Schlagwort-Archiv: Sartre

Die Sache mit der verlorenen Freiheit.

03.08.2011 um 14.44 – Allgemein Leben


Ich bin frei. Weil meine Finger nicht wundgescheuert sind von kalt-gerosteten Stahlgittern, die mich gefangen halten wie ein Tier. Ich bin frei, weil meine Gedanken niemand hören kann, weil ich jeden Morgen aufstehe, um in jeder folgenden Sekunde eine neue Entscheidung zu treffen. Der Mensch ist zu Freiheit verdammt. Dazu, sich für jeden Schritt rechtfertigen zu müssen, wenn auch nur vor sich selbst. Dazu, immer etwas tun zu müssen, egal was; wer nichts tut ist nichts wert. Sind wir frei? Und wollen wir überhaupt frei sein? Wir sind gefangen. Alle. Irgendwie und irgendwo.

Freiheit bedeutet, dass du nichts mehr zu verlieren hast. Wenn du frei bist, ist alles andere verpufft. In tausend unsichtbaren Fetzen fliegen kleine Teile all dessen durch die Luft, was du gestern noch Leben nanntest. Sie setzen sich auf deine Nasenspitze, kitzeln dich noch einmal ganz sanft, um dann für immer zu verschwinden. Wenn du frei bist, hast du nichts mehr. Wenn du frei bist, bist du so gut wie tot. Wie also kann ein Begriff wie dieser so vollgestopft mit Utopie-Gedanken sein? Schon Lincoln wusste, dass „die Welt noch nie eine gute Definition des Wortes Freiheit gefunden hat„. Ganz offensichtlich liegt das daran, dass es gar kein gutes Wort ist. Denn wie immer im Leben kommt keine Seite ohne Kehrseite aus. Nicht alles ist schwarz oder weiß, meistens liegt uns vielmehr eine grau-matschige Masse zu Füßen. Eine Masse, in der Gut und Böse verschwimmen, eine Masse, die alle Regeln verschluckt und zu Ratlosigkeit verdaut. Freiheit, was ist das? weiterlesen

Buch-Tipp: Ich befinde mich im Sartre-Rausch.

15.03.2011 um 14.58 – Allgemein Buch

„Und es stimmte, ich war mir dessen immer bewusst gewesen: Ich hatte kein Recht zu existieren. Ich war zufällig erschienen, ich existierte wie ein Stein, eine Pflanze, eine Mikrobe. Mein Leben wuchs auf Geratewohl und in alle Richtungen. Es gab mir manchmal unbestimmte Signale; dann wieder fühlte ich nichts als ein Summen ohne Bedeutung.“

Jean-Paul Sartre ist mein Lieblingsschriftsteller. Nicht, weil das, was er schreibt „ach so intellektuell ist“ und auch nicht weil ich dem Existentialismus sonderlich verfallen wäre. Ich mag diesen feschen, aber leider toten Franzosen so sehr, weil er mit Worten umgeht als seien sie Stecknadeln im Heu. Er sucht behutsam nach dem einen Ausdruck, der einen Umschreibung, die alles Gesagte bettet wie ein Federkern-Plümo den Arsch der Queen. Wörter legen sich um Gegebenheiten wie Latex um die Haut – alles passt perfekt.

Vor ein paar Jahren fing alles mit der „Geschlossenen Gesellschaft“ an. „Die Hölle, das sind die anderen“, yeah, Jean-Paul, du bist mein Mann. Dann „Das Spiel ist aus“, „Die Fliegen“, „Das Sein und das Nichts“. Später bekam ich „Die Wörter“ vorgelegt – ein Fehler, denn nach dieser Biografie wandte ich mich vom Liehaber der schrägen Simone de Beauvoir ab und widmete mich protestvoll ihren Werken. Vor ein paar Wochen trat sein Roman „Zeit der Reife“ in meinen Leben und mit ihm auch die neuentfachte Liebe zum hippsten französischen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Ich versuche nun, Verpasstets aufzuholen, denn irgendwann will ich sagen können „Ich hatte sie alle“. „Der Ekel“ sollte es nun sein und wieder bin ich gefangen in Satres Wörter-speiendem Werk zwischen Existenz und Sein. weiterlesen

Lieblingsbuch der Woche: Jean-Paul Sartre – Zeit der Reife

24.02.2011 um 18.38 – Allgemein Buch

Für 1, 50 € habe ich mir beim letzten Trödelmarkt-Besuch Sartres Werk „Zeit der Reife“ zugelegt. Nach gefühlten zwei Seiten konnte ich den Romans des Vollblut-Existenzialisten dann auch schon gar nicht mehr beiseite legen. Es geht um Freiheit und Selbsverwirklichung, um isolierte Existenz und menschliche Bindungen. Mathieu, Boris, Ivich, Lola, Daniel, Brunet und Sarah erleben ganz unterschiedliche Geschichten, die sich doch irgendwo zu kreuzen suchen.

Hauptfigur des brutal realisitischen Romans ist Mathieu Delarue. Irgendwann einmal hatte er sich geschworen, für immer frei zu bleiben. Dann wird seine „Freundin“ schwanger. Er steht vor dem großen Rätsel des Lebens, vor der Frage, ob er bereit ist für ein Kind, vor der Erkenntnis, dass auch er gefangen ist in einem Konstrukt verworrener Pflichten. Er ist auf der Suche nach sich selbt, nach dem richtigen Weg und dem Sinn allen Seins. Wie wird er sich entscheiden? Obgleich „Zeit der Reife“ im Frühling 1938 spielt, beschäftigt sich das Werk mit den alltäglichen Fragen im Leben eines Menschen von heute, mit unseren Fragen. Mit den Problemen der Identifikation mit sich selbst und des menschlichen Miteinanders. weiterlesen