Schlagwort-Archiv: Vintage

Dürfen wir vorstellen? //
Das Vintage-Universum von „La Double J“

15.05.2017 um 14.44 – Mode Shopping

La Double J ist nicht bloß irgendeine virtuelle Anlaufstelle für Vintage-Suchende, auch nicht irgendein weiterer retro-angehauchter Schuppen, der mit eins, zwei Lockangeboten auf sich aufmerksam macht und sonst nicht viel zu bieten hat. La Double J is ein virtuelles Vintage-Universum der Träume, das auf ganz unterschiedlichen Kanälen mit den schönsten Textilen aus einer Zeit aufwartet, ein Mode-Katalog zum Nachshoppen und zum Inspirieren, sozusagen. Ein unergründlicher Kosmos wild gemusterte Vintage-Stücke aus vergangenen Jahrzehnten, floralen Mustern und Farbwelten, an die wir uns heute viel zu selten heran trauen, garniert mit Schmuckschätzen, die wir am liebsten alle gleichzeitig ausführen möchten. Wer allerdings glaubt, La Double J würde ausschließlich die schönsten (namenhaften) Kreationen aus der Vergangenheit vertreiben, der irrt gewaltig, denn Gründerin J.J. Martin lässt für ihr Nostalgie-verliebtes Label auch Profis schneidern – und widmet sich natürlich auch in ihrer eigenen Linie vintage-inspirierten Stoffen. Neben ihrer feinen Auswahl an außergewöhnlichen Vintage-Funden gibt’s also die hauseigene La Double J Linie und die beinhaltet: Kleidung für uns Ladies, den Mann und sogar für Kids, Accessoires und seit neuestem auch Interior-Stücke.

Aber das ist längst nicht alles: Auf La Double J findet ihr außerdem ein kleines Blogazine, eine Trend-Spalte, ein Inspirationsboard, eine Portrait-Serie, einen Mailand-Guide und – ach so viel mehr. Eintauchen unbedingt empfohlen! weiterlesen

Looking like… DJ Gigola //
11 Vintage Designer-Taschen unter 250 €

05.05.2017 um 11.23 – Allgemein

Seit unsere liebe Fabienne neulich Dj und Medizinstudentin Paulina aka Dj Gigola zum Interview bat, bin ich ein bisschen verliebt. In ihren Stil, der ein bisschen nach früher aussieht, aber auch nach morgen und noch dazu ein klein wenig an eine Britney Spears mit gutem Geschmack erinnert. Ich mag, dass sie den Begriff „Must-Have“ fast schon eklig findet und am liebsten und fast ausschließlich 2nd Hand kauft. Als großer Fan sozialer Medien gehöre ich nun natürlich auch zur treuen Instagram-Followerschaft dieser Vintage-Göttin und freue mich über jedes ihrer Fotos, das nicht in Cupcake-Farben oder minimalem Weiß ersäuft. Eine Wonne ist diese Paulina mitsamt ihrer edlen Schrulligkeit. Es kommt zudem nicht häufig vor, dass sich ein Kleidungsstil nach so kurzer Zeit so dermaßen in meinem Hirn manifestiert, diesmal aber schon. Beim Durchstöbern von Vestiaire Collectiv (ich habe nämlich noch einen 250€ Gutschein aus dem vergangenen Jahr zu verbraten), kam ich tatsächlich nicht umher, das ein oder andere mal „Oh, eine Gigola-Tasche!“ zu jauchzen.

Herausgekommen ist bei alldem ein Unter-250-Euronen-Taschen-Spezial. Und ja, das mit der Fendi Baguette Bag meine ich wirklich ernst und zwar nicht nur, weil sie weiterhin zu den Top 25 meistverkauften Taschen der Welt zählt. Nein, nein. Vielmehr sind die 00er Schuld, die sich langsam wieder auf meinen Radar schleichen – auch dank Paulina: weiterlesen

Outfits //
3 x Zwischendurch

21.03.2017 um 12.43 – Outfit Wir

Nach monatelanger Mode-Langeweile bin ich gerade dabei, meinen eigenen Kleiderschrank neu zu entdecken, und auch aus- und aufzuräumen, aber trotzdem kommt mir immer wieder der Alltag dazwischen. Manchmal trage ich tagelang die gleiche Jeans und wechsle bloß Socken und was man noch so austauschen muss, weil Leben, aber dann, dann packt es mich. Oder auch nicht. Auch das ist in Ordnung, aber manchmal reicht schon ein kleiner roter Ohrclip, um gegen die Tristesse anzukommen und wieder Freude am Spiel mit modischem Firlefanz zu schnuppern. Es geht jedenfalls bergauf, die Leidenschaft brodelt hier und da schon wieder. Und bald seht ihr auch wieder regelmäßig mehr von uns, versprochen. Den Anfang machen immerhin drei Outfits von Zwischendurch, wie damals, im Sommer, als man gar nicht richtig über die vermaledeite Garderobe nachdachte und sich trotzdem stets pudelwohl fühlte. Einfach darum: weiterlesen

Fair Friday // Von Vintage-Käufen, 10 Vintage Klassikern & kleinen Geschenkideen

18.11.2016 um 14.01 – box1 Fair Fashion Mode Shopping

vestiaire

Die Begriffe „Vintage“ und „Second Hand“ werden im Zusammenhang mit in die Jahre gekommener Mode gerne hin und wieder durcheinander geworfen. Dabei muss Vintage nicht zwingend bedeuten, dass das Kleidungsstück überhaupt jemals getragen wurde, während Second Hand-Stücke ganz klar auf ihre Vorbesitzer verweist. Erst wenn Kleidungsstücke oder Accessoires mindestens 15 Jahre auf dem Buckel haben, darf man sie genau genommen als Vintage bezeichnen. Ein ähnliches Missverständnis herrscht auch bei der Couture: Sobald ein Designer experimentierfreudig wird, konstruierte oder untragbare Mode zeigt, wird seinen Entwürfen sogleich der Stempel der „Haute Couture“ auferlegt. Dabei schmückt man sich auch hier mit einem nicht ganz korrekten Siegelchen: Denn nicht jeder Designer darf Teil dieser „Elite“ sein, nein, er muss zum exquisiten Zirkel der „Chambre Syndicale de la Couture Parisienne“ gehören. Diese Schneiderinnung entscheidet nämlich, wer dabei sein darf und wer nicht – und zwar jedes Jahr auf’s Neue. Um Teil sein zu können, müssen strikte Kriterien erfüllt werden. Aber lassen wir das, bevor wir hier am Ende noch komplett abdriften.

Eines haben Vintage- und Second-Hand-Stücke allerdings gemeinsam: Sie sind weitaus nachhaltiger als ihre neuproduzierten Freunde, erzählen uns Geschichten aus feinsten Modeepochen oder von ihren vorherigen Besitzern und sind noch dazu ein gutes Stückchen günstiger als neuerworbene Fundstücke. In Mode aus zweiter Hand steckt oftmals eben ein ganz bestimmter Zauber, der nicht so einfach kopiert werden kann – und wir haben unseren Fair Friday zum Anlass genommen, um gemeinsam mit Vestiaire Collective, der Plattform für Vintage-Mode und Second Hand Funde, ein Plädoyer für mehr Vintage zu halten, die Top 10 Investments aufzulisten und euch eine kleine, feine Auswahl an Geschenkideen, Kleinigkeiten für euch selbst oder sagen wir ganz ehrlich „meine eigene Wunschliste“ zusammen zu stellen: weiterlesen

Mode und Investment –
Wie passt das zusammen?

26.10.2016 um 8.01 – box2 Mode Shopping

Investment Pieces

Es kommt vor, dass wir die verrücktesten Gründe auftischen, um unsere kostspieligen Errungenschaften vor uns selbst zu rechtfertigen, um uns vor dem schlechten Gewissen zu bewahren oder aus Selbstschutz-Gründen, damit wir in der kommenden Woche nicht gleich wieder losziehen, wenn das Portemonnaie ausnahmsweise locker sitzt. Das können Belohnungen aller Art sein oder Geschenke zu verschiedensten Anlässen, die wir nur uns selbst machen – ganz selten, dafür aber ausgewählt. Wer Mode von Herzen wertschätzt, der weiß an dieser Stelle vielleicht, wovon ich spreche – und der gebraucht auch zu gern das (Un)Wort Investition. Ja, es wird oft geschmunzelt, wenn wir unsere hochpreisigen Einkäufe als Investition betiteln, schaue ich mir allerdings meine ausgewählten „Investitionen“ aus der Vergangenheit an, dann weiß ich sehr wohl, dass mich der Großteil von ihnen ein Leben lang begleiten werden: Weil sie für mich, ganz unabhängig vom Preis, einen wahnsinnigen Wert haben, an Meilensteine erinnern (Stichwort Belohnung!) oder ich felsenfest behaupte, dass sich ihre Anschaffung auszahlen wird und ich mit meiner eigenen Einschätzung und eventuell der des Marktes, Goldrichtig liege.

Wenn wir in unserem modischen Kosmos also von einer Investitionen sprechen (die Wirtschaftswissenschaftler werden das anders sehen), dann meinen wir nicht selten Designer-Stücke, deren Wert (in erster Linie für uns selbst) hoffentlich niemals schwindet, sondern stabil bleibt oder sich im besten Fall sogar erhöht. Eine kleine Glücksformel steckt am Ende zwar in jedem Kauf, ein Schnellcheck kann trotzdem nicht schaden – und genau dafür haben wir uns heute Vestiaire Collective, die Designer-Plattform für Vintage- und „Second Hand“-Stücke mit ins Boot geholt, um euch zu zeigen, welche Investment-Pieces sich, rein wirtschaftlich betrachtet, in der Vergangenheit wirklich gelohnt haben. weiterlesen

Getting ready for Autumn //
Mit Vestiaire Collective & Vintage Stücken

22.09.2016 um 11.09 – Nachhaltigkeit Shopping

vestiaire collective

Zwei wunderbare Fundstücke bescherte mir Vestiaire Collective bisher: meine schwarzen Gucci-Loafer und meine gelbe, längst nicht mehr erhältliche Noe Bag von Louis Vuitton. Zwei Designerstücke, die sich dem Trendkarussel entziehen und mir auch noch in vielen Jahren Herzchen in die Augen treiben werden, davon bin ich schwer überzeugt. Worauf ich es aktuell abgesehen habe? Auf die Gucci Princetown Slipper aus der Garden Collection, für deren Kaufentscheidung ich zu langsam war, die es nun in meiner Größe online nirgends mehr gibt und deren Comeback ich ausschließlich Second Hand erwarten darf. Sich in Vintage Geschäften und auf Flohmärkten herumzutreiben, ist längst zur großen Leidenschaft geworden – weil ich dort bei größeren Anschaffungen stets kalte Füße kriege und fürchte, auf billige Fakes hereinzufallen, spielt uns Vestiaire Collective, der Online Vintage Retailer aus Paris, an dieser Stelle direkt in die Karten: Jedes gekaufte Designerstück wandert durch die prüfenden Hände der Profis im französischen Headquarter und ein Besuch im Januar machte klar: Hier sind wahre Fachfrauen am Werk, die die ausgefuchstesten Nachmacher identifizieren und konfiszieren, denn Fakes müssen in Frankreich vernichtet werden.

Und weil wir mit der Stöberei in der schier unendlichen Welt von Vestiaire Collective ganze Sonntage füllen könnten, um die schönen und bezahlbaren (auch im Verhältnis zum Originalpreis) Fundstücke ausfindig zu machen, haben wir uns heute erneut mit dem Pariser Vintage-Profi zusammen getan, unsere persönlichen Lieblinge für den Herbst herausgefischt und gleich noch einen warmen VC-Ausstellungstipp in petto: weiterlesen

OUTFIT //
Hello, hello Fashion Week

19.01.2016 um 7.30 – Outfit

chanel shirt vestiaire collective

Man kann mich mit nur sehr wenigen alltäglichen Angewohnheiten jagen, normalerweise bin ich wirklich für jeden Schabernack zu haben, aber wenn ich eines hasse, dann ist es das Telefonieren und wahrscheinlich wird sich daran vorerst nichts ändern – außer, jemand schafft es, mir dieses Hexenwerk ausnahmsweise mal wirklich anschaulich und verständlich zu erklären. Nicht das Verstehen an sich macht mich in dieser Angelegenheit nämlich irre, sondern das Begreifen. Es ist mir schlicht nicht möglich.

Sarah Jane nahm heute Morgen jedenfalls keine Rücksicht auf meine kleine Aversion und knipste trotz kurzer Handy-Unterbrechung, während selbiger ich wie ein trauriger Tiger auf und ab lief, munter drauf los. Ein Wunder, dass ausgerechnet das Bild dort oben zu meinem Favoriten wurde, vermutlich, weil mir bei all der unterbewussten Foto-Bambi-Blick-Schielerei ein Hauch Ernsthaftigkeit ganz gelegen kam. Was ich dabei trug, macht, dass ich vor Freude und Erfurcht ins Stabbern ( Stottern trifft Sabbern) gerate. weiterlesen

OUTFIT // Elevator

10.12.2015 um 9.40 – Outfit

jil sander mantelGestern Abend habe ich mich verliebt. In einen Aufzug, ein geflügeltürtes Esszimmer und Charlottenburg – vielleicht die nächste Wohnungs-Anlaufstelle? Gut möglich, allerdings graut es mir vor der Einsamkeit in weiter Ferne meiner Freunde, die es sich allesamt in Neukölln oder Kreuzberg heimelig gemacht haben. Vielleicht muss aber auch nur irgendwer den ersten Schritt machen, wer weiß. Ganz sicher hingegen bin ich mir, dass mein wiedergefundener Mantel mich begleiten wird, wohin ich auch gehe. Das Jil Sander-Woll-Monstrum ist meines Erachtens eine ziemlich gelungene Fusion aus Wüstenplanet Tatooine-Charme, Safari-Farbe und Bademantel, da kann man nicht viel falsch machen. Ganz anders sieht es mit der bunten Bluse aus, die ich zum Abendessen trug, ich schätze nämlich es handelt sich hier um einen Meinungs-Spalter der Extraklasse. Während das 2nd-Hand-Fundstück in mir selbst geschleifte Gucci-Gelüste auslöst, finden andere: Motto-Party-Kitsch. Und der Aigner-Gürtel? Stieselig, meint mein Büro-Nachbar. Herrje, man kann es nicht allen Recht machen. Das Gute ist bloß: Muss man ja auch gar nicht.

Mehr Mut zum eigenen Geschmack ist die viel bessere Lösung: weiterlesen

OUTFIT // Chanel Vintage

07.12.2015 um 8.57 – Outfit Wir

chanel vintage 6Vor ein paar Wochen habe ich mir noch geschworen, mehr Wert auf Details zu legen, auf kleine Accessoires, die das große Ganze ausmachen, am Wochenende war der gute Vorsatz dann aber wieder wie weg geblasen – Ketten, Armreifen und Ohrringe sind schlichtweg nicht meine beste Freunde, bloß mit Tüchern ist bei mir im Kleiderschrank gut Kirschenessen. Vielleicht braucht es manchmal aber auch gar nicht mehr als einen Schildkrötenkragen und eine Handvoll mit Glitzergarn durchzogene Ringel, zumindest nicht, wenn die Füße schon ein bisschen was hermachen. Statt Handtaschen horte ich nämlich Schuhe und wegen diesen hier habe ich mich zwei Monate lang auf die Jagd begeben. Chanel sollte es sein, aber bitte Vintage, am besten für einen mords guten Preis. Ich fand ein besonders schönes Exemplar bei Vestiaire Collective, freute mir ein Loch in den Bauch und gluckste am Ende fast vor Trauer, als ich nach einem kurzen Trage-Tag feststellen musste: Zu wenig Wackel-Freiheit für die Zehen! Gottverdammter Mist. Bald ist also wieder Tictail-Zeit (Größe 38/38,5).

Das Schicksal hat es schließlich aber doch gut mit mir gemeint, eine Woche später stolperte ich nämlich über ein weiteres Paar, diesmal eine halbe Nummer größer, für mehr Platz für dicke Socken.  Unvernünftiger Weise habe ich zugeschlagen, obwohl das andere Paar noch gar nicht verkauft ist, aber manchmal muss ein Fuchs tun, was ein Fuchs tun muss. Klingt alles ziemlich Banane, aber ginge es manchmal nicht ein bisschen schräg in meinem Kopf zu, ich wäre wohl falsch in meinem Beruf – mehr habe ich zu meiner Verteidigung nicht anzubringen. Der Rest des Outfits stammt von H&M und Konsorten – Dekadenz in Maßen ist mir lieber als überall nur Blingbling: weiterlesen

Interieur // Vintage Shopping
bei Hans&Hans

21.09.2015 um 11.02 – box3 Wohnen

hans und hansIch kenne Hans nicht persönlich, aber Hans ist ein Freund von Freunden und ganz offensichtlich einer mit einem ziemlich exquisiten Möbelgeschmack. Weil es kaum etwas Schöneres und Klügeres gibt, als die größte Passion zum (Neben-)Beruf zu machen, hat Hans genau das getan und seinem frisch geschlüpften Vintage-Möbel-Shop gleich noch den passendsten aller Namen verpasst: Hans&Hans – Der beste Interieur-Kumpel und Geschäftspartner von Hans I heißt nämlich auch Hans. Logisch.

Gerade eben, als ich eigentlich nur mal schnell nachschauen wollte, was da eigentlich los ist im Mid-Century-Paradies der beiden Freunde, da dauerte es ehrlich gesagt keine fünf Minuten und die erste „Hallo, ich hätte da gerne dieses zauberschöne Regal“-Anfrage flatterte aus meinem Malfach gen Giessen, dem Sitz der zwei Sammler und Schatzsucher. Was dort sonst noch zu holen ist: Stühle, die an Möller & Tapiovaara erinnern, Sofas, Sessel & Daybeds „geprägt durch Designs von Grete Jalk und Hans J. Wegner“, Sideboards „im Stil von Arne Vodder und Henry W. Klein“, und, na klar, Regalsysteme „aus der Era von Nisse Strinning und Poul Cadovius“. Hallöchen, da schauen wir also ganz bestimmt nicht nur einmal hin: weiterlesen

Outfit //
Das Blumenkleid aus New York

18.08.2015 um 10.00 – Outfit Wir

Chloe Drew Bag

Mit Sechszehn hatte ich eine Schwäche für Blumenkleider und Bindis, danach dachte ich, Polohemden seien eine seriöse Alternative, woraufhin ich meinen Stil verlor. Seither schwamm ich also immer wieder auf der ein oder anderen Trendwelle herum, es hagelte erst Hüftkettengürtel aus Swarowskisteinen, dann schwarzen Lippenstift und Technohörnchen. Letzteres mit Mitte Zwanzig. Das muss man sich erstmal trauen.

Verzeiht mir den Pathos, aber seit die Modewelt wieder mit 70er-Jahre Gedächtnis-Klimbim um sich wirft, fühle ich mich wie der Mops im Haferstroh; ich könnte mich unentwegt in Schlaghosen und Schluppenblusen suhlen. Nur eins macht mich auf materieller Fummelebene noch glücklicher: Originalteile von damals. Wie dieses Kleid dort oben, das ich jüngst in einem der schönsten Second Hand Läden New Yorks ausfindig machte, um Chamäleon in der Superbutze aller Superbutzen zu spielen: weiterlesen

New In // Jil Sander Vintage
& meine 5 liebsten Second Hand Shops in Berlin

03.03.2015 um 11.32 – Berlin box1 Shopping

jil sander vintage wildleder Freunde, ich schwebe im siebten Jacken-Himmel und das wirklich ganz unverhofft. Am Samstag schlenderte ich nämlich mit meiner Freundin Betty und dem Knirps durch Neukölln, ohne Plan und ohne Ziel – bis wir plötzlich vor dem Vintage Paradies „The Good Store“ auskamen (der dazugehörige Online Shop wurde inzwischen übrigens gelauncht!) und mit offenen Mündern vor der obigen Jil Sander Jacke stehen blieben. Ich muss jetzt ja bestimmt nicht erklären, dass ich nicht lange fackelte und binnen weniger Minuten ähnlich des Verhaltens einer Schnappschildkröte die Kontrolle verlor. Mein Neuzugang hängt jetzt also seit des Wochenendes am Bücherregal – als Balsam für die Seele sozusagen und als Überbrückung bis das Wetter endlich wieder bereit dazu ist, uns das Tragen von luftigeren Jacken zu genehmigen. „Manometer, wo findeste denn sowas immer?“, fragte eine andere Freundin kurz darauf. 

Grund genug also, um euch ganz fix meine fünf liebsten Adressen für Glücksfunde zu flüstern. Alle Berliner werden jetzt wahrscheinlich mit den Augen rollen. Kennt man doch! Jaja, ich weiß, die üblichen Verdächtigen. Für alle Nicht-Berliner ist aber vielleicht trotzdem die ein oder andere bisweilen unbekannte Anlaufstelle dabei: weiterlesen

OUTFIT //
Zwischendurch mit Marni Vintage & H&M Trend

14.01.2015 um 9.48 – Outfit Wir

IMG_3895Nee Sarah, ich lad‘ das nicht hoch, hier passt doch nix außer Hose und Top zusammen und dann die Mütze dazu und der schwarze Mantel, das zeig ich auf gar, gar keinen Fall. Meckermeckermecker. Als ich gestern am späten Nachmittag nämlich noch minikurz das Frühlingswetter da draußen genießen wollte, mit Kaffee und Lio und Jane Nummer Zwei, da zückte Mademoiselle plötzlich die Kamera. Aber das ist echt, das ist Alltag, das ist ein bisschen zottelig, aber volle Möhre du. Na gut, jetzt habt ihr den Salat. „Wieder mehr Zwischendurch-Knipsereien statt Gitterschuhe!“ hieß es vergangene Woche nämlich in den Kommentaren. Das Problem daran: Jetzt kriegt ihr’s mit Kord zu tun. Und Schlag

Im Prinzip ist das hier also schon wieder ein Alltagstest. Dass ich mich selbst wohl fühle mit den 70er Jahren und in meiner stinkalten Second-Hand-Hose von Marni, das sollte aber noch kurz erwähnt werden. Aber wie steht es um euch? Könnt ihr euch im Zuge dieser überall aufploppenden Tendenzen überhaupt an die neue Weite am Bein gewöhnen? An die Farben und Muster? Ich persönlich freue mich ja wie Bolle über die neue Verspieltheit, ganz ohne Tussi drin. Da passen nämlich sogar Turnschuhe zu, wenn man mich fragt: weiterlesen

Shopping // Yoox.com Vintage Finds:
Die Japanische Revolution

25.07.2014 um 10.59 – Shopping

yoox

Mode ist mehr als bloß Konsumgut, Mode ist Zeitzeuge – und bedarf gerade in Zeiten von Kaufrausch-Festen mehr und mehr Wertschätzung. Es geht nicht darum, ständig im neuesten Gewand über den Asphalt zu schreiten, sondern um Achtung, Ehrfurcht und Respekt. Schon klar, dass uns nicht jedes einzelne Kleidungsstück am Körper träumen lässt, ein paar „Raritäten“ im Repertoire machen allerdings ungeahnt glücklich. Vintage-Shopping lautet an dieser Stelle wohl die beste Antwort – und wer sich bereits auf Portalen wie Vestiaire Collective oder Rebelle rumtreibt kann nicht nur ein superduper Schnäppchen schießen, sondern eben auch ein Stücksken Geschichte erwerben.

Und wie wäre es an dieser Stelle mal wieder mit einem Hauch japanischer Modegeschichte, hmm? Auf Yoox.com werdet ihr da nämlich im Moment besonders glücklich fündig. Et voilà: Die japanische Revolution aka ausgewählte Stücke von Comme des Garçons, Issey Miyake, Junya Watanabe oder Yohji Yamamoto. Und wer flirtet mal wieder ganz stark mit mir? Klaro, der karierte Zweiteiler von Kenzo. weiterlesen

Ausgemistet: Unsere Designer-Stücke bei Vestiaire Collective

30.04.2014 um 15.18 – box2 Shopping

Vestiare Collective

Hand aufs Herz, wann hast du den Blazer jemals getragen? Ich stehe mit meinem Freund vor der Kleiderstange und behaupte fest, dass ich mich unmöglich von irgendwelchen Stücken trennen kann. Jetzt mal ehrlich, du siehst hier doch kaum noch was? entgegnet er. Ja, aber das liegt auch daran, dass ich nur eine kleine Stange für meine Kleidung habe, gerade mal vier kleine Regale zähle und mir selbst die Kommode mit dir teilen muss. Ja, ich hatte schon immer unfassbar gute Argumente, um mich zu rechtfertigen. Dummerweise lässt sich an seinen allerdings dann doch nicht rütteln. Zu wenig Platz, zu viele Stücke, keine Übersicht mehr. Und dabei bin ich doch so unfassbar schlecht im Ausmisten.

En top kommt eine ganze Ladung Fehlkäufe, die mir in regelmäßigen Abständen Bauchschmerzen bereitet – nicht zuletzt, weil das ein oder andere Stück ziemliche Kerben ins Portemonnaie geschlagen hat. Ausmisten steht da auf dem Plan – aber auch die Designerstücke? Ja, warum denn eigentlich nicht? Schließlich sind es die Stücke mit dem geringsten Wertverlust und dem größten Haben-wollen-Potential. Ein Shop, der sich genau darauf spezialisiert hat, ist Vestiaire Collective. Den derzeit wohl bekanntesten Vintage- und Second-Hand-Spezi haben wir für unser Vorhaben mal genauer unter die Lupe genommen – dafür fleißig ausgemistet und gleichzeitig wieder schrecklich neu verliebt. weiterlesen