Schlagwort-Archiv: Westwing

Interior //
Für viel mehr Pizza & Leben am Esstisch

22.02.2017 um 12.16 – Allgemein

Was nützt einem schon ein hübsch gedeckter Tisch, wenn man ihn viel zu selten mit Freunden teilt? Über ebenjenes Phänomen der materiellen Unersättlichkeit aufgrund ganz anderer unerfüllter Wünsche, hat unsere einstige Gastautorin Pi bereits an dieser Stelle philosophiert. Was sie dort schreibt, ist leider viel zu wahr. Wann immer wir unzufrieden mit unseren eigenen vier Wänden sind, sollten wir also womöglich zu allererst darüber nachdenken, ob es nicht vielmehr an ganz anderer Stelle hapert. An der sozialen eben. Kein Zuhause kann doch je so richtig gemütlich sein, wenn zu wenig reales Leben in der Bude steckt, zum Glücklichsein braucht es schließlich keine einzige Vase und schon gar kein güldenes Besteck. Herzenswärme aber umso mehr. Ich will uns allen überhaupt kein Einsiedlerkrebsdasein unterstellen, ganz im Gegenteil, Ich-Zeit ist wichtig, aber ich weiß ganz genau, wie das ist, wenn der Winter sich einfach nicht verziehen will. Und man sich hin und wieder selbst zu den feinsten Verabredungen zwingen muss, Netflix macht ja auch Spaß. Dieser Post soll also vielmehr als kleiner Motivations-Schubser diener, auch für mich selbst. Mehr Pizza für alle. Ab sofort. Oder Brotzeit. Dann ist eine neue Butterdose nämlich plötzlich auch gar keine so verschwenderische Idee mehr: weiterlesen

Interior // Kissen von Jonathan Adler

09.12.2015 um 12.20 – Wohnen

jonathan adler kissenMeine Oma Mia ist ein ganz schön verrücktes Huhn. Sobald ich auch nur einen Fuß in ihr Haus setze, werde ich einmal quer durch alle Zimmer kommandiert, jeder neue Kerzenständer muss bestaunt werden, auch die Weihnachts-Putten, die eigentlich ganzjährig neben der Tür hängen, waghalsige Kissenbezüge, die gereinigten Samt-Gardinen und überhaupt, jede kleine Veränderung ist wichtig und gleich mehrere Ohhhs und Ahhhs wert. Irgendwann einmal schwor ich mir, dass ich meine zukünftigen Enkel verschonen würde, alles, was es bei mir zu Beäugen gäbe, wäre Minimalismus in Reinform und ein paar schlichte Kunstwerke, sonst nichts. Naja, Pustekuchen. Der Apfel fällt offenbar wirklich nicht allzu weit vom Stamm, meine Freunde behaupten sogar, ich werde Oma Mia mit jedem Jahr ein bisschen ähnlicher. Im Angesicht meiner neuesten Begierde vermute ich das auch: Die Kissen von Jonathan Adler machen, dass ich vor Freude quietsche.

Der New Yorker Produktdesigner entwirft bekanntlich jede Menge Quatsch, aber ebenso viel Schönes. London, Paris, New York, Palm Beach – mir egal, jedes der wolligen Wohn-Accessires dürfte augenblicklich bei mir einziehen: weiterlesen