Schlagwort-Archiv: Wohnen

Interior //
Hol‘ dir den Urlaub auf den Tisch 🍅

26.07.2017 um 14.00 – Wohnen

Wenn ich an Urlaub denke, kommt mir unweigerlich gutes Essen in den Sinn: Reife Tomaten, die nach so viel mehr schmecken als hierzulande, an guten Käse, der irgendwo in umliegenden Orten reifen durfte oder an selbstgepflückte Feigen, die schon ganz klebrig sind, einfach weil sie so lange am Baum hängen durften. Vielleicht ist es eine ewig offen stehende Schublade, aber mich beschleicht regelmäßig das Gefühl, selbst im europäischen Ausland legt wirklich jeder mehr Wert auf gutes Essen, auf lokale Helden und regionale Produktionen als hier in Deutschland. Essen scheint einen deutlich höheren Stellenwert zu haben, gemeinsames Essen noch viel mehr.

Unweigerlich haben wir also das Bild einer älteren Italienerin im Kopf, die ihre 20köpfige Familie erst mit frischen Kleinigkeiten und wenig später mit Schüsseln gefüllt mit Pasta beglückt. Na gut, vielleicht habe ich früher auch einfach zu viel Werbung gesehen, aber diese Vorstellung hält sich hartnäckig in meinem Kopf – und ich habe nichts dagegen. Denn das Beste daran? Genau die macht nicht nur Spaß, sie inspiriert auch: Zu neuen Gerichten, mehr Bewusstsein und noch mehr Einladungen, um die liebsten Freunde auch an den neuen 2 Meter Tisch zu holen. Und ist der erstmal liebevoll gedeckt, schmeckt’s gleich umso besser, non? Und weil es für uns schon ganz bald nach Italien geht, haben wir natürlich nur noch Mozzarella, Tomaten, Zitronen und Oliven im Kopf. Und für all diejenigen unter euch, die noch etwas hier bleiben müssen, folgt ein einfacher Tipp: Holt euch doch den Urlaub einfach auf den Tisch! weiterlesen

TAGS:

,

Interior // Bereit für ein Comeback?
Schwarz kommt zurück!

12.07.2017 um 13.08 – Wohnen

Es muss irgendwann Ende der Neunziger gewesen sein, vielleicht auch noch Anfang der Nuller, als Schwarz der Interior-Ton schlechthin wurde: Schwarzes Ledersofa zur schwarzen Schrankwand zu schwarzen ASA Vasen und Schälchen, die mit Vorlieb auf Edelstahlttischen mit Glasplatten (hui, sandgestrahlt!) Platz nahmen. Was danach passierte, wisst ihr natürlich selbst noch am allerbesten: Während unsere Kinderzimmer noch mit aufblasbaren Sesseln bestückt waren, widmeten wir uns irgendwann dunkelbraunem Furnier und sorgten für Gemütlichkeit, bevor wenig später alles am liebsten im strahlenden Weiß blitzen durfte. Zuletzt sehnten wir uns wieder nach mehr Gemütlichkeit, nach Rattan und Bast und ganz viel Echtholz – und ehrlicherweise verharren wir bei so viel Natürlichkeit auch gern noch ein klein wenig – blinzeln aber selbstverständlich für euch schon wieder nach rechts und links:

Ein paar Zeichen stehen nämlich schon wieder auf minimalistischere Zeiten – und die sind nicht zuletzt geprägt durch den Ton der 90! Die Rede ist natürlich von einem Schwarz-Comeback, das sich da geradewegs ankündigt, aber keinesfalls so unterkühlt wie damals daherkommt, sondern dank sorgsamer Materialwahl wie Samt und (natürlich) Rattan den Spagat zwischen gemütlicher Wärme und frischem Lüftchen ganz hervorragend managt. Bereit für eine kleine Auszeit von lauter bunten Stücken? weiterlesen

Wohnen // Interior-Wish List,
Umräum-Vogel inklusive

28.06.2017 um 10.24 – Wohnen

Ich selbst würde mich keineswegs als kleine Deko-Maus bezeichnen, die Zeiten sind längst vorbei. Zwar zehre ich noch von ihnen und habe den meisten Schnickschnack daheim aus ebenjenen Jahren, neues Fimmelszeug wird allerdings nur sehr neu gekauft. Ich habe ein anderes Problem: Ich bin offensichtlich umstell-süchtig. Zwar nannte ich diese Eigenart, speziell dann Dinge von A nach B zu verfrachten, wenn ich in Zeitnot bin, stets liebevoll „Wohnungsoptimierung“, mein Freund brachte es am Wochenende allerdings auf den Punkt: Ich habe einen Umräum-Vogel. Kein Monat vergeht, indem nicht irgendwas von hier nach dort geschoben wird, an die Wand geschraubte Regale ihren Platz wechseln, alle 22 Schubladen des Planschranks sorgsam herausgenommen werden müssen, um das Vollholzmonster ganz vorsichtig an einen anderen Ort zu schieben oder ich auf die Idee komme, aus dem Schlafzimmer doch vielleicht besser das Wohnzimmer zu machen. Bei Küche und Bad bin ich an die gegebenen Leitungen gebunden, sonst würde ich auch dort rabiater durchgreifen.

Wie das mit Macken aber so ist, hat man genau zwei Möglichkeiten, damit umzugehen: Entweder man hasst sie oder man mag sie eigentlich. Ich mochte meinen Splin bereits im Studium ganz gerne und konnte auch damals bis spät in die Nacht und vorzugsweise vor Klausur am nächsten Tag mein Zimmer komplett auf den Kopf stellen. Ich mag es einfach nicht, mich festzulegen, liebe den Spielraum, den man in den eigenen vier Wänden hat und sehe kein Problem darin, mal eben in den Baumarkt zu düsen, um die Wand mit 10 Litern Farbe neu zu bepinseln. Ikea ist für mich eine ziemlich geliebte Samstag-bei-Regen-Beschäftigung, „zum Gucken“ versteht sich, und wann immer ich kann, schlendere ich über Flohmärkte, um mir alte Kommoden oder Spiegel genauer anzusehen. weiterlesen

TAGS:

,

Urlaub daheim:
Bereit für’s Picknick 🍉

31.05.2017 um 12.25 – Shopping Wohnen

Stellt euch vor, wir würden es so manch einem Schweden gleichtun und im Sommer sechs Wochen lang unseren Urlaub zelebrieren: Zwar würde sich unser Jahresurlaub auf einen einzigen Zeitpunkt beschränken, dieser fände allerdings zur wohl schönsten Saison des Jahres statt. Kein Witz, so manch ein skandinavisches Unternehmen ist im Sommer partout nicht erreichbar, weil es mit Ausnahme von ein, zwei Persönchen im wohlverdienten Off steckt. Hach, wie wunderbar könnten wir unsere Zeit vertrödeln, könnten Bücher um Bücher verschlingen, den ganzen Tag mit Freunden plaudern (die schließlich auch alle frei hätten) und eine Rommé-Party nach der nächsten zocken. Zugegeben, vielleicht wäre uns bei so viel Freizeit, ähnlich wie in der Schulzeit, nach spätestens drei Wochen viel zu langweilig. Das Gras würde auch nicht grüner werden, die ständig auf die Decke fliegenden Bälle von der engagierten Volleyball-Truppe nebenan wären unser persönlicher Erzfeind und überhaupt, der Tatendrang würde uns sowieso irgendwann packen.

Nike hat euch erst kürzlich ein paar Tipps für euren Feierabend zusammengestellt, ein paar weitere Tipps, die Hitze zu überstehen gab’s von mir und wer zumindest seine Wochenenden oder den Urlaub daheim so gemütlich wie möglich verbringen will, dem empfehlen wir einfach ein entspanntes Picknick im Park: Ganz allein oder mit den liebsten Freimacher*innen um uns herum. Und so könnte das Ganze aussehen: weiterlesen

Wohnen // Mehr Platz für Pantones Farbe des Jahres „Greenery“

19.04.2017 um 12.56 – Wohnen

Ich kann selbst gar nicht mehr genau zurückdatieren, wann mein grüner Daumen sich genau zurückmeldete, wann ich meine ersten Sukkulenten pflegte, wann ich anfing, meine Kakteensammlung stolz vermehren zu lassen und wie sehr ich mich über meinen ersten Gummibaum freute. Heute grünt es, nach einer gefühlten Ewigkeit der Pflanzenabstinenz, auch bei mir mehr denn. Klaro, Grün ist schon lange Trend und sorgt in unseren heimischen vier Wänden ganz nebenbei für den nötigen Boost an Frische, für eine Extraportion Sauerstoff und für Lebendigkeit – und geht Hand in Hand mit der Rückbesinnung auf natürliche Materialien wie Bast, Rattan und Eiche. Hinfort sind Schätze rund um Furnier, Holzoptik und Co, stattdessen strotzt es nur so vor Natürlichkeit vom Schlafzimmer bis zur Küche.

Passend dazu hat Pantone für das Jahr 2017 Greenery zur Farbe des Jahres gekürt: Ein Farbton, der Neuanfang und neues Leben symbolisieren soll. Und weil ich längst nicht genug von Grüntönen aller Art in meiner Wohnungen kriegen kann, am liebsten all meine Wände mit French Green bepinseln möchte und gedanklich kurz davor bin, mein Sofas neu zu beziehen, gibt’s auch für euch heute noch mal die volle Ladung Grün auf den Bildschirm: weiterlesen

Interior-Reminder // IKEAs limitierte „Stockholm 2017“ Kollektion ist da

05.04.2017 um 8.33 – box2 Wohnen

Es muss etwa 2014 gewesen sein, als IKEA mich mit seiner limitierten Trendlinie Bråkig das erste Mal um den Finger gewickelt hat. Es war eine Zeit, in der es gar nicht pastellfarbend genug Zuhause aussehen konnte, HAY und fermLiving zu den spannendesten Neuentdeckungen gehörten und Rosé in Kombination mit Kupfer zum wohl schönsten Paar der eigenen Wohnung gekürt werden durfte. Rückblickend betrachtet, waren es vielleicht die ersten Zeichen für mehr Wärme daheim, nachdem wir zuvor alles um minimalistische Kühle und komplett weiß eingerichtete Buden gaben. Ein bisschen verspielteres Designs in Kinderzimmerfarben konnte da jedenfalls nicht schaden. Ich jedenfalls musste damals zuschlagen: Mich mit Schachteln eindecken, Schüsseln kaufen und Hocker mitnehmen. Zugeben: Eine etwas größere Wohnung später und ein kleines Make-Over hier und dort sorgte irgendwann dafür, dass ich heute nicht mehr im Pastellwunderland Deluxe leben muss, Hellblau und Co. stattdessen durch Naturtöne, viel Holz und Rattan entsättigt wurden und der Hype von 2014 nicht gleich mehr jedem ins Auge springt: Vor allem mir nicht!

Entsättigt wurden sie übrigens auch diesmal unter anderem wieder dank IKEA – und zwar durch eine weitere, limitierte Linie, die wir ab sofort in allen IKEA Filialen und (zum Teil auch online) erstehen können: Und weil uns so viele Nachrichten und Mails erreicht haben, halten wir es hier gleich einfach für alle fest: Stockholm 2017 ist da! 
weiterlesen

FAIR FRIDAY // INTERIOR WISH LIST:
Gemütlich daheim mit Manufactum

04.11.2016 um 10.11 – Nachhaltigkeit Wohnen

manufactum

Eine ziemlich lange Zeit durfte alles bloß pastellig sein, nach Skandinavien duften und möglichst reduziert aussehen – und so fanden wir uns in dem perfekten Instagram-Arrangement wieder, ohne viel Wärme und Gemütlichkeit, ohne besonders viel Charme und der Prise Geschichte. Versteht mich nicht falsch, unfassbar gern betrete ich auch heute noch minimalistische vier Wände, die so aufgeräumt aussehen, dass ich beim Betreten fast fürchte, das Gesamtkonzept durch das Ablegen meines Mantels zu zerstören. Es ist schön anzusehen und ich hege noch immer große Bewunderung für all die Minimalisten unter euch, bloß funktioniert die Art zu Leben für mich persönlich nicht. Zu viel Krims Krams, zu viele Dinge, von denen ich mich nicht trennen mag und zu viel Weiß, Hellblau und Mintgrün, sind für mich einfach nichts.

Heute liebe ich es also sehr, die Kristallgläser meiner Oma auf den Tisch zu stellen, auf einem knarzenden Thonet zu sitzen, im selbstgebauten Bett zu schlummern und schon jetzt ein klein bisschen die Zeichen der Zeit in meiner kleinen Bude zu spüren, diesen Mix eben, aus all den vergangenen Stilen, die ich jemals mitmachen wollte (mit Ausnahme der aufblasbaren Plastiksessel, versteht sich). Irgendwann konnte ich mich nämlich erfolgreich gegen meinen Freund durchsetzen (oder zumindest ein bisschen) und einen Hauch Landhaus mit Minimalismus vermischen, folklore Schätze mit einst geleisteten dänischen Perlen vermählen, während ich mich längst wieder von den vertrockneten Kakteen getrennt habe und seither saftiges Grün sprießen lasse. Für den perfekten Wohntraum stehen aber natürlich immer mal wieder ein paar Lieblinge auf der hauseigenen Wunschliste – und genau die schreien alle nach Langlebigkeit. Und wo finden wir die? Genau das haben wir euch erst vor ein paar Wochen verraten: Bei Manufactum, natürlich. Grund genug, meine Wunschliste aus dem schönen Universum des nachhaltigen Designs und trendüberdauernden Klassiker heute mit euch zu teilen: Für immer, von damals und heute – und für morgen. weiterlesen

Interior // Neues von Hay

02.11.2016 um 12.19 – box2 Wohnen

hay

Es muss ungefähr 2012 gewesen sein, da schielte längst nicht mehr bloß unsere Modeblubberblase nach Skandinavien, auch Freunde der moderner Einrichtungskonzepte spitzten ihre Öhrchen und richteten sie gen Dänemark. Ein Brand mit drei Buchstaben sorgte dafür, dass Interior-Geschichten, so reduziert, so pastellgetränkt, fortan jede Wohnung zieren wollten: Hay. Das Einrichtungskonzept aus dem kleinen, dänischen Städtchen Herning. Das Konzept? Designerstücke in Serienmöbel übersetzen, um sie erschwinglicher zu vertreiben. Kurzum: Das COS der Möbelbranche, so verglich der deutsche Designer Stefan Diez in einem Interview mit der brand eins Hay mit dem H&M-Ableger. Hay sorgte für Aufruhe unter den Herstellern, weil ihre simple Strategie aufging, die Marke wie durch einen Schneeball-Effekt bekannt wurde und das, obwohl Rolf und Mette Hay stets komplett auf Werbung verzichteten. Langsam aber sicher öffnen sie sich aber doch, arbeiten mittlerweile mit ihrem modischen Pendant COS zusammen und kollaborieren sogar mit IKEA im kommenden Jahr.

Und auch ihre pastellige Farbpalette ist längst passé: Bei Hay setzt man längst auf fernöstliche Fundstücke, Terrazzo und warme Töne, die sich hervorragend mit dem skandinavischen Design der Dänen verträgt. Außerdem holte man sich Design-Stars wie Ronan und Erwan Bouroullec mit ins Boot, lancierte jüngst eine Bettwäsche-Serie und setzt auf Gimmicks und Dinge für den täglichen Gebrauch. Aber seht selbst: Neue Fundstücke von Hay!  weiterlesen

TAGS:

,

Interior // Rund ums Bett

06.10.2016 um 9.59 – box2 Shopping Wohnen

daheim

Ich besaß es längst, das Rattan-Bett meiner Träume, zog mit ihm aus meiner geliebten Studenten-WG in den Wedding und holte mir ein Stückchen Heimat mit nach Berlin. Dann kam der Mann – und 120cm Breite wurden einfach zu schmal. Einer von uns flog irgendwann in der Nacht immer im hohen Bogen auf den Boden und ziemlich schnell war klar: Mein Heimatbett sollte mein Heimatbett bleiben – und so steht es heute wieder in meinem alten Kinderzimmer und beherbergt uns, wenn die Rheinlandsehnsucht mich quält. Das klappt sogar mittlerweile zu dritt, beschränkt sich, wohl gemerkt, allerdings auch auf wenige Tage. Seither träume ich im selbstgezimmerten Himmelbett, aber auch das bringt ein paar Probleme mit sich: Es ist einfach zu wuchtig für den kleinen Raum, steht vor dem Fenster und lässt kaum Tageslicht herein. Und so schiele ich dann und wann rüber zur alten Liebe Rattan und stieß bei meiner jüngsten Recherche auf die Bambus-Modelle von Elsie Green, die mir völlig den Kopf verdreht haben, bloß ebenfalls viel zu klein sind.

Perfekt inszeniert und eingebettet in einen Bambus-Rattan-Jungle mit cremefarbenen Kissen und Decken, sorgen die Ladies von Honestly WTF jetzt natürlich dafür, dass ich nun von einem weiteren Zimmer für Daybed-Tage träume. Selbstverständlich bleibe ich realistisch: Für eine Vier-Raum-Wohnung müsste ich in Berlin derzeit eine Bank ausrauben. Hier bleibt also vorerst alles beim Alten. Während die Suche nach einem passenden 160er Modell trotzdem heimlich weiter geht, mache ich es mir in der Zwischenzeit einfach mit einem neu aufgelegten Ordnungsplan und Kleinigkeiten rund ums bestehende Bett herum Gedanken: Für verregnete Herbsttage und noch mehr Gemütlichkeit: weiterlesen

Interior-Wishlist //
Wie aus der Sammelkiste

27.09.2016 um 7.51 – box3 Wohnen

sammelstuecke

Als ich vor 6 Jahren nach Berlin zog, nahm ich nichts außer eine Reisetasche und ein paar Bilder mit. Es folgten: Mein Bett und ein paar heimelige Accessoires und Habseligkeiten, die ich noch immer zu den liebsten Gegenständen in meiner Wohnung zähle. Auf die Schnelle: zwei silberne Kerzenständer, eine Vase, silberfarbene Teelichthalter, eine kleine Schmuckschatulle, rote Kissen und gelbes Porzelan. Ich besorgte mir im Anschluss Möbel für den schmalen Taler, die ich fast allesamt irgendwann ersetzte. Käufe, die mich heute fast allesamt fuchsteufelswild machen, weil sie so unüberlegt, wenig aus dem Herzen und mehr aus der Not heraus getroffen wurden. Seither versuche ich kontnuierlich, es besser zu machen und in Langlebigkeiten zu investieren, auf Wertigkeit (und sei sie Second Hand) zu setzen und statt praktisch zu denken, mehr mein Herz sprechen zu lassen. Denn eines habe ich festgestellt: Eine Wohnung muss nicht von Anfang an funktionieren, denn am schönsten wird sie, wenn man ihr Zeit gibt, mit ihr zu wachsen. Aber auch: Umso mehr Erinnerungen ich in ein vermeintlich läppisches Gut herein projiziere, desto mehr Bedeutung hat es für mich, desto unwahrscheinlich ist eine Trennung irgendwann.

Mein String Regal gehört dazu, ebenso wie der Eames Schaukelstuhl aus Fiberglas, der Thonet, meine IKEA Korkbank, der Apothekerschrank oder der Boucherouite im Kinderzimmer. Anschaffungen, die ich meist auf dem Flohmarkt fand und die mich immer noch überglücklich stimmen. Was noch fehlt? Rational betrachtet gar nichts mehr, ein paar Kleinigkeiten kann man für das eigene Sammelsurium aber trotzdem noch gebrauchen, weiter schenken und Freude bereiten oder ganz einfach anschmachten, bis sich die Kaufgelegenheit ergibt. Und so findet sich auf meiner Wunschliste Kunterbuntes wie aus der Sammelkiste – vollgeladen mit Erinnerungen.  weiterlesen

Wohnen // Pretty in Pink –
Bloomingville für den Winter 2016

05.09.2016 um 9.40 – Wohnen

bloomingville header

Jetzt kann’s heimelig werden: Herbstwetter da draußen trifft Pastellnoten daheim – oder auch: Der Bloomingvilles Katalog für den Winter ist da! Auch der dritte Däne in der Runde (nach ferm Living und Bolia) kredenzt uns ab sofort ein Potpourri an Heimeligkeiten – von Vasen, Keramikporzelan, kleinen Beistelltischen, geschwungenen Sofas, Textilien und Dekor-Kreationen für 100 Prozent viel Gemütlichkeit. Bloomingvilles to Do für die winterliche Saison: Wände in Rosa tunken, Makrames an alle Wände bringen, Rattan entstauben und alles mit Gold verzieren. Nordischer Minimalismus wird maximal: Accessoires tummeln sich zuhauf auf den Tischen, die Farbpalette reicht von Rostrot, Yves Klein blau bis Lilagrau und aufgeräumter Kuddelmuddel gehört zum guten Ton.

Für den Winter 2016 wurde das Wohnkonzept zwar nicht neu gedacht, dafür wurden alle geliebten Trends allerdings perfekt unter einen Hut gebracht und sorgen für den schönsten Reminder am Montagmorgen: Zeit also, das alte Sofa vielleicht einfach neu beziehen zu lassen (in Rosa, natürlich!) den Beistelltisch vom Flohmarkt mit Gold zu besprühen, den Webrahmen doch noch mal auszupacken und sich selbst an eine Wandaufhängung zu machen oder alle verfügbaren Vasen kunterbunt zu kombinieren. Ein bisschen Inspiration gefällig? Et voilà: Bloomingville für den Winter 2016: weiterlesen

INTERIOR // Krimskrams & Dekofirlefanz

24.08.2016 um 8.01 – Wohnen

wohnen_neu

Das Schlimme an Firlefanz und unnötigem Dekokrams? Einmal angefangen, kann man schwer genug kriegen. Da lob‘ ich mir skandinavisch, cleane, bevorzugt weiße Wohnungen, in denen nichts, aber auch wirklich gar nichts steht. So kann sich schließlich auch keine Dekooase bilden, die manchmal als schwerer Balast wahrgenommen wird. Aufhören kann ich trotzdem nicht – und rutsche mehr und mehr rein, werde zur kleinen Deko-Maus, die hoffentlich nicht irgendwann noch anfängt ihre Fensterscheiben zu bekleben. Solltet ihr demnächst etwaige Tendenzen spüren, lasst es mich wissen, nachher ist es zu spät.

Vorerst bleibe ich allerdings dabei: Krimskrams & Dekofirlefanz machen unsere Wohnungen gemütlicher. Kann es denn auch Schöneres geben, als das Universum in Mobile-Form direkt über unserer liebsten Kommode? Porzelankakteen, Kerzen als Birnen getarnt oder Tabletts in Fischform oben drauf platziert? Und kleine Elefanten, wirklich völlig nutzlose, dafür verdammt schöne Keramik-Kugel oder Kuscheldecken rechts und links daneben gestellt? Nein, natürlich nicht. Neues aus der Reihe: Braucht man nicht, schaut mich sich trotzdem immer wieder gerne an: weiterlesen

INTERIOR // Der Ferm Living (Kids) Katalog
für den Winter 2016 ist da

22.08.2016 um 12.51 – box1 Wohnen

fermliving collage

Bevor wir uns kommende Woche bereits wieder darüber wundern, dass Nikoläuse und Spekulatius unsere Supermärkte entern, bereiten wir euch an dieser Stelle lieber schon einmal darauf vor: In 124 Tagen ist Weihnachten. Keine Sorge, wir wollen an dieser Stelle gar nicht dafür sorgen, dass Schweißperlen eure Stirn in Beschlag nehmen, wir erinnern bloß zu gern an die bald aufkommende Heimeligkeit, an gemütliche Abende und Kerzenduft. Statt sich also bloß dem Frühjahrsputz zu widmen, plädieren wir dafür, die eigenen vier Wände also auch kurz vor dem kleinen Winterschlaf noch mal in Angriff zu nehmen, um herannahenden „Mir fällt die Decke auf den Kopf“-Gedanken erst gar nicht aufkommen zu lassen. Aufräumen, ausmisten und Luft machen, ein klein wenig umdekorieren und verpacktes Dekozeugs wieder hervorkramen, um selbst die dunkelsten Tage mit ganz viel Optimismus zu meistern.

Die nötige Ladung Inspiration bietet uns dafür heute übrigens ferm Living und der frisch gelaunchte Herbst/Winter Katalog. Während Bolia sich also bereits im kommenden Sommer rumtreibt, geht’s bei dem anderen Dänen vorerst um die heimelige Zeit des Jahres. Und die ist deutlich weniger pastellgetränkt als noch in den Jahren zuvor. Es geht um: Rostrot und dunkles Petrolblau und um Grau-, Rosa- und Ockertöne, um Vasen in allen erdenklichen Formen, Keramik en masse und um neue Aufbewahrungswunder für die Küche – bloß, um euch schon mal einen kleinen Vorgeschmack zu geben. Aus 69 neuen Lookbook-Bildern haben wir unsere 24 Highlights für euch herausgepickt + ein kleines Amuse Gueule der Kids Kollektion zusammengestellt. Mehr davon gibt’s dann schon ganz bald auf Tiny Jane weiterlesen

INTERIOR // Neues von Bolia
– Das Lookbook 2017

18.08.2016 um 11.33 – Wohnen

bolia

Erst drehte sich alles um Mode, dann kam Beauty hinzu, irgendwann drehte sich alles bloß noch ums Essen und jetzt kriegen wir nicht genug von Interior. Zugegeben, diese Entwicklung ist nicht furchtbar neu, hält sich aber immer noch ziemlich hartnäckig. Unsere vier Wände beschäftigen uns intensiver als zuvor, die Schrankwand muss nicht länger 20 Jahre halten, der Hausstand gilt nicht länger als Mitgift und schön ist nicht länger gleich neu. Wertiges hält längst Einzug in unser Heim, Erbstücke sorgen für die nötige Portion Geschichte und Neues wirkt wie eine erfrischende Verjüngungskur. Wohnungstrends überschlagen sich mittlerweile also fast genauso schnell, wie Strömungen aus der Mode – wer da nicht jedes neue Ding mitmacht, der sieht sich jedoch wohlmöglich weniger schnell satt.

Und trotzdem: Was kommt 2017, wofür sollten wir schleunigst noch mal über den Flohmarkt ziehen und welche Investition lohnt sich wirklich? Der neue Bolia Katalog für das kommende Jahr verrät uns da ein klein wenig mehr: Dort geht’s nämlich um die neue Kollektion, um Samt und farbige Sofas, um Holz, um die Kollaboration mit Soulland und um ganz viel Freiraum durch Stauraum. Here we go: weiterlesen

Interior-Update // Von umfunktionierten Betthimmeln & Ikea Schränken

03.08.2016 um 11.11 – box3 Wohnen

interior_update

Meine Wohnung zählt knapp 90qm und drei Zimmer, mein Balkon ist viel zu klein, mein Bad ist unnötig groß und meine Miete ist viel zu hoch. Ihr kennt das sicher: Wir Deutschen finden einfach immer einen Weg, um zu meckern. Weil ich um den Wohnungsmarkt in Berlin allerdings weiß, und die Mieten im Stundentakt steigen, ist Umzug ein Schimpfwort geworden. Also bleib‘ ich einfach genau da, wo ich jetzt bin: In meiner wunderschönen Altbau-Wohnung, die ich im Handumdrehen zum unordentlichsten Fleck Erde der Welt umgestalten kann, die für so viel Krams einfach manchmal zu klein ist und an ihre Grenzen stößt. Jammern auf ziemlich hohem Niveau, schon klar. Aber wer sich so viel in den heimischen Wänden aufhält, wie ich, dem fällt in regelmäßigen Abständen einfach die Decke auf den Kopf. Und so passiert eben genau das, was passieren muss:

Es wird umgeräumt und optimiert, aber davon habe ich euch ja bereits erzählt. Der Wunsch, alles möglichst offen zu gestalten, ist nach hinten losgegangen, ebenso wie der Glaube, ein Kinderzimmer würde all die Kindersachen auffangen. weiterlesen