Schlagwort-Archiv: Stylecrush

#STYLECRUSH //
Musikern & Muse Krystal Simpson

19.10.2016 um 13.57 – Inspiration Menschen Mode

babeteeth

Who’s that girl? Das frage ich mich gerade tatsächlich, denn alles, was ich über Krystal Simpson derzeit in Erfahrung bringen konnte, ist wage. So fand ich etwa heraus, dass die meines Erachtens überaus stilsichere Schönheit ihres Zeichens Frontfrau der Rock’n’Roll Band BABETEETH zu sein scheint, so weit so gut, die dazugehörige Musik muss laut diverser twitternder Fans ebenfalls grandios sein. Merchandise-Motto: #IMNOTYOURBABEBABE. Bloß konnte ich kein einziges Lied ausfindig machen, alles live, nichts digital. Von dem baldigen Launch einer offiziellen Website ist allerdings die Rede, es bleibt also spannend. Falls euch das Gesicht zum Hut zufällig längst bekannt vorkommt, könnte das an der Tatsache liegen, dass Krystal einst für ihre eigene Website What is reality anyway? schieb, oder besser: bloggte. Dieses Kapitel gehört mittlerweile aber offenbar der Vergangenheit an. Alles, was uns vorerst bleibt, ist Instagram. Und damit lauter bunte Bilder, die uns als vorläufige Inspirationsquelle genügen sollten. Wir sollten dran bleiben, an dieser Powerfrau, die sich unter anderem für #GenderIsOver einsetzt, denn man könnte anhand der Kleider-Credits beinahe vermuten, dass Brands wie Gucci und Saint Laurent ebenfalls ein Auge auf die potenzielle Muse geworfen haben: weiterlesen

#StyleCrush // Blanca Miró
(@blancamiro), Fashion Consultant

07.07.2016 um 13.10 – box3 Inspiration Menschen Mode

blanca miro stylecrush thisisjanewayneÜber Instagram und die Welt der Influencer wird gerade geschimpft als gäbe es kein Morgen mehr, ich selbst bleibe davon ehrlich gesagt weitestgehend unbeeindruckt und sortiere meinen eigenen Feed ganz einfach so, dass er mich glücklich, statt sauer stimmt. Ein Neuzugang der vergangenen Wochen ist die Spanierin Blanca Miró Scrimieri, die mir mit ihrem Account regelmäßig jede Menge Inspiration beschert. Kaum jemand trifft meinen persönlichen Geschmacks-Nagel nämlich so sehr auf den Kopf wie die in Barcelona lebende Beraterin, die unter anderem für Net-A-Porter kreativ wird.

Hier wird Ganni mit Vans, Fila zu Vetements oder Gucci zu Levi’s kombiniert und ich finde, besser geht es kaum. Wenn man Mode nämlich von ganz tief innen drin liebt, dann kauft man sich eben doch nicht ausschließlich die teuersten Marken zum Komplett-Look zusammen (selbst wenn man es sich leisten kann), sondern vermählt stattdessen alles miteinander, was das eigene Herz erfreut. So wie Blanca, die manchmal ganz schlicht und dann wieder ziemlich mutig das Hau verlässt – egal, ob sie gestreifte Babouches zum Leoparden-Zweiteiler kombiniert oder zwei verschiedene Paar Schuh‘ trägt, ich könnte sie jedes Mal dafür knutschen: weiterlesen

Style Crush: India Rose
(& wieso ich Söckchen in Schlappen super finde)

19.05.2014 um 15.54 – box3 Mode Trend

stylecrush-indian-roseNach meinem Artikel über „das Wort, das wir nicht mehr benutzen sollten“ (nämlich „lächerlich“) wollte ich meinem Lieblings-Kolumnisten Harald Martenstein, der allwöchentlich für das ZEITmagazin schreibt, die Füße küssen und ihm noch dazu Blumen mit Grußkarte dran schicken. Recht passend zu all jenen Kommentatoren, die trotz großer Bemühungen meinerseits nicht verstehen wollten oder konnten, was ich mit besagtem Beitrag zu sagen versuchte, brachte Herr Martenstein das Dilemma des menschlichen Daseins nämlich in seinem neuesten Schrieb zielgenau auf den Punkt: Man kann es eben nie allen Recht machen. Und es wird immer jemanden geben, der das, was du sagst, zerreißt oder falsch interpretiert, der dir ans Bein pisst – egal wie gut du’s gemeint hast. Die Lösung: Einfach weitermachen. 

Trotzdem dachte ich ungefähr zwei Tage über meine eigenen Gedanken nach, über die Bedeutung des Worts „lächerlich“, ich redete mit meinen Freunden über Gesagtes und durfte glücklicherweise feststellen, dass ich nicht allein dastehe mit meiner Aversion gegen Lästereien und Kraftausdrücke, die keinen Platz für andere Meinungen lassen. Jedenfalls gab es als Krönung sogar noch eine Kommentatorin, die mir vorwarf, ich hätte wohl ein Problem damit, dass nicht jedermann Socken in Schlappen knorke finden würde. Anders als erwartet, überrascht mich das aber natürlich nicht die Bohne. 90% meiner Lieblingsmenschen können mit diesem Schabernack nämlich auch nichts anfangen. Vielleicht auch 98%. Ich aber schon. weiterlesen