Schlagwort-Archiv: Umzug

Slow Sunday // Julia Janes Neues Zuhause:
Ich kann in 15 Minuten wieder ausziehen:

13.08.2017 um 15.44 – Slow Sunday

Ein paar Wochen ist es her, da kam ich endlich völlig erschöpft in meinem neuen WG-Zimmer in der Haupstadt an und hätte dort lieber für immer auf dem Holzboden geschlafen, anstatt noch eine einzige Nacht in einem Übergangs-AirBnB zu verbringen. Versteht mich nicht falsch, ich habe durch die ständige Umzieherei zu meinem Riesenglück eine ganz liebe neue Freundin gewonnen, aber auf Dauer in der Einrichtung anderer zu schlafen und wohnen ist mir einfach zu rastlos. Ich bin die Personifizierung von Heimweh – habe ich nicht alle meine liebsten Dinge und meine liebsten Menschen um mich herum, könnte ich Sturzbäche schluchzen und morgens überhaupt nicht mehr aufstehen.

Weil es mich aber zusehends nervt, dass ich aus diesem Grund viel zu lange brauche, um an fremden Orten anzukommen UND weil ich zugegebenermaßen eine waschechte Decluttering-Sucht entwickelt habe, besitze ich nun endgültig nur noch so viel, dass ich innerhalb von 15 Minuten alle meine Sachen packen und einfach gehen kann.  weiterlesen

Plötzlich wusste ich nicht mehr wohin:
Bye bye Köln, Hallo Berlin <3

19.06.2017 um 11.38 – Slow Sunday

2017 ist wohl das Jahr der großen Veränderungen, zumindest scheint das bei mir bisher so zu sein. Nachdem 2016 eine negative Wendung die nächste jagte, hätte ich mir ja eigentlich gewünscht, dass dieses Jahr einfach nur die Sonne scheint, damit wir all das, was war, schnell vergessen können. Doch nur Silvester feiern und positiv denken, reicht halt manchmal eben doch nicht.

Nein, wieder aufstehen, umdenken und den Umschwung selber einleiten war mehr als überfällig, und damit beziehe ich mich nicht bloß auf meinen eigenen Kosmos, sondern durchaus darüber hinaus. Was ist denn nur los? Sind die Mondphasen durcheinander geraten? Bekomme ich eine etwas verspätete Quarterlife Crisis oder habe ich mich einfach zu lange hinter Projekten, Arbeit und der stillen Suche nach mir selbst versteckt und dabei nicht gemerkt, wie die Jahre ins Land gehen? Plötzlich war ich also 27 Jahre alt und wusste nicht mehr wieso, wohin und warum. Zeit also, neue Gefilde zu bestreiten und Veränderungen einzuläuten. Gesagt getan: Hallo Berlin! weiterlesen