Schlagwort-Archiv: Stalker

BUCH / PETITION / STALKING //
Mary Scherpe: An jedem einzelnen Tag

08.12.2014 um 17.06 – box1 Buch Gesellschaft

mary scherpe

Mary Scherpe hat einen Stalker. Einen ziemlich Hartnäckigen, der sie tagtäglich penetriert, ihr Nachrichten schreibt und ihr dabei den Alltag zur Qual machen will – via Twitter, SMS und per Post. Während manch einer von uns am liebsten sofort abtauchen und sich vor der Belästigung verstecken würde, geht Mary nach reifer Überlegung einen anderen Weg, nachdem sie vergeblich an anderer Stelle Hilfe sucht: Sie macht ihre Geschichte öffentlich. Zuerst teilt sie auf ihrem Tumblr Eigentlich jeden Tag regelmäßig Neues von Mister X, updatet ihre Leser über aktuelle Sendungen und veröffentlicht unkommentiert die absurdesten Geschichten, die leider ihrer Realität entsprechen – bis, ja bis der Lübbe-Verlag auf ihre Stalking-Geschichte aufmerksam wird und Mary davon überzeugt, ihre Geschichte nieder zu schreiben: An jedem einzelnen Tag erzählt die persönliche Story der Stil in Berlin-Autorin und ihre Versuche, Support zu finden und den Stalker loszuwerden. Das Ergebnis trägt eine Botschaft: Sich Luft zu machen, Aufmerksamkeit zu schaffen, Stalking-Opfer endlich ernst zu nehmen und die Gesetzeslage endlich für ebenjene zu verbessern.

Seither ruft Mary auf, ihre Petition zur Änderung des Stalking-Paragrafen §238 vom Erfolgs- zum Eignungsdelikt zu unterzeichnen UND:  weiterlesen

Die Sache mit dem verlorenen Freund.

10.03.2013 um 15.00 – Allgemein Leben Wir

Das Teewasser kocht über, rinnt links und rechts am Topf entlang, wie mein Gehirn an den Ohren. Ich will nicht mehr denken, nur noch atmen und existieren. Unsichtbar werden in Menschenassen, wo der Lärm die Bilder aus meinem Kopf radiert. Atemlos sitze ich am Küchentisch und starre auf das verblasste Foto, das neben all dem dreckigen Geschirr wie eine Oase wirkt. Er hält mich im Arm und ich einen Joint in der Hand, es ist Sommer, zwei Caprisonnen lehnen aneinander als könnte sie nichts jemals trennen. Noch mal 14 sein. Ich stehe auf, zupfe die Heftzwecke aus unseren Körpern und steche sie mitten in sein Herz. Verreck doch endlich, denke ich, aber ich sage nur „hör auf.

Vor drei Jahren hat es angefangen. Erst eine Mail, dann zehn, dann hundert. SMS, jeden Tag. Wir sind A-Menschen, auserwählt, und du meine Frau. Ich bleibe, um dich zu beschützen und ich werde nie wieder gehen. Ignorieren, alles, bloß nicht antworten. Bis heute. Ich bringe dich um. Vier Worte im kalten Licht des Displays, die wie Abrissbirnen durch mein Leben schwingen und alles zertrümmern, was man Ruhe nennt. Heißes Blut pumpt durch meine Venen, jeder Muskel brennt, die Brust vollgepackt mit Steinen. Das Teewasser verdampft am Boden des Topfes und durch den weißen Nebel sehe ich dunkle Scherenschnitte von den Menschen, die wir waren. Irgendwann sind aus Blumenkindern Zombies geworden. weiterlesen

TAGS:

,