974 meinen Weg kreuzte, oder eher ich seinen. Ich sage euch, aus mir wird noch ein Heiße-Karossen-Freak, der sich ohne Weiteres mit den Autoscooterkirmes-Jungs aus meiner Heimat messen könnte. Und ich bräuchte nicht einmal die Millionen dafür! Herr, wirf einen grünen VW vom Himmel, bitte. Meinetwegen auch einen orangefarbenen. Fortan würde ich meine Outfits auch nicht mehr passend zum Anlass aussuchen, sondern zum fahrbaren Untersatz. Ich finde ja, gestern wäre mir dieses Vorhaben schon durchaus geglückt. 

Ich trug ein Kleid mit Mörderausschnitt, bloß ohne Dekolleté, dafür aber mit Rollkragenpulli, dazu den sagenumwobenen Vintage-Jacken-Fund und uralte Superschuhe von Dr. Martens. Um mit den Worten von Laura Ewert abzuschließen: #HappyGirl! Und nein, ich habe mir tatsächlich alles selbst gekauft: weiterlesen

Jacquemus & Saint Laurent A/W 15
– Free the nipple?

10.03.2015 um 11.33 – Feminismus Mode

nipple jacquemus saint laurent aw15Rückblickend betrachtet dürfen die Jahre 2013 und 2014 wohl als Hoch-Zeiten der entblößten, nicht selten gigantesquen Hinterteile bezeichnet werden (danke, Kim Kardashian), aber auch der Nippel gewann an Popularität und zwar aus viel ernster zu nehmenden Gründen als zunächst vermutet. Hinter dem Hashtag „#FreeTheNipple“ verbirgt sich nämlich ein bisschen mehr als Miley Cyrus Drang nach Nacktheit, vielmehr haben wir es hier mit einer ziemlich gewaltigen Online-Kampagne zu tun, mit einer weltweiten Frauenbewegung, die sich gegen die archaische Zensur des weiblichen Körpers ausspricht. “I’ve always questioned the fact that women are not equal to men and that really bothered me. It’s not about going topless, it’s about equality,” erklärt Mitbegründerin Lina Esco, die unter anderem für den Film „Girlrillaz“, der selbiges Thema beleuchtet, verantwortlich zeichnet.  

Man kann jetzt natürlich darüber streiten, ob Frau im Allgemeinen überhaupt barbusig durch die Straßen dieser Welt schlendern möchte, Fakt ist jedoch, dass sie es in den meisten Ländern und Staaten nicht dürfte, selbst wenn sie denn wirklich wollen würde. Stattdessen winken in extremen Fällen sogar absurde Gefängnis-Strafen von bis zu drei Jahren. Dass es #FreeTheNipple-Aktivistinnen tatsächlich nur vordergründig um entblößte Brustwarzen geht, im Kern aber um Gleichberechtigung, wird Lina Esco nicht müde zu erklären: „…but if I would have made a movie called Equality, and no one was going topless, nobody would be talking about it.” Ob die freizügigen Laufsteg-Looks von Hedi Slimane für Saint Laurent oder Monsieur Jacquemus wohl eine ähnliche Botschaft in die Welt hinaus tragen sollen? weiterlesen

New In //
Saint Laurent „Triple Babys“
& wie man sie kombinieren kann

09.01.2015 um 11.37 – box2 Shopping Wir

Saint Laurent BabiesJetzt isse komplett durchgedreht und auch die letzte Murmel ist ihr aus dem Kopf gefallen, so muss es sein. Ich weiß schon, was der ein oder andere jetzt womöglich denkt, bloß schwebe ich derzeit so sanft im siebten Schuhhimmel herum, dass höchstwahrscheinlich jeder noch so kleine fiese Kommentar ungehört an meiner Glückskind-Aura abprallen würde, jawohl. 50 % SALE bei The Corner Berlin und da war es auch schon passiert, also fast. Mit Lio vor der Brust baumelnd wollte ich nur mal ganz kurz durch den Laden rennen, weil ich sowieso in der Nähe herumschwirrte und dann kam alles wie im Märchen. Der freundliche Verkäufer half mir in die „Babies“ von Saint Laurent zu schlüpfen, schloss die drei Riemchen an meinem linken (weil etwas größeren) Fuß und dann war er da, der Cinderella-Moment. „Scheiße, sie passen wie angegossen“, dann Stille. „Ich soll sie also einpacken?“ – „Aber nein, aber doch, aber ja!“. Adieu Weihnachtsgeld, hallo Quatsch- aber Herzkauf. 

Wer jetzt denkt, ich hätte vor, die Prinzessinnenschuhe wie eine Prinzessin auszuführen, der irrt allerdings. Ich habe da eher an Hedi Slimanes Neuinterpretation der 60er Jahre gedacht und den passenden Psychedelic Rock dazu im Kopf, genau wie Stella McCartneys hippiekse Frühjahrskollektion von 2010. Die Gute wusste 2010 eben schon, was wir 2015 lieben würden: Die 70er sind nämlich ganz offiziell zurück. weiterlesen

OUTFIT // Ein bisschen 60er und viel Karo.

11.12.2014 um 14.07 – box1 Outfit Wir

IMG_2920So sehr ich mich auch gegen jedwede Sozialisierung wehren möchte, ganz tief in mir drin sitzt ein mordsmäßiger Spießer verborgen, einer, der manchmal gern mehr Sicherheit hätte und Jacken über Stuhllehnen nur schwer ertragen kann. Und ab und zu kommt dieser Spießer dann auch modisch zum Vorschein, in Gestalt von Wachsjacken zum Beispiel oder Segelschuhen oder Polohemden. Heute ist so ein Tag, an dem ich meinen Kaffee mühelos auch bei Butter Lindtner einnehmen könnte ohne groß Aufsehen zu erregen, auf Turnschuhe und Bollerhosen habe ich nämlich ausnahmsweise mal verzichtet. 

Stattdessen stand mir der Sinn nach einem adretten Rock, der eigentlich ein Kleid ist, nach meiner „JesusMariabistdudennwahnsinniggeworden-Investition“ und zwei Vintage-Schnappern, die ich immer wieder herauskrame und womöglich tragen werde, bis sie auseinander fallen: weiterlesen

In the mood for // Hexenschuhe

05.11.2014 um 10.42 – box2 Schuhe Trend

Hexenschuhe cat boots saint laurentSpitze Schuhe waren eine Zeit lang komplett in der Senke versunken, „total out“, wie meine Oma es im Jugendsprachen-Slang beschreiben würde und irgendwie hat tatsächlich auch so gut wie niemand um die Zehenquetscher getrauert. Irgendwann wagten sich allerdings wieder ein paar Designer und mit ihnen eine Handvoll Hollywod-Stars an die lasziven Designs heran und zackbum, das Revival war so gut wie eingetütet. Inzwischen spitzt es uns schon wieder von überall entgegen, egal ob in flacher oder hoher Form, mit Pfennig-Absätzen bestückt oder Klump-Gummi besohlt. 

Ich selbst habe es allerdings geschafft, mich in das absurdeste Modell von allen zu vergucken, nämlich in einen Hexenschuh von Saint Laurent, auch „Cat Boot“ genannt, wie ihn beispielsweise VOGUE-Sprössling Emmanuelle Alt trägt. Erinnerungen an „The Craft“ könnten durchaus mitverantwortlich für die in mir aufkeimenden seltsamen Gelüste sein, besonders die Szene, in der Nancy vor lauter Liebeskummer auf fast identischen Schuhen über den Strumfrei-Party-Haus-Boden schwebt. Ja, ich weiß noch wirklich alles, der zornige Highschool-Film hatte es mir während der Pubertät nämlich derart angetan, dass ich mich irgendwann in einer „magischen Buchhandlung“ wieder fand, um mir ein wenig Wissen über weiße und schwarze Zauberei anzueignen (vergeblich). Wie auch immer, jetzt habe jedenfalls den Salat und denke darüber nach, demnächst einen Abstecher zu Mango machen. Dort gibt es nämlich ein Saint Laurent Look-a-like. weiterlesen