Schlagwort-Archiv: Zitate

GIRLCRUSH-INTERVIEW // Rita Gomes
aka Wasted Rita „Once you don´t have a goal you´re dead…“

31.08.2015 um 16.12 – box2 Menschen

wasted rita

Womöglich haben wir uns allmählich alle daran längst satt gesehen, an diesen unzähligen Zitaten und Sprüchen in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Wortlauten – und rollen die Augen bei jeder neuen Weisheit. Und trotzdem bleiben wir ständig an ihnen kleben, teilen, sharen und reposten sie inflationär, um sie weiter durch das digitale Universum zu schießen. Auch wenn der Ruf nicht immer gut sein mag und ich oft ein klein wenig genervt bin, von diesen #TGIF- oder #TBT-Sprüchen, lese ich sie natürlich trotzdem gerne. Natürlich nicht alle, aber ein paar ausgewählte Zitate und Illustrationen zaubern uns ein Lächeln übers Insta-Gesicht.

Mehr als nur ein simples Schmunzeln, sondern vielmehr großen Applaus gab’s erst kürzlich bei unserem aktuellen Instagram-Liebling. Denn es gibt sie eben doch, die Illustrierten Zitate, die ihre Berechtigung zu 100 Prozent haben und sich schon längst im Quotes-Dschungel durchgesetzt haben. Ihr kennt sie längst, doch wer steckt eigentlich dahinter? Unser Girlcrush des Tages: Die furchtbar tolle Künstlerin: Rita Gomes aka Wasted Rita. weiterlesen

Lieblingsbuch der Woche: Jean-Paul Sartre – Zeit der Reife

24.02.2011 um 18.38 – Allgemein Buch

Für 1, 50 € habe ich mir beim letzten Trödelmarkt-Besuch Sartres Werk „Zeit der Reife“ zugelegt. Nach gefühlten zwei Seiten konnte ich den Romans des Vollblut-Existenzialisten dann auch schon gar nicht mehr beiseite legen. Es geht um Freiheit und Selbsverwirklichung, um isolierte Existenz und menschliche Bindungen. Mathieu, Boris, Ivich, Lola, Daniel, Brunet und Sarah erleben ganz unterschiedliche Geschichten, die sich doch irgendwo zu kreuzen suchen.

Hauptfigur des brutal realisitischen Romans ist Mathieu Delarue. Irgendwann einmal hatte er sich geschworen, für immer frei zu bleiben. Dann wird seine „Freundin“ schwanger. Er steht vor dem großen Rätsel des Lebens, vor der Frage, ob er bereit ist für ein Kind, vor der Erkenntnis, dass auch er gefangen ist in einem Konstrukt verworrener Pflichten. Er ist auf der Suche nach sich selbt, nach dem richtigen Weg und dem Sinn allen Seins. Wie wird er sich entscheiden? Obgleich „Zeit der Reife“ im Frühling 1938 spielt, beschäftigt sich das Werk mit den alltäglichen Fragen im Leben eines Menschen von heute, mit unseren Fragen. Mit den Problemen der Identifikation mit sich selbst und des menschlichen Miteinanders. weiterlesen

155. Todestag von Heinrich Heine

17.02.2011 um 16.45 – Allgemein Menschen

„Alle Menschen, die kein Herz haben, sind dumm. Denn die Gedanken kommen nicht aus dem Kopfe, sondern aus dem Herzen.“


Heinrich Heine ist zwar längst tot, am heutigen Tage genau 155 Jahre, vergessen würden wir ihn jedoch nie. Und das liegt keineswegs bloß an diversen Namens-Vettern wie Straßen und Universitäten seiner Heimatstadt Düsseldorf. Seine schaurig-schön verschmalzten Liebes-Zeilen klingen seit Schulzeiten in den Tiefen meinen Hirns nach. Trotz antiquiertem Wortschatz und Klinglöcken-Firlefanz hatte er es drauf, mit Lyrik nur so um sich zu werfen.

Du bist wie eine Blume,
so hold und schön und rein.
Ich schau dich an, und Wehmut
schleicht mir ins Herz hinein.

Mir ist, als ob ich die Hände
aufs Haupt dir legen sollt,
betend, daß Gott dich erhalte
so rein und schön und hold. weiterlesen