Schlagwort-Archiv: Tagesoutfit

Outfit //
Schwarz + Weiß

– 18.06.2015 um 9.20 – Janes Outfit Wir

sarah

Ein Haufen Meetings, ein paar Shootings und ein Mammut-Projekt, das uns in der letzten Zeit ganz schön in Beschlag genommen hat, sind nicht gerade die allerbesten Voraussetzungen dafür, euch hier in gewohnter Manier mit Artikelchen zu versorgen. Nein, wir liegen leider nicht den ganzen lieben langen Tag faul in der Sonne rum oder schleppen uns von Café zu Café, wir haben wirklich Ausreden auf Lager, die ebenso mit Arbeit zu tun haben, an dieser Stelle bloß aber einfach nicht statt finden. Zwischen all dem Hin- und Hergelaufe bleibt gerade also vor allem Zeit, um euch noch ins Gedächtnis zu rufen, wer hier eigentlich noch mal tippt – und so folgt auch an Tag 4 der Woche mal wieder ein Schnappschuss vom gestrigen Outfit, das diesmal ganz ohne Farbe auskommen durfte und mich an meine einst so sehr geliebte Schwarz-Zeit erinnerte: 

Mit neuen Sale-Schühchen, dem Klassiker unter den Gegen-Bad-Hair-Mittelchen, meinem neuesten Strohhut, und im gewohnten Bollerlook, rollte ich also gestern los, um mit Nike Jane To-Dos abzuarbeiten, ein bisschen Chaos beiseite zu schieben und an Plänen zu feilen.  weiterlesen

OUTFIT //
Der Beeren- Patchwork Rock

– 16.06.2015 um 9.44 – Outfit Wir

IMG_7991

Gestern war wieder einer diese infantilen „Ich kann doch nicht schon 27 sein, so wie ich rumlaufe“-Tage, bis Sarah Jane mir widersprach und zornig an einst selbstgetippte Worte erinnerte, die sich gegen das bescheuerte Verknüpfen von Kleidung und altersbedingten Jahreszahlen auflehnen. „Wenn du den Rock magst, dann magst du den Rock, dann magst du den Rock, Punkt, Ende, Aus.“ Achja, da war ja was. Und ich mag ihn sogar sehr, diesen Patchwork-Lappen in Beerentönen. Um dennoch nicht allzu sehr in Kleiderkisten-Assoziationen zu ersaufen, gabs dazu nur schlichte weiße Basics ohne viel Firlefanz, aber immerhin mit Eiscreme am Hals. Was mit meiner Frisur passiert ist, weiß ich selbst nicht – einmal alles runter gekracht im Laufe des Tages.

Auch Faye sieht nach dem Haar-Öl-Dilemma noch ein bisschen mitgenommen aus, aber es wird. Dank vieler eurer Tipps, ihr Allerbesten! Danke. Hoch Hundert! weiterlesen

OUTFIT //
Zugeknöpftes Streifenhörnchen

– 11.06.2015 um 9.05 – Janes Outfit Wir

sarah 3

Dass mir das Kleiden in der Schwangerschaft so schwer fallen würde, kam selbst für mich überraschend: Bauch raus, Kugel zeigen und stolz vor sich herum tragen – ist doch klar. Dass das aber gar nicht so klar ist, muss ich derzeit immer wieder feststellen: Bauch betonen? -Ach, ich weiß nicht. Bauch mit wallender Kleidung verstecken? -Auch keine Lösung. Der Spagat zwischen gemütlich und adrett ist gar nicht so leicht zu meistern – und ich ziehe meinen Hut vor Mamis to be, die das spielend leicht meistern.

Wenn man am allerliebsten wie ein laufender Sack durch die Straßen tingelt, dann kann einen so eine Schwangerschaft also schon mal gut und gern aus dem Konzept bringen und Heulkrämpfe verursachen (Hallöchen, Hormone!), weshalb ich mir derzeit also gern ein paar Ratschläge von Freunden und Bekannten mitnehme, die bislang immer wieder auf „jetzt zeig‘ die Kugel doch mal“ plädierten und mich beim Topshop Makeover zu meinem allerersten Jeans Kleid mit Knopfleiste animierten. Ganz schön betont, für meine Verhältnisse – und trotzdem bequem. Beides muss sich also nicht zwangsläufig ausschließen. Na, ich geb‘ der Sache mit der figurnahen Kleidung vielleicht doch noch mal langsam eine Chance. Is‘ ja gut. weiterlesen

OUTFIT //
Vom Schluffen und miesen Ölflecken

– 10.06.2015 um 13.43 – Outfit Wir

isabel marant bluse

Als ich schrieb, Taschen seien für mich selbstredend Gebrauchsgegenstände, solche, die man mit durchs Leben schleppt, statt sie im Schrank jeden Spaß verpassen zu lassen, da meinte ich nun wirklich, dass ich es in Ordnung fände, wenn sich ein komplettes Haaröl-Desaster auf meine superduper-Belohnung von Chloé ergießen würde, liebes Universum. Genau das ist dank nicht vorhandener Kofferpackkünste jetzt aber geschehen und ja, ich habe Krokodilstränen verdrückt, was den ein oder anderen Missgönner jetzt köstlich amüsieren dürfte.

Bis ich eine (Renigungs-)Lösung für mein erste Welt Problem gefunden habe, versuche ich aber trotzdem tapfer zu sein. Meine Haltung sprach heute Morgen dennoch Bände, ich kann nur noch schlurfen wie ein Trauerkloß. Ich bin doch wirklich eine saudumme Nuss. weiterlesen

OUTFIT //
Irgendwann in Neukölln

– 08.06.2015 um 8.10 – Outfit Wir

IMG_7437Manchmal überkommt mich der innere Schweinekaufhund, zum Beispiel als ich vor zwei Wochen mit meiner kleinen Schwester bei Mango vorbei schaute und überall nur Isabel Marant hängen sah. Man kann sich jetzt natürlich darüber streiten, ob all diese vertikalen Kleiderketten sich dann und wann nicht ein bisschen zu sehr „inspirieren“ lassen und das massenhafte Lagern von Klamotten-Schnappern ist gewiss auch bedenklich, weshalb wir immer wieder von dieser halbgaren Balance zwischen Gut und Böse reden, die wohl jeder für sich selbst finden muss.

Trotz des kleinen Schwächeanfalls halte ich das obige Kleid derzeit aber in Ehren und auch die Sandalen machen sich an meinen Mutanten-Zehen-Füßen überraschender Weise ganz famos. Der einzige Haken ist die Kürze des Fransen-Fummels – ohne Notfall-Radlerhose drunter hätte sich mein Allerwertester beim Rassel-Aufheben im Minutentakt wohl schon das ein oder andere Mal in seiner platten, vollen Pracht gezeigt. Egal. Sommer, wie schön, dass du endlich da bist. weiterlesen

OUTFIT //
White Dungarees Day!

– 04.06.2015 um 7.30 – Outfit Wir

nike latzhose 1

Gestern trug ich dem ersten halbwegs warmen Tag des jungen Monats entsprechend das obige Outfit und ganze vier Mal wurde ich nach der Herkunft dieser „mordsmäßig guten“ Latzhose gefragt, nach meiner Antwort dann meist: Stille. Das gute Stück stammt nämlich von Esprit, was dem ein oder anderen glatt die Sprache verschlug, weil „kann ja gar nicht“ und „öh, krass.“ Kann ja wohl und zwar am liebsten zu Rostorange und Schnür-Espadrilles aus der hauseigenen Kauf Dich Glücklich Schuh-Kollektion

Mehr habe ich auch schon fast nicht mehr zu sagen, außer: Verzeiht mir bitte die derzeit ernste Foto-Miene, mir entgleist in letzter Zeit bloß immer häufiger das Gesicht, weiß der Schlafmangel-Teufel warum. Es ist aber auch gar nicht so einfach, vor einem Fotoapparat stehend Würde zu bewahren, während Passanten mit „immer diese Blogger“-Blicken um sich werfen. Unangenehm. Aber selbst Schuld: weiterlesen

OUTFIT //
Immer wieder Freitags

– 22.05.2015 um 10.32 – Wir

closed pedal pusher nike van dintherGestern fragte mich jemand, welche Outfits mir denn wohl die liebsten seien und ich sage euch ganz ehrlich: Keine Ahnung. Im Grunde habe ich kein einziges Lieblingsoutfit, wie auch, ständig verändert sich ja das Gemüt und einen richtig klaren Kloßbrühen-Stil habe ich leider auch nicht vorzuweisen, trotz jahrelanger Bemühungen. Mit Ratlosigkeits-Outfits kann ich hingegen ganz meisterhaft aufwarten, immer dann, wenn Freitag ist zum Beispiel, wenn Lio mit Sand werfen will und ich für Meetings ebenso gerüstet sein muss wie für Pastinaken-Kartoffelbrei-Attacken am Mittagstisch.

Ja, aber zieht man dann nicht besser einen einfachen Baumwoll-Lappen an? Schlauer wäre das, na klar. Aber nützt mir ein sauberer Pullover, wenn ich ihn nur zwei Mal im Jahr tragen kann? Genau, so gut wie gar nix. Also Augen zu und durch, was Flecken angeht, bin ich inzwischen sowieso auf die Seite der Verdränger gewechselt. So, und jetzt nur noch einmal schlafen und Wäsche waschen, dann ist Wochenende, Freunde! Es könnte doch alles wirklich schlimmer sein. weiterlesen

OUTFIT //
Orangentage und neue Spitzen.

– 19.05.2015 um 13.26 – Outfit Wir

ganni orange

Kennt ihr Jostein Gaarders Roman „Das Orangenmädchen“? Bestimmt. Eine Ode an das Leben, die Liebe und das Glück, sagt man und außerdem der halbe Grund für meinen jüngsten T-Shirt-Kauf. Neu sind übrigens auch die Haarspitzen. Irgendwer zwitscherte mir gerade, dass man Farbverläufe der goldblonden Sorte inzwischen schon gar nicht mehr „Ombre“, sondern „Brond“ nennt, aha. Jedenfalls bin ich nach zwei Jahren Ombrond-Pause wieder ganz glücklich über ein bisschen Frühling auf dem Kopf, andere hingegen fragen sich mit Sicherheit, wann der berufsjugendliche Look wohl endlich ausgedient hat. Kann ich auch verstehen. Aber die Sache mit den verschiedenen Geschmäckern ist und bleibt eben eine schwierige Kiste.

Hochwasser-Schlaghosen zum Beispiel sind auch eine wackelige Angelegenheit, diese hier hab ich aber leider längst lieb gewonnen, vor allem, weil ich’s ehrlich gesagt selbst mit der Schere vermasselt habe. Perfektionismus gibt’s ja aber auch wirklich schon genug auf der Welt. weiterlesen

Outfit im Test //
The Citizens of Humanity Project – SCULPT: die Alleskönner-Schlaghose

– 13.05.2015 um 10.19 – Janes Outfit Wir

sarah

Können wir uns einen Sommer ohne Schlaghosen vorstellen? Himmelherrgott nein nochmal. Und die passende Erklärung folgt prompt: Weil’s so schön weiblich ausschaut, endlich wieder kurviger zugeht und dabei einen ganz eigenen, luftig leichten Duft verströmt. Fragt sich bloß, welche Passform an dieser Stelle den perfekten Sitz ermöglicht und uns gedanklich am allerbesten in 70er manövriert? Pardon, aber: Diese eine Lösung wird’s wohl niemals geben, dafür sind wir wohl alle viel zu verschieden und haben täglich wechselnde Bedürfnisse – ein Modell wäre da wohl also maßlos überfordert. Oder auch nicht?

Die schlauen Füchse von Citizens of Humanity haben bereits vor ein paar Wochen von einem „Secret Project“ getuschelt und uns gefragt, ob wir nicht Lust hätten, euch ihre neueste Innovation einmal genauer vorzustellen: Eine spezielle Lycra-Webtechnik, die nicht nur einen knackigen Po zaubert, sondern selbst nach intensivsten Yoga-Übungen nicht ausleiert und genauso sitzt, wie sie eben sitzen soll. Machen wir. Ist doch klar. Dürfen wir vorstellen? SCULPT! weiterlesen

OUTFIT //
Bananentage mit Edited

– 11.05.2015 um 6.07 – Outfit Wir

_MG_0337Ich bin schon ganz banane im Kopf ob des ständigen Wetterwechsels und bevor hier jemand beim Anblick der obigen Beinahe-Nacktheit beginnt, über mögliche hormonelle Sperenzchen meinerseits zu spekulieren: Nein, ich leide nicht unter Hitzewallungen und ja, ich habe gefroren. Schuld daran ist nicht nur das launische Verhalten von Mutter Sonne, sondern auch EDITED, ein hundsgemeiner Online-Shop-Neuzugang auf meiner Liste (um mal nur ein paar Namen zu nennen: Tibi, Carin Wester, Zoe Karssen…). Ihr kennt das ja – am Anfang mault man noch und denkt och nö, nicht schon wieder einer, jetzt reicht’s aber mal und dann zackboom. Noch nicht einmal das Eigenlabel EDITED the Label ist von schlechten Eltern, weshalb wir in letzter Zeit immer häufiger rüber schielen und uns jetzt offiziell nicht mehr wehren wollen.  

An besagtem Tag fand ich mich also hoch euphorisiert von einer Mustersommershorts-Überraschung vor einer grauen Wand wieder, während ich außerdem damit beschäftigt war, natürlichen Schrittes vor Sarahs Kamera auf uns ab zu schreiten – Mission Impossible, natürlich. Aber immerhin ist der selbstgebastelte Xena-Gedächtnis-Armeif nur ganz selten verrutscht: weiterlesen

OUTFIT //
Von Spitze & Mäuschenballerinas

– 06.05.2015 um 15.15 – Outfit Wir

sarah 6

Frühling, we can smell you. Draußen im Café, statt drinnen vor der Fensterscheibe. Die Jacke getrost daheim lassen, statt sich in ihr zu vergraben. Eis mampfen, statt ständig Käsekuchen und heißen Tee zu mampfen. Zwar machen sich hier in Berlin noch die ein oder anderen Wolken breit, Grund zum Beschweren gibt’s trotzdem nicht.

Und was wurde trotz fehlendem Sonnenschein heute gleich ausgeführt? Mein neuester Liebling und ab sofortiger Partner in Crime: Die Spitzenlatzehose aus dem Hause Ganni. Der Skandinavier hat meine Schwärmereien für das zarte Beinkleid erhört und mich heute ganz besonders glücklich gemacht. Und so mache ich mich in Runde 3 also erneut getarnt als Cremetörtchen auf den Weg durch die Stadt – und kann, um ehrlich zu sein, immer noch gar nicht genug davon bekommen. Ein All-White-Ende ist hier also erstmal nicht ins Sicht <3 weiterlesen

OUTFIT //
Knopfrock & Kilim Clutch

– 05.05.2015 um 9.03 – Outfit

asos jeansrockIch bin überhaupt kein Schmuck-Fan, das wisst ihr vielleicht längst, aber womöglich ist es an der Zeit, mehr Firlefanz zu sammeln; manchmal bin ich nämlich nur so lange von einem Outfit entzückt, bis ich schließlich feststellen muss, das irgendetwas fehlt, der Pepp sozusagen, der Twist, das gewisse Etwas, ihr wisst schon. Weil ich meist aber überhaupt keinen blassen Schimmer habe, was das zum Beispiel sein soll, tippe ich jetzt einfach mal auf ganz gewöhnliche Dinge wie bunte Armbänder, vielleicht mit Toddeln verziert. Auf Ohrringe? Auch nicht schlecht. Und auch Uhren sind ja eigentlich zum Tragen da. Immerhin schleppe ich heute nicht nur einen Teppich in Taschenform mit mir herum, sondern auch ein Fußkettchen. Man soll ja klein anfangen. 

Was ich trotzdem nicht geschafft habe: Mir die Bluse anständig in den Rock zu stopfen, ich sehe nur Knautsch. Zu meiner Verteidigung habe ich nur eins zu sagen: Gestern war Montag. weiterlesen

OUTFIT //
Endlich wieder Khakihosen

– 30.04.2015 um 9.05 – Outfit Wir

citizens of humanity Höchst wahrscheinlich werde ich irgendwann einmal zu jenen 60-Jährigen gehören, die sinnfreier Weise mit ihrem Alter fudeln, womöglich wird das nicht einmal böswillig geschehen, sondern weil ich es einfach nicht besser weiß, die 27 will ja schon nicht richtig in meinem Kopf ankommen und manchmal vermute ich, dass meine geistigen Aktivitäten auf dem 21er Level stehen geblieben sind. „Sarah, ganz ehrlich, diese Schuhe, das kann ich doch nicht machen, sieht doch seltsam an mir aus und was soll überhaupt dieser Absatz, der überall stecken bleibt?“ – „Reiß dich zusammen, du bist Ende 20, meine Liebe. Da kann man sowas schonmal machen.“ Na gut. Man soll ja schließlich in regelmäßigen Abständen über den eigenen Tellerrand hinaus schauen und wachsen. Und in diesem Fall muss ich sogar zugeben, dass die Idee der mondänen Kitten-Heel-Sandale eine ganz famose war, jedenfalls könnte ich mich fast daran gewöhnen, meine Birkenstocks ab sofort häufiger links liegen zu lassen – Da wird ja selbst das Beschreiten des Kopfsteinpflasters zum abenteuerlichen Spaß.

Nachdem ich vergangene Woche außerdem über einen anstehenden Unvernunfts-Kauf sinniere und dafür ausreichend Schelte einstecken musste, grätschte kurzerhand das Label von Ulrika Lundgren aka RIKA dazwischen und machte mich unverhofft wunschlos Taschen-glücklich. Und dann wäre da noch mein persönliches Revival der Cargohose (bloß ohne Beintaschen) zu erwähnen – hab‘ ich mich da vertan? Zumindest jetzt gerade in dieser Sekunde bin ich mir sicher: Nein. Es wurde meines Erachtens wirklich mal wieder Zeit für ein bisschen Khaki in meinem Leben: weiterlesen

Outfit //
All White Everything

– 29.04.2015 um 9.44 – Outfit Wir

_MG_8764

Huppala, schon wieder vertan? Ich weiß auch nicht, was seit ein paar Monaten los ist, aber irgendwie scheint die Sache mit der passenden Kleidung nicht mehr zu funktionieren. Bei Minusgraden stolperte ich mit Hochwasser-Jeans und nackten Knöcheln vor die Türe, nicht eine Winterjacke wollte so recht warm halten (Hallo? Wie habe ich das in den Vorjahren überstanden?) und gestern hickste Anni Jane, als ich im All White Look zum Meeting kam – bei Dauerregen und Pfützen-Alarm vor der Türe. Wieder daneben. Wie wunderbar. Grund genug, dass Sommer-Outfit heute bei Sonnenschein einfach noch mal auszuführen – und hoffentlich dieses Mal nicht ganz so sehr daneben zu liegen wie gestern. 

Auch wenn bei euch die Nummer mit der weißen Hose beim letzten Mal nicht sonderlich großartig ankam, scheine ich mir einen Tick mit der Unfarbe eingefangen zu haben: Weiß, weiß, weiß – und wenn das Modell der Träume dann auch noch mit verziertem Tuxedo-Streifen daher kommt, ist das neugewonnene Hippieherz vollends glücklich.  weiterlesen

OUTFIT //
Paris im Kopf

– 27.04.2015 um 7.52 – Outfit Wir

IMG_6652Normalerweise stehen Sonntage ja für Socken in Sandalen, Tiefkühlpizza und Tatort, gestern kam aber alles ein bisschen anders, Sarah und ich mussten nämlich für ein minikleines Shooting parat stehen. Und weil wir demnach sowieso schon auf den Beinen und geduscht waren, schmissen wir uns anschließend noch ein bisschen Schale, um uns bei Kaffee und Kuchen im Lieblingscafé vorzugaukeln, wir säßen nicht im grauen Berlin, sondern irgendwo im sonnigen Paris. Urlaub im Kopf sozusagen. Der Haken an der Sache war nicht etwa die pellwurstenge Latzhose (manchmal steht einem ja der Sinn nach sowas), sondern das halbhohe Schuhwerk. Ich kann mich noch immer nicht dran gewöhnen und laufe wie ein Storch auf Becherstelzen, sobald die Sohle mehr als 2cm misst. Eine Lösung gibt’s nicht, mir bleibt also nur noch die Änderungsschneiderei, damit meine gesammelten Schlag-Schätze endlich auch zu Turnschuhen funktionieren. Aber das staucht doch die Beine! Schnurzpiepegal, so geht das wirklich nicht weiter. 

In Wahrheit bin ich nämlich überhaupt nicht dynamisch aus dem Hauseingang gehopst, sondern in etwa zwanzig Mal in Folge von einem Bein aufs andere gestolpert. Vor-zurück-vor-zurück: weiterlesen