Schlagwort-Archiv: Tagesoutfit

OUTFIT // Baum und Pferdgarten

02.05.2016 um 10.22 – Outfit Wir

baum und Opfergarten thisisjanewayneDas Wochenende war nicht nur vollgepackt mit Freunden, sondern auch mit Terminen, aber solchen, die eigentlich fast Freizeit-schön sind. Ich darf euch leider noch nicht verraten, worum es ging, bloß so viel: Ich habe zum Beispiel von meiner jungen Liebe zu MacGyver erzählt, mich mehrmals Schlangen-artig verrenkt und in Pantomimen versucht, während mir eine Kameras gegenüber stand und Cloudy aus der Ferne mit den Händen wedelte. Zur Feier des Tages habe ich meinen Haar-Spliss außerdem in viel Öl getränkt, was für Begeisterung sorgte, auch meinerseits – vielleicht brauche ich künftig also gar nicht mehr zum Friseur gehen.

Noch mehr Grund zur Freude inklusive Outfit-Rettung bescherte mir am Morgen zuvor übrigens Baum und Pferdgarten. Das dänische Label verhalf mir gerade noch rechtzeitig zu meiner allerersten Spitzenbluse samt Stehkragen. Ich hatte mich lange gefragt, was man mit den Dingern eigentlich anstellen soll, was ziemlich beschränkt war, seit Freitag trage ich dieses Modell hier dank Über-Nacht-Lüftung nämlich tatsächlich pausenlos und zwar zum Spaghetti-Top genau so wie zur Latzhose. Dazu aber später mehr.  Erstmal gibt’s noch eine Portion Gingham-Karos an den Füßen: weiterlesen

OUTFITS // Zwischendurch

26.04.2016 um 13.39 – Outfit Wir

outfit this is jane wayne

Mammamia, was ist denn mit der Wolkensuppe los da draußen, da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt und auch das allmorgendliche Ankleiden bereitet keinen Spaß mehr, wenn man ständig zwiebeln muss. Im Fast-Mai! Ich halte es dieser Tage also ganz schlicht, im roten Pulli samt Socken und Monks. Ende vergangener Woche konnte man noch sockelfrei gehen, zum Beispiel während der Press Days. Da trug ich unter anderem einen Running-Gag in Blaumann-Optik und kombinierte zitronengelbe Loafer dazu. Auch eine neue alte Lieblingskombi: Leoparden-Schuhe zum roten Gürtel. Und jetzt nochmal schnell der Outfit-Alltag der vergangenen Tage auf einen Blick: weiterlesen

TAGS:

OUTFIT //
Charlie Hunnam , marry me.

22.04.2016 um 14.30 – Outfit Wir

levis jeansjackeWeiße Hosen, ja was soll man dazu sagen. Mir egal, dass alle behaupten, diese strahlenden Wurstpellen seien überaus unvorteilhaft (mal ganz zu schweigen von Hochwasserlängen), ich habe nämlich noch immer nicht rausgefunden, wie man blaue Jeansjacken zu blauen Jeanshosen kombinieren soll. Die Jacke da oben musste es heute aber unbedingt sein, nach langer Serien-Abstinenz verbrachte ich während der vergangenen Wochen nämlich ungefähr 15 Stunden mit der letzten Staffel von Sons of Anarchy und zwar ausschließlich aufgrund der Anziehungskraft Charlie Hunnams aka Jax Teller, diesem breitschultrigen Gauner. Keine Ahnung, worum es sonst noch so geht. Da bleibt es jedenfalls nicht aus, dass ich bei Aufnähern und Bügelbildern jeglicher Art an meinen heimlichen Traumprinzen denken muss, hachja. Der Rest des zweiten Press Days Outfit ist daher bunt und spießig gewählt, als Ausgleich sozusagen.

Und nochmal ein großes ENTSCHULDIGUNG für meinen Geburtstags-Gürtel, er muss euch mächtig auf den Sack gehen. Ich mag ihn aber so. weiterlesen

OUTFIT // Maxi-Strick

20.04.2016 um 10.07 – box2 Outfit Wir

by malene birger

Wer meinen Gucci-Gürtel gefressen hat, bekommt dieser Tage wirklich die volle Breitseite ab, immerzu trage ich das kirschrote Ding und frage mich, wie ich überhaupt so lange ohne auskommen konnte. Also nicht ohne Gucci, sondern ohne Gürtel, es schlummert nämlich in etwa nur ein einziges anderes Modell in meinem Kleiderschrank. Und ich sage euch, heute Morgen habe ich mich ganz besonders über den Zuwachs gefreut, so ein Maxirock-Monstrum aus Strick trägt sich nämlich eher nicht so gut ohne breite Bauchstütze, außer man hat kein Problem damit, ständig am Bund rum zu zupfen um den schweren, aber dabei durchaus gemütlichen Stoff in Position zu halten. Weil für meinen Geschmack untenrum also wirklich genug passiert, trage ich obenrum bloß grauen Feinripp. Und auch keine Tasche, sondern bloß Jutebeutel – jedes noch so kleine zusätzliche Logo würde mich in dieser Kombi wirklich erschlagen, aber das is und bleibt wie so Vieles reine Geschmacksache.

Nun nochmal kurz zu eurer Chucks-Frage: Soeben erhielt ich die Information, dass das Wildledermodell in Bordeaux uns leider ausschließlich im Herbst beehrt. So ein Mist. Sollte sich daran noch irgendetwas ändern, mache ich piep. weiterlesen

OUTFITS //
4x Zwischendurch

18.04.2016 um 11.47 – Outfit Wir

outfits nike van dintherIch würde mir am liebsten eine Ananas auf den Kopf setzen vor Freude darüber, dass der Regen uns bald am Allerwertesten kann, go Frühling, ich weiß, du schaffst das, los! Aber darum geht es hier jetzt gar nicht und eigentlich auch sonst um nichts, mit Ausnahme von gleich vier Outfits, die mich durch die vergangene Woche brachten, auffällig ist daran vor allem meine neu entdeckte Schwäche für Karl Lagerfelds Alptraum, der Jogginghose. Bloß ist besagtes Modell gar nicht mal so unschick und noch dazu ein Alleskönner, der mir nicht nur bei diversen Meetings zur Seite stand, sondern auch beim Dandy Diner Opening. War übrigens wirklich, wirklich lecker, und noch besser: Ist gleich mir ums Eck, nämlich auf der Karl Marx Straße 9 in Neukölln.

Und jetzt, 4 x (fast) Alltag: weiterlesen

OUTFIT // Kimono Days

13.04.2016 um 12.24 – box2 Outfit Wir

kimono

Meine Freundin Lisa hat mich mit einem überaus hartnäckigen Kimono-Fieber angesteckt, zum Geburtstag wurde sie nämlich mit einem wirklich außerordentlich hübsch anzusehenden Mitbringsel aus Kambodscha beglückt, das der kompletten Feiergesellschaft alsbald die Sprache verschlug. Weil ich selbst in der nächsten Zeit aber leider keine längeren Flugreisen in die Ferne plane, habe ich mich am Wochenende schließlich in Berlin auf die Suche nach einer ordentlichen Alternative zum Original in Spa-Mantel-Optik gemacht und ob ihr es glaub oder nicht, das schönste Modell fristet meiner Meinung nach gerade in der Trend-Abteilung von H&M sein Dasein. Vielleicht ist es der Frühling im Bauch, der mich gerade glauben lässt, dass es für die allerersten warmen Sonnenstrahlen tatsächlich kein besseres Kleidungsstück gibt. Vielleicht ist es aber auch einfach tatsächlich so, weshalb ich längst darüber nachdenke, künftig unter die Kimono-Sammlerinnen zu gehen – ich hörte nämlich einst, jede Frau brauche unbedingt eine Markenzeichen, jedenfalls sehen Anna Wintour und ihre Frisur das so und ich habe bisweilen  definitiv kein einziges.

Wie auch immer, Berlin, ich bin stolz auf dich. So kannst du wettertechnisch jetzt bitte erstmal weitermachen: weiterlesen

OUTFIT // Blaumachen.

12.04.2016 um 9.05 – box3 Outfit Wir

IMG_2337Ich war einst eine schreckliche Blaumacherin und eigentlich ist es ein Wunder, dass ich so gut wie nie ertappt wurde. In der Grundschule zum Beispiel, da ging mir bereits der Religionsunterricht, der stets auf die letzte Stunde fiel, so gehörig auf den Senkel, dass das vorzeitige Mittagessen bei Oma mir zuweilen durchaus sinnvoller erschien als Geschichten von Menschen, die übers Wasser laufen. Später in der Oberstufe verbrachte ich die meisten Mathestunden samt Schokocroissant beim Bäcker Brass, es war ja sowieso Hopfen und Malz verloren, nur aus Mitleid gab man mir am Ende noch 8 Punkte und auch deshalb, weil ich durch die geplante Abwesenheit endlich nicht mehr mit verzweifelten Fragen nervte. Weil ich mir das Studium irgendwann aber nunmal selbst ausgesucht hatte, biss ich fortan die Zähne zusammen und auch das Selbstständigsein lässt nur wenig Raum für faule Aussetzer, ich würde mir am Ende ja nur ins eigene Fleisch schneiden. Ein bisschen länger liegen bleiben kommt also höchstens alle paar Monate in die Tüten, so wie gestern, die Nacht zuvor war nämlich ein Babyjungen-Zahnweh-Alptraum und außerdem schrie der über den Winter schwer verwahrloste Balkon am Morgen unüberhörbar laut um Hilfe, ich konnte also gar nicht anders, ganz getreu dem Motto ein Fuchs muss tun, was ein Fuchs tun muss.

Wie ich beim Blaumachen und Pommes essen aussah, seht ihr hier, um die Hüften trug ich ein Objekt, das die Geister bis zum Internet-Mobbing scheidet und eine Entschuldigung für so viel liebgewonnenen Protz habe ich auch nicht in petto, außer: Wenn man mit dem eigenen Geburtstagsgeld nicht mehr machen darf, was man will, womit denn dann? Ich bin jedenfalls ganz heiß darauf, meine ältesten Lumpen künftig zum kirschroten Gürtel meiner Träume zu kombinieren: weiterlesen

OUTFIT // Grüner Büro-Allltag
mit Mohnblumen garniert

06.04.2016 um 12.08 – box1 Outfit Wir

weekday sweater greenMeine beiden größten materiellen Laster sind wohl Schuhe und ein bisschen auch Taschen, alles, was dazwischen kommt, ist mir zumindest viel weniger wichtig, ich finde nämlich so ein netter Taschenbegleiter zum Beispiel macht sich auch zu uralten Lumpen gut und kann zuweilen wahre Wunder bewirken. Was nicht heißen soll, dass ich den grünen von einem Freund stibitzten Schlabbertraum dort oben in Vetements-Grün nicht heiß und innig lieben würde (gibts gerade übrigens bei Weekday). Vielleicht muss ich ihn sogar behalten.

Jedenfalls sehe ich so oder so ähnlich sehr häufig aus, und zwar immer dann, wenn ich weiß, dass ich den ganzen Tag nicht viel mehr als meinen Schreibtisch sehen werde. Obenrum gemütlich, untenrum ein bisschen adretter, fürs Mittagessen unter Menschen und um nicht gänzlich in Laissez-Faire zu ertrinken. Ein Outfit auf dem Alltag also – wir haben euch ja erst neulich mehr davon versprochen: weiterlesen

OUTFIT // Von Horsebits, Tennis-Waden und Ballon-Ärmeln

05.04.2016 um 12.05 – box1 Outfit Wir

stories 3Freunde, es ist mir zum ersten Mal in meinem Leben schnurzpiepegal, dass meine Tennis-Waden gerade ein wenig frösteln, der Frühling ist nämlich da und nichts und niemand wird mich im April noch dazu bringen, Strumpfhosen zu tragen. Stattdessen mache ich mich nach und nach auf die Suche nach wallenden Kleidern, meiner liebsten aller Sommergarderoben. Normalerweise gibt es keine bessere Anlaufstelle als den allseits beliebten Second Hand Store, & other stories hat derzeit aber ein Modell in petto, das mich ob des formvollendeten Schnitts dieser Wahnsinns-Ballon-Ärmel beim Wochenend-Bummel in die Knie zwang. Des Weiteren habe ich bekannter Weise ein Gucci-Problem, das sich glücklicherweise ausschließlich auf sämtliche Schuhe kanalisiert. Ich weiß auch sehr wohl, dass dem gesamten Mode-Internet von all den Horsebit-Loafern schon speiübel sein muss, aber ich war schon immer so verliebt, wirklich, schaut her, hier hat es angefangen.

Für den Sommer stehen braune Slip-Ins auf der Wunschliste, die allerdings noch nicht nach Deutschland geliefert werden können, was gut ist, zuerst einmal muss nämlich noch ein bisschen gespart werden. Bis dahin vergnüge ich mich mit meinen im vergangenen Jahr im Outlet für 80€ geschossenen Modellen, die ich aus Verzweiflung irgendwann hinten aufschnitt (zu klein) und zwar ohne zu wissen, dass man diesen Stunt in Zukunft ernsthaft performen würden. Glück gehabt. Wieso dann überhaupt neue kaufen? Weil diese hier inzwischen eigentlich meine Pantoffeln sind und mich wegen der Lammfellsohle im Sommer deftig zum Schwitzen bringen würde. Und weil ich spinne, darüber lässt sich nicht einmal streiten: weiterlesen

OUTFIT // Woyzeck

23.03.2016 um 11.23 – Allgemein

chanel red bagGestern habe ich mir im Berliner Ensemble Leanders Woyzeck angeschaut, ein Stück, das übrigens durchaus zu empfehlen ist, selbst wenn man die dazugehörige Literatur von Büchner während der Schulzeit regelrecht zum Brechen fand. Natürlich ist am Ende trotzdem wieder einer nackt, es fließt Kunstblut und regnet Erbsenbrei, aber ein Helium-Luftballon in Einhorn-Form steigt ebenfalls empor, das ist schon was. Jedenfalls war ich etwas spät dran und noch mit Spielplatzsand besudelt als ich mich quasi schon in Schale schmeißen musste – wobei es natürlich längst nicht wie damals ist, als man noch an der Hand der Großmutter die mit güldenem Stuck garnierten Theater-Räumlichkeiten betrat, man will ja genießen und nicht zum Show-Lauf antreten. Aus Respekt sollte man aber zumindest kein dreckiges Schuhwerk tragen, finde ich.

Mir fiel gestern Abend also nichts besseres ein, als spontan meine geblümten Mary Janes auszuführen, inklusive feiner Socken wegen der Kälte. Die Idee fand ich gut, deshalb habe ich sie heute Morgen wiederholt, bloß waren die cremefarbenen Strümpfe aus, deshalb trage ich heute Grün. Streitbar, aber exakt mein Geschmack, genau wie der alte mordsmäßig eingelaufene Wollpullover von H&M. Glück im Unglück sozusagen. Achso, und noch was: Wer Miu Miu mag, wird einige der Sommermodelle von Clarks mögen. Die dort oben stammen zwar aus dem letzten Jahr, stöbern lohnt sich aber trotzdem. weiterlesen

OUTFIT // Rodarte x & other stories

22.03.2016 um 11.42 – Outfit Wir

and other stories x rodarte Heute ist der Wurm drin, was gerade zu folgender Feststellung führte: Gegen Geschmacksverirrungen ist man VOR ALLEM als Modetante nicht gefeit, manchmal sieht man quasi den textilen Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Man denkt dann beispielsweise, es sei eine sau gute Idee, das Haus im Lurex-Polo-Pulli zu verlassen und weil es obenrum ja schon so funkelt, könne man beim Rest ruhig einen Gang zurück schalten. Klingt im Grunde logisch, nur legt man sich mit derartigen Spekulationen häufig selbst ein Ei – ich selbst merke sowas leider erst dann, wenn der Drops längst gelutscht ist, so wie heute Morgen.

Die schönsten Outfits sind die, bei denen man vor dem Kleiderschrank nicht lange fackelt, dachte ich mir noch im selben Moment, in dem ich mir vornahm, heute mal ganz schlicht und trist lockerflockig, aber trotzdem seriös zum ersten Termin zu stampfen. Es hätte auch eigentlich nichts schief gehen dürfen, denn a) bin ich großer Glitzerfaden-Rodarte-Sweatshirt-Fan, b) mag ich auch die Jeans gut leiden und c) wars das ja eigentlich auch schon. Genau das ist heute aber das (Luxus-)Problem, genau wie die zauberhaften Perlenohrringe meiner Oma. Alles zusammen gewürfelt hat aus meinen Jugendlichen Gemüts-Knospen binnen weniger Minuten ein langweiliges Pflänzchen gemacht. Omi würde sagen: Da fehlt der Pfiff. Sarah Jane sagt: Egal. Hier also ein waschechtes Outfit aus der Kategorie Alltag (die viele von euch am liebsten haben) plus Wasserschluck-Haltung – immerhin mag ich mein Haar heut.  weiterlesen

OUTFITS // 4 x Alltag.

21.03.2016 um 11.29 – Outfit Wir

tagesoutfit nike van dintherMit einer fiesen Grippe im Gepäck durfte ich mich vergangene Woche auf den Weg Richtung Paris machen und weil ich am liebsten mit Handgepäck reise, hatte ich im Grunde auch nur ein einziges Outfit dabei, bloß zum Abendessen packte ich irgendwann die weiße Anstands-Bluse aus. Hat funktioniert. Zum Gräuel einiger Kritiker_innen (hier und auf Instagram) befanden sich an meinen Füßen außerdem konstant die von mir heiß und innig geliebten Peter Pan Schuhe von Céline. Mein Herz hüpft bei jedem Schritt, pah. Wartet nur ab bis der Sommer kommt, zum luftigen Kleid ists dann ja vielleicht nicht mehr ganz so ulkig anzusehen ♥

Das Wochenende gehörte dann jedenfalls ausschließlich meinem kleinen Sohn Lio, ein paar Blumen-Einkäufen und großen Schlemmereien. Weshalb ich heute Morgen schließlich im Montags-freundlichen Schlabberlook ins Office gerollt kam: weiterlesen

OUTFIT //
Magic Cleaning & Céline Babouches 🌴

15.03.2016 um 11.09 – Outfit

celine babouchesHeute Nachmittag mache ich mich auf den Weg gen Paris und weil der Tag bis dahin noch mit einer ganzen Handvoll To-Dos gespickt ist, schlurfe ich schon seit der Früh im Dinner-Outfit für das abendliche Frankreich durch Neukölln, einmal angekommen wird nämlich auch nicht mehr viel Zeit zum Trödeln übrig sein. Was genau ich dort treiben werde, erfahrt ihr natürlich noch, am Donnerstag bin ich jedenfalls schon wieder zurück. Gepackt habe ich auch noch nicht, aber das ist nichts neues, ich reise ständig mit nichts als einer Handtasche und frischer Unterwäsche. Je weniger Ballast, desto besser.

So war das nicht immer, aber irgendwann machten sämtliche Bekannte mich so mürbe, dass ich es ihnen gleichtat und mir schließlich ebenfalls dieses omnipräsente Buch namens „The magic cleaning“ zulegte. Es ist fürchterlich aus dem Japanischen übersetzt und steckt voller Floskeln, am Ende hat es aber eingeschlagen wie der Blitz, fragt mich nicht weshalb. Seither türmen sich die aussortierten Kisten in meiner Abstellkammer, ein nächster Tictail-Schwung steht demnach schon in den Startlöchern. Die Quintessenz des Ganzen lautet: Umgebe dich mit wenigen, aber dafür von Herzen geliebten Stücken. Und: Kaufe nichts, das dir nur zu 99% Prozent gefällt, es müssen stets volle 100 sein. Aus den erst jüngst ausgemisteten 30 Kleidungsstücken, die ich noch immer mochte, aber nicht anbetete, machte ich in der vergangenen Woche also quasi ein einziges. Nun gut, es sind schließlich Schuhe geworden, aber was für welche. Hätte ich eine Vitrine, ich würde sie dort jeden Abend hinein stellen, diese völlig überteuerten zarten Babouches von Céline: weiterlesen

OUTFIT // Stay young.

08.03.2016 um 0.02 – Mode Outfit Wir

weekday outfit„Stay young“ sagt man ja immer, jedenfalls im Herzen, nicht auf der Stirn, so ein paar Falten sind schon sehr ok. Diesen Monat werde ich 28 und ihr werdet lachen, für einige ist das schon wahnsinnig alt. Meine kleinen Schwestern zum Beispiel behaupten, ich sähe kleidertechnisch keineswegs mehr aus wie ihre Mitschülerinnen, selbst wenn ich Turnschuhe trüge, dann seien das definitiv die falschen. Und meine Nachbarin, die gerade ihr Abitur bestanden hat, bringt zum Verrecken kein „Du“ über die Lippen, wann immer wir uns den Aufzug teilen. Beim letzten Mal habe ich laut gelacht und irgendwas Tanten-mäßiges von wegen „So reif bin ich jetzt nun auch wieder nicht gefaselt“, während ich zumindest auf ein gespiegeltes Lächeln ihrerseits hoffte, aber nichts dergleichen geschah, sie machte vielmehr ein Gesicht wie das Emoji mit den weit auferissen Augen und schob noch ein „na, jedenfalls wollte ich Ihnen nur sagen, dass wir am Wochenende eine kleine Feier machen und es echt laut werden könnte“ hinterer. Als würde mich sowas stören. Ich war zutiefst getroffen. Und dann gibt es diese Tage, an denen sich der Spieß komplett umdreht, genau wie die Garderoben-Ordnung an meinem Körper; ich wisst ja, dass ihr es Dries van Noten zu verdanken habt, dass ich seit einer Weile Bustiers, Bikini-Oberteile und Mini-Tops drüber statt drunter trage. weiterlesen

OUTFIT //
Wir sollten viel mehr tanzen.

07.03.2016 um 10.00 – Mode Wir

esprit imperfectFür die viel diskutierte #imperfect Kampagne, die keinen Unterschied mehr zwischen Perfektion und Imperfektion machen will, wo doch gerade im Unvollkommenen die große, wahre Schönheit liegen sollte, hatten wir bereits vor einer Handvoll Monaten mit Esprit zusammen gearbeitet. Jetzt, kurz vor dem Einbruch des lang ersehnten Frühlings, geht es in die nächste Runde. Diesmal dreht sich alles um die Kostbarkeit der individuellen Freiheit, um den Mut, niemand anderes als man selbst zu sein, und: Um Tanz als Ausdrucksform der eigenen Persönlichkeit. Warum denn eigentlich Tanz, dachte ich noch beim Durchblättern des Konzepts, das ich kurz darauf beiseite räumte, mir blieb ja noch etwas Zeit für diesen Beitrag.

Eine Woche später fand ich mich dank eines mitternächtlichen Anrufs mehr unerwartet als gewollt auf einer kuschelig kleinen, in flackerndes Licht getränkten Tanzfläche irgendwo in Kreuzberg wieder. Noch am Nachmittag zuvor hatte ich mir eingebildet und zugleich geschworen, ich sei rausgewachsen aus diesem elendig anstrengenden Clubleben, mein Sofa würde fortan auf Ewig Vorrang haben und überhaupt, keine durchgemachte Nacht der Welt könne den Kater mit Kind am Tag danach je wett machen. Trotzdem blieb ich bis die Sonne aufging. Und als ich ins Taxi stieg, um noch vor Einbruch des hellen Tages ein Glas Eiswürfelwasser auf meinem Balkon zu schlürfen, so wie früher immer, legte sich in meinem Hirn ein Schalter um, dessen Existent ich beinahe gänzlich vergessen hatte. Nie mehr ohne diese Momente, bitte. Nach Ampel Nummer Eins fühlte ich mich plötzlich frisch wie mit 20, auf der letzten Kreuzung abenteuerhungrig wie die junge Mia Farrow und vor der Haustür erholt wie dreißig Siebenschläfer nach der Winterruhe, jedenfalls geistig. Nicht, dass ich überhaupt ein nennenswertes Hinterteil hätte, aber ich fürchte, dank Rihannas und Drakes „Work“ habe ich mir an diesem Samstag in weniger als vier Stunden den Stress von mehr als drei Monaten aus dem Leib getwerkt. weiterlesen